Information ausblenden

Abgefahr’n

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 04.09.19.

  1. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    Ist das LI männlich oder weiblich? Macht es etwas aus, Bzw. Ist das gar nicht wichtig???

    ABGEFAHR‘N
    Neue Version 6.9.19:

    STROPHE 1:
    Viertel vor drei, das Schweigen treibt
    Uns zwei vereint verweint ans Gleis.
    Du hast es vergeigt. Verstimmung ist das, was uns noch bleibt.
    Dann steigst du ein. Das heißt: vorbei.

    CHORUS
    Du gehst und drehst dich nicht mehr um.
    Dein Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt und heilt ein Teil von mir.
    Ich häng noch viel zu sehr an Dir,
    doch rieche immer mehr nach ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.

    STROPHE 2:
    Viertel nach drei, am Gleis erstarrt.
    Ich hab da was für mich bewahrt.
    Hätt ich es gesagt, dann hättest du aufs Bleiben beharrt:
    Ein Kind heißt oft ein neuer Start...

    CHORUS
    Du gehst und drehst dich nicht mehr um.
    Dein Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt und heilt ein Teil von mir.
    Ich häng noch viel zu sehr an Dir,
    doch rieche immer mehr nach ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.

    BRIDGE:
    Als du heimlich in all den fremden Betten lagst,
    Das war von Anfang an unser Untergang.
    Ich war K.O. nach deinem Hochverrat,
    Doch in ihrem Arm, leb ich auf, das hab ich erkannt.

    CHORUS
    Ich geh und dreh mich nicht mehr um.
    Dein Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt und heilt ein Teil von mir.
    Ich häng noch viel zu sehr an Dir,
    doch rieche immer mehr nach ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.
    Die Freiheit steht schon da.
    Ich lauf in ihren Arm.


    Alte Version:
    STROPHE 1:
    Viertel vor drei, das Schweigen treibt
    Uns zwei vereint verweint ans Gleis.
    Wir haben‘s vergeigt. Verstimmung ist, was uns noch bleibt.
    Dann steigst du ein. Das heißt: vorbei.

    CHORUS 1:
    Du gehst und drehst dich nicht mehr um.
    Der Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt ein kleiner Teil von mir.
    Ich seh Dir nach, stand hier mit Dir,
    doch rieche ganz und gar nach ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.

    STROPHE 2:
    Viertel nach drei, am Gleis erstarrt.
    Die Wucht des Umstands trifft mich hart:
    Zwei Ringe, ein Schwur, noch gestern schien die Zukunft klar.
    Was hält für immer, was ist wahr?

    CHORUS 1:
    Du gehst und drehst dich nicht mehr um.
    Der Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt ein kleiner Teil von mir.
    Ich seh Dir nach, stand hier mit Dir,
    doch rieche ganz und gar nach ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.

    BRIDGE:
    Als du heimlich in all den fremden Betten lagst,
    Das war der Anfang vom Untergang.
    Ich war K.O. nach deinem Hochverrat,
    Bis ich in ihren/andern Armen zu mir kam.

    CHORUS 2:
    Ich geh vom Gleis, dreh mich nicht um.
    Der Abschied bitterkalt und stumm.
    Grad stirbt und heilt ein Teil von mir.
    Ich seh‘s Dir nach, ja, wirklich, Dir,
    Doch bleibe ganz und gar bei ihr:
    Der Zug ist abgefahr’n.
    Der Zug ist abgefahr’n.
    Der Zug ist abgefahr’n.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.19
  2. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.979
    3979
    Nicht schlecht.
    Abschiedsszene und Erinnerungen Revue passieren lassen, hat emotionales Potential.

    Die Gefühle gegenüber den zwei Frauen(?) sind mir aber noch nicht ganz klar.
    Die alte hat mehrfach betrogen, ist aber immer noch Ansprechpartnerin und nimmt allen Raum ein.

    Was ist denn mit der neuen?
    Ist das nur eine bedeutungslose Trösterin, die ablenken muss vom Verlust der alten wahren Liebe?
    Wenn die Gefühle für die alte so stark sind, warum kann man sich nicht trotzdem zusammenraufen? "Wir haben‘s vergeigt" ist die einzige "Erklärung".


    Zur Frage:
    Ich dachte, das LI wär männlich, weil:
    * Geh von mir selber aus
    * Die neue ist eine sie.
    * Das "In fremden Betten liegen" der alten, klingt eher weiblich.
     
    samdabam bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.227
    17227
    Mir gefällt vor allem Chorus 1. Mit Chorus 2 hätte ich beim "nur Zuhören" Probleme. Ich weiß nicht, ob es dramaturgisch klug ist, im letzten Moment noch Ansprüche an die gespitzten Ohren der Zuhörer zu stellen. Ich denke, eher nicht.
    Insgesamt ein guter Text. :)
     
    samdabam bedankt sich.
  4. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    @Andaraginga , ich schrieb ursprünglich, „du hast es vergeigt“. Aber, es schwingt nun mit, dass nunmal bei einer Beziehung und einer Trennung zwei Personen beteiligt sind. Ich glaube LI, ist bis zur Bridge noch eher unentschlossen. Führt sich in der Bridge vor Augen, warum sie Mut fassen sollte zu sagen. Ich gehe!

    Ich überlege, Chorus 2 noch anders zu formulieren. @Teestunde
     
    Teestunde bedankt sich.
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.227
    17227
    Am raffiniertsten ist ja immer der Refain, der kontinuierlich durchgeht und für jede der verschiedenen Strophen gilt. Aber sowas ist schwer. Für mich jedenfalls. Oft genug sind meine Refrains nur weitererzählte Story. :)
     
    samdabam bedankt sich.
  6. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.979
    3979
    Ich find eher Chorus 1b nicht ganz ideal.
    Chorus 1 erzählt die Geschichte nach Strophe 1 chronologisch weiter. Nach Strophe 2 ist die Handlung aber eigentlich schon wo anders.

    Man könnte Chorus 1b so formulieren, dass es nicht real ist, sondern die Erinnerung im Kopf. Dann müsste man aber ein paar sprachliche Details anpassen, Stichwort "Deixis".
     
    samdabam bedankt sich.
  7. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    So. Habe jetzt noch mehr Würze reingebracht. Man versteht vielleicht jetzt besser, warum das LI noch so beschäftigt ist mit dem LD.
    Chorus 1 und 2 sind jetzt fast identisch, mit kleinen Änderungen, die die Natur des „ihr“ offenbaren. Was kann man noch verbessern?
     
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.313
    8313
    Meiner Ansicht nach erreicht der Text nicht das, was Du Dir damit vorgenommen hast. Du möchtest eine gefühlsmäßig extrem komplexe Situation...

    (er hat sie betrogen / sie macht Schluss / ist aber schwanger / was sie ihm verheimlicht / weil sie weiß, dass er dem Kind ein Vater sein wollen würde / weswegen sie wiederum immer noch ein wenig an ihm hängt / gleichzeitig hat sie schon intensive Fühlung zu dem neuen Wesen in sich selbst aufgenommen)

    ...in einfachen Zeilen in einem relativ kurzen Poptext unterbringen. Die Komplexität soll sich dem Zuhörer natürlich trotzdem erschließen und ihn zu dem Schluss bringen, dass hier ein wahrhaft tolstoischer Plot meisterhaft komprimiert wurde. :)

    Ich finde, von der Umsetzung her hängen hier die Trauben ein wenig zu hoch, weswegen gerade die "entscheidenden" Stellen irgendwie hölzern und bemüht klingen.
     
    SoulFrontier und samdabam bedanken sich.
  9. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    Hm,
    Aber du hast genau das erfasst, was ich wollte. Du beschreibst es ganz genau richtig. :).

    Ich bin IMMER ein Lernender! Welche entscheidenden Stellen klingen hölzern und bemüht? Hast du Verbesserungsvorschläge? Dann lese ich die sehr, sehr gerne!!! @Turquoise
     
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.313
    8313
    Später. Muss jetzt erst mal arbeiten.

    ______________________________________________

    @samdabam

    Versuchen wir es mal...

    Man braucht oft zu viele Worte, wenn man Handlung UND Gefühle beschreiben will.
    Wenn man zum Beispiel sagt: Du hast mich betrogen, das hat mich verletzt, ist idR eine Satzhälfte überflüssig. Weil: jeder ist verletzt, wenn er betrogen wurde.
    Und ist jemand verletzt, ist meistens irgendetwas etwas vorgefallen. Was, muss man nicht unbedingt schreiben, denn die Wirkung wird nicht größer dadurch (sondern der Interpretatonsspielraum kleiner).

    Könnte also hilfreich sein, dass ich entweder nur das Äußere beschreibe (z.B. die Handlung) und darauf vertraue, dass die Hörer die dazu gehörenden Gefühle selbst erfassen. Oder die Gefühle, und es dem Hörer überlasse, welche Story er sich dabei denkt.
    Ich bin z.B. jemand, der gerne die Story beschreibt. Meine Texte sind oft kleine Drehbücher. Ich hätte wahrscheinlich gerne Filme gemacht, und muss mich mangels Möglichkeiten auf Musik beschränken. :smil451d632849b7b:
    Andere fokussieren sich eher auf das Innenleben, auf die Gefühlswelt.

    Aber beides zusammen ufert meistens in sehr lange Texte aus - zu lang für normale Popmusik.

    Konkret zu Deinem Text:

    - uns zwei vereint verweint am Gleis - wie jetzt? Beide vereint? beide verweint? weinend in der Trennung vereint, und dann ohne umzudrehen weggehen?

    - die dritte Zeile in Strophe 2 ist auch "hölzern". Führt nur dazu, dass man sich fragt: hä, was will die Alte eigentlich?

    - "Ein Kind heißt oft ein neuer Start"... "Heißt oft"??? Uarrgh! Viel zu kühl-analytisch, als hätte die Sache, die das LI gerade noch wie einen geheimen Schatz verbatrg, plötzlich gar nichts mehr mit ihm selbst zu tun. Passt nicht.

    - die Bridge ist z.B. "hölzern", und vom Informationsgehalt auch überflüssig. Erzählt auch nichts anderes, als "du hast es vergeigt".

    - du hast es vergeigt ist aber selbst hölzern. Das Lakonische passt nicht zur restlichen Darstellung des LI.


    Empfehlung:

    schreibe den Text um in die Dritte Person (Sie steht am Gleis...).
    Vom Gehalt her würde es ein guter Juliane-Werding-Text sein, so wie Stimmen im Wind. Dazu passt auch "das Viertel vor/nach Drei" als Einstieg in die Strophe sehr gut.

    Wenn man bspw. schreiben würde:

    frühe Liebe schnell verbraucht
    der Zug fährt fort, sie steht am Gleis
    ihre Hand streicht ihren Bauch
    hätt er's gewusst, wer weiß, wer weiß

    hat man schon die dreiviertel Story in einem einzigen Vierzeiler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.19
    SoulFrontier und samdabam bedanken sich.
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.209
    25209
    Zweimal nein. Weder ist in deinem Text Würze noch ist er zu verstehen. ;)

    Wie @Turquoise schon schrieb viel zu viele Wörter und umständliche Beschreibungen und alles ist und bleibt wirr.
    Viel zu viel gewollt! :p

    Schreib einen Roman wenn du derartig viel erzählen willst.
    Also, dieser Text ist gut dafür um es beim nächsten Versuch besser zu machen. ;)

    Mach halt 3 oder 4 Texte aus diesem Kuddelmuddel.;)
     
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.227
    17227
    Wow! Das ist richtig gut. :)
     
  13. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    @Turquoise , vielen, vielen Dank für deine ausführlichen Anregungen und insbesondere auch für den Abschnitt „Empfehlung“. Gefällt mir sehr gut, die Art und Weise und aus der Sicht der 3. Person zu schreiben ist durchaus sehr interessant und fühlt sich auch passend an.
    Ich hatte versucht bestimmte Gegensätze mit ins Spiel zu bringen und eine Zerissenheit (vereint verweint; beide finden die Trennung ätzend, aber das LI, muss mit dem Kopf an die Sache ran, sonst würde sie beim LD bleiben, daher wirken die Zeilen 3 und 4 in Strophe 2 so extrem verkopft und für ein emotionales Thema so hölzern).

    Ich setze mich mal ran und mache ein Rewrite, du hast da ja einige Anstöße geboten. :)
     
  14. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    3.979
    3979
    Grad beim Rumsuchen im Handy entdeckt, ich hab damals eine eigene Version des Texts probiert (und mich dann nicht getraut, sie abzuschicken).
    Mit Abstand find ich es aber gar nicht schlecht ;-)


    Viertel vor drei
    Er sieht, sie weint
    Bald kommt der Zug
    Er ist bereit
    Zu kurz die Zeit
    Zu schnell vorbei
    Ob er wohl ahnt
    Was sie verschweigt

    Viertel später
    Sie bleibt wie erstarrt
    Ihr kleines Geheimnis
    Aufgespart
    Nichts geklärt
    Nichts ist wahr
    Zu groß die Angst
    Vor dem was war

    Sie denkt an seinen Hochverrat
    Und daran, was sie selber tat
    Das Gleis ist leer, kaum jemand da
    Der Zug ist abgefahr’n

    Sie geht und dreht
    Sich nicht mehr um
    Ein Abschied voller Schmerz
    und stumm
    Hat er vielleicht
    Doch was geahnt
    Hätt er gefragt
    Hätt sie's gesagt?

    Sie denkt an seinen Hochverrat
    Und daran, was sie selber tat
    Das Gleis ist leer, kaum jemand da
    Der Zug ist abgefahr’n

    Der Zug ist abgefahr’n
     
    mWermut, SoulFrontier und Turquoise bedanken sich.
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    ich teile die Meinung, dass der Text noch immer zu kompliziert ist. Nicht dass das Leben einfach ist. Aber unsere Gehirn verlangt ständig klare Entscheidungen! Und gerade von der Popkultur erwarten unsere Instinkte und Emotionen massive Unterstützung! Hier ist ein guter Platz, unterdrückte Gefühle rauszulassen, abzufeiern.

    In unserem Falle ist der Zug abgefahren! Die Erlösung wartet irgendwo jenseits des Tunnels. Wenn 2 Figuren im Text agieren, sollten beide dieses Gefühl eindeutig ausstrahlen! Das Netz der Ursachen verkompliziert nur unnötig. Das überlasse ich gern den Psychologen. Einfacher und klarer ist das Andeuten von starken Emotionen! Wenn der ausfahrende Zug vor seinen Augen verschwimmt und sie im Zug-Gang mit roten Augen an ihren Fingernägeln knabbert, ist für mich das beispielsweise Wichtigste gesagt.

    Aber ich könnte die Darstellung der zweiten Figur auch weglassen. Dann steht eben er verlassen auf dem Bahnsteig und weiss nicht mehr weiter! Was auch immer gerade vor seiner Nase passiert oder durch seinen Kopf geht -fest steht : Dieser Zug ist endgültig abgefahren. Nun strebt alles auf das ominöse Licht am Ende des Tunnels zu!

    Solche klar verortete Trennungsmomente sind im Leben ja doch selten! Irgendwie fühlt man sich wie in der Nacht vor einer Schlacht um Leben und Tod. Da könnte man als Autor grossen Gefühlen ihren freien Lauf lassen...

    Ich habe es in den Letzten Wochen mehrfach geschrieben: Ursachen gibt es immer viele. Ihre explizite Erwähnung macht einen Text immer auch etwas beliebig. Was aber in vielen Situationen vergleichbar ist , sind die Grundgefühle und ihre Ausdrucksformen. Es gibt viele Argumente, warum man vom Dach springen möchte, und genau genommen wenige, warum man es unterlassen sollte - aber gerade DIE scheinen mir gewichtiger zu sein...
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.01.20