stoman

Nothing Ever Changes

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Dieses Stück hat ein Jahr lang in der Werkstatt gelegen, bis es endlich fertig war. Angefangen hatte es als sehr langsame Ballade mit nur drei Spuren - und nachdem es mehrfach umgekrempelt wurde, ist am Ende ein fast sechsminütiges Rock-Stück daraus geworden. Mein Mix hat - Stoman-typisch - einen Dynamikbereich von 11 bis 12 dB. Es gibt einen alternativen "Power-Mix" von Adam Kirby, der es bei maximaler Lautheit auf ca. 8 dB bringt: Power-Mix von Adam Kirby Text: Katherine Wong Gesang: Mark-Lee Fletcher Gitarren: Andrew Doherty Bass: Marc Traynor Schlagzeug: Gerald Langenfeld Komposition, Arrangement und Mix: Steffen Offermann (Stoman)
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Mark Lee Fletcher
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
494
Bewertung
4,63 Stern(e)

Song-Rezensionen

Strassenkater
Nur ganz kurz, bin grade im Stress: Auch dieser Mix zeigt den typischen stoman-Sound. ;) Der Hochmittenbereich ist völlig überpräsent, als ob du 17 Exiter in Reihe in die Summe geklatscht hättest.
ZedsDead
Also was heutzutage GAR nicht mehr geht, ist son Tempo- / Rhythmuswechsel. Es fällt mir auch aufgrund der großen Sympathie, die ich für den Interpreten hege sehr schwer das zu sagen, aber: der Refrain hät absolut nicht, was der (sehr lange) Anfang verspricht. Kompositorisch und arrangementmäßig gibts da auch keinen Handlungsbedarf, solange man sich nicht über das grundsätzliche Gefühl bzw. die Stimmung oder in Produzentenworten: die Zielgruppe im Klaren ist. Ich denke, es wäre kein Fehler, wenn Du Dir nochmal das ganze Ding durch den Kopf gehen lässt. Und zwar nicht in Hinsicht auf "Sound". Sondern in Hinsicht auf "Gefühl". Nimm EINE Stimmung des Songs (nicht alle Stimmungen, die Du gerne verarbeiten würdest: das überfordert den Zuhörer nur.). Mach aus allen anderen Stimmungen einfach einen separaten Song. Also: Nimm EINE Stimmung und lass die ganze Komposition und das Arrangement darauf hin zulaufen. Wie die "Titanic" auf den Eisberg: Jeder weiß, wies ausgeht, aber der Weg dahin kann neu und spannend erzählt werden ;) Ich freu mich auf Deine nächste Nummer (auch wenn der Sound nicht so dolle ist). Mach schnell!!!!!! :D
MikeR
Ich enthalte mich meiner Stimme weil: Der Song ist an sich nicht schlecht aber die Produktion ist in meinen Ohren total übertrieben auf 80/90er getrimmt. Viel zu viel Hall und der Flanger/Phaser Effekt ist schon seit 10 Jahren nicht mehr in :eek: Der Powermix gefällt mir schon besser aber auch da rumpelt es an einigen Stellen. (Vor allem die Gitarre verhaspelt sich gerne mal und ist nicht ganz im Takt) Ganz schlimm machens für mich die Synthies/Klaviere/Orgeln die einfach nur Synthetisch klingen. Der Anfang bis zum Offbeat gefallen mir noch wirklich gut aber dannach ist für mich persönlich leider vorbei. Schade. Super Song, Super Sänger, guter Mix aber leider Musik von Musikern für Musiker. Leider kann man nur eine Bewertung für Mix und Komposition vergeben. Wenn man strikt danach ginge wäre es eine 8.
Newman
Endlich mal ein STück das wieder nach "Homerecording" riecht und das soll bitte schön keine Beleidigung sein! Abgehört habe ich über die Boxen meines Tfts..lol also nix für Ungut.. Klasse Parts dabei klingt als ob sich da viele Leute austoben durften. Toll wieviele kreative Köpfe es gibt. Ok das Gitarrensolo ist ein Kritikpunkt aber wegen der geilen Stimme fällt das nicht weiter ins Gewicht. Newman
geebee
Servus, Steffen! Ein starker Song, wenn man ihn komplett durchgehört hat. Ab 1:40 gefällt er mir richtig gut! Der Anfang ist für meine Ohren gewöhnungsbedürftig. Das Saitenquietschen ist für meinen Geschmack etwas nervig viel. Die Gesangsleistung finde ich ab 1:40 ganz gut, mal abgesehen von dem "let go" bei 3:46 - das wirkt auf mich schlecht improvisiert. Die Einleitung des ruhigen Parts ist sehr schön. Man merkt auch hier, dass es dir nicht auf Aalglatte Perfektion ankommt. Es gibt Takes, die einfach eine gute Stimmung transportieren, auch (oder gerade weil) sie nicht in jederlei Hinsicht glattgebügelt sind. Ich habe bei deinen Songs oft das Gefühl, dass du nach dieser Maxime arbeitest, vielleicht auch, um einen gewissen "Live-Charakter" zu bewahren. Der Lead-Gitarrensound ab 4:37 greift meine Ohren an! Insgesamt eine tolle kompositorische Leistung. Der Mix ist OK, für meinen Geschmack aber hier und da verbesserungswürdig. Ne glatte 8
P
Ich muss gestehen, dass mir der Song überhaupt nicht zusagt. Da passt nach meinem Empfinden nicht viel zusammen. Die Instrumentierung, die Klangfarben sind mir für dieses Stück zu breit gefächert (Orgel, Piano, Gitarren, mal hier ein Synth, mal da ein Synth). Das Klavier klingt mir zu dünn und spielt für mein Empfinden im Instrumentalteil so nebenher, ohne wirklichen Bezug zum Song. Die Gitarren überzeugen nicht wirklich, sind meinem Geschmack nach teilweise unpassend eingesetzt und, wie schon erwähnt, gibt es da Timingprobleme. Den Bass nehme ich kaum wahr. Irgendwie klingt das für mich wie ein Mischmasch aus Deep Purple, Pathos und Kitschballade. Da fehlt mir echt Individualität oder irgendein ein wirklich positives Klangerlebnis. Ich habe mir hier schon einige Songs von stoman angehört, die ich bei weitem besser finde und bei denen ich nicht selten ein musikalisches "WOW"-Erlebnis hatte. Das fehlt mir hier gänzlich. Dieser Song, dieses Arrangement geben mir da nix. :(
C
Drer Song ist wirklich cool. Ok, die Solo-Gitarren sind nicht immer ganz präzise im Timing, was dem Track etwas live-Touch verpasst ;) Am Mix gibt´s ein paar Punkte, die mir nicht so gefallen: - die Gitarren L/R sind mir zu laut gemixt. Da die relativ viele Melodie-Parts fiddeln, wird der wirklich großartige Gesang manchmal zu sehr in den Hintergrund gedrückt. - Die Bassdrum ist zu laut und hat mir auch zu viel Bassanteil, dadurch wummert es heftig. Der E-Bass, der, soweit ich das wahrnehme, sehr gut gespielt ist, kommt dagegen viel zu kurz. Grüße Cos
Z
Song/ Idee/ grundlegendes Arrangement wieder mal sehr, sehr gut und ich finde die Auswahl der beteiligten Sound eigentlich gut. In der Ausführung gibt es einige Problemchen bei dem Gesang vor allem bei den Nebenstimmen, dann doch manchmal derb rhythmisch daneben spielende Gitarre. Das hat nichts damit zu tun, was Sänger und Gitarrist sonst noch so anstellen, denn das ist eigentlich sehr gut. Man merkt aber, dass es nicht ganz fertig und ausgereift ist und niemand hat sich die Mühe gemacht, das gerade zu rücken oder irgend wie zu versuchen, das unaufälliger zu machen. Nur weil der Song an sich wirklich absolut gut ist und ich die Tage einem Fremdmix 10 Punkte gegeben habe, kann ich hier unter Berücksichtigung des Fremdmixes, der wirkt aufgrund des Songs und der Klangfarben nämlich keinesfalls überkomprimiert wirkt sondern ist noch im Rahmen, und der einige Schwierigkeiten weniger hat (z.B. klangliche Probleme bei den Drums wesentlich besser im Griff, Gitarre die Du rechts hast besser im Griff, Räumlichkeiten schlüssiger) gehen mit Ächzen und Stöhnen und wegen des klasse Songs für mich noch gerade so 7 Punkte.
Oben