stoman

Samson

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Eine kleine Klavier-/Gesang-Komposition von Yolandé Strauss (aka Joe K.), derer ich mich in Sachen Arrangement und Mix angenommen habe. Die Gesangsspur war eine aufnahmetechnische Katastrophe. Ich habe in wochenlanger Detailarbeit versucht, das Bestmögliche herauszuholen und alle Pops, Knackser und Zischler in den Griff zu bekommen. Der Mix hat offenbar eine Winzigkeit zu viel Bauch - zumindest auf meinen billigen PC-Boxen. Ich werde da ggf. noch nachbessern. Komposition, Text, Gesang und Klavier: Yolandé Strauss Synthesizer (Cello, Flöte, Orgel, Chor): Steffen Offermann Nachbearbeitung, Arrangement & Mix: Steffen Offermann P.S.: Die Erlaubnis der Komponistin, dieses Lied hier zu veröffentlichen, liegt mir natürlich vor.
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Joe K.
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
222
Bewertung
7,75 Stern(e)

Song-Rezensionen

hpfmusic
Hi Steffen, bin überrascht- Mix ist ungewöhnlich laut im Vergleich zu deinen anderen Mixes. Gesang klingt auf jeden Fall nicht mehr katastrophal- eigentlich sehr gut- bisl viel Hall vielleicht. Die Piano Melodie ab 3:25 ist zu aufdringlich und klingt sehr hart. Streicher sehr schön auch die Unterwasser- Orgel :)-)) Da ich es wenig "lauter" mag, gebe ich nochmal +1 drauf. Lg HpF
geebee
Sehr schöne Ballade. Von aufnahmetechnischen Problemen bei der Stimme ist nichts mehr zu hören, allerdings hat sie eine für meinen Geschmack zu intensive Hallfahne. Die Kompression des Pianos wurde ja bereits von 10vor6 angesprochen. Ab 3:25 kommt die Pianomelodie deutlich zu hart rüber. Wenn ich den Song laut höre, dann ist mir die Gesangsstimme im Höhenbereich ein bisschen zu präsent. Das Chello ist dir gut gelungen! Die Gesamtstimmung gefällt mir auch ganz gut. Songwriting und Gesangsleistung sind überzeugend. Letztendlich kann ich diesmal nicht über 7 Punkte hinausgehen, da der Mix für mich im Gesamteindruck weicher und harmonischer sein sollte. LG, Guido
P
Zu den Gesangsspuren und Klavierspuren ist ja eigentlich schon alles gesagt. Der Mix ist aufgrund dessen natürlich nicht ideal. Das Arrangement ist jedoch über alle Zweifel erhaben. Das, was Du um diese o.g. Spuren mit dem Synthesizer gelegt hast, ist schon sehr gut. Für meine Ohren ist das Stereobild auch okay. Die über 5 Minuten Spielzeit des Songs ist auch überraschend kurzweilig (denn eigentlich plätschert der Song ja wirklich nur vor sich hin, ein wirklicher Höhepunkt fehlt). Die in meinen Augen (Ohren) größte Stärke des Songs, das hervorragende (und niemals aufdringliche) Arrangement, ist zugleich aber auch eine kleine Schwäche. Im Zusammenspiel mit dem Gesang entspricht es ziemlich stark dem, was die Sarah McLachlan Produktionen in den 90er Jahren ausmachten. Das nimmt dem Song ein bisschen den Charakter der Eigenständigkeit und lässt sich so kategorisieren in das Schema: 90'er Jahre Singer/Songwriter Ballade und muss sich mit den "Originalen" messen lassen. Nun gut, das Rad lässt sich eben nicht noch mal erfinden. Mein Kopf sagt 6 Punkte, mein Bauch 7. Heute ist mal mein Bauch stärker. ;)
Z
Kein Wunder, dass Du Dich da so reingekniet hast, denn das ist eine sehr schöne Ballade. Du hattest mir glaube ich das Rohfile des Gesangs vorgespielt und ich muss sagen, Du hast das recht gut in den Griff bekommen, ist aber insgesamt schade, dass der Gesang nicht mehr Tiefgang hat und so hart in den hohen Mitten und Höhen klingt, da ist in der Tat nicht mehr zu machen. Die Instrumente links sind vielleicht noch ein klein bisschen zu sehr weit links und ein kleines Bisschen zu laut oder zu brillant in den ganz hohen Höhen und falls Du noch Einfluss darauf hast, überprüfe noch mal den Kompressor auf dem Klavier, der haut gerade bei einzelnen Tönen zu sehr platt, aber das nach etwas zu langer Attack- Zeit, so dass hier immer eine etwas unnatürliche Anklingphase entsteht. Nun, Stoman 8 Points, mehr geht nicht wegen den Defiziten vor allem im Klavier- und Gesangs- Sound.
Oben