Akustik im Selbstbau?


P
Paddy8
Registriert
02.06.17
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
4
Hallo liebe Community,


Dies ist mein erster Beitrag aber ich habe schon sehr viel interessantes hier gelesen :).

Ich entschuldige mich schon mal im voraus, das Bilder einfügen hat mit imageshack irgendwie nicht geklappt deswegen die directlinks


Erklärung meines Anliegens:


Im Dachgeschoss unseres Hauses hab ich mich meinem Traum gewidmet und mich an das Projekt "Heimtonstudio" gewagt. Habe dann auch die Meinung und Planung eines Akustikers zurate gezogen und den Bau danach umgesetzt.

Hier mal ein Plan:

http://imageshack.com/a/img924/2664/Fs9Ajk.png

Die Wände und Decken sind jeweils innen und außen mit Rigips doppelt beplankt (Rigips je 1,5 cm Stärke). Dazwischen befindet sich Rockwool Sonorock. Der Boden ist Estrich und darauf haben wir Korkboden (Geölt) mit der Stärke von 4mm geklebt. Als Regiescheibe wurde ein Schallschutzfenster (46dB) eingebaut.

Danach kam der Akustiker die Nachhallzeit messen:

http://imageshack.com/a/img922/5521/anpCgV.jpg

Ich bekam diese Form der Auswertung leider nicht so schicke Wasserfalldiagramme oder Sonstiges :D.

Jetzt geht es darum den Raum akustisch zu optimieren. Es war dann die Überlegung entweder Schaumstoffelemente einzusetzen oder die Elemente selbst zu bauen. Hochwertige Holzelemente kaufen ist mir leider zu teuer.

Bei der Selbstbaumethode hab ich mir folgendes Vorgestellt:

Bassfallen:

https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/raumakustik-workshop-no1-eckabsorber.html

Hier hätte ich es nur dahingegen "modifiziert" dass ich die Absorber nicht direkt an die Ecke baue sondern sie als "Kiste" fertige um sie ein bisschen von der Wand wegstellen zu können. Geplant wäre in jede Ecke außer bei den Türen eine Bassfalle oder bei Bedarf kann ich ja noch eine nachbauen und hinstellen.

Breitbandabsorber:

Hier würde ich einfach einen Holzrahmen bauen und diesen mit 10cm Basotect Platten füllen. Darüber würde ich dann aus optischen Gründen einen Stoff spannen (Satin oder ähnliches). Im Youtube Kanal der Firma Browne Akustik sagen sie dass mindestens eine Schicht von 14cm sinnvoll ist um auch tiefere Frequenzen zu absorbieren. Umso mehr Material umso besser die Absorbtion schon klar, aber braucht man das wenn man Bassfallen hat?

Und jetzt zu meinem Hauptthema Diffusoren:

Für die Regie hätte ich an den Diffusor hier aus dem Forum gedacht:

https://recording.de/threads/1d-diffusor-diy.169812/

Ich habe folgendes Ergebnis mit QRDude:

http://imageshack.com/a/img924/4268/27BccQ.jpg

Die Distanz mit 1.14m geht sich aus. Maße sind so gewählt dass es gut die Rückwand ausfüllt. Nur bei der Schröderfrequenz bin ich mir nicht sicher die ist laut Rechnung in meinem Raum ziemlich hoch (laut bobgolds Rechner 181Hz). Jetzt weiß ich natürlich nicht wie das Ergebnis einzuschätzen ist da ich ja Dachschrägen auch drinnen hab aber tendenziell wir die Frequenz noch höher umso weniger Raum ich habe. Kann ich die Berechnung so lassen oder sollte da noch was geändert werden?

Im Aufnahmeraum will ich die Wände im LEDE Prinzip mit Absorbern und Diffusoren ausstatten. Dachschrägen und die Decke sollen nur mit Diffusoren bestückt werden.

Jetzt bin ich am grübeln welche Diffusoren ich da am besten bauen soll. Anleitungen zu Skyline Diffusoren finde ich genüge aber ich habe die Abgst dass diese zu schwer sind für meine Rigips konstruktion. Ich weiß aber auch nicht wie schwer so ein Diffusor dann wirklich ist? Und zu viel Platz dürfen sie dann auch nicht einnehmen weil so groß ist der Raum dann auch nicht :D

Hofa z.B. bietet einen Diffusor an der aus Holz ist aber dennoch ziemlich leicht (lt. Angaben 2kg). Meine Frage ist wenn ich mir jetzt einen Skyline Diffusor mit QRDude berechne, diesen quasi zur Vorlage aus XPS oder sonsitgen Material baue und danach einen 2D-QRD Diffusor aus Holz darüber baue? Ich hoffe ich habe mich hier verständlich ausgedrückt aber ich meine dass ich meine Vorlage nur als Untersatz brauche bis der Kleber die Hölzer hält?

Oder wäre es in diesen Fall sogar besser wenn ich fertige Dinger kaufen sollte wie z.B.:

https://www.thomann.de/at/the_takustik_diffusor_skyline_eps_set.htm


Also meine wichtigsten Fragen zu dem Punkt Diffusoren sind:

  • Welche Materialien verwende ich am besten? Welches Holz?
  • Welche Bauform bzw. welches Design eignet sich am besten? müsste ja auch eine größere Anzahl davon herstellen :p
  • Welcher Frequenzbereich sollten im Aufnahmeraum gestreut werden bzw ist wichtig?
  • Welche Dimension (Breite) sollten die Klötze eines Skyline Diffusors sein?
  • Was passiert wenn ich den Mindestabstand zu einem Diffusor nicht einhalte? Bzw. muss ich bei Aufnahmen immer beachten zu jeden einzelnen Diffusor den Mindestabstand einzuhalten?

Aufgenommen wird von Gesang bis zu Schlagzeug, Gitarre,.. also alles mögliche.
Eine Frage noch am Rande: Sollte ich das Schlagzeug bei jeder "anderen" Aufnahme raus räumen oder reicht es wenn ich die Becken oder Felle mit irgendwas bedämpfe damit sie keine ungewünschten Geräusche erzeugen?

Ich hoffe ich spanne mit meinem Roman den Bogen nicht über aber ich hoffe das es ein paar Antworten gibt :). Wenn nur eine Frage gelöst wird ist mir schon geholfen :D. Sollten Angaben fehlen oder ich irgendwas beantworten dann sagt es mir bitte.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
K
Ketchup-Studio
Registriert
11.04.14
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
21
Hallo Paddy,

ich bin leider auch kein Experte, habe aber gerade 16 Skylinediffusor fertiggestellt, deshalb kann ich meine Erfahrung aus meinen Recherchen und Erfahrungen mit dir teilen.

- Bei der Materialwahl ist wichtig, dass es sich um eine schallharte Oberfläche handelt. Das weicheste Holz soll aber schon mehr als ausreichend sein (Ich habe meine komplett aus Tanne/Fichte gebaut. Ein Diffusor (144 Stück 6x6cm mit Turmhöhen von bis zu 40cm) wird dann aber wirklich sehr schwer, alleine kann ich jedenfalls keinen anheben). Die Variante den Diffusor aus XPS zu bauen und Holz drauf zu kleben haben meines Wissens aber schon einige Leute (auch hier im Forum) erfolgreich umgesetzt.

- Der Hauptunterschied zwischen 1D und 2D Diffusoren ist, dass 1D-Diffusoren nur auf horizontaler Ebene streuen und man sie deshalb vermehrt an den Wänden positioniert. 2D Diffusoren streuen zu den Seiten und nach oben und unten. Somit kommt nicht soviel Schallenergie direkt zum Hörer zurück sondern erst über weitere Reflektionen bzw. u.U. trifft ein größerer Teil sogar auf Absorber. 1D-Diffusoren halten ausserdem das Stereobild! In meinem Aufnahmeraum baue ich an die Rückwand einen 1D-Diffusor, Decke und restliche Wände werden mit 2D Diffusoren ausgestattet. Wenn ich das Gefühl habe nicht genug Schallenergie zurückzubekommen werde ich die Bassfallen mit Laminat verkleiden (mit entsprechenden Lücken, abgestimmt auf die Wirkfrequenz meines Diffusors)

- Als für Diffusoren wichtigen Frequenzbereich habe ich regelmäßig 800-3000 HZ gelesen.

Wenn ich übrigens die Baukosten für meinen 1D zu meinen 2D-Diffusoren vergleiche, bekomme ich bei 2D-Diffusoren ca etwas mehr als die zweifache Oberfläche fürs gleiche Geld (Materialkosten+Kleber)
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.994
Punkte Reaktionen
1.185
Ort
Braunschweig
Punkte
6.886
Wo ist denn da Aufnahmeraum, wo Regieraum? Irgendwie steige ich durch Deinen Plan nicht durch. Wie genau sieht der jetzige Zustand Deines Dachgeschosses aus und wie sieht der Plan nachher aus?
 
P
Paddy8
Registriert
02.06.17
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
4
@Ketchup-Studio Danke für die Hinweise :)

@Moiterei Der größere Raum ist der Aufnahmeraum und der kleinere der Regieraum. Mit Kugelschreiber sind die Dachschrägen eingezeichnet. Der Plan ist sonst letztstand ich kann vlt ein paar Fotos machen falls das erwünscht ist?
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.994
Punkte Reaktionen
1.185
Ort
Braunschweig
Punkte
6.886
Also hat der Regieraum noch nicht mal 6 m²? Oder verstehe ich da irgendwas falsch? Sollte dem wirklich so sein, dann überdenke Deine Planung doch noch mal und fang nochmal ganz von vorn an, denn so würde das keinen Sinn machen. Was ist denn mit dem restlichen Dachraum? Könnte man den auch nutzen und mit in die Planung einbeziehen?

Habe dann auch die Meinung und Planung eines Akustikers zurate gezogen und den Bau danach umgesetzt.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Was für ein Akustiker war das denn? Hörgeräteakustiker? Also so ein Mini-Regieraum macht ganz bestimmt keinen Sinn und Diffusoren in so'ner Besenkammer sind auch Unsinn.
 
P
Paddy8
Registriert
02.06.17
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
4
Das ist leider keine Planung mehr sondern schon so Umgesetzt :D Was ist das Problem wenn der Raum klein ist?

War ein Ziviltechniker der sowas auch anbietet. Ausgewiesene Studiobauer gibt es leider keine bei mir in der Nähe die ich beauftragen hätte können..
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
1
Aufrufe
498
Feel Inc.
Feel Inc.
H
Antworten
35
Aufrufe
3K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
R
Antworten
10
Aufrufe
1K
bafc24
bafc24
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben