Information ausblenden

Acapella verkaufen? Rechte?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Manager, 11.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Manager

    Manager Themenersteller

    Registriert seit:
    11.06.08
    Punkte:
    2
    Hallo zusammen,

    um mögliche Missverständnisse gleich im Vorfeld zu begraben - ich kenne das Problem, des ersten Postings ;) - mein Name ist natürlich ironisch gemeint.

    Ich habe folgende Frage:

    Mein Klient :p ist "Hobby-Rapper" und hat erst vor kurzem sein erstes richtiges (in nem echten Studio ordentlich aufgenommen) Mixtape veröffentlicht. Nun haben wir eine Anfrage eines Techno-Produzenten bekommen, der bereits bei einer Plattenfirma ist und die Vokals meines Schützlings für einen seiner Songs verwenden möchte.

    Dieser Song soll allerdings auch auf Vinyl landen und veröffentlicht werden. Dass man für die Vokals ansich Geld verlangen wird/kann ist mir klar, allerdings würde ich nur sehr ungern die Rechte an den Acapellas verkaufen. Sprich, was ist wenn sich die Vinyl 200.000 mal verkauft?

    Eine Gewinnbeteiligung im 3-5% Bereich, denke ich, wäre durchaus vertretbar... leider habe ich aber nicht wirklich das Wissen dazu um das umzusetzen, und wir möchten uns nur sehr ungern über den Tisch ziehen lassen. Was denkt ihr?

    Und vorallem - wie setzt man so etwas um bzw. so einen Vertrag auf?


    Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen, denn ich weiß echt nicht weiter. So schön es auch ist Angebote zu bekommen, und so toll es auch ist auf einer vielleicht nicht ganz unerfolgreichen Platte zu landen, aber das Geschäftliche sollte man eben auch nicht übersehen.


    lg
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Vinyls im Techno-Bereich haben meistens nur Auflagen
    im Bereich zwischen 1000 und 5000 Platten.
    (dann muss es aber schon was ganz erfolgreiches sein)
    Lasst euch einen Vorschuß geben. Nicht viel, aber eben
    etwas, damit die Form gewahrt bleibt.
    Ein wenig Geld kann man heute immer gebrauchen.
    Damit ist erstmal sichergestellt, daß es eurem Kollegen
    auch ernst ist. Dann steht nur noch das Problem der
    Nachweisführung darüber, wieviele Platten gepresst
    wurden. Gepresst, nicht verkauft.
    Da könntet ihr dann irgendwas mit Prozenten machen.

    Insgesamt fließen im Techno / House / Minimal - Bereich nicht
    unbedingt die Riesensummen. Und auch wenn jemand bei
    einer Plattenfirma "ist", hat das nicht viel zu bedeuten, denn
    die Auflagen sind bei Vinyl einfach nicht sehr groß.

    Ein Bekannter von mir wurde von einem (kleinen)
    französischen Label gefragt, ob er ein Stück für
    eine Compilation-Platte beisteuern würde.
    Da hat er dann 300€ Vorschuß bekommen.
    Den Rest blieben sie ihm aber schuldig.
    Gerade die Techno und House-Szene ist nicht
    besonders ehrlich, was diese Dinge betrifft.
    Mit anderen Worten: Hinterher kommst Du da
    eventuell nur noch schlecht an die Leute ran.

    Also regle soviel wie möglich vorher.
    Die Realität sieht eher so aus, daß Du nach Ablieferung
    des Materials nie wieder was von diesen Leuten hörst.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.