stoman

Jennifer

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
Dieses Folk-Pop-Stück ist schon seit längerer Zeit fertig. Am Anfang war, wie meistens, ein komplett synthethisches Arrangement mit Flöte statt Gesang. Billy Playle hat dem Lied dann mit seiner Gitarre und Stimme Leben eingehaucht. Ich habe mich recht lange mit dem Mix beschäftigt - jetzt bin ich zufrieden. Einigen mag es zu altmodisch klingen, aber genau das soll es. Zischelnde Exciter wird das jugendliche Ohr hier vergebens suchen. ;) Das Schlagzeug stammt mal wieder von Gerald Langenfeld. Den Bass hat Marc Traynor eingespielt. Ach ja, den Text hat auch Billy beigesteuert. Ich hoffe, es gibt hier ein paar Liebhaber solcher Musik. Es scheint sich ja dabei um eine aussterbende Spezies zu handeln. :(
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Billy Playle
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
282
Bewertung
7,83 Stern(e)

Song-Rezensionen

G
Lässt sich schön anhören und hat ein paar herausragende Momente. Nette Cat Stevens-vibes.
A
Der Song ist gut gemacht obwohl es eigentlich nicht mein geschmack ist ;)
LaubusMaedel
Mir gefällts - und ich werde es in den SoundRocket HörerCharts vorstellen ;)
hpfmusic
Hallo Steffen, kann 10vor6 leider nicht Recht geben. Finde gearde dieser Mix ist dir sehr gut gelungen. ich mag die Offenheit und Brillance. Tolle Gitarrenarbeit, der Gesang klingt sehr authentisch (gerade weil es zischt- da singt nämlich ein Mensch, so!) ;-), Die Drums sind dem Songwriting untergeordnet und passen sich sehr schön klanglich dezent ein- GUT! Eins deiner besten Mixe und der Song gefällt auch- direkt zum Download angesetzt
geebee
Hallo Steffen! Ich kenne den Song noch aus dem Feedback (War glaube ich irgendwann im Frühjahr). Sehr schönes Songwriting, sehr guter Gesang, und spitzenmäßige Gitarrenarbeit! Zehnvorsechs hat schon vieles von dem erwähnt, was den Mix negativ beeinflusst. Absolut zustimmen kann ich bei den harten Zischlauten. Das ist so richtig schade. Ein ansonsten guter Mix verliert im Gesamteindruck durch diese (schnöde) Sache einfach an Güte! Der angesprochene unterrepräsentierte Mittenbereich fällt mir besonders während des Solos ab 02:25 auf, wo die Stimme und die Strings weg sind. Die Drums sind für mich OK. Wenn man bedenkt, dass dies ein Folk-Pop Titel ist, dann spielen sie Genretypisch eher die "zweite Geige". Der künstlerische Anspruch ist hier in meinen Augen besonders hoch. Für den teilweise suboptimalen Mix ziehe ich 2 Punkte ab!
Z
Sehr schwierig, denn gerade die Gitarre und Deine Instrumentenarbeit ist sehr detailverliebt und eigentlich exzellent, aber klangliche Defizite trüben diese teilweise gute bis hervorragende Gesamtperformance sehr in meinen Ohren. Der Hall ist wirklich übertrieben, der Gesang durch die harten Zisch- Laute, die sich dann auch noch im Hall verlängern und richtig aufdringlich werden, die verwaschenen Bässe, die teilweise fehlenden Mittenfrequenzen, das ist dann wirklich manchmal übertrieben. Wie auch Dein Kommentar zu Excitern. Klar braucht diese Aufnahme keinen Exciter, denn an Brillanzen im Hochmitten- und Höhenbereich fehlt es wahrlich nicht und nirgens. Ein färbender Vintage- artiger EQ oder Kompressor/ Limiter macht aber auch nicht viel anderes und die hast Du mit großer Wahrscheinlichkeit auch eingesetzt. Der Gesang ist rein mixtechnisch jedenfalls in den Griff zu bekommen, so dass er sanft, rund, nah und trotzdem "weit" klingen kann, und bei S- und Zischlauten nicht derart ausbricht. Diese Aufnahme ist technisch nicht so schlecht, wie es das Midi- Modul des Drummers häufig ist. Das hast Du übrigens wiederum diesmal relativ gut in den Griff bekommen, die rein technisch bedingten Unzulänglichkeiten wirken sich bei den Drums, in diesem Mix nicht so stark aus wie so oft. Allerdings sind auch die ausgedünnt und blechern und hier und da setzt sich das auch im Hall ganz ähnlich fort wie bei manchen Gesangs- Stellen.
Oben