Wolkenfreund

Sternschnuppe

  • Autor Wolkenfreund
  • songvote_creation_date
Hatte den Song schon mal kurz im Voting sowie im Feedback-Forum. Es sollte eigentlich was Härteres werden. Aber wie das Leben so spielt, kommts jetzt recht harmlos harmonisch rüber, was ich allerdings gar nicht tragisch finde... :) Die Sternschnuppe rast durchs All - und schlägt auf. Euere Meinung?
Autor
Wolkenfreund
Song-Veröffentlichung
Artist
Wolkenfreund
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
243
Bewertung
7,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

Manoloco
Später Fund, späte Lauschfreude! Habe mir Deinen Katalog auf Stick geschmissen und fahre damit durch die Gegend. Dieses Stück sticht für mich stark heraus. Schöne Inszenierung und Breaks, Melodik. Technisch noch potential, hier jedoch irrelevant. I like!
  • Danke
Reaktionen: Wolkenfreund
kasimiruslav
Ich finds eigentlich ganz schön ... die wild umhertanzende Sternschnuppe ist gut illustriert ... der Bass ist nicht gut ausgwählt ... ist teilweise zu tief so das kein echter Druck entsteht ... der ersäuft etwas... diese Drum'n'Bass-Loops ermüden mich mittlerweile etwas ... obwohl es hier wirklich passt Gruss, Karsten aka Kasimiruslav
photona
Ich habe verschiedene Eindrücke aus wechselnden Abhörsituationen gewonnen, über Boxen und mit Kopfhörern. In beiden Fällen empfinde ich den Charakter des Stücks als, hm, sagen wir "angestrengt und nervös". Angestrengt im Sinnen nach Breaks und klanglichem Wechsel, getrieben von einem quasi nicht variierenden nervösen (Hihat-) Loop als rhythmischem Grundgerüst. Anerkennenswert empfinde ich die investierte Mühe in die Detailarbeit; Groove, "organischen Zusammenhalt" und klangliche Gefühlswallungen, die ein zerschnipseltes Klangkonglomerat à la Aphex Twin durchaus transportieren könnte, vermisse ich. Ich enthalte mich der Punktbewertung.
C
Technisch eigentlich nicht schlecht gemacht. Ich finde aber den breakbeat-artigen Rhythmus in Kombination mit den vielen Lead-Melos (stellenweise gleich mehrere gleichzeitig) etwas nervig. Bei 3:35 schlägt der nervös tanzende Meteroit ja endlich auf und gibt Ruhe...aber nein, ab 3:47 scheint er schon wieder neu zu starten...argh!! ;)
popnapp
Ich habe schon einige Instrumental-Stücke bewertet. Und meistens schreibe ich dann so etwas wie: ganz nett, aber es fehlt mir noch das Thema, die Melodie, die Klammer, der Biss. Und zack, schon nach wenigen Jahren landet hier mal ein Volltreffer. Eigentlich ist fast alles wie immer, aber diesmal gibt es eine begnadete Hookline. Die finde ich toll, die holt mich immer wieder ins Spiel zurück, die gibt den Stück den runden Abschluss drumherum. Aber auch die Stellen zwischen dem Main-Theme (so will ichs mal nennen) sind schön gestaltet. Da ist immer was los und immer ist eine logische Entwicklung zu erkennen, finde ich. Da will jemand was und klimpert nicht nur zufällig rum. Gefällt mir sehr gut. Meine Lieblingsstelle: ab 3:41 das langsame wieder Aufbauen der Hookline mit dem schönen PAD-Sound bis man dann beim Transpose ab 4:17 den Peak erreicht. Sehr schön gemacht! Der Sound hätte unten rum etwas dicker sein können. Aber andererseits passt das Pitch-Feeling wieder zu dem schnellen, exakten Rhytmus. Da muss es leicht sein. Schweres Bass-Geschütz wäre da vermutlich auch nur schwer zu integrieren. Für mich aber trotzdem ein absoluter Instrumental-Hit! Und das hat man ja nicht oft. Also 10 begeisterte Punkte.
Z
Erst dachte ich oh jeh, Enthaltung - Herbeisehnung des Aufpralls. Dann ist mir aber doch die große Detailverliebtheit aufgefallen, da sind wirklich zahlreiche prächtige Ideen drin, die toll gespielt sind. Was mich dazu bewegt, keine ganz hohe Bewertung abzugeben : über 4 Minuten dieser hektische Beat macht einen wie mich doch ein wenig fertig. Außerdem klingen einige Teile wie künstlich gepitched, d.h. da geht anscheinend irgendwie Klangsubstanz verloren, irgendwie fehlt mir da teilweise der Kit im Bass- und Tiefmitten Bereich.
Oben