stoman

You Never Listen

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Heute präsentiere ich mal ein älteres Werk. Mangels klarer Definition habe ich als Kategorie "Rock" gewählt.

Gesang & Text: Mike Basil
Gitarren: Joe Sixkiller
Saxophon: Anthony Cook & Billy LeCoq-Mauvais
Trompete: Chuck Mac
Bass: Rob Glass
Schlagzeug: Dean Wuksta
Musik & Produktion: Steffen Offermann
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Mike Basil
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
552
Bewertung
7,67 Stern(e)

Song-Rezensionen

sanoor
Wie immer gutes Handwerk und gute Produktion. Song ist dagegen ein bisschen 08/15 und Performance des Sängers klingt - trotz guter Stimme - fast gelangweilt. Wird ´s wohl schwer haben bei den vielen guten Sachen im August.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Ash
Klingt edel und modern, was nicht zuletzt an der Stimme liegt. Das Blasinstrument hätte es nicht gebraucht für meinen Geschmack und es ist auch zu vordergründig zu grell in meinen Ohren, und natürlich fordert das Saxophon wieder sein solo :p. Aber das Gesamtpaket ist absolut gelungen, toll!
  • Danke
Reaktionen: stoman
popnapp
Tolle Produktion (wiedermal). Besonders die Bläser sind einfach klasse. Und auch der Sänger beeindruckt mich. Der Sound und diese amerikanische Atmosphäre ist echt cool. Klingt wie eine Fusion-Pop-Combo in Richtung Chicago.
Das Songwriting gefällt mir aber nicht so. Der Vers ist von der Stange und der Refrain setzt (bis auf das schöne, mehrstimmige Uuuuh) keine neuen Akzente. Bleibt gefühlt alles auf einem Ton mit ein paar bluesy Verzierungen des Sängers. Das Sax-Solo ab 2:20 bringt etwas Schwung in die Sache, auch wegen des coolen Basses.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Locis
Für ne Funk-Nummer fehlt mir der Kick, etwas, wo ich sagen würde: Ja! Trotzdem alles sehr gut gemacht. 9/10
  • Danke
Reaktionen: stoman
Beyolie
Vor sowas bin ich ja früher davongelaufen, bzw. habe irgendeinen Knopf betätigt (damals, als man noch fest drücken musste); so ganz kann ich mich auch heute noch nicht davon frei machen. Aaaaaaber, ich bin ja jetzt Musik-interessiert, hahaaa :rolleyes:... und deshalb muss man - alles beiseite schiebend - anerkennen, dass das Stück gut "musiziert" und gesungen ist. Sapperlot.
  • Danke
Reaktionen: stoman
georgyj
Cooles Schlagzeug, gute Musiker. Die Nummer läuft aber ohne Steigerung von Vorne bis hinten durch und wird sehr schnell langweilig. Zu wenig Akzente, aber zu viel Dauergetröte. Der Sänger gibt sich emotionslos und wo ist die coole Funkgitarre? Die Bläser klingen wie durch's Telefon und der Sound ist eng, fast mono. Unvermittelter Schluss.
  • Danke
Reaktionen: stoman
Turquoise
Cooles Bläserintro! Sänger hätte tatsächlich ein bisschen mehr sein Herz zerreißen können. Arrangement ist ausgefuchst und gefällt mir sehr. Der Bass nimmt mMn zuviel Raum im Gesamgtklang ein. Füllt untenherum alles aus. Ich vermute, wenn er nicht so warm und breit wäre und dafür mehr konzentriert hervortreten würde - sagen wir mal so, bisschen in die Richtung wie bei Money, Money, Money - dass dass dem gesamten Feeling gut tun würde.
  • Danke
Reaktionen: stoman
jet2
Auch wenn das Stück in Bezug auf Stil und Harmonik wieder wie eines unter vielen klingt, finde ich es ganz ordentlich umgesetzt.
Was mir auffällt, ist, daß es zwar gut Druck macht, aber die ganze Zeit über auf einem Level bleibt.
Hätte mir gewünscht, daß die Dynamik innerhalb des Stückes mal wechselt.
ZB. daß in der Strophe mal sowohl Drums, als auch Gesang leiser und sanfter werden, um dann beim Refrain wieder Dampf zu machen.
  • Danke
Reaktionen: stoman
mjmueller
Ganz schön für meine Ohren! Vermisse eigentlich vor allem das Feeling, welches mMn gerade bei solchen Nummern das A & O ist. Weiß nicht woran es liegen kann - eventl. an der der Aufnahmesitutation? So wirkt der Song auf mich etwas "runtergespielt"
  • Danke
Reaktionen: stoman
mwa
Erinnert mich etwas an Steve-Miller-Band (Abracadabra). Eigentlich kein falscher Song, Hat Drive. Gefällt mir!
Die Mischung fällt noch auseinander. Mag am extremen Panning liegen. Schade. Andre Mischung und ich hätte da noch mehr Freude dran.
  • Danke
Reaktionen: stoman
stonyroad
Der Sänger bringt das Teil gut rüber, der Song würde aber eine "dreckigere" Stimme brauchen. Im Refrain hätte ein Chor mit weiblichen Oooohs durchaus Gefallen gefunden.
Sax gefällt mir gut.
Insgesamt guter Song aus alten Tagen(was nicht negativ gemeint ist)
  • Danke
Reaktionen: stoman
Kosaken-Kaffee
:)
8/10
  • Danke
Reaktionen: stoman
Oben