88er MIDI-Keyboard für Anfänger

  • Ersteller DocSash
  • Erstellt am

D
DocSash
Registriert
26.04.21
Beiträge
1
Reaktionen
0
Punkte
2
Hallo erstmal in die Runde und schon mal vorab Dank an alle die sich hier engagieren.

Ich würde gerne anfangen Keyboard zu spielen. Zum einen geht es mir darum, einfach nur ein paar Sound-Floors u.ä. zur Bereicherung meiner Songs einzuspielen, zum anderen würde ich aber tatsächlich auch einfach gerne richtig Keyboard spielen lernen, weil ich mir dadurch tatsächlich ein breiteres und tieferes Verständnis für die Musik und insbesondere deren Komposition erhoffe.

Um auch klassische Stücke adäquat spielen zu können, führt an einem 88er ja anscheinend nichts vorbei wie ich eurem Forum schon entnommen habe. Wichtig wäre mir tatsächlich bis zu einem gewissen Grad aber eben auch das Spielfeeling. Auf der anderen Seite bin ich natürlich auch geizig, und möchte erstmal nicht Unsummen in ein Gerät/Instrument stecken, von dem ich noch nicht weiß, wie erfolgreich ich es denn wirklich meistern werden. Mein veranschlagtes Budget liegt so bei 250€. Mir ist klar, dass ich dafür keinen Klavierersatz erwarten darf, aber ein bisschen was gibt der Markt in dem Segment ja trotzdem schon her.

Daher eine konkrete Frage schon mal: was ist genau der Unterschied zwischen halbgewichteten Tasten und der Hammermechanik/vollgewichteten Tasten?

In meinem Budget habe ich schon gesehen, wird das mit Hammermechanik wohl nichts. Würden meine für Zwecke dann eventuell auch halbgewichtete Tasten reichen? Um wenigstens annähernd ein Piano-Gefühl zu haben, denn was ich nicht will, dass es sich anfühlt als würde ich einfach einen Knopf drücken.

Habt ihr irgendwas in dem Preissegment, was ihr empfehlen könntet (wenn auch mit gewissen Abstrichen)?
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
Was willst du denn genau spielen lernen: Keyboard oder Piano?
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
Sowohl als auch so wie es klingt.

Bei Sound Floors wird man mit einer Hammermechanik nicht wirklich glücklich.
Wenn man klassisches Piano lernen möchte kommt man nicht drum herum.

Am besten beides mal testen und schauen was einem liegt.

Ich hab auch mal gedacht Hammermechanik wäre ein muss für professionelles Spielen. Das entsprechende Keyboard habe ich nach 4 Wochen wieder aus meinem Setup entfernt weil es nur frustrierend war wenn man vorher nur mit "leichtgewichten" gespielt hat.
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.509
Reaktionen
2.147
Ort
Island of Gods
Punkte
10.172
M
MasterM1
Registriert
14.01.05
Beiträge
61
Reaktionen
24
Ort
Saarbruecken
Punkte
158
Ich würde eine halbgewichtete Tastatur bevorzugen, selbst habe ich beides, Akai MPK 88 mit Hammermechanik, CME UF6 halbgewichtet, wie auch diverse Synths z.b KorgT2. ungewichtet. Wenn du nicht ständig spielts, wie ich länger auch mal nicht, tun nach einiger Zeit die Finger bei einer Hammermechanik weh. Klar kann man damit eine bessere Dynamik erzielen, als mit einer anderen Tastatur, aber es erfordert halt permanente Übung. Von einer ungewichteten rate ich hab damit hat man kein wirkliches Gefühl
 
bemoll
bemoll
Registriert
20.07.05
Beiträge
524
Reaktionen
114
Punkte
900
In Bezug auf Dein angegebenes Budget kann man eigentlich nur:
https://m.thomann.de/de/m_audio_keystation_88_mk3.htm
oder
https://m.thomann.de/de/nektar_impact_lx88.htm?o=1&search=1619807482
empfehlen.
Beide haben halbgewichtete Tasten.
Das Nektar hat den evtl Vorteil, dass die Firma fertige Midi Scripte für diverse DAWs mitliefert. Das erleichtert das Einrichten der Keyboard Funktionen schon sehr - weniger Streß für Anfänger ;-)
Ich selbst habe übrigens dies hier für virtuelle Instrumente:
https://m.thomann.de/de/nektar_panorama_t6.htm?o=3&search=1619807839
61 Tasten tun es dafür durchaus....
 
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
1.821
Reaktionen
959
Punkte
4.727
Um auch klassische Stücke adäquat spielen zu können, führt an einem 88er ja anscheinend nichts vorbei wie ich eurem Forum schon entnommen habe.
Nicht unbedingt.
Aber zum Lernen ist es von Vorteil.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.099
Reaktionen
7.295
Punkte
38.842
88 Tasten sind für den Anfang zu viele
Man muss sie ja nicht jeden Tag zählen.
Soo viel wiegt eine Taste auch nicht.

Sorry, der musste sein.

Der ernsthafte Teil:
@DocSash
Wenn Du Keyboard oder Piano lernen willst, brauchst Du vor Allem eines: Ein Teil, an dem Du wirklich spielst. Lernen geht nur mit Üben.
Aber auch üben zu können, wenn der Rechner mal aus ist und man nicht auf das Hochfahren warten will, bedingt ein Gerät mit eigener Klangerzeugung.
Das muss jetzt nicht das teuerste sein. Ein gebrauchtes D-Piano zum Üben und wenn es fein klingen soll, nimmt man das Plugin in der DAW anstelle der internen Klangerzeugung.

Denke darüber nach, wo Deine Prioritäten liegen. Zum Daddeln und ein bisschen Akkorde oder Sounds einspielen tut's ein kleines Keyboard.
Zum Lernen/Üben ist ein Gerät, das man gerade mal schnell anschaltet, evtl. einen Kopfhörer einsteckt und direkt loslegen kann deutlich im Vorteil.
 
D
die_potense
Registriert
07.01.10
Beiträge
531
Reaktionen
227
Punkte
1.283
88 Tasten sind für den Anfang zu viele
Man muss sie ja nicht jeden Tag zählen.
Soo viel wiegt eine Taste auch nicht.

Sorry, der musste sein.

Der ernsthafte Teil:
@DocSash
Wenn Du Keyboard oder Piano lernen willst, brauchst Du vor Allem eines: Ein Teil, an dem Du wirklich spielst. Lernen geht nur mit Üben.
Aber auch üben zu können, wenn der Rechner mal aus ist und man nicht auf das Hochfahren warten will, bedingt ein Gerät mit eigener Klangerzeugung.
Das muss jetzt nicht das teuerste sein. Ein gebrauchtes D-Piano zum Üben und wenn es fein klingen soll, nimmt man das Plugin in der DAW anstelle der internen Klangerzeugung.

Denke darüber nach, wo Deine Prioritäten liegen. Zum Daddeln und ein bisschen Akkorde oder Sounds einspielen tut's ein kleines Keyboard.
Zum Lernen/Üben ist ein Gerät, das man gerade mal schnell anschaltet, evtl. einen Kopfhörer einsteckt und direkt loslegen kann deutlich im Vorteil.
:bigup:
Habe schon jahrelang midi keyboards und diverse synthies, aber erst seit ich mir ein e-piano zugelegt habe spiele ich richtig, richtig viel und übe auch gerne. Einfach mal dranhocken und rumklimpern, tonleitern üben, oder songs schreiben. Den pc hochfahren dauert zwar nicht lange, aber ein e-piano mur anzuschaffen war effektiv ein gamechanger und bereitet mir mega viel freude.

Ist ein yamaha p45 geworden
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
2
Aufrufe
302
Lessismore
Lessismore
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
13K
NorthernDecay
NorthernDecay
 

Oft gelesene Themen

Oben