Information ausblenden

2 Fragen bzgl. Drums

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von beda79, 02.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    Hi, werden in Kürze ein neues Demo aufnehmen und ich hätte da mal 2 Fragen:

    1) Gibt es irgendeine Möglichkeit eine BD-Spur in ein Midi-Signal "umzuwandeln"? Also dass man irgendwie einstellen kann dass ab einem gewissen Pegel ein Midi-Impuls ausgegeben wird? Hintergrund: Ich möchte einen fixen BD-Sound per Sampler ausgeben lassen, ich glaube das nennt man triggern? Also daß sich die BD einfach immer gleich anhört. Evtl. auch mit der Snare

    2) Bei profesionellen Aufnahmen sind die Becken im Panorama oft sehr schön getrennt, sprich Crash 1 hört man links, Crash 2 rechts oder so ähnlich. Wie macht man das? Muss das schon beim Aufnehmen sauber getrennt werden oder gibt es da Möglichkeiten das im Nachhinein noch zu steuern? Falls ja, wie macht man das? Ich hab irgendwie immer auf allen Spuren alles ein bisschen oben. Das selbe bei den Toms, da hört man auch oft Übergänge und das geht dann so richtig von links nach rechts, wie bekommt man so sauber getrennte Spuren?

    Sorry für die Anfänger-Fragen und herzlichen Dank im Voraus!
     
    beda79, 02.12.08
    #1
  2. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    1.) Mit welcher DAW arbeitest du ? Bei den meisten gibt es eine Funktion "Audio to MIDI" oder so ähnlich.
    2.) Durch saubere Mikrofon-Positionierung bzw entsprechende Richt-Charakteristiken der verwendeten Mikro. Anschließend mußt du halt bei dir in der Software noch entsprechende Einstellungen am Pan-Poti vornehmen. Und immer drauf achten, dass du auch die Instrumentenspuren dann so verteilst, wie sie bei der Aufahme waren, sprich nicht bei den Overhead-Mikros z.B. wild die Panorama-Positionen tauschen und im Raum verteilen, sonst hängt alles irgendwie seltsam "in der Luft".
     
    Ketzi, 02.12.08
    #2
  3. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    1) cubase sx 3.?
    2) ok, das ist mir klar, aber ich hab zB im linken overhead ja trotzdem auch alles drin was im rechten is, schon mit leichten lautstärke-unterschieden, klar, aber gibts da nicht irgendwas anderes auch noch? daß man einfach zB nur gewisse frequenzen aufnimmt oder ähnliches wie man das ein bisschen eingrenzen kann?
     
    beda79, 02.12.08
    #3
  4. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    Kuck mal bei Wikipedia nach folgenden Schlagworten:
    - AB-Mikrofonsystem (Laufzeitstereofonie)
    - XY-Mikrofonsystem (Intensitätsstereofonie)
    Du wirst immer im linken Kanal der Overheads das haben, was du im rechten hast, aber entweder a) zeitverzögert (AB-System) oder b) leiser (XY-System), dadurch entsteht ja erst der räumliche Eindruck. Perfekt Kanaltrennung bei Overheads geht eigentlich nicht. Wahlweise kannst du auch noch zum Bahnhof laufen und dir das neue Recording-Magazin holen, da wird das eigetnlich sehr schön erklärt in der Beilage.
    Wegen den Toms: wenn du da zuviel Gerumpel drin hast, hilft entweder Gaten oder freischneiden. Wenns dann immer noch nicht gut klingt: Triggern und das Triggersignal ganz nach Gusto beimischen.

    Bei Cubase hab ich leider gar keine Ahnung wie das geht, Cubase-User an die Front!
     
    Ketzi, 02.12.08
    #4
  5. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    ok, vielen dank erstmal! also triggern ist eh das umwandeln von audio-signalen in midi-impulse oder?
     
    beda79, 02.12.08
    #5
  6. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    jep
     
    Ketzi, 02.12.08
    #6
  7. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    ok vielen dank!
    kannst du mir denn sagen wie man in logic 8 die audiospur auf midi umwandeln kann?
     
    beda79, 02.12.08
    #7
  8. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    1. du erzeugst die instrumentspur auf welcher du die midiregion haben möchtest
    2. du klickst die gewünschte audiospur doppelt -> Sampleditor
    3. Factory -> Audio zu Noten
    4. Im Menü Voreinstellungen wählst du Schlagzeug
    5. Velocity Threshold so lange hoch drehen, bis wirklich bloß noch die BD Anschläge angezeigt werden im Feld "Ergebnis" (kannst du ja leicht anhand der Wellenform überprüfen)
    6. Klick auf Bearbeiten, TADA! Du hast eine neue Midi-Spur
    7. Diese anwählen -> Apfel+6 (pianoroll) -> Apfel+a (alles auswählen)
    8. Funktionen->Transformer->Transposition
    9. den wert "add" auf "fix" umstellen, den notenwert darunter auf die note, die den gewünschten drumsound anspricht (bassdrum wäre traditionell C1).
    10. auf "nur anwenden klicken"
    Fertig!
     
    Ketzi, 02.12.08
    #8
  9. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    So eine Anfängerfrage und gleich zwei kostspielige DAWs?!
    Zum neidisch werden... Ich kann mir nur Cubase Essential leisten...
     
    TheArtOfNoise, 02.12.08
    #9
  10. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    haha, gehören natürlich beide nicht mir, logic ist im richtig profesionellen tonstudio unseres freundes vorhanden wo wir gnädigerweise auch ab und zu selber werken dürfen, cubase auf dem alten rechner vom studio den wir freundlicherweise geschenkt bekamen
    also alles legal, keine panik
     
    beda79, 02.12.08
    #10
  11. beda79

    beda79 Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    102
    102
    @ketzi: danke für die super anleitung! jetzt hab ich zwar die midispur in einem eigenen fenster offen aber wie bekomm ich die in mein arrangement?
     
    beda79, 23.02.09
    #11
  12. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    der Stolperstein bei Ketzis Anleitung ist folgender :

    Bei der Anleitung von Ketzi fehlt einfach der Hinweis, dass die Midi- Daten auf die Spur gelangen, die gerade ausgewählt ist, wenn Du also in Schritt 1 eine Midi/ Instrumentenspur anlegst, dann mußt Du sie links auswählen, so dass sie markiert ist. Dann die zu triggernde Audio- Region ohne Umschweife doppelt klicken, so daß sich der Audio Editor öffnet.

    Ansonsten landet die Midi- Spur evtl. unsichtbar unter der Audio- Spur, und man muß ggf. ganz schön schieben und suchen, um sie von dort anfassen und auf die korrekte Instrumenten- Spur verschieben zu können.

    Folgendes Video geht zwar viel weiter, aber es zeigt auch noch ein paar Techniken, um die Erkennung von Audio- zu Midi zu verbessern. Dadurch, dass man Übersprechungen in den Mikros hat, muss man hier und dort auch mal händisch die Erkennung nachbessern. Den Rest kannst Du Dir sparen, es sei denn Du möchtest das auch mal probieren, ist aber schwierig und klappt nicht immer ;) -YD8&fmt=18 auch lohnt ein genauer Blick in das Handbuch sehr, wenn man die richtigen Stichworte zum Suchen hat, geht dieses Kapitel auch relativ gut zu finden und zu lesen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    zehnvorsechs, 23.02.09
    #12
  13. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Zur räumlichen Trennung:
    Am besten ist es natürlich, das schon beim Aufnehmen gut zu trennen.
    Dafür gibt es verschiedene Mikrofonierungstechniken: A-B, X-Y M/S ORTF und wie sie sonst noch alle heisen. Wenn du dich näher zu den einzelnen Vorzügen und Anleitungen dazu informieren willst: Floxe hat 'ne Doktorarbeit drüber geschrieben und die gurkt irgendwo im Internet rum.
    Ich verwende für Drums die Recorderman-Technik, die unser BLUE-S-MAN hier im Forum erklärt hat.
    Um die Becken sauber getrennt abzubilden, sollte man in einem Raum mit möglichst wenig Hall aunehmen, da dadurch besonders viel Direktsignal in die Mikros kommt und das Stereobild nicht durch Diffusschall verwaschen wird.

    Man kann die Becken auch im Nachhinein noch weiter voneinander entfernen, indem man das Stereobild verbreitert. Das macht man mit M/S-VSTs (Beispiel: Bootsy Rescue), mit denen man das Seitesignal verstärkt. Der Haken: Im mono-Mix werden die Drums leiser, da das Seitensignal, was ja jetzt einen großen Anteil am Signal hat, verschwindet.

    Auch kann man mittels eines Transientendesigners (Beispiel: digitalfishphones Dominion) den Attackteil der Drums erhöhen. Sie klingen dadurch steriler und verlieren an Hall, wodurch die Anschläge besser voneinander getrennt zu hören sind. Auch hier ein Haken: Das Ausklingen des Instrumentes wird schwächer - die Drums klingen kleiner.
     
    FreezProductions, 24.02.09
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.