Information ausblenden

ab wann kann man klavierspielen? ??

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von nine-inch-cock, 23.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nine-inch-cock

    nine-inch-cock Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.09
    Punkte:
    442
    442
    Kann sein das die frage komisch ist aber was ist das geheimnis klavierspielen zu können ? Ich übe viel am kkavier, aber ist es nich so das man im endeffekt einfach nur stupide akkorde auswendiglernen muss um spielen zu können? Also alle arten in jeder tonart und das wars dann? Dachte es steckt viel mehr dahinter. Wenn mans so sieht lernt man 2 Jahre stur akkorde und improvisiert dann mit dem gelernten.ist es wirklich so simpel? Das kann doch jeder oder nicht ? Man muss doch einfach nur den Aufbau der akkorde kennen oder. Würd mich echt interessieren was ihr denkt.
     
    nine-inch-cock, 23.10.12
    #1
  2. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.614
    2614
    also aus meinen bekanntenkreis ist eine sehr gute pianistin dabei, sie spielt einfach darauf los und melodie und akkord passt einfach. Sie sagt, sie denkt nur an die melodie, die akkorde ergeben sich von alleine. Das besondere ist, sie hat keine ahnung von musiktheorie, spielt aber richtig richtig gut.
    Noten lesen kann sie aber flüssig :)
     
    Kamu, 23.10.12
    #2
  3. nine-inch-cock

    nine-inch-cock Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.09
    Punkte:
    442
    442
    Ich versteh halt nicht warum manche ein Leben lang lernen müssen. Ich Denk halt dran jede woche einen akkord zu lernen. Sus aug diminished 13 er und so weiter. Also das ist ja keine Kunst oder. Dann quintenzirkel und fertig.worin liegt die Kunst ? Wenn man monate lang eine tonart spielt wird man ja automatisch sehr schnell beim spielen. Oder täusche ich mich so sehr?
     
    nine-inch-cock, 23.10.12
    #3
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein, so sehr täuscht du dich nicht.
    Es ist auch zu einem gewissen Grad (der NIE richtig definiert wurde) auch erlernbares Handwerk. Es ist Mathematik, es ist Fingerfertigkeit, es ist etwas Greifbares. Kein Zauber und keine Magie.

    Jetzt gehen die Meinungen auseinander:

    ICH finde Musik beginnt jetzt da, wo dieser Handwerker, der das Instrument bedienen kann, auch noch kreativ wirkt und sich selbst was ausdenkt. So von ganz allein. Sowas nennt man dann zb Komposition. Es klingt zwar banal, aber das können die obermeisten genialen Pianisten einfach nicht. sie können alles interpretieren, was es schonmal gab, ja. aber nicht selbst schreiben. Sie sind dann eben einfach Instrumentalisten. Also Leute, die die Musik anderer Gehirne spielen.
     
    Ari, 24.10.12
    #4
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.649
    52649
    Lustige Frage. Nur Akkorde? Nein.

    Klavier spielen kann man dann, wenn man ein Repertoire von Klavierstuecken wenigtens mittlerer Schwierigkeitsstufe beherrscht. Das wuerden zumindest die meisten Leute darunter verstehen, den fuer sie zaehlt der Interpret. Wenn man dann toll improvisieren kann, ist trotzdem das erste meist vorrausgegangen.
     
    synthpark, 24.10.12
    #5
  6. nine-inch-cock

    nine-inch-cock Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.09
    Punkte:
    442
    442
    War immer recht stolz drauf gut spielen zu können,das es aber anscheinend fast nur auswendiglernen ist macht mich traurig.das kann dich jeder der nicht faul ist. Dachte es steckt mehr dahinter.
     
    nine-inch-cock, 24.10.12
    #6
  7. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.405
    8405
    und gut Klavierspielen kann man dann, wenn man in allen Ton- und Taktarten improvisieren kann... und zwar mit musikalischem Gefühl. Da ist für den Handwerker meistens Sense.
     
    malt30, 24.10.12
    #7
  8. nine-inch-cock

    nine-inch-cock Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.09
    Punkte:
    442
    442
    Interessante antworten danke. Also akkorde Lernen kann jeder. Aber sie mit Gefühl, Rhythmus und improvisiert rüberzubringen die eigentliche Kunst. So hab ichs verstanden.
     
    nine-inch-cock, 24.10.12
    #8
  9. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Leute Leute was sind das denn für Antworten hier :D

    Meine Meinung:
    Du kannst Klavierspielen sobald du das Instrument soweit beherrscht, dass du dich darauf soweit ausdrücken kannst, dass der Zuhörer (!) diese Emotionen nachfühlen kann. Wurst ob das Klassik oder moderne Musik ist.

    Akkorde lernen? Bestimmten Schwierigkeitsgrad erreichen? Improvisieren? Hallo?
    Das hat für mich herzlich wenig mit Klavierspielen zu tun. Das gilt für mich sogar bei jedem Instrument.
    Die Technik WIE man ein Instrument spielt muss man erlernen. Und da steckt beim Klavierspiel viel mehr dahinter als nur mal leise und laut zu spielen und eine gewisse Anzahl Akkorde zu können.
     
    pianoplayer81, 24.10.12
    #9
    Pleytoon bedankt sich.
  10. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Spiel mir mal auf einem Klavier "Alle meine Entchen" so, dass es wie die Moonlight Sonata klingt. DAS ist dann richtig Klavier spielen könnten. Götz Alsmann ist so ein Meister der pianistischen Verfremdungen.





    Die Ausgangsfrage war übrigends nicht, DASS es so ist, sondern WAS es ist! Dein Satz ist eine leere Hülse, mit der man praktisch nicht viel anfangen kann.
     
    Ari, 24.10.12
    #10
  11. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Nee Ari, das ist nicht Klavierspielen können, sondern nur wie du schon sagst adaptieren und verfremden ;) Und dazu muss man nicht Klavier spielen können, nur ein paar Tasten drücken und in Musiktheorie bewandert sein ums mal salopp zu sagen.
    Nichts gegen Götz und seine Fähigkeiten wohlgemerkt.

    Und die Ausgangsfrage habe ich durchaus beantwortet wenn du den ersten Teil meines Postings gelesen hast. ;)
     
    pianoplayer81, 24.10.12
    #11
    Pleytoon bedankt sich.
  12. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.105
    21105
    Für mich kann jeder Klavier spielen, der es schafft dass linke und rechte Hand (scheinbar) unabhängig voneinander spielen. An dem Punkt ist bei mir z.b. Sense und das ist das, was ich bei Klavierspielern am meisten beneide.
    Ich schaff grade mal die typische Keyboarder-Einfingerbegleitung mit der linken Hand und selbst die nicht wirklich unabhängig.
     
    Soundkraft, 24.10.12
    #12
  13. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Ich glaub einfacher wäre die Frage einzugrenzen wenn man mal eine Messlatte setzt.
    Im Prinzip kann ja jedes Kind ab der ersten Klavierstunde schon Klavier spielen.
     
    pianoplayer81, 24.10.12
    #13
  14. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nö, sorry, Meinungsverschiedenheit. :D

    Klavierspielen können sehe ich in mehreren Aspekten. Einerseits Handwerk, mehrstufig. Aber auch Kreativität. Und du bist ja eben ziemlich schroff über Götz drübergebügelt. Kann ich wirklich ehrlich gesagt nicht verstehen, wenn es um genau die Frage hier des Klavierspielenkönnens geht.
     
    Ari, 24.10.12
    #14
  15. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Die beste Technik, das ganze theoretische Wissen, nützen einem Pianisten nichts, wenn er /sie wie ein Klotz spielt, kein Gefühl und gutes Timing beweisst.
    Die ganze Fingerfertigkeit wirkt nur beeindruckend, nichts weiter.

    Es ist genau wie bei einer Stimme, wenn es das Timbre nicht ist, stimmen die Emotionen das Gefühl die der Sänger rüber bringt.

    Man muss den Nerv des Hörers treffen, wenn du da reichlich Fans hast, darfst du dich als gut bezeichnen, auch wenn es andere Mittelmässig, oder schlecht finden.

    Und wieso machst du dir das ganze so mardig, sowas ist dumm, bleibe dran, vielleicht komponierst du die nächste eingängige Melodie, die kaum einer mehr aus dem Kopf bekommt.
    In der Einfachheit liegt oft die Kunst.

    Edit:
    Einige schuften hart für etwas, anderen fällt es in den Schoß, man könnte jetzt auf all diese Leute neidisch sein, doch was bringt das?
     
    Marc1610, 24.10.12
    #15
  16. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Also unterm Strich:
    Technik, Emotionen. Kreativität, Theorie - kurz TEKT. :)

    @Ari:
    Hast du zufällig nen Link zu dem von dir besagten Stück? Hab schon gesucht und nichts gefunden leider.
     
    pianoplayer81, 24.10.12
    #16
  17. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Meine DAW kann auch super nach Noten spielen... Ist sie jetzt auch ein guter Klavierspieler?

    Nein.

    In meinen Augen liegt die Wahrheit (wenn es denn eine gibt) näher an dem, was Ari schreibt... Noten vom Blatt spielen kann man nach einiger Zeit von alleine. Dabei beeindruckend schnell sein ist nur eine Frage der Zeit. Das sollte jeder "Instrumentalist" beherrschen, wenn er sich als solcher schimpft.

    Ein richtiger Musiker (so, wie ich ihn bezeichne) kann das zu spielende (sei es nun auf Papier oder in dessen Kopf) interpretieren und gekonnt umsetzen. Das ist dann das, was ich als Gefühl für die Musik bezeichnen würde.

    Und dann gibt es noch die Komponisten, bei denen die eben genannten Punkte alle zutreffen sollten und dann eben noch mit einer gesunden Portion Kreativität und Verrücktheit...
     
    stefangeidel, 24.10.12
    #17
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.022
    37022
    Weil es Spass macht?

    Für den einen sind es positive Herausforderungen und Vergnügungen, sich eine Sonate, Klavierkonzert oder was auch immer drauf zu schaffen.

    Für Dich scheint das eben eher der unangenehme Teil zu sein...

    Ich habe mal folgende Definition gelesen:
    Klavierspielen kann derjenige, der sich ohne Hilfe von aussen ein beliebiges Klavierstück erarbeiten und zur Vortragsreife bringen kann.
    Ob die Fähigkeit des Improvisierens dazu gehört, oder nicht eine eigene Kategorie darstellt

    So ganz sicher bin ich mir nicht - es ist auch nicht wichtig genug, diese Frage zu beantworten - das wird jeder für sich selbst tun.


    Das hat mit Klavier-"spielen" GAR NIX zu tun. Noch nicht mal mit Keyboardspielen.
    Das wäre so, als würde man Malen auf den Vorgang des Farbe aus der Tube drückens reduzieren.

    Clemens
     
    clemenserwe, 24.10.12
    #18
  19. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Mag ja bis zu 'nem bestimmten Punkt auch stimmen. Keine Ahnung. Pures Gelerne liegt nicht jedem.

    Aber man lernt ja nicht zuletzt, um ein sich selbst gestecktes Ziel zu erreichen.


    Zum Thema: Meines Erachtens kann man die Frage nicht beantworten. Das hängt von viel zu vielen Faktoren ab, die spieltechnische Aspekte beinhalten, Fragen der Interpretationsfähigkeit und der Ausdrucksfähigkeit im Spiel, der eigenen Erwartungshaltung, der Hörererwartung usw., selbst die Mentalität und kulturelle Identität kann da ggf. 'ne große Rolle spielen.
    Ich denke mal, letztendlich muss die Frage offen bleiben. Das ist so'n Dingen bei dem hier 10 User 12 unterschiedliche Meinungen zu haben.
     
    kenfjohnnydee, 24.10.12
    #19
    Saurus bedankt sich.
  20. rbschu

    rbschu

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.344
    3344
    Ab wann kann man Klavierspielen? - Was für eine Frage. Erst dann, wenn Du es von Dir selbst glaubst. Denn das ist ein vollkommen subjektiver Begriff. Und deshalb üben selbst "Meister", weil sie verspüren, dass es noch besser geht. Daraus erklärt sich auch die Ambition, am Klavier zu sitzen, um irgendwas zu probieren oder einzuüben. Eine besondere Technik oder Virtuosität erklärt Deine Frage nicht, sondern lediglich die subjektive Wahrnehmung Deinerselbst.

    Nur ein Beispiel: Du sagst, Du hättest schon lange Akkorde geübt. (Ehrlich gesagt kann ich das nicht so richtig nachvollziehen, weil ich nicht verstehe, was Du da am Klavier machst). Hast Du jemals jemandem etwas vorgespielt? Wie war die Reaktion?

    Wenn Du noch nie jemandem etwas vorgespielt hast, tue es einfach mal. Aus der Reaktion kannst Du ersehen, welcher (musikalische) Aspekt Deine Selbstwahrnehmung noch ergänzt. Dann kannst Du daran arbeiten, wenn Du magst, diesen Aspekt in Dein Spiel integrieren und nach einer Weile solch einen Test nochmal wiederholen. Wenn das Deine Ambitionen nicht erhöht, dann kannst Du nicht Klavier spielen. Dann verkaufe das Teil. Das ist dann Zeitverschwendung. Wenn Du den Antrieb verspürst "das könnte ich noch besser hinkriegen", dann kannst Du eigentlich schon Klavier spielen (nach meiner Definition), weil Du innerlich nach Mehr verlangst. Du wirst es vermeiden, stupide Übungen zu machen, die Dir (nur) jemand empfohlen hat und vor allen Dingen daran arbeiten, wo Du bei Dir selbst das größte Defizit wahrnimmst. Und DAS tun die "Meister" auch. Allerdings....

    sagen sie nicht von sich selbst, dass sie Klavierspielen können, sondern das Klavier ist für sie nur ein Werkzeug, etwas Geistiges erscheinen zu lassen. So wie Hammer und Meißel bei Bildhauern nur Werkzeuge sind.

    Nun brauchst Du aber nicht zu verzweifeln und Dir vorstellen, dass Du da niemals hinkommst. Sobald Du beginnst, nach Ausdruck zu suchen und dies in Töne zu verpacken, bist Du auf dem richtigen Weg. Man könnte auch sagen DER WEG IST DAS ZIEL.
     
    rbschu, 24.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.