Information ausblenden

24 oder 16 Bit

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von d-rax, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. d-rax

    d-rax Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    270
    270
    Hi,

    ist es grundsätzlich besser das Projekt in 24 Bit anzulegen oder eher 16 Bit?
    Weil nachher wenn es auf CD kommt wird es ja eh auf 16 Bit "gepackt"

    Gibt es da extreme Unterschiede im Klang?
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Nein, es gibt keine extremen Unterschiede im Klang.
     
  3. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Es gibt Unterschiede in der Dynamik:

    16 Bit: 96 dB
    24 Bit: 144 dB

    sprich bei 24 Bit ist das Grundrauschen geringer, ... allerdings nur dann, wenn du die gesamte Dynamik ausnutzt und mit gut ausgesteuertem Pegel aufnimmst.

    ROSSINI ;)
     
  4. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Hi

    ja es gibt UNterschiede, abe rnur wenn Du akustische Aufnahmen machst. Für reines in the box arbeiten (also MIDI Aufnahme und VST Instrumente) macht es keinen Unterschied, da die Sequenzer intern eh mit mind. 32 bit arbeiten. Es sei denn Du willst dann mal alles als Audiospuren z.B. für einen Mixdown in einem anderen Studio exportieren. Aber es gibt wichtigeres als sich über 16 oder 24bit Gedanken zu machen :D, z.B. die Werkzeuge richtig anwenden!
     
  5. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.031
    4031
    Guck mal...

    24 Bit lassen mehr Dynamik zu.
    Dies hat zur Folge, dass das Signal 1. einen besseren Signal-to_noise Abstand bekommt und 2. gerade dynamische Effekte (Gate, Kompressor, etc.) mehr Spielraum haben.
    Damit ändert sich in geringem Maße auch die Klangfarbe zum Positiven.

    Grüße

    Markus
     
  6. Wishbone

    Wishbone Gruftie

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    In diesem Zusammenhang würde mich aus was interessieren:
    d-rax weist ja zu Recht drauf hin, dass auf CD "nur" 16 Bit verwendet werden.
    Also muss ja irgendwann mal von 24 auf 16 Bit herunter gerechnet werden.
    Das ist das berüchtigte Dithering - oder?
    Muss man sich da bei einem 24-Bit Projekt irgendwie drum kümmern (z.B. spezielle Plugins einsetzen?) oder macht das die Sequencer-Software beim Audio-Mixdown von sich aus richtig?

    Danke,
    Stefan
     
  7. Microsoft-Gegner

    Microsoft-Gegner

    Registriert seit:
    22.03.04
    Punkte:
    71
    71
    Also normalerweise macht die Audio-Software das von selber. Ich bin da jetzt kein Experte, aber ich glaube nicht, dass die das was "falsch" oder ein Plugin etwas besser machen könnte.
     
  8. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Nicht ganz: Dithern ist ein Hinzufügen von Rauschen im "LSB" - im "Least Significant Bit". Man kann auch von 24 auf 16 Bit kommen, indem man einfach die untersten acht Bit weglässt ("Truncation").

    Um zu dithern, brauchst Du ein entsprechendes PlugIn vor dem Export in eine 16Bit-Datei.

    Lies mal den Artikel von Jeff:
    http://homerecording.de/modules/news/article.php?storyid=389
     
  9. Wishbone

    Wishbone Gruftie

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    @DarthFader:
    hr.de ist eine Goldgrube, aber man muss nach den Schätzen suchen (oder bekommt von freundlichen Members gesagt, wo sie vergraben sind ;)).
    Kompliment an Jeff, sehr informativer Artikel!

    Danke,
    Stefan
     
  10. d-rax

    d-rax Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.06
    Punkte:
    270
    270
    Danke für die vielen Infos.

    Als ich arbeite nie mit Midi. Nur mit Audio Daten.

    Ich werd es demnächst einfach mal ausprobieren.

    Wie macht Ihr es denn immer? 24 oder 16 Bit?
     
  11. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also ich nehm immer 24Bit, 44,1 kHz, das ist imho für mich optimal. Damit kann ich einigermassen vorsichtig aussteuern und die Signale komplett unbearbeitet aufnehmen und hab immer noch genug Dynamik übrig, um die 16 Bit für die CD dann auch komplett zu nutzen.
     
  12. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Diese Fragen hatten wir schon zig fach ;)

    Die Antwort ist generell - und der Meinung bin ich auch:

    Wenn du die Möglichkeit hast mit 24 bit zu arbeiten, mache es. Über die Gesamte Produktionslinie Aufnahme --> Mixing --> FX --> Premastering bringt das schon klangliche Vorteile.

    Nach dem Premastering knvertierst du dann auf 16 bit und ditherst dabei und gut.

    Es ist zwar klar, dass dieser feine Unterschied nicht bei jeder Produktion zu hören sein wird - wenn dein Gitarrenamp rauscht wie Sau und du keine Ahnung hast wie du zu mischen hast, wird es nicht viel an klanglichem Vorteil bringen, aber du hast zumind die Chance auf einen klareren Klang. Nutze sie also.

    Anders gesagt der Vorteil zwischen 16 und 24 bit ist größer als der zwischen 44,1 und 96 kHz..

    Gruß, Randy
     
  13. MuckeMacher

    MuckeMacher

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    260
    260
    Japp, würde ich auch so sehen. Man hat bei 24 bit mehr Headroom.
    Des Weiteren kann man die 16 bit einer cd besser ausnutzen.

    Beispiel:

    16: Wenn man ein Signal in 16 bit aufnehmen will kann man nie die vollen 16 bit nutzen (wegen übersteuerung, etc.). man muss immer ein bisschen Reserve lasse (Headroom). Das bedeutet dass man eigentlich nie die klanglichen Eigenschaften einer cd ausnutzen kann. es läuft also immer darauf hinaus das ich ca. 13-15 bit nutzen kann bzw. ich einen headroom von ca.1-3db lassen muss bei der aufnahm. Ergo: es geht mir viel Dynamik und detailtreue verloren.

    24: So aber bei 24 ist die Welt schon besser ;) ich habe logisch mehr als 20bit zur Verfügung.
    Bsp.: 24-3=21 bit (die restlichen werden als Reserve gelassen). Wenn ich nachher alles runterrechne (mit dither) auf 16 bit, kann ich die vollen 16 bit ausnutzen :) ich habe mehr Dynamik (ich weis heute wird ehe alles totkomprimiert um der lauteste zu sein ) und mehr detailgetreue.

    Darin liegt nu der Vorteil von 24 bit :)

    Wichtig ist aber immer das man bei der Samplefrequenz des Endproduktes bleibt weil es zu Rundungsfehlern kommt. Bei einer cd wäre das 44,1 kHz. (dazu müssten aber mal die Profis bzw. googel und co. was sagen)

    Ich hoffe ich habe da jetzt keine Fehler in meiner Erklärung gemacht.

    Viele Grüße mm :)
     
  14. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Joar, 88,2 khz kann man aber ruhig nehmen nur 96khz würde zu Fehlern führen.
    Über den klanglichen Vorteil lässt sich allerdings streiten. Ich sehe ihn irgendwie nicht.

    24 Bit lohnt allerdings schon, denn erstens hat man deutlich mehr Headroom und zweitens braucht man die Wandler nicht ganz so hoch auszusteuern und ist immernoch weit genug vom Rauschen entfernt. Wandler klingen nämlich gemeinhin immer etwas besser, wenn man sie nicht bis in den Randbereich aussteuert.
     
  15. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Na ja, afaik nimmt man am besten gleich die 44,1 kHz, die das Endprodukt haben soll. Auch bei 88,2 kHz ist es nötig, zumindestens einen HiCut draufzulegen, ist nicht so, dass man einfach nur jedes zweite Sample nimmt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.