layj

The Sweet Kiss Of Serenity

  • Autor layj
  • songvote_creation_date
Auch bei diesem Song würde mich Eure Meinung sehr interessieren, allerdings erfordert er bei einer Länge von 10:20 etwas Geduld... Hoffe auf einige ProgRock Interessierte... -------------------------- 08.08.2009 - 21:11 Danke erst einmal für Eure Kommentare und Bewertungen bisher... - Piano ist ausschließlich "The Grand2" - Saitenquitschen ist ok... ist mir auch sehr aufgefallen, wurde auch erst beim abschließenden komprimieren so laut, quasi beim "mastern" ;-) waren bisher zu faul nochmal die einzelnen spuren zu editieren, aber ich geb euch recht es würde sich durchaus lohnen...
Autor
layj
Song-Veröffentlichung
Artist
Berry Vest
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
294
Bewertung
8,92 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

InSomnius
beeindruckend gut geschriebener text, beeindruckend gut umgesetzte musik, irgendwie muss ich immer wieder an kansas denken - wohl nicht unbedingt die schlechteste referenz. respekt für diese sehr gelungene kurzoper in rock, man kommt tatsächlich ohne größere probleme über die gesamte spielzeit. ich glaube, wenn der broadway-webber ein musical über kansas schreiben würde, das hier könnte ein teil davon sein. song: 4,5/5 sound: 4,5/5
G
Wuffi, geiler Song! Ich bin eigentlich kein großer Proggy, aber von der Serenity lass ich mich gerne küssen! Der Song klingt an keiner Stelle krampfhaft kompliziert, hat dafür jede Menge klasse Hooks und kommt trotz seiner Überlänge sehr kurzweilig daher. Der Sound ist für meinen Geschmack so weit auch in Ordnung. In der Summe 'ne ganz sichere 9. :)
M
Good4u
Sehr interessante Komposition, Qualitativ hochstehend. Ich bereue es nicht, dir 10:20 von meiner Zeit geopfert zu haben.
MikeR
Ich möchte mich Paolo anschließen. Mir fehlt die Seele in diesem Song. Ich möchte dir nicht unterstellen, dass da keine Liebe drinsteckt, aber da atmet nichts für mich. Ansonsten natürlich Technisch super.
malt30
Gutes Handwerk ist auch was wert. Nur 9 points, weil mir der Visitor besser gefällt. Selber schuld. malt
PaloAlto
Also es ist ja ganz offensichtlich, dass dies Profi-Arbeit ist ... und da muss man wohl die Latte auch entsprechend anlegen ... ... und ich habe mich hier, was mir nicht oft passiert, etwas geärgert ... .. ganz schlimm war es am Anfang ...als also diese Akkordfolgen gespielt werden, die man nun wirklich schon in hunderten Produktionen gehört hat ... die aber immer wieder gern genommen werden ... dann reiht sich da wirklich Klischee an Klischee ... das ist alles drin Stairway to Heaven ... King Crimson ... Styxx was weiss ich ... alles irgendwie sehr komplex strukturiert aber künstlich und akademisch ... musikalisches Handwerk wird absolut ausgestellt.... sauber und clean ... naturgemäss hochwertig produziert ... auch ein toller Sänger .... aber wo ist hier die Eigenständigkeit ? ... der künstlerisch-individuelle Aspekt ...? wo sind die Ecken und Kanten ... die Gänsehaut ..? so long, Palo
Instrumentenfreak
  • Instrumentenfreak
  • 10,00 Stern(e)
Cool, jetzt hab ich endlich ein neues HR-Lieblingslied. Mehr davon bitte :D
K
Mit das Beste, was ich je hier gehört habe. Ambitionierte Komposition hervorragend umgesetzt. Mich erinnert das an die besten Sachen von Spock's Beard, ohne jedoch eine Kopie zu sein.
E
Sehr gute Komposition. Es erfordert keine Geduld das Stück an zu hören, es macht spaß.
Z
Auch das ist ein Song, der es absolut in sich hat. Da er noch nicht ganz so fertig, wenn auch mindestens ganauso gut wie "The Visitor" zu sein scheint, auch von mir hier 9 Punkte. Großes Highlight sind die Drums und der Bass und auch, bis auf das manchmal sehr heftige Saitenquietschen, die gelayerten E-Gitarren Sounds und ganze Arrangements. Toll ! Intro : 1:22 ist sehr lang, weniger hätte da auch funktioniert. Intro von dort bis zum Einsatz des Gesangs : hier könnte ich mir einen "Gilmourishen" Sound vorstellen, d.h. nicht so sägend/ schneidend sondern es könnte etwas mehr singenund flächiger sein. Ebenso die Gitarre hinter dem Gesang ab 2:19, die klingt mir zu harsch und der Tonabnehmer scheint zu hoch zu sein, hier kommt es zusammen mit einem bischen Transistor- mäßigem Gitarrensound schnell zu unharmonischen Obertönen. Passage ab 5:14 Hier wird´s ein wenig matschig, Gesang geht etwas unter, Arrangement zu voll, stelle zu laut oder überkomprimiert, der Sound bricht etwas ein. Beim Gesang fallen mir hier und da auch immer Wortenden auf, die abschmieren oder Silben, die nicht sofort auf dem endgültigen Ton sind, aber das ist meckern auf hohem Nveau, insgesamt finde ich die Stimme noch besser als "The Visitor". Der Rest des Songs haut mich einfach nur schlichtweg vom Hocker, das ist absolute Oberklasse, tiefe Verbeugung, das ist Pop, Rock, Bombast, Prog, alles in Einem.Wird nie anstrengend oder künstlich "intellektuell". Auch die teils riesige Dynamik finde ich super, bis auf ei eine Stelle, die halt zu verdichtet ist, da war einfach nicht mehr genug Platz für die viele Musik.
geebee
Also alles wieder auf sehr hohem Niveau! Die Gitarre im Instrumental-Intro (bis 1:26) klingt mir zu mittig. Der kurze Part, den dann die zweite E-Gitarre gibt, müsste doppelte Länge haben, weil so klingt das irgendwie abgehackt. Man rechnet noch nicht mit einem Break. Der Akkustikpart klingt sehr gut. Die Stimme hier und da ein kleines bischen zu wackelig. [Welches Piano benutzt ihr? Ist mir schon beim vorigen Song positiv aufgefallen!] Die Temposteigerung gefällt mir gut. Die Egitarren haben hier für mich allerdings zu viel und zu lautes Saitenquietschen. Orgel kommt gut! Bei 4:12 kommt es mir vor, als würde der Chor leicht zerren. Im Staccato-Teil ab 5:42 würde ich die Akkustikgitarre weglassen. Ab 7:30 klingt alles sehr schön bombastisch! :) Es folgt ein gelungener Übergang in den nächsten ruhigen Part. Im letzten Teil, ab 8:54 wird nochmal alles gegeben :D Hier fällt wieder vermehrt das Saitenquietschen auf...Das solltet ihr unbedingt bearbeiten! Sicher gehört das nicht komplett weg-editiert, aber so ist mir das zu auffällig. Es stört den Hörgenuß! Résumé: Abwechslungsreiches Stück, welches auf jeden Fall die 10:20 Minuten Zeit Wert ist. Ganz besonders positiv fallen mir immer wieder die Drums auf! Vielleicht könnte man auf das Intro bis zur Akkustikgitarre ganz verzichten. Für mich wieder eine klare 10. Für das nervige Saitenquietschen ziehe ich diesmal einen Punkt ab. ;) Gruß, Guido
Oben