1. Mitmachen lohnt sich: Unter allen, die beim Songvoting ihre Stimme abgeben, wird jeden Monat ein 20-EURO-Einkaufsgutschein von thomann.de verlost.

Winterball

Song in 'Sonstige' von Turquoise gepostet, am 11.12.17.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    4.257
    4257
    9.25/10, 20 Stimme(n)
    Titel:
    Winterball
    Dauer:
    00:08:18
    Datum:
    11.12.17
    Interpret:
    Turquoise
    Kategorie:
    Sonstige

    Leider liegt gerade kein Schnee. Mit würde die Stimmung vielleicht besser rüber kommen. Aber es geht auf Weihnachten zu. Da wollen wir mal nicht so kleinlich sein...

    Nach den drei fröhlichen Titeln der letzten Monate kommt diesmal wieder ein etwas melancholischerer. Aber nehmt Euch 'n bisschen Zeit und Ruhe dafür. Das Lied braucht beides...

    _______________________

    Winterball hat im Januar sein Zehnjähriges. Ich bin damals an einem viele Hektar großen, verschneiten, irgendwie trostlosen Feld vorbeigefahren und beschloss im selben Moment, dass ich das Gefühl, dass ich dabei empfand, irgendwie zu einem "großen" Winterlied verarbeiten müsste. Ich habe dann über etwa zwei Wochen verteilt an der Konzeption gearbeitet, es anschließend als Demo aufgenommen und war danach davon so in Anspruch genommen, dass ich zwei Monate brauchte, um den Kopf wieder frei für andere Musik zu bekommen.

    Während ich daran arbeitete, war mir ein wenig unwohl, denn es war damals mein bis dato komplexestes Stück. Wenn etwas damit geschehen sollte, würde ich es es wahrscheinlich nicht mehr zusammen bekommen. Also habe ich mir das ganze Projekt als Partitur von Hand abgeschrieben. Kurz danach stürzte das Projekt unwiederbringlich ab. Aber ich hatte meinen Hefter mit den Noten! Welch ein Glück!

    Ich hatte schon mindestens je ein Lied über Frühling, Sommer und Herbst geschrieben. Nur der Winter stand noch aus. Besonders war diesmal für mich die Vorgehensweise, die viel mehr Planung beinhaltete, als üblich. Zuerst, noch ohne eine wirkliche musikalische Idee, legte ich Ton- und Taktart fest: F-Moll und 9/8. 9/8 hatte ich noch nie, F-Moll erst einmal verwendet. Die Festlegungen erwiesen sich als Glücksgriffe. Denn kurz darauf entdeckte ich einen Text aus dem 18. Jahrhundert, in dem die Tonartencharaktere beschrieben wurden die Stimmung von F-Moll als "Grabesschwere" bezeichnet wurde. Auch wenn die Tonartencharaktere heute nicht mehr so gegeben sind, wollte ich doch genau diese Stimmung für das Lied haben!

    Auch 9/8 passte. Der Titel "Winterball" stand noch nicht fest. Ich wusste nur, dass ich ein zusammengesetztes Wort mit Winter- und einer Silbe danach wollte. Ich beschrieb eine DIN-A-4-Seite voller möglicher Titel. Unter den zwei oder drei besten Kandidaten entschied ich mich dann für "Winterball". Nun musste ein Text her - denn auch da hatte ich noch keine Idee. Hier half mir der Titel: der Winterball sollte ein leiser Tanz von Eiskristallen sein. Tanz - Ball - 9/8 . . . 9/8 war fantastisch, denn es konnte als langsamer und als schneller Walzer gehört werden - zwei unterschiedliche Walzer-Takte, die sich ineinander drehten. Das hatte etwas Psychedelisches.

    Allmählich zeichnete sich der Weg zum Text ab. Der handelt von einem Menschen, der allein auf ein weites, leicht verschneites Feld geht, die Naturphänomene beobachtet und eine Art inneres Zwiegespräch mit ihnen beginnt. Er scheint eine immens schwere Last zu tragen und kommt in der dritten Stufe dem Wahnsinn nahe. Da erblickt er den Winterball - den Tanz kleinster Eiskristalle in der Luft - die ihn vor dem Irre werden retten. Das Ganze soll ein wenig wie Dalis zerfließende Uhren sein - surreal, im Winter, bei Nebel, Eis- & Schneeöde - die gleichzeitig das traumatisierte, wie erstorbene und nicht mehr Zugang zum Leben findende Innenleben des Protagonisten wieder geben...

    Alle Gitarren sind Akustik-Gitarren. Auch die verzerrten - die habe ich durch ein Distortion-Plug in gejagt. Die Hauptgitarre habe ich versucht, sehr kalt klingen zu lassen und deshalb ganz nah am Steg angezupft. Eingesungen habe ich möglichst kraftlos und mit einem Schnupfen. Die Naturgeräusche (Rabe) habe ich mit der Stimme imitiert.

    Erwähnen sollte ich noch den Bass. Er spielt kein Thema, sondern soll die Ereignisse im Text wie ein musikalischer Pinsel nachmalen. Also z.B. wo ein Vögelchen auf einem Zweig nach vorne hüpft, macht der Bass ganz hoch tig-tig-tig-tig, bei Nebel spielt ein von unten nach oben und wieder zurück gehende Slides usw.

    Das Outro ist nicht leiser gedreht, sondern da habe ich wirklich die Gitarre immer leiser gespielt.

    Das einzige Instrument, das nicht von mir ist, ist der Kontrabass. Ursprünglich hatte ich es mit einem E-Bass eingespielt. Als ich dann aber bei einer anderen Band eine Aufnahme mit Kontrabass gehört habe, konnte ich den E-Bass nicht drin lassen. Auch hier hatte ich wieder Glück, einen Kontrabassisten zu finden, der sich für einen Fuffi oder Hunni den Bass draufgedrückt und mir das Ding eingespielt hat.

    Ich würde mich freuen, wenn jemand was mit dem Teil anfangen könnte.
     
    Turquoise, 11.12.17
    mWermut und fitzwilliam bedanken sich.
  1. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    1.322
    1322
    10/10,
    wundervoll:)

    Den Kontra-Bass möchte ich vom Klang, Spiel und seiner Funktion als rhythmisierendes Element zusätzlich hervorheben..

    ..und mit einem natürlicheren Sound der Basis-Plug-Gitarre wäre ein elfter Punkt ganz nah

    Viele Grüße, m

    ..sorry für's späte entdecken
     
    mWermut, 23.01.18
    Turquoise bedankt sich.
  2. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.756
    2756
    9/10,
    Ich befinde mich grad auf einer Zeitreise...den Song kenne ich schon aus einer anderen Zeit, von einer anderen Plattform.
    Wenn ich den Song allein betrachte und mich in meiner Eigenschaft als unbedarfter Hörer beobachte, wird da eine Menge angesprochen. Zu viel und zu flüchtig, um das alles festzuhalten und hier niederzuschreiben.
    Deshalb das knappe Fazit: Bewegend.
    Sollte so Musik sein? Ja und nein. Zur richtigen Zeit - ja. Wenn ich es im richtigen Moment greifbar habe, passt es.
    Nichts für den Alltagsgebrauch, nichts zum eben nebenbei oder allzu häufig hören.
    Aus meiner Sicht ist das ein Qualitätskriterium.
     
    Kassette, 18.01.18
    Turquoise bedankt sich.
  3. cartoffle

    cartoffle

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    1.085
    1085
    9/10,
    Ein recht ordentliches Werk. Ist ein Drama mit musicalmäßigen, radioheadmäßigen und progrockigen Elementen. Harmonisch sehr gut.
     
    cartoffle, 22.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  4. popnapp

    popnapp

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    16.199
    16199
    8/10,
    Für eine tolle Produktion gibt es vermutlich mehrere Elemente, die stimmen müssen. Einen Komponisten wie Gustav Mahler, der in der Natur die Inspiration findet und einfach so Noten aus dem Ärmel schüttelt. Hat er offenbar gemacht. Check.

    Dem Arrangeur, der hier noch Streicher und Bläser einarbeiten wollte, Synthieflächen oder Mellotron (hätte gut gepasst), wurde leider kein Gehör geschenkt.

    Der Sänger hat sich mit seiner grossartigen Stimme wiedermal ein Denkmal gesetzt.

    Der Gitarrist hat sich, wie manche finden, zu sehr in den Vordergrund gedrängt. Zupfen kann er, aber er sieht vielleicht nicht immer das Gesamtbild.

    Dem mit allen Wassern gewaschenen Produzenten hat man nichtmal die Tür aufgemacht und so konnte er das Demo nicht als völlig unkommerziell abweisen und gnadenlos auf 3:05 zusammenstreichen mit den besten Stellen. Er hätte daraus eine coole Weihnachtssingle machen wollen. Aber Gustav Mahler und der Gitarrist würden lieber sterben als dies zuzulassen.

    Ich glaube, ich will einfach nur sagen, dass du vermutlich ein echter Künstler bist. Ich als Laie hätte die 3:05 Weihnachtssingle wohl deutlich mehr zu schätzen gewusst. Meine Musik-Enjoy-Neuronen feuern während der 8 Minuten Gitarrenreise nur hier und da, weil dein Gesang so cool ist. Die Akustikgitarre gefällt ihnen eher nicht. Zu laut und zu statisch. Mein Verstand findet die 8 Minuten faszinierend und beeindruckend. Originell und ambitioniert auf jeden Fall.
     
    popnapp, 22.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  5. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    2.385
    2385
    9/10,
    Ziemlich cool.
    Mir fehlt jetzt noch ein langsam plätschernder tief gehaltener Drumbeat der noch eine Ebene bietet um es über die Zeit zu tragen.
    Timber Timbre kommt mir sofort in den Kopf. Obwohl das hier noch mehr an Brillanz und Musikalischem zu bieten hat.
    ich hätte mir vielleicht ein wenig mehr Präsenz für den Bass gewünscht.

    Wie auch immer....
    Top!
    (zu lang)
     
    Audiotic, 21.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  6. Beyolie

    Beyolie Triangelspieler

    Registriert seit:
    27.03.11
    Punkte:
    6.233
    6233
    7/10,
    Im Grunde könnte ich den Votingtext von g_wieland plagiieren, ein wenig mit eigenen, evtl. vorteilhafter wirkenden Worten würzen etc. - aber ich sehe es so ähnlich; ich habe mir extra viel Zeit genommen und das Kunstwerk in aller Ruhe angehört. Es sind einige Stellen drin, die mich durchaus ansprechen. Ich komme aber trotz Berücksichtigung aller ganz offensichtlichen Qualitäten Deines Schaffens zu einem anderen Sterne-Ergebnis.
     
    Beyolie, 21.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  7. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    16.395
    16395
    8/10,
    Hat mir gut gefallen. Schöne Vocals hast da abgeliefert.

    Cockney Rebel, meinte SF.
    Rechthatta.

    aber auch ein Stück "She's so heavy"
     
    stonyroad, 17.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  8. sanoor

    sanoor

    Registriert seit:
    04.04.15
    Punkte:
    1.612
    1612
    10/10,
    Du bist ein echter Künstler. Mehr gibt es im Grunde nicht zu sagen. Alle Sterne.
     
    sanoor, 17.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  9. g_wieland

    g_wieland

    Registriert seit:
    14.05.17
    Punkte:
    475
    475
    10/10,
    hmm, mag deine sachen sehr, sagt ich ja schon.
    auch hier, tolle stimmung, schönes arrangenent, klasse stimme usw....

    acht minuten müssen auch nicht zu lang sein, hier werden sies mir aber (mit zeit und ruhe!) doch..
    klar, es passiert immer irgendwie etwas, aber die musikalische geschichte ist doch nach vier minuten erzählt. der rest ist in meinen ohren chilliges dahinplätschern, und das ist mir dann doch bissel wenig.. über die länge sollte es doch mehr entwicklung geben, etwas, das weiter zum zuhören zwingt und nicht nur auf hohem niveau einlullt.. so frag ich mich, warum sind es grad acht minuten geworden, hätten auch sechs oder zwölf sein können..

    bitte nicht übel nehmen, wie gesagt, ich mag die sachen von dir, bitte immer mehr davon.
    10 punkte gibts sowieso, trotz der kritik, weil wegen idee, gesang, arrangement usw..
     
    g_wieland, 17.12.17
    Turquoise bedankt sich.
  10. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.604
    3604
    10/10,
    Wunderschön. Oh, vielen , lieben Dank dafür!
     
    Turquoise bedankt sich.