Information ausblenden

Ableton/Limitierung?

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von Fahnenflucht, 17.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt längere Zeit sowohl Cubase als auch Ableton Live getestet. Andere DAW Erfahrungen fehlen mir gänzlich, ich habe vorher keine Musik produziert.

    Cubase habe ich bisher länger getestet. Nach 2 Wochen mit Live kommt mir Cubase ungeheuer "unbequem" vor - ich hoffe ihr versteht was ich meine. Das intuitive in Ableton gefällt mir sehr gut. Drag&Drop, Clips etc.

    Ich habe zugegebenermaßen aber Angst wie sich Live bei Musik schlägt die nicht allzu patternbasiert ist. Oft lese ich dass leute Ableton eher als "Jam" Möglichkeit sehen, als Instrument, weniger als eine Umgebung zu produzieren (esseidne es ist Techno/Minimal/etc. - solche Musik würde ich nämlich garnicht machen.)

    Außerdem höre/lese ich oft dass Ableton im Funktionsumfang relativ limitiert ist. So z.B. auch ->hier<-.

    Ich weiß dass es keine "beste DAW" gibt, und will auch keinen Streit verursachen. Es geht mir lediglihc darum eine so teure Anschaffung wie eine DAW-Software gut überlegt zu haben. Deshalb würde ihc mich über Kommentare echt freuen!



    Gruß



    FaFlu
     
    Fahnenflucht, 17.09.12
    #1
  2. Timucin

    Timucin

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Der hauptaugenmerk liegt bei Live wirklich eher auf Elektronische Musik.

    Teste doch mal ProSonus Studio One Pro, das hat das beste aus Logic, Cubase und Live vereint.
    Gerade für dein Hinweis auf Drag & Drop, wäre Studio One bestimmt ideal für dich.
    Und man findet sich sehr schnell zurecht weil es sich selbst erklärt.

    Dann kannste dein Cubase un live verkaufen wenn dir das vom Workflow gefällt.
     
    Timucin, 17.09.12
    #2
    Fahnenflucht bedankt sich.
  3. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.432
    10432
    Hallo,
    ich habe keine großen Erfahrungen mit anderen DAW`s als Ableton.
    Patternbasierte Misik geht mit Ableton wunderbar.
    Aber Ableton hat 2 Ebenen. Man kann eine Idee mit Hilfe von Patterns konstruieren, diese mit Ableton "aufnehmen" und dann in der zweite Ebene (Arrangement) wie man will, bearbeiten.
    Am Ende kann man einen Song haben, dem man die Patterns nicht mehr anmerkt, weil diese im selbigen nicht mehr vorhanden sind.
     
    misterkanister, 17.09.12
    #3
    Buanna und Fahnenflucht bedanken sich.
  4. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.432
    10432
    Sehe ich nicht so, man kann mit Ableton alles aufnehmen und, ich weiß selber noch nicht zu 100% wie, bearbeiten.
     
    misterkanister, 17.09.12
    #4
    Fahnenflucht bedankt sich.
  5. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.104
    2104
    Ich finde, die Arrangement Ansicht von Ableton super und man kann echt auch gut andere Musik damit produzieren als Elektronische.

    Es ist schon alles wie Du sagst sehr intuitiv und ausgeklügelt vom Bedienkonzept her. Ich finde es besser als Cubase und Pro Tools, die ich auch beide kenne und ab und an verwende.
     
    djdeveloper, 17.09.12
    #5
    Fahnenflucht bedankt sich.
  6. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    ja und das beste aus ProTools, Reaper, FL Studio und Samplitude ist auch drin...:huh:
    für Dich vielleicht....

    Absolut richtig und genau dafür gibt es von jeder DAW Demos und Trial-Versionen, so dass Du das selber für Dich in Erfahrung bringen kannst.
     
    Wennto, 17.09.12
    #6
    Fahnenflucht bedankt sich.
  7. Timucin

    Timucin

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Das bezog sich jetzt auf meine Erfahrung hin.
    Weil ich selbst jeden Tag mit Cubase, Logic, Studio One und Ableton arbeite durch meinen Job.
     
    Timucin, 17.09.12
    #7
    Fahnenflucht bedankt sich.
  8. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo,

    das geht ja flott :) Ich werde mal einfach alles kurz beantworten...

    Elektronische Musik soll es shcon werdne. Aber eben nicht Minimal. Ich nehme nur sehr wenig Instrumente auf. Und vor allem wenn dann nur einzelnd. Vielleiciht mal Vocals, vielleicht mal ne Gitarre, vllt mal n Bass... Aber eher als teil eines Arrangements. Nur dass diese 100% Patternbasiert ist weiß ich halt nicht.

    Schränkt einen dass patternbasierte denken an sich nicht schon irgendwo ein? Und wie ist es mit midibearbeitung? Sind da große defizite zu den linearen daws? das gepostete shootout lässt darauf schließen...

    Den tip habe ich oft bekommen und deshalb auch ausgeführt, wennto :) allerdings reicht mein wissen über musikproduktoin nicht aus um sagen zu können wie ich bei fortgeschrittenem wissen damit zurrecht kommen. ich als anfänger kann doch bei meinem wissensstand höchstens sagen dass ich es bei den ersten gehversuchen angenehm fand. nutzen bei verschiedenen musikstilen und arbeitsweisen entwickeln sich doch nicht in 30 tagen^^
     
    Fahnenflucht, 17.09.12
    #8
  9. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    und das sollen wir Dir sagen, oder wie? ;-)

    Jeder wird Dir hier wieder seine DAW nennen und dessen Vorteile...Bringt Dich nicht weiter - glaub es mir. Selber testen, alles andere ist Humbug!

    Wenn Du wissen willst was die DAWs vom Funktionsumfang unterscheidet, musst Du schon konkrete Fragen nach Funktionen stellen.

    Was fehlt Dir? Was brauchst Du?
     
    Wennto, 17.09.12
    #9
  10. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.432
    10432
    Mit Ableton kannst Du alles akkustisch aufnehmen, wenn Du ein Mikro hast;)
    MIDI mäßig geht da auch alles.
    Also wie bei wohl allen anderen Programmen.
    Like Mr. W. says:"Try it!"
     
    misterkanister, 17.09.12
    #10
  11. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Ich lese immer wieder

    Patternbasiert ist für mich der klassische Step-Sequencer, der eine feste Anzahl Zellen hat, die immer im Kreis getriggert werden.

    Ausgerechnet das bringt Live von Hause aus gar nicht mit.

    Lies noch mal genauer. Es gibt jede Menge Leute, die fangen mit dem Jammen in der Sessionview an, zeichnen das in die Arrgangementview auf, produzieren es dann zum fertigen Song aus.

    Und dann gehen Leute wie Tom Cosm wieder hin, summieren die Zahl der Spuren auf ein handliches Maß und zerschnippeln das Arrangement wieder in Häppchen mit fester Taktzahl, um als DJ ein Liveset zu haben, das ihnen erlaubt, die Songstruktur mit der gewünschten Flexibilität für einen Auftritt zu vereinen.
     
    chrk, 17.09.12
    #11
  12. RufusDunkel

    RufusDunkel

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    8
    8
    Guten Abend,

    also ich arbeite mit beiden Systemen. Du musst dich da evtl. nicht so einschränken lassen. Cubase und Ableton lassen sich ja auch wunderbar miteinander verbinden (Rewire). Ich finde den Ansatz, in Ableton vorproduzieren und in Cubase alles chic machen, eigentlich ganz schön. Cubase mag zwar unbequem sein (ja, im gegensatz zu Ableton ist es das wohl) aber kling dafür auch um längen besser. In Ableton muss man sich manchmal echt verbiegen um den optimalen Klang zu bekommen. Da fehlt es, finde ich, oft noch an dem letzten bisschen um es wirklich gut klingen zu lassen.

    Kannst es ja mal proieren mit beiden Systemen paralell zu arbeiten.
     
    RufusDunkel, 24.09.12
    #12
  13. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.361
    61361
    Das einzige was man an Cubase "unbequem" nennen könnte ist die Tatsache, dass es ein linearer Sequenzer ist. Du arbeitest von links nach rechts, also von Anfang bis Ende. Aber wenn du mit Cubase Routine hast, wirst du sehen dass es nicht unbequem ist, nur anders als Ableton....

    Und woran liegt das deiner Meinung nach genau? An den jeweiligen internen Effekten? An der Einladung zu einer anderen Arbeitsweise?

    Oder unterliegst du gar dem Trugschluss dass die DAW an sich besser klingt? Dazu gibt es zahlreiche Threads...

    Zum Thema: Wenn du Cubase als "unbequem" erachtest, bist wohl nicht so der lineare Typ, dann arbeite besser mit Ableton. Du brauchst dann keine andere DAW (Zusammen kosten die beiden ja auch ein Vermögen.... ;-) )
     
    KoolKolle, 24.09.12
    #13
  14. RufusDunkel

    RufusDunkel

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    8
    8
    Das war wohl vielleicht etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich arbeite schon recht lang mit Ableton und habe die Entwicklung, die Cubase gemacht hat, etwas aus den Augen verloren. Unbequem mag evtl. in diesem Zusammenhang das falsche Wort sein. ;)
    Ich finde, dass Cubase von vorne herein etwas "klarer" klingt. Ich habe mich mit der Thematik nie wirklich beschäftig und kann das nur aus dem eigenen Eindruck heraus so sagen. Ich habe allerdings in Cubase das Gefühl mehr Platz zu haben und den einzelnen Sounds dadurch ein besseren Klangbild geben zu können. Kann aber auch eine subjektive Wahrnehmung sein.


    Ich glaube das wäre nörgeln auf hohem Niveau ;)
    Und ich finde Ableton ein echt feines Werkzeug das wirklich Spaß macht.
     
    RufusDunkel, 24.09.12
    #14
  15. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.361
    61361
    Wahrscheinlich. Ich arbeite auch mit Ableton und kann alle Schwächen im Mix hinterher mit meinen Fehlern begründen.

    Der Mixer ist in Cubase umfangreicher, dafür hat man bei Ableton mehr Übersicht und weniger Stress (keine Busse, sondern einfach Audiokanäle die du frei routen kannst). Das sind einfach unterschiedliche Systeme.

    Bei Ableton gibt es aber auch einige recht gut versteckte Funktionen. Siehe zum Beispiel den "High Quality-Modus" für EQ und andere Effekte. Mit rechte Maustaste auf einen Effekt, kann man ihn aktivieren. Weiß grad ausm Kopf nicht welche das sind, aber beim EQ isses wohl am wichtigsten. Wenn er aktiviert ist lohnt es sich, die Einstellung des Effektes als Standardpreset zu sichern.

    Es gibt einige gute Tutorials, auch auf Deutsch (auch auf Youtube), mit denen du deine Arbeitsweisen perfektionieren kannst.
     
    KoolKolle, 24.09.12
    #15
    RufusDunkel bedankt sich.
  16. RufusDunkel

    RufusDunkel

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    8
    8
    Das geht geht mir wohl genauso ;)


    Cool, danke. Das habe ich trotz meiner längjährigen Arbeit mit Ableton noch nicht gewusst. Man lernt nie aus. Nutze sonst immer die Geschichten von FAB und war damit immer ganz zufrieden. Wobei ich mich beim abmischen manchmal noch etwas aufhänge.

    Hast du da ein paar Tipps die du mir ans Herz legen kannst?
     
    RufusDunkel, 24.09.12
    #16
  17. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.361
    61361
    Ja, durchsuche z.B. mal den Channel von Stoersignal25!

    http://www.youtube.com/user/stoersignal25

    Fang mal an mit allen Tuts an denen "Ableton Quicktips" vorne dran steht. ;-)

    Aber obacht, der Channel enthält seeeehr viel Videos, also klick ein paar mal auf den Button "mehr laden" ganz unten und fang von vorne an. übrigens gibt es auf diesem channel auch die einizgen brauchbaren dutschen Max4live Tutorials!
     
    KoolKolle, 24.09.12
    #17
    RufusDunkel und Buanna bedanken sich.
  18. RufusDunkel

    RufusDunkel

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    8
    8
    Dank dir! Kann ich auf jedenfall was mit anfangen.
     
    RufusDunkel, 24.09.12
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.