malt30

gone forever

  • Autor malt30
  • songvote_creation_date
Bei dem Song geht’s um eine Freundin, die sich unerwartet mit einem Seidenschal an einem Holzbalken erhängt hat.

Wir wissen nicht, ob „danach“ noch was kommt oder nicht. Wir wissen nicht, ob es anders gekommen wäre, wenn die Seidenraupe nie geboren worden wäre. Eigentlich wissen wir nichts, außer, daß sie für immer weg ist.

Text, vocals, alle Gitarren und viele Ideen zu Aufbau und Arrangement hat Stonyroad beigesteuert.
Female Vocals von Sinha aka Ovomaltine.
Für Sound, Mix und Master zeichnet LM verantwortlich. Das ging weit über einen Mix hinaus.

Allen Dreien einen riesen Dank für die Zeit, die Geduld und daß der Drummer mal die Kapitänsmütze tragen durfte.

Gone forever


When I´m close, when I´m near
I feel the dust blown around
cold as ice, pale as the moon,
This is what I feel inside

A scarf made of silk, a soft wooden beam
were the incredients
poor silk worm, poor soft tree
you should have never been born

How does it feel when all fades away
how does it feel when leaving today

You´re gone forever
not only for a day
you´re gone forever
you took the shortest way
you´re gone forever
and there you will stay

I saw the light in your eyes when you talked to me
felt something warm in my heart when you smiled at me
lightheartedness in your voice when you laughed so free
I did not recognize how soon you´ll leave
soon, so soon, soon

When I´m cold, cold as Ice, we will meet again
the moon will shine, pale moonlight, we don´t talk too much
We will feel the tunes, we sang so long ago
we know them even better than before

You´re gone forever

not only for a day
you´re gone forever
you took the shortest way
you´re gone forever
no second chance
Autor
malt30
Song-Veröffentlichung
Artist
Sinha, Stonyroad, LM18, malt30
Kategorie
Independent
Aufrufe
1.052
Bewertung
8,71 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

diagnostix
der song ist bis zu der erster bridge vor dem chorus absolut cool gemacht, durchgedacht und abgemischt. aber dann, ab 1:38, trocknet der fluß aus. warum?
anstatt transit zu erzeugen, erzeugt die bridge stau. und was machen wir alle in der stau?
na ja, das gefühl kennt ihr...
also, nur die becken punktieren in der bridge. warum? da ist plötzlich luft raus - und das vor dem refrain, leute. ein no go erster güte. und ab diesem punkt, bis 2:46, wollen die drums nicht überzeugen. erst ab der stelle geht der song schön weiter flüssig, die drums tuen das was sie sollen, und nicht was sie wollen.
also, 1st bridge und chorus waren nicht kritisch genug betrachtet von euch. hättet ihr eine kraftvolle bridge gemacht die funktioniert, hätte ich höchstwahrscheinlich nie auf die idee gekommen, dass chorus irgendwie nach scorpions klingt. :)
aber der kritikos schlechtmachos war schon getriggert, sorry...
laviere zwischen 7 und 9.
und wie immer - im zweifel für den angeklagten. :)
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
docmidnite
Musical-haft!
Toll produziert, retro im besten Sinn, sehr interesannte Sounds
  • Danke
Reaktionen: malt30 und stonyroad
Nightfly
Handwerklich klasse produzierter Song mit toller Performance von allen Beteiligten!

Blöderweise spricht mich der Song null an. Tja, wie wertet man das? Ich mach´s wie Beyolie.
  • Danke
Reaktionen: malt30 und stonyroad
HarrySH
Tooles Stück Musik ist Euch da gelungen, an einigen Stellen schon Artrock. Alles drin, was gute Musik für mich ausmacht.

Stonys PF-Einfluss ist mal wieder unverkennbar.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
Marry50a
Tolles Stück. Refrain vom Stil unserer Meinung irgendwie nicht sooo ganz passend. Schöne Gitarren! :right:
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
Beyolie
:right: Songvoting für das (gelungene) positiv verschachtelte, künstlerisch arrangierte, vermutlich viel Arbeit beinhaltende Stück Musik. Natürlich tolle Instrumental- und Vocalarbeit. Persönliche Vorlieben versuche ich (so gut es geht) auszublenden;
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
Audiotic
Ausser dem mMn etwas unpassenden Stimmungswechsel im Refrain ein echt gutes Ding!
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
speedtom
Episch ist das richtige Wort - zumindest bis zum Refrain. Die Strophen und Pre-Chorusse etc, alles was zum Refrain hingeht, finde ich ziemlich gut. Auch wunderbar gesungen, Stony's Stimmfarbe und Ausdruck passt perfekt.

Tja, und dann kommt der Refrain, und da geht leider das Epische ziemlich flöten, der gefällt mir persönlich überhaupt nicht...

Nichstdestotrotz, auch hier steckt viel Arbeit und Herzblut drin, und davor ziehe ich meinen Hut!
SoulFrontier
Jo, gefällt mir sehr gut! Episch, groß. Hab nix zu meckern :)
  • Danke
Reaktionen: malt30 und stonyroad
Kosaken-Kaffee
:music:
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
jet2
ein vielschichtiger song, bei dem ich viele musikalische assoziationen zu 70er-songs wiederfinde
(zb. eloy).
insgesamt find ichs in anbetracht des geschilderten hintergrundes im refrain ein wenig zu pathetisch.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
hopoh
Habe den Song schon im FB-Forum hören dürfen :)
Klasse Composing , sehr anspruchsvoll das Arrangement, vor allem die Verwebung dieser unterschiedlichen - teilweise richtig guter Passagen.
+ Klasse beginning
+ Das Composing ist stark, zeitweise sehr episch , vor allem beim Refrain produzierst eine tolle positive Aufbruchsstimmung zwischen den Noten und Zeilen :)
+ Nochmal der Refrain: Hamma
+ ab 2.40 wird es floyedisch-Progressiv...yeah :) , auch gut gesungen
+ Instrumente, Sound und Einsatz gefallen mir gut, starke mächtige orgeln und Keys, filigran das Klavier und die Geigen und eben dein typischer malt-Fretlessbass
+ Drums stark indem was sie spielen
- Drums sind aber stark komprimiert ? Im Mix jetzt etwas lauter als vorher = gut, aber könnte imho noch prominenter
- Solo-Git gut gespielt aber etwas kurz ;)
  • Danke
Reaktionen: malt30 und stonyroad
Ash
Musste ein bisschen an Lacrimosa denken, so mit dem Refrain, dem Gitarrensolo, Piano und der Stimmung, wirklich schön. Für mich hätte es im Refrain mit Stony gleich von Anfang an richtig abgehen können, ich warte da, und dann im 2. Teil kommt das Schlagzeug noch immer nicht ausm Knick ... ahhh und dann endlich senn Shina singt, platzt der Knoten bei den Drums, aber viel zu kurz. Mixtechnisch wäre auch noch mehr drin gewesen, da fehlt mir noch was ... zu einer Höchstbewertung :rolleyes:. Jammern auf hohem Niveau also.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
kruparsonic
Endlich wieder mal Sinha gehört, leider nur sehr kurz im Hintergrund. Gelungener Song.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
Krax
Leider kann man sich nur schwer die Inspiration für (gelungene Musik) aussuchen. Und irgendwie liest es sich komisch, wenn man jetzt überlegt, aus welchem Anlass heraus, diese Musik entstanden ist... und man den Titel jetzt loben will.

Aber ich hab zum Ende eine Gänsehaut bekommen. Alles andere wäre eine Lüge.
Bombastischer Refrain!

Mein Mitgefühl.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
fitzwilliam
Also- sonst geht's euch gut? Ich glaube das nicht. Boah, wie gut. Vielen lieben Dank dafür!
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
am63
Sauber
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und malt30
Oben