stoman

Pennies On A Dollar

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Auch dieses Stück entstand in seiner Urform bereits 2007. Ich hatte mir seinerzeit eine gröhlende Tom-Waits-Stimme vorgestellt, als ich die Instrumentalmusik bei der OpenMusicFactory (R.I.P.) vorstellte. Dann kam Angela Baird mit diesem sehr gelungenen Text und fügte ihrem Beitrag eine sehr schlechte MP3-Aufnahme hinzu, in der sie selbst den Text beispielhaft vertonte. Angelas Version war nie für die Endproduktion gedacht, und so steuerte TSV seinen Gesang bei, der schon sehr nah an meiner ursprünglichen Vorstellung war. Allerdings gefiel mir inzwischen auch Angelas Version trotz der furchtbaren Qualität (brummende Aufnahme, schlechte Kompressionsrate, stark schwankende Dynamik) sehr gut, so dass ich mich letztlich zu einer Mix-Version entschloss. Ich habe versucht, Angelas Stimme so gut wie möglich durch Einsatz von EQ, Kompressor, Limiter, Delay und Hall zu retten. Durch die Unterlegung der männlichen Stimme erhält sie außerdem etwas mehr Fundament. Mir gefällt's. Nun dürft Ihr es vernichten! :) Text: Angela Baird Sprache und Gesang: Angela Baird & TSV Bass: Mat L. Schlagzeug: Gerald Langenfeld Komposition, Arrangement & Abmischung: Steffen Offermann
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Angela Baird & TSV
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
337
Bewertung
7,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

Plaudy
Das Lied erinnert mich an irgendwas. Komme leider nicht auf den Namen. Sonst ist es aber ein sehr interessantes Stück. Technische Mängel sind dir ja schon selber klar, Idee ist stark. Von mir 7 Punkte dafür.
P
Eine Intressante Sache :)
A
Gefällt mir sehr gut. Schöne Komposition - man hört es sich gerne an. Obwohl der männliche Gesang gut reinpasst, fand ich ihn einmal etwas störend zusammen mit der weiblichen Stimme.
gecko63
Hi, ich finds ziemlich gut. Es sind einige Knackser enthalten, die ich störender finde, als das etwas zu präsente Drumset. Aber die Idee ist klasse und wenn auch die Melodieline ein wenig.....unaufregend ist für meinen Geschmack, ist doch die Umsetzung wirklich gelungen. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen auch in Ihrer unterschiedlichen Qualität passt!
Z
Schwierig zu beurteilen, denn die Unterlegung des Songs mit den unabhängig davon eingesungenen Männer- Vocals passt mal sehr gut und stiftet auch mal Verwirrung. Das größte Problem beim Hören finde ich, ist das Schlagzeug. Es ist von der Spielweise manchmal etwas zu "rockig", hinzu kommt, dass Du offenbar versucht hast, durch die hohe Dynamik, Präsenzen und Hallraum- Auswahl vor allem auf den Drum- Overheads Leben in das ansonsten sehr gleichfürmige Lied zu bringen, dies ist prinzipiell auch nicht vehrkehrt, aber an dieser Stelle übertrieben, denn die Overheads drängen sich durch diese starke Höhen- Präsenz und den etwas anderen Raumeindruck vor das restl. Playback und den Gesang. Das Lo- Fi auf der Frauenstimme selbst passt eigentlich sehr gut, empfinde ich in diesem Falle als gut gelöst bzw. gar nicht störend.
Zurück
Oben