doc_elvis

RUNAWAY (remastered)

  • Autor doc_elvis
  • songvote_creation_date
tach auch! nachdem mein erster songupload hier ja eingeschlagen hat wie ne bombe (war aber auch zu erwarten, mich kennt hier ja noch keiner) habe ich mich heute mal dran gemacht, eins meiner frühwerke (aus 2007/2008) zu remastern und u.a. noch ne gitarre drauf zu packen. also eigentlich ist es ne prog-rock nummer, aber das genre scheint´s hier nicht zu geben. lyrics: no instrumente: fender strat, squier strat, epiphone steelstring, marina nylon und noch´n paar gitarren, ein santander bass, ein uralt hohner keyboard, ne billige geige, ein drum sample, dass ich später durch echte drums ersetzt hab. überhaupt sind da einige drumspuren drauf... auch fette pauken, die ich in einer schulaula aufgenommen hatte... hatte seinerzeit ca. drei monate nur an den aufnahmen gesessen: aufgenommen teilweise mit nem odys mp3 player und nem technics m7 tapedeck (zwei mikrofoneingänge!) und ansonsten mit nem behringer-mischpult an einem laptop mit audacity. dann zuhause mit cubasa gemischt und heute dann die alten spuren nochmal neu zusammengesetzt, weil mir der sound vom damals fertigen produkt heute nicht mehr gefällt - man ist ja lernfähig... manchmal... stellenweise... etwas jedenfalls... ;) setzt euch mal n paar vernünftige kopfhörer auf, stellt die lautstärke auf "gemütlich, nicht zu laut", lehnt euch entspannt zurück, die reise dauert etwas länger, schnallt euch gegebenenfalls an... ;) viel spass!
Autor
doc_elvis
Song-Veröffentlichung
Artist
doc_elvis
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
325
Bewertung
8,00 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Fischkopp
Hammer! Das passiert unglaublich viel und ich mag es sehr. So als alter Fan von "Echoes" ist es mir fast zu kurz :D Lange Instrumentals so hinzubekommen ist eine Kunst für sich! Der Sound ist ein Zweischneidiges Schwert, auf der einen Seite wirkt es Stellenweise zu gedrängt, aber auf der anderen passt es zum Stück wie Ar.. auf Eimer. Manche finden es eintönig, für mich ist es faszinierend! Hat mir Spaß gemacht ;)
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
casimono
Hm, finde ich sehr schwierig zu werten, dann sein Nachteil - die Länge - ist gleichzeitg sein Fundament - die Länge. Muss man sich ersteinmal einfinden. Ich nehme also mal meine Standardagenda (5 Kategorien a 2 Punkte) zur Hilfe: Die Idee ist ganz klar die Hypnose- und Sogwirkung, die auch wirklich passiert. Für mich sehr erstaunlich, wie sehr man eine Steigerung ausdehnen kann. Man glaubt schon gar nicht mehr, dass es noch dichter werden kann, und prompt wird es noch dichter. Dafür also schonmal 2 Punkte. Das Arrangement ist der Knackpunkt, denn hier würde ich die Länge bewerten. Bei mir ist so ungefähr ab 9 min der Punkt erreicht wo ich satt bin, aber trotzdem empfand ich das Ausrollen zum Ende hin nicht als Anstrengend. Somit auch hier 2 Punkte, denn das Klangbild an sich und die Dramaturgie finde ich äußerst gelungen. Gesang fehlt, daher nur einen Neutralitätspunkt. Text fehlt auch, also auch nur einen Neutralitätspunkt. An der Aufnahme gibbet nix zu mosern, also wieder 2.
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
snailsoft
so ein bißchen hat man gefühl, man hat was geleistet, wenn man den song geschafft hat. :) malquee hat das ganz fein beschrieben und ich sehe das ganz genau so, auch wenn ich glaube, dass bestimmt noch drogen im spiel waren. :-D an solcher musik werden sich immer die geister scheiden.........
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
E
Absolut geil..MJ und IC Kollege....
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
R
hm, im intro steige ich erstmal aus. vorgespult. ab 3:40 wirds interessanter. auch da dauert es mir dann wieder zu lang, bis was passiert. vorgespult zu 8:00. da verdichtet sich zwar was und es klingt auch dramatisch, aber ich warte immer noch vergeblich, dass endlich was passiert. verstehe, eine rein atmosphärische nummer. die sounds gefallen mir eigentlich. mit der dramaturgie tue ich mich schwer.
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
Malquee
Ich liege momentan im Krankenhaus, da kommt das Entspannungsintro ganz gelegen. Allerdings bin ich der Meinung, dass diese Vinyluntermalung mal ganz schnell aus der Mode kommen sollte. Hat man schon viel zu oft gehört. Dafür ein kleines Minus. Plätschert alles so vor sich hin, aber es gibt immer irgendwas neues zu entdecken. Nach einem Viertel Geplätscher gehts dann mal endlich los mit einem schönen Stimmungsvollen Spannungsaufbau. An dieser Stelle kann ich rbschu nur widersprechen. Der Song baut sich in schöner alter Pink Floyd Manier auf. Der Song schafft es, sich stetig immer weiter zu steigern, ohne dabei durch die stetige Grundmelodie und den Rhytmus eintönig zu wirken. Und gerade wenn man denkt, es kann keine weitere Steigerung mehr geben, kommt eine völlig neue Melodie daher, die mit dem gegebenen interargiert und zu einem völlig neuen Klangbild fusioniert. Eine wunderbare Reise durch ein mannigfaltiges Universum von Klangwolken und Spiralarmen von Soundgalaxien. Die eigentliche Reise wird nach etwa 12 Minuten beendet und hinterlässt ein Hintergrundrauschen des neu entstandenen Kosmos, der dann letztendlich abrupt in sich zusammen fällt. Das ist minimalistischer Prog vom Feinsten. Ein stetiger Wandel von Klängen und Melodien. Suberb! Genau das, was ich hier im Krankenhaus brauchen kann :) Trotz des anfänglichen Minus die volle Punktzahl.
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
R
Ein Epos ohne Höhen und Tiefen und mehr Technik als Song. Überhaupt nicht mein Fall
  • Danke
Reaktionen: doc_elvis
Oben