pivo7

gimme all of you

  • Autor pivo7
  • songvote_creation_date
Dies ist eine Hommage an ein aussergewöhnlich sanftes und süßes Hippie-Girl - in den 70er Jahren ein bekannter Erotik-Star in USA (kein Porn!) - die aus ungeklärten Gründen viel zu früh sterben mußte: Roberta Pedon. Ich habe dieses Stück für Sie komponiert (wer sie gesehen hat, weiß, wie ich zu dem Songtitel gekommen bin :O)), da ich meine, daß die Erinnerung an Menschen, die (sehr) vielen anderen (wohl hauptsächlich Männern :O)) jahrelang viel Freude geschenkt haben, nicht einfach so im Sande verlaufen sollte. Sie hat auch mir durch manche dunklere Stunde "geholfen" :O). So, jetzt ist es raus! :O) Denkt, was ihr wollt, aber ich fand es nötig. Ciao, Pivo
Autor
pivo7
Song-Veröffentlichung
Artist
pivo7
Kategorie
Pop
Aufrufe
489
Bewertung
2,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

stonyroad
Wenn du schon 70ger damit assozierst: Könnte zu einem der damals typischen europäischen Filmen mit jungen Leuten die unbeschwert mit Cabrio durch die Gegend fuhren, meist MUsiker waren, nette Freundinnen hatten, ein paar Missverständnisse usw., aber am Ende war alles eitle Wonne. Die Komposition find ich nicht besonders aufregend aber tut niemandem weh. D.h. nicht unangenehm. Der Mix ist da schon gewöhnungsbedürftiger: Das Schlagzeug sitzt eigentlich im Eck, find ich ungewöhnlich. Eine der Drums (Base) ist zu laut Die Harmonika ist ein wenig auf der linken Seite, das dazu klingende Glockspiel (was weiß ich wie das Ding wirklich heißt) sollte dann auf die andere Pan-Seite da es auch einzelne Noten spielt. Streicher sind weiter außen im Eck und auch weiter hinter, find ich in Ordnung. Der Bass ist kein Bass, spielt zu hoch. Wenn man sichs ein paarmal angehört hat kann man die Instumente für sich ordnen und es wirkt nicht mehr so unaufgeräumt wie beim ersten Mal.
L
LOL..... ich höre hier kein süßes Hippie-Girl raus, sondern einen Grillabend auf'm Campingplatz, veranstaltet vom Gerontenverein Bielefeld-Brackwede. Klingt übrigens wieder 1:1 wie 99,7 % deiner hier vorgestellten Keyboardakrobatik (also auch "kompositorisch") Und die magische Grenze deiner "Tracks" scheint wohl immer bei unter 2 Minuten zu liegen. Reicht ja nicht mal aus, um ein serviertes Grillwürstchen zu verdrücken. Aber ein enormes Talent beweist Du auch diesmal wieder mit deinen Tracks. Die Gabe, sich auch größtes musikalisches Gerümpel schön zu reden und Assoziationen zu konstruieren, wo der Hörer keine hört. Chapeau! Großes Kino!
  • Danke
Reaktionen: helge1973
Oben