Pleytoon

To the Edge of the Halo

  • Autor Pleytoon
  • songvote_creation_date
Mit diesem Instrumentalsong habe ich mich in die Welt des Surroundmixings gewagt, hier liegt der Song jedoch als Stereoversion vor. Es handelt sich dabei um einen Electronic-Experimental Track, der mit seinen 7 Minuten zwar mal wieder etwas länger ist, aber ich mag es, wenn Songs genügend Zeit haben, sich zu entwickeln, unterschiedlichen Stimmungen aufkommen zu lassen und man sich als Hörer einfach mal hineinfallen lassen kann. Meine sehr talentierte Studiopartnerin Jessi spielt die Solovioline und bringt dadurch ein interessantes Element zu dem sonst recht atmosphärischen Gewaber mit ein. Viele Spaß beim Hören, schon einmal vielen Dank für's Voten und wir würden uns sehr über Kommentare, Anregungen und Kritik freuen! :)
Autor
Pleytoon
Song-Veröffentlichung
Artist
Pleytoon
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
629
Bewertung
9,07 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

M
Eigentlich Zehn Punkte von mir. Höre die Musik und freue mich. Zugeben etwas Neid auf deine Studiopartnerin, die kann man sich weder kaufen noch runterladen ;) Insgesamt gut perfomt, auch wenn das Klavier manchmal zu "seicht" wirkt" - aber die Violine gleicht alles wieder aus. Der Bass ist toll. Die Dynamik. Der Mix jedoch noch suboptimal, deshalb Punktabzug.
  • Danke
Reaktionen: Pleytoon
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 10,00 Stern(e)
Hier wird schön belegt: Kunst kommt von Können! Große Klasse das Violinspiel! Große Klasse das Arrangement drum herum. Große Klasse die Aufnahme- und Bearbeitungstechniken. Berührend und fesselnd! Gerne mehr davon!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
Chino_x
Wirklich klasse gemacht, das Stück haut voll rein
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
Bassy
Grossartig!!!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
DerGipfel
Wow! Da bin ich eher staunender Konsument als fachlicher Ratgeber. Das einzig Kritische, das ich zum Gesamtsound sagen kann ist, dass er minimal bedeckt klingt, also sowas wie brillante Spitzen vertragen könnte. Eigentlich ist das aber schon viel zu kleinlich. Großartig!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
M
Ich mag ebenfalls Songs, die nicht so eine starre Struktur (wie A-B-A-B-C oder ähnlich haben), sondern sich auch durchaus mal aus zwei verschiedenen Teilen zusammensetzen, allein deshalb finde ich es toll, wenn man (wie Du ja auch sagst) kreativ dazu in der Lage ist und auch den Mut hat, dem Song auch eine Entwicklungsmöglichkeit zu geben. Die Violine finde ich echt super gespielt! Sauber, virtuos, kreativ, super Timing (Violinisten haben bei Pop-Produktionen oft Schwierigkeiten mit dem im Vergleich zur Klassik sehr starren Tempo). Auch sehr beeindruckt hat mich der Streicherensemble-Part bei 5:39. Hört sich echt amtlich an, dagegen kann man jede noch so tolle Streicher-Samplelibrary einfach in die Tonne treten. Super! Sehr schön ist auch die Dynamik des Gesamtstücks und wie ihr die Spannung die ganzen 7 Minuten über aufrechterhaltet - das Stück kommt einem beim Hören keinesfalls lang vor. Super gleichfalls das Piano-Solo ab 4:50! Toll gespielt, relaxtes Timing (sehr wichtig!), schöne Läufe und Harmonien. Der Easy-Listening-Einschlag ist unheimlich schön anzuhören, das ist ein wunderbarer Kontrast zu der teilweise schön düsteren Stimmung des Stücks. Ein paar Kleinigkeiten möchte ich anmerken: - Die Brat-Git. am Anfang könnte im Timing etwas relaxter sein, sie wirkt etwas nervös. Vielleicht reicht es schon, den Track ein paar Ticks nach hinten zu verschieben. Gerade weil das im Intro ist, finde ich das wichtig, denn da hört man besonders genau hin, das sind die ersten Eindrücke. - Die Lautstärke der Drums ist für meinen Geschmack zu dezent, will sagen, es müsste mehr in Vordergrund stehen. Schließlich sind Instrumentierung, Sounds, Patterns usw. alle sehr druckvoll und knallig gemacht (gut!). Aber wenn etwas zu leise ist, dann knallt es halt trotzdem nicht. Das gilt insbesondere für den Zwischenpart ab 3:15. Das ist "im Prinzip" sowas wie ein Drum-Solo, und da müssen die Drums einfach im Vordergrund stehen, aber dafür sind sie einfach zu leise. - Der fertige Track könnte noch einen Tick mehr Brillanz vertragen. Alternativ könnte sich das evtl. erübrigen, wenn die Drums etwas lauter werden, dann kommen da automatisch schon mehr hohe Frequenzen rüber. - Der Kompressor fürs Piano ist im Piano-Solo dann doch etwas zu arg eingestellt, gerade bei Piano muss man sehr vorsichtig sein, weil die Release-Phase sich dann schnell unnatürlich anhört. Für die restliche Piano-Begleitung ist die Einstellung durchaus angebracht, aber das Solo-Piano sollte sich ruhig etwas mehr hervortun und nicht so plattgedrückt klingen. Insgesamt gefällt mir das Stück wirklich sehr sehr gut, denn es zeichnet sich durch eine hohe Musikalität und Virtuosität an den Instrumenten aus, ist handwerklich sehr gut gemacht und vor allem sehr kreativ, stimmungsvoll und spricht mich als Hörer einfach total über die Gefühlsebene an - und das ist die Ebene, auf der Musik nun mal am besten wirkt! Super!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
R
Ich kann von solcher Art von Musik nicht genug bekommen, besonders wenn das Ganze auch noch so Mega klingt wie diese Nummer hier. Augen zu und sich wegtragen lassen - coole Stimmung und wundbar atmosphärisch. Dazu noch ein tolles Master - perfekt für mein Gehör. Und Streicher bzw. Violine - da steh ich drauf - mehr als 100% verdient!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
fusionjazz
Sehr schönes Stück. Eine schöne Geschichte welche da erzählt wird. Die Violine ist natürlich der Hammer. Gruß an deine studiopartnerin. Alle Ideen sehr schön aufeinander Abgestimmt. Der Beitrag des Backroundsounds, hätte vielleicht noch für mein Leihenohr ganz leicht mehr aus dem Hintergrund heraus gezogen werden können. Auf jeden Fall eins von den stücken, die man mehrmals hören kann. Gruß
  • Danke
Reaktionen: Pleytoon und Jessi
slideede
Ja ich bin auch wieder dabei. Obwohl ich diese Filtereffektfahrten, wie zu Beginn, nicht sonderlich mag, bin ich ziemlich schnell drin im Stück. Anfangs denke ich noch ein klein wenig an die späten Genesis - dann gibt es schon einen kleinen Vorgeschmack auf Jessi's Violine, die sich dann auch wunderbar in diesem verhalteten Background entfaltet und mehr und mehr Schwung kriegt. Ein tolles Stück mit für mich großartigen Remineszenzen an diese wunderbaren Jazzrocksachen der 70er und 80er Jahre ( wie z.B. Tears of joy von Jerry Goodman Mich habt ihr jedenfalls mit eurem Stück fesseln können - tolle Nummer und mein Kompliment an Jessi, sie ist eine hervorragende Instrumentalistin ohne Frage.
  • Danke
Reaktionen: Pleytoon und Jessi
Barto
Gefällt mir richtig gut! Toll aufgenommen und abgemischt. Tolle Grundstimmung. Ich liebe sowieso die Mischung aus klassischen Instrumenten und Elektro. Respekt!
  • Danke
Reaktionen: Pleytoon und Jessi
birdseedmusic
Moin Ich finde, der Song plätschert belanglos dahin, auch wenn er sehr gut instrumentiert ist. Mir mag er so gar nicht gefallen. So ab 3:50 fängt sich das Ganze wieder und es entwickelt etwas Charme hat was Besonderes, von daher habe ich dir 8 statt 7 Punkte gegeben.
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
Ishido
großes kino :)
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
B
Sehr gute Arbeit! Erzeugt eine schöne Atmosphere und die Violine passt super zur Stimmung, vom Sound her genau so wie vom gespielten. Wie du selber sagst, macht es große Laune, dem Song bei seiner aufbauenden Entwicklung zuzuhören. Gefällt mir sehr gut!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
Wennto
Jau. Hamma-Nummer. Herrliche Dynamik und fantastisches Geigenspiel. Da gibt es nix zu mosern...Toll arrangiert und klasse gemischt. Holt mich völlig ab! Kompliment Euch beiden!
  • Danke
Reaktionen: Jessi und Pleytoon
Oben