Fabe24

Just Another Thought of Me

  • Autor Fabe24
  • songvote_creation_date
Hiho, den Song habe ich 2009 geschrieben. Er war in einer früheren Version bereits länger im Forum. Nun hat Kasi dazu eingetrommelt und den Bass gezupft. Freue mich auf eure Kritik. Beste Grüße Fabian
Autor
Fabe24
Song-Veröffentlichung
Artist
Strange Variety feat. KASIMIRUSLAV
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
228
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

Fabfabian
Sorry, wenn Du wert auf den Song legst, dann nimm ihn nochmal neu auf, so hat's keinen Sinn und klingt nach Schulband (nix gegen Schulbands, war selbst mal in einer...)
C
Ja, der Mix ist nicht optimal. Die Drums saufen da meiner Meinung nach ab. Zu Arrangement & Performance: Die nörgelnde Gitarre wurde bereits von glimpflicht angesprochen. Sehe ich ähnlich. Die Vocals sind soweit okay. Timingprobleme wurden bereits erwähnt. Stört mich hier bei der Nummer aber gar nicht mal so dolle. Komposition: Es ist so wie argasos schrieb, der Song wirkt doch 'n Tacken zu lang. Ich vermute, das dass einfach daran liegt, dass dem Hauptteil etwas an Substanz fehlt. Der Refrain ist stärker, jedoch nicht stark genug, um dauerhaft den Hörer an den Song zu fesseln. Das Ending halte ich für überflüssig wie einen Kropf. Ein gutes Stück, dem aber was an 'nem Hit fehlt (wobei der Refrain schon Potential hat) .
Argasos
Sehr sehr ungenau. Aber der Song selbst ist nicht schlecht. Mich stören auch insgesamt die nörgelnden E-Gitarren und die faden Drums. Und der Song ist etwas zu lang für die Substanz. Hier gilt in jeder Hinsicht mal wieder der platte Satz: Weniger ist mehr.
G
Schöne Songidee, tolle Stimme, aber leider schlechte, nicht punktgenaue und VIEL zu bassige, dominante Gitarrensounds. Das Fundament sollten eigentlich Drums und Bass liefern, aber Toms und Kick machen nur "Plopp". Die Leadgitarre mit dem zwanghaften Vibrato, die da durchgängig im Hintergrund rumnörgelt, verhagelt mir absolut den Hörgenuss.
Z
Super Song, super melodische, sympathische und gute Singstimme, sehr catchy Refrain. Aber es hakelt allgegenwärtig irgendwie am Groove. Da Kasi´s Qualitätsarbeit an den Drums und am Bass in der Regel eine feste Größe mit sehr großer Routine ist, schiebe ich das komplett auf die Gitarrenarbeit, die einfach rhythmisch nicht immer tight ist. Da wo der Song voller und lauter wird, ist das Problem nicht vorhanden, also gehe ich davon aus, dass der Gitarrist echte Probleme hat, die Handbremse zu bedienen und seine Emotionalität und den Drang nach vorne zu spielen, bei dem Song so zu zügeln, dass er im Groove bleibt. Im Schlussteil sind die Gitarren auch noch scheinbar verstimmt oder verzogen und geben als Schlusston auch noch so einen "furzenden" Matsch von kleinen Boutique Amps als kleine "Duftnote" ab. Sorry, so gut der Song auch sein mag und obwohl er doch ganz ordentlich gemischt ist bis auf Kleinigkeiten, die ich bei der Soundauswahl der Gitarren vielleicht aus geschmacklicher Hinsicht anders gewählt hätte, mehr als solite 7 Punkte sind da nicht drin, dass da was hakelt merkt denke ich mal, nicht nur die "Musikerpolizei". "Superhit mit Abstrichen" hatte ich das die Tage mal bei anderer Gelgenheit formuliert. Hier ist es leiderleider auch wieder so.
Oben