Information ausblenden

3 Fragen zum M-Audio Fasttrack Pro

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Electric-Ric, 07.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Electric-Ric

    Electric-Ric Themenersteller

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo Community!

    Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein M-Audio Fasttrack Pro Audiointerface für mein Homestudio zuzulegen, um endlich mal vom SbLive mit Kx-Treibern wegzukommen.
    Dazu soll sich (da es ja anscheinend fürn Anfang ein gutes Mikro ist und meine finanziellen Mittel begrenzt sind) ein Sp B1 gesellen. Ich möchte dann damit Alt-Saxophon und ggf. Gesang/Gitarre und Percussions (Shaker u.Ä.) aufnehmen und in meinen Vsti-Projekten weiter verwursten.
    Falls jemand für mein Anliegen vielleicht eine (klanglich) bessere Kombination in dieser Preisklasse weiß, kann er das natürlich gerne sagen.

    Nun sind mir drei Sachen beim Fasttrack Pro unklar geblieben, die ich mir auch nach längerem googlen nicht beantworten konnte:

    1)Wenn ich ein Line-Gerät mit Chinch-Ausgängen (zB einen Cd-Player) anschließen möchte, wie gehe ich dann vor? Kommt es per Adapter als Doppel-Klinke in die Xlr/Line Kombibuchsen vorne?
    2)Wie genau kann man die zwei Insert-Buchsen hinten benutzen? Sind das sozusagen die beiden Insert-Return Kanäle und einen Insert müsste man über die normalen Outputs ansteuern? Wenn dem so ist, könnte man die beiden Buchsen nicht auch einfach als normalen Eingang missbrauchen?
    3)Beim Arbeiten mit 96khz/24bit stellt das Fasttrack Pro ja nurnoch 2 Ein oder Ausgänge zur Verfügung. Heisst das, wenn ich etwas in 96khz/24bit aufnehmen möchte, bleiben die Outputs zur Abhöre stumm? Kann man das Signal dann zumindest noch über den Kopfhörerausgang abhören oder wie würde man das dann regeln?


    Ich hoffe, ihr könnt mir bei meinen Fragen weiterhelfen, wäre wichtig für meine Entscheidungsfindung! :)

    mfg Electric-Ric
     
  2. tkay

    tkay

    Registriert seit:
    13.01.04
    Punkte:
    2.075
    2075
    ..wenn du alles alleine aufnehmen willst und nacheinandser einspielst reicht auch ein normales Stereointerface

    ...externe Preamps in der 100€-Klasse liefern eine bessere Qualität als die der Interfaces bis 300€

    ...normaler Homerecordingstandard ist 24 Bit, 44,1 Khz...daher brauchst du eigentlich keine 96 Khz aufzunehmen...

    Gruß

    tkay
     
  3. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.781
    1781
    Zu 2:
    Ich vermute stark, dass die inserts so wie bei einem Pult (und sonst auch üblicherweise) mit einem "Y-Kabel" funktionieren. dH. das du nur eine Insert Buchse bzw Stecker pro Kanal hast. der eine Teil des Klinkensteckers ist der Send, der andere Teil der Return. (aslo send und Return auf einem Stecker. TRS=Tip Ring Sleeve, also ein 3-teiliger Klinkenstecker man könnte auch "Stereo" sagen, ist aber hier falsch) Am anderen Ende hast du dann das Kabel aufgesplittet auf 2 "Mono" oder TS (nur Tip und Sleeve) Klinken Stecker , einer Send, der andere Return.

    servas


    PS: Falls jemand weiß, ob bei so einem Interface prinzipiell die Inserts vor den Wandler geschaltet sind (was ich vermute) bitte mitteilen! Interessehalber
    .....Tut Leid ...OT
     
  4. lingofant

    lingofant

    Registriert seit:
    29.01.05
    Punkte:
    602
    602
    Also die Inserts müssen vor den Wandlern sein da sie ein analoges Signal führen und kein digitales.

    zu2:
    Im Prinzip ist das möglich. Entschuldigung wenn ich das sage aber das ist total unsinnig.
    Ein Insert wird für Effekte benützt. Das Eingangsignal wird aus dem InterfaceMischpult hinausgeführt in ein Effektgerät geführt und von da aus wieder über den Insert in das InterfaceMischpult hineingeführt.
    Du hast also keine zusätzlichen Eingänge wenn du die Inserts als Eingänge missbrauchst. Kannst also auch einfach die normlen Eingänge verwenden.

    Falls ich mich irre belehrt mich des besseren.

    Gruß timo
     
  5. Electric-Ric

    Electric-Ric Themenersteller

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    Erstmal Danke für eure Antworten!

    @Fritz So wird es wohl sein, hätte mir eigentlich auch einfallen können. :)

    Das es wenig sinnvoll ist die Inserts als tatsächliche Eingänge zu missbrauchen, hab ich mir schon gedacht und hatte es auch nicht wirklich vor. Es könnte aber vielleicht praktisch sein, wenn man das Interface mal gut belegt hat und nicht ständig umstecken will.. dafür brauch ich aber erstmal noch mehr Hardware..
    Ich nehme jetzt auch einfach mal an, dass man Line-Geräte einfach per Adapterkabel in die Xlr/Line Kombibuchsen anschließen kann.

    Wie sieht es klanglich so aus, wäre eine Lösung Esi Juli@ + SmPro Audio Tb 202 vielleicht doch besser?
    Die Midi-Latenz ist für mich auch durchaus wichtig..

    Frage 3 würde mich auch noch interessieren, sprich wie man das Signal abhören kann, wenn man (im 96khz/24bit Modus) nur die 2 Eingangskanäle zur Verfügung hat. Ich nehme aber mal stark an, dass man es wohl problemlos noch über den Kopfhörerausgang am Interface abhören kann, weil irgendwie muss man es ja abhören können, oder?

    mfg Electric-Ric
     
  6. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.781
    1781
    Zu 3)

    Schau noch mal genau hin => M-audio HP

    Da steht: 2 Eingänge bei 24bit/96kHz
    2 Ausgänge bei 24bit/96kHz

    Ich schätze mal, dass sie TRS (Klinken) Outputs die sind, die dann noch aktiv sind, weil die wahrscheinlich für Anschluss der Abhörmonitore gedacht sind.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.