stoman

Jungle Life

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Ein Instrumentalstück von 2007, neu abgemischt (2009). Eines meiner besten Stücke - allerdings damit auch ganz klar ein polarisierendes Stück bei HR.de (wenn es denn überhaupt hier jemandem gefallen sollte), da hier erfahrungsgemäß ein VÖLLIG anderer Geschmack vorherrscht. Es würde mich aber gerade deswegen interessieren, ob es auch hier Personen gibt, die mit mir geschmacklich kompatibel sind. ;) Schlagzeug und ein Teil der Percussion: Gerald Langenfeld Komponiert, arrangiert und abgemischt von Steffen Offermann
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Stoman
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
296
Bewertung
3,86 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

popnapp
Instrumentalstücke haben bei mir immer das Problem, dass sie oft zu wenig Hooklines und Wiedererkennungswert und Tempo und Pfiffigkeit aufweisen. "Jungle Life" zeigt hier keine Schwächen. Alles ist da. Mir gefällt das Stück sehr gut. Das wiederkehrende Thema ist prima gelungen, kehrt wirklich immer wieder und langweilt kein bisschen dabei. Das Arrangement und der Mix sind, wie immer bei dir, auf höchstem Niveau. Wenn überhaupt, habe ich meine Probleme mit den chromatischen Linien der Streicher. Das passt vielleicht einfach auch in meine Hörgewohnheiten nicht rein. Den Samba-Schluß am Schluß begrüße ich jedoch wieder ausdrücklich. Genau die richtige Abwechslung bevor am Ende die Klammer dann wieder perfekt geschlossen wird. Kurzweilig, gekonnt und unterhaltsam. Viel mehr kann man von Instrumentals nicht erwarten.
C
Die enthaltenen Ideen sind zwar nicht schlecht, aber überzeugen tut´s mich jetzt auch nicht wirklich, was die Umsetzung angeht. Das ist so´ne Art von Musik, die man eigentlich mit Sounds aus der Retorte kaum authentisch hinbekommt.
stonyroad
Zündet nicht
rho
Das ganze Stück hat eine sympathische easy-listening-Anmutung. Einfach entspannte Unterhaltungsmusik. Aber dann stolpere ich musikalisch über die Stimmführung der Streicher im ersten Drittel. Die für easy listening nunmal zwingend notwendige Eingängigkeit wird m.E. durch die chromatischen Figuren gebrochen. Der zweite musikalische Aspekt betrifft die Struktur. Der Ausflug im letzten Viertel in den Samba bricht ebenfalls konventionelle Hörerwartungen. Anstatt im früheren Verlauf vorgestellte Elemente am Schluss "auflösend" aufzugreifen, wird nochmal ein neues Motiv eingeführt. Beides zusammen wirkt auf mich nicht etwa originell, sondern unangemessen ambitioniert. Es soll vermutlich easy-listening sein, aber anscheinend auch einem kunst[handwerklichen] Anspruch genügen. Das Ergebnis wirkt auf mich unentspannt und aufgesetzt. Ich wünsche dir eine entspanntere Herangehensweise und etwas weniger Kunstbeflissenheit. Das Bewertungsschema würde besser passen, wenn die Merkmalsausprägungen der unteren beiden Stufen Oder-Verknüpfungen wären. Also ich tue mal so als ob und vergebe eine 5.
T
ich hab auch bei dem Song nicht so ganz durchgeblickt, die Idee is zwar nicht schlecht, nur ich könnte es jetzt nirgendwo einordnen, trotzdem is es net schlecht komponiert, vorallem aber ziemlich gut gemischt
Fabe24
Ich habe mich mal vor einiger Zeit selbstbewusst an Filmmusik und Instrumentals heran gewagt. Dabei ist es dann bei zahlreichen Fragmenten geblieben. Jungle Life erinnert mich wieder an diese Zeit. Da habe ich versucht, Mönchsgesang mit E-Gitarren und einer mongolischen Rhythmussektion zu verbinden... :D Wie gesagt, es sind aus gutem Grund Fragmente geblieben. ;)
Z
Mit so vielen Fragezeichen hast Du mich noch nie hinterlassen. Ich habe viel gehört und drüber nachgedacht und ursprünglich auch geschrieben und wieder verworfen und schließlich beschlossen, keine Wertung abzugeben, weil ich ab dem Einsatz der Streicher und der Gitarren einfach nicht mehr damit klar komme.
Oben