mjmueller

The (little) Vagabond

  • Autor mjmueller
  • songvote_creation_date
Hallo Zusammen!
Ich soll ja anderen die Möglichkeit geben, sich selbst eine Meinung zu bilden, also schreibe ich mal nichts dazu, wie die Reaktionen zum Song bisher waren. Dafür aber etwas mehr zum Hintergrund und der Entstehung (obwohl ich das an sich gar nicht so gerne mache).

Gebeutelt durch furchtbare Lärmbelästigung ("Pferd aufm Flur" usw.) 24/7 im Zuge einer Kirmes in meinem Wohnort, dachte ich mir, es muss doch auch andere Trinklieder geben, als solch ein schlimmes Zeugs. Und so war ich dankbar, die Kopfhörer aufsetzen zu "müssen" :smil451d632849b7b:

Ein Trinklied also. Das heisst für mich: einfache Melodie, wenig Range der Stimme, Tempo eher Uptempo aber die Worte müssen in einer nachvollziehbaren Geschwindigkeit kommen (also nicht zu viele), nichts Kompliziertes, einfache Story, emotional gleichbleibend, kein großer Spannungsbogen, irgendwas Simples und noch irgendwie mit paralleler Tonart, rockig, aber kein Metal.

Die Drums sind mal wieder aus der Dose - bewusst ganz schlicht gestrickt.
Bass über einen Ampeg-Amp in einen audient Preamp mit Retrochannel und in der DAW noch ein wenig Distortion drauf. Der trägt die Hauptlinie des Songs.
Gitarre kommt über einen Laney IRT an einer Box mit Celestion G12H75 Heritage Speaker und einem Samson VR88 aktiven Bändchen davor in einen RME Preamp.
Orgel ist aus Samplitude (glaube ich).
Stimmen sind mit einen Gefell MT71 an einem audient Preamp aufgenommen.
Und auch der Mix ist dieses Mal von mir. Ich kann also niemanden ausser mich selbst für die ganze Nummer beschimpfen :eek:

Der Text ist von Wiliam Blake (1757-1827).
An ein paar Stellen habe ich was hinzugefügt oder weggelassen (in Klammern).

Dear Mother, dear Mother, the Church is (so) cold,
But the Ale-house is healthy & pleasant & warm;
Besides I can tell where I am used well,
Such usage in Heaven will never do well.

But if at the Church they would give us some Ale,
And a pleasant fire our souls to regale,
We'd sing and we'd pray all the live-long day,
Nor ever once wish from the Church to stray.

(Then) the Parson might preach, & drink, & sing,
And we'd be as happy as birds in the spring;
And modest Dame lurch, who is always at Church,
Would not have bandy children, nor fasting, nor birch.

(And) God, like a father rejoicing to see
His children as pleasant and happy as he,
(Would) have no more quarrel with the Devil or the Barrel,
But kiss him, & give him both drink and apparel.


:drink: PROST !!!
Autor
mjmueller
Song-Veröffentlichung
Artist
Dizzard
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
1.090
Bewertung
8,50 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

sanoor
Yo, bisschen kurz, reicht gerade für nen Sturztrunk. Davon abgesehen ordentlich gemacht, aber kein Highlight aus schon von anderen beschriebenden Gründen.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
popnapp
Toll gesungen und gespielt. Nur der Refrain fehlt irgendwie. Die dritte Strophe ist immerhin fast ein Refrain. Aber wird nicht wiederholt. Und es gibt keinen griffigen Titel, nichts was hängen bleibt. No Hook eben.
Aber ok, dann ist das nicht die Single, sondern ein Album-Filler. Und der macht schon Laune und geht gut ab. Gekonnt umgesetzt, die Idee.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Fluffi
yess geile nummer
simpel straight forward
super gesang angenehme stimme
text gut zu lesen
rock n roll

cheers
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Locis
Etwas fehlt mir zur 10. Kanns leider nicht genau definieren. Oder doch, Percy hats geschrieben: eine Hook.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
M
  • misterkanister
  • 10,00 Stern(e)
Geile Nummer!
Gefällt mir alles, besonders der coole Gesang und die Gesangsmelodie.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Turquoise
Dieser Monster-Magnet-Sound am Anfang ist schon lässig. Was machst Du denn mit dem Bass? Großes Kino!
Der Songs selbst ist nicht gerade die Neuerfindung der Rockmusik. Passt aber gut zum Vorhaben. Man hätte vielleicht noch einen Refrain dranhängen und darin eine ausgelassene irische Kneipenstimmung mit, johlendem Gesang, wütenden Stimmen, Glasbruch und hartem Stühleaufschlagen imitieren können.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
TheButcher
Wow.
Das klingt FETT.!!
vom ersten Ton an.
Ich finde das ist dein bisher bester Beitrag.
Drückt mich richtig ins Sofa rein.
Deine Vocals sind hier 1A; die Instrumente sowieso.
Geil.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
mfx
Die Nummer hat echt einen coolen Vibe. Dein Gesang gefällt mir besonders gut.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 8,00 Stern(e)
Kann mich da der Meinung meiner Vorredner anschließen. Gut gemachter Song mit einigen Möglichkeiten der Verbesserung.
Lautheit ist vom Mix mir etwas zuviel des Guten. Insgesamt ist der Sound auch zu höhenbetont und für die Ohren dann anstrengend zu hören. 8/10
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
speedtom
Schöner knackiger Song in genau der richtigen Länge! Auch das Ende passt meiner Meinung nach, im Geiste sehe ich da nach einem Trinkspruch und nach dem Exen des Getränks das Glas rückwärts über die Schulter fliegen. Rock'n'Roll muss so, insbesondere wenn das Trinken das Thema sein soll. Super Gesang auch mit schönen Harmoniestimmen.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Dreamattack23
Hat man schon mal irgendwie, irgendwo so und öfter mal ähnlich gehört. Auch mich erinnerten manche Akkordwechsel an Jethro Tull. Umsetzung solide.
Ebenfalls 8/10.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Kosaken-Kaffee
:)
8/10
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Percy_Pösch
8/10

Für mich fehlt da noch eine Hook zum mitgrölen. Und das Ende war mir auch zu abrupt, das könnte man noch weiter ausbauen. Würde sich meines Erachtens lohnen bei dem Song, der mir ansonsten sehr gut gefällt.
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
hermestc
Stimme recht Bowie-esque, Meldodieführung Jethro-Tull-ish. Geht nach Vorne. Schöne zweite Stimme.
Ich finde den Ansatz, kommerzielle Sachen zu machen, vollkommen legitim. Von daher: Respekt. :p
Gut gemacht!
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
jet2
schönes stück.
besonders den gesang finde ich klasse.
das ende ist mir auch etwas zu abrupt.
am mix könnte man vielleicht noch etwas arbeiten.
die drums stören mich nicht so. (bis auf den einen vielleicht etwas holprigen break)
wenn du die dosen nicht angemerkt hättest, hätte wahrscheinlich niemand darüber nachgedacht...
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
stoman
Nach einem Trinklied klingt es für meine Lauschlappen zwar ganz und gar nicht, aber dafür höre ich solide Rocktöne. Der Schwachpunkt ist das Schlagzeug, das stellenweise etwas unmotiviert herumholpert, und das Ende ist pure Faulheit. Das geht so (m.E.) nicht.

Der Rest ist prima. 8 Sterntaler!
  • Danke
Reaktionen: mjmueller
Oben