Information ausblenden

Ich will Atmen

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Nimyr, 30.06.19.

  1. Nimyr

    Nimyr Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    20.03.18
    Punkte:
    147
    147
    Schreibe selten Songtexte, eher 'kleine Gedichte', wenn's mal nicht so rund läuft. Hatte vor kurzem einen nicht ganz so schönen Tag und wollte eigentlich nur ein paar Gedanken aufschreiben..

    Strophe 1:
    Ich schalt alle Wecker ab,
    leg mich ins Bett und mach n Deckel drauf,
    warte auf den nächsten Tag und sag
    morgen sieht alles besser aus.
    Flüchte vor der Wahrheit,
    nicht seit gestern, schon seit Jahren,
    weiß längst nicht mehr wer ich einst war
    und will's einfach nicht wahr haben,
    was jetzt kommt und ich zu tun hab,
    nimm die Maske und den Hut,
    du musst los alter, sieh zu,
    bevor's sich nicht mehr ändern lässt,
    auch wenns bei mir schon zu spät ist,
    danke, dass wenigstens ihr mich nicht vergesst.

    Wieso bin ich so,
    wieso streck ich nicht den Arm aus?
    Wieso verschließ ich jeden Tag und steh nicht endlich aus meim Grab auf...

    Chorus:
    Auf der Suche nach dem Sinn,
    schalt ich meine Träume aus.
    Hab längst vergessen wer ich bin,
    laufe ständig nur nicht geradeaus.
    Bin blind und stumm, taub und dumm,
    zu fleißig zum Scheitern, zum Sterben zu jung.

    Ich brauch ne Pause,
    gib mir ne Pause,
    lass mich Atmen..

    Strophe 2:
    Nicht mal das krieg ich hin,
    alles was ich anfange zerfällt.
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter
    Wärter und Gefangener meiner Welt.
    Spüre kaum noch Extreme,
    nehme alles einfach hin,
    Gesund war ich schon lange nicht und wär gerne wieder Kind,
    wenn ich ganz ehrlich zu mir bin,
    seh ich keinen Ausweg, keinen Sinn,
    ein Gefühlslabyrinth,
    keine Sonne, kein Wind.

    Nichts ist genug, nichts reicht aus,
    alles ist vergebens,
    jeder Kraftakt sieht schön aus,
    aber führt mich vorbei am wahren Leben.
    Ich kann das nicht mehr,
    ich will das nicht mehr,
    war einst so froh und unbeschwert,
    jetzt erkenne ich mein Ich nicht mehr.
    Ich weiß wo das herkommt,
    weiß wie es gewachsen ist,
    verstehe jeden falschen Zug aber Logik, scheisse, bringt mir nichts -
    Krieg den Arsch hoch, Junge...
    Sieh zu.

    Chorus / Outro:
    Auf der Suche nach dem Sinn,
    schalt ich meine Träume aus.
    Hab längst vergessen wer ich bin,
    Laufe ständig nur nicht geradeaus.
    Bin blind und stumm, taub und dumm,
    Zu fleißig zum Scheitern, zum Sterben zu jung,
    Ich brauch ne Pause,
    gib mir ne Pause,
    lass mich Atmen..

    Ich will Atmen.
     
    Teestunde bedankt sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.642
    15642
    Geht mir nicht ganz auf: Du schaltest die Träume aus? Schaltet man sie nicht eher ein auf der Suche nach dem Sinn?
     
    Nimyr bedankt sich.
  3. Nimyr

    Nimyr Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    20.03.18
    Punkte:
    147
    147
    Genau, so wäre es eigentlich gesund und richtig. Leider neige ich dazu, mich so sehr zu stressen und 'das Finden des Sinns' zu erzwingen, dass ich meine Träume, die in vielen Fällen deutlich vor mir liegen, komplett vergesse / missachte. Obwohl ichs besser weiß.

    Das habe ich versucht damit auszudrücken.