the duke

m a r c h f o r f r e e d o m

  • Autor the duke
  • songvote_creation_date
...march for freedom...
Autor
the duke
Song-Veröffentlichung
Artist
duke
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
879
Bewertung
8,30 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

popnapp
Wie gemacht für die große Bühne. Wo viele Musiker was zu tun haben und mitmachen können. Dafür ist es echt gut konzipiert und umgesetzt und hört sich schön füllig und gut gespielt/gesungen an.
Das lange Fade-Out passt da auch sehr gut (wie bei Hey Hude eben).
Songwriting ist etwas zahm und birgt wenig Überraschungen, aber passt für den anklingenden Anlass eines Mitsing-Liedes ja umso besser.
  • Danke
Reaktionen: the duke
Hobelhai
USA for Live Aids oder so. Ziemlich gekonnt.
  • Danke
Reaktionen: the duke
hopoh
Gut gemacht. hat mir gut gefallen
  • Danke
Reaktionen: the duke
mWermut
toller Einstieg in den Song..Rest gefällt mir auch gut..aber ausblenden ist BÄH..
  • Danke
Reaktionen: the duke
stonyroad
Schöne Nummer
  • Danke
Reaktionen: the duke
jet2
hat mich ein bischen an "we are the world" erinnert... :)
  • Danke
Reaktionen: the duke
KascheK
Hm... grundsätzlich ja nicht verkehrt, mit diesen Irish-Folk-Sachen da drin. Meiner Meinung nach hättest du da mehr Dynamik rein bringen sollen, sprich zwischendurch mal ein paar Instrumente weglassen und zum Finale nochmal richtig Gas geben.
  • Danke
Reaktionen: the duke
neu
trifft zwar nicht meinen Geschmack, aber nett gemacht :)
  • Danke
Reaktionen: the duke
Nivek
Super passend für ein Benefiz Projekt mit vielen Promi-Vocals (Beispiel 'Remission TOS2020') !
Märsche für die Freiheit werden wir bestimmt noch einige brauchen ! Für die Freiheit gebe ich 10 Punkte!
  • Danke
Reaktionen: the duke
Mike2009
Eine durchaus fulminante Power-Hymne. Echt gut gemacht! Klasse großer Chor, die Gesangsstimme(n), das leichte Raue in der Gesangsstimme sowie allgemein die Klangfarbe in den höheren Gesangspassagen, das passt alles. Auch die Streicher-Passagen fügen sich sehr gut ein.

Zwei Kleinigkeiten sind mir persönlich aufgefallen, die man vielleicht noch etwas "gewinnbringender" hätte arrangieren können (als "Außenstehender", der nicht das ganze Drumherum mit so einer zeitraubenden Produktion mitgemacht hat, lässt sich das auch eher leicht(er) sagen) :

In den Strophen die Intensität der Instrumente hier und dort ein klein wenig zurücknehmen, dann im Refrain wieder wie üblich Gas geben.

Dann später im Laufe des Songs, kurz vor Schluss - eine Passage wählen, wo alles weitestgehend runtergefahren wird, aber deine Stimme (ich sag' mal, "halbe Strophen-Länge") noch mal richtig zur Geltung kommt... und dann boom/bämm... für den finalen Restpart (Refrain) das Ganze noch mal Vollgas... vielleicht auf ein Fadeout in diesem Fall verzichten, sondern rummididum - und Schluss. :)
  • Danke
Reaktionen: the duke
Oben