E

Entfernt

  • Autor electrical
  • songvote_creation_date
Dieser Song wurde entfernt.
Autor
electrical
Song-Veröffentlichung
Artist
electrical
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
353
Bewertung
3,93 Stern(e)

Song-Rezensionen

helge1973
Die Idee ist tatsächlich gut, die Umsetzung nicht, was an dem unspektakulärem Spiel der Gitte liegt, allen voran, wemma - wie ich - Hendrix vergöttert hat und dann DAS hier eine Anlehung an ihn sein soll :shakehead: Da passiert zu wenig und es ist eindeutig zu lang. Und anner Gitte sollteste mal einen hier fragen, der's druff hat, zB den "ach".
  • Danke
Reaktionen: electrical
Musikarchitekt
Tolle Idee, der Sound ist auch in Ordnung, aber es sind noch zu wenig Spielereien drin. Ist also noch Potenzial nach oben da. Es als eine Art Hymne der elektrischen Untergrundbewegung auszulegen, verstehe ich aber auch nicht ganz. Darunter hätte ich mir eher ein Crossover verschiedener EDM-Genres vorgestellt.
  • Danke
Reaktionen: electrical
Floward
Gute kompositorische Idee, Die Umsetzung dagegen leider schlapp! Bei so einem Vorhaben muss einfach mehr kommen... Stimme Soundkraft zu: Gitarre kann bleiben (mit etwas mehr Abwechslung), der Rest muss - sofern du dieses Vorhaben umsetzen willst - richtig überzeugen und daher anders gemacht werden. TIPP: Höre dich in der Neuen Musik mal ein bisschen um (z.B. Stockhausen "Gesang der Jünglinge", wenn auch andere Thematik, dennoch in der Anlage vlt. anregend).
  • Danke
Reaktionen: electrical
KoolKolle
Kiffergedudel ist gutes Gedudel! Ist aber schon ganz schön dudelig und waberig. Mir fehlt ein bisschen die Entwicklung während des Stücks. Es klingt mehr wie ein Ausschnitt aus einer stundenlangen Session, wenn auch der Sound ganz gut ist und man hört auch die Liebe. Für eine Hymne reicht es nicht ganz. Es ist nicht wirklich ein Song.
Soundkraft
Das ganze Textgeschwurbel zum Song fasse ich mal als "Entschuldigung" auf , dass es so klingt wie es klingt. An Musik hör ich da nur die GItarre...der Rest ist Klangmüll, der zugegebenermassen immerhin recht nett im Text "erklärt" wird. Ist wohl "Kunst" und hebt sich damit natürlich von meinem "Kirmesgedudel" ab. ;) Eigentlich sollte ich hier nicht voten, da überhaupt nicht mein Ding und Objektivität hier unmöglich (weil irgendwie nix da ist was ich bewerten könnte oder mir gefällt und vor allem "Wert" hätte) aber da auch du gerne mal nur rein subjektiv wertest lasse ich doch mal meine 2 ehrlich gemeinten Punkt hier. Die Gitarre kann man lassen...der Rest muss neu.
Argasos
Für mich ist das ziemliches "Kiffergedudel"...schwer zu bewerten. Du vergleichst es ja mit Hendrix...so improvisiert Hendrix auch scheint, seine Stücke haben Atmosphäre, Form, Struktur, Inhalt, Aussage und die Musik reichte um das zu sagen - ok auch Virtuosität - trotz kiffen. Bei deinem ist die Atmosphäre übriggeblieben (nicht mehr aber auch nicht weniger). Den Inhalt den du da dann reindenkst, das kann ich beim Hören leider nicht assoziieren, dafür ist es zu beliebig.
  • Danke
Reaktionen: electrical
R
Danke für die künstlerische Reminiszenz an die alten untergründigen Meister. Musste weniger an Jimi Hendrix denken als an die "Mothers of Invention"-Alben 'Freak Out' oder 'Absolutely Free'. Die schraubten sich in den 70ern zu entsprechendem Rauchwerk recht psychedelisch ins Ohr. Aber, wie der gute alte Zappa selig schon sagte: Those days are gone. Für den Vergleich mit den genannten Rebellen ist mir die Geräusche-Loop zu wenig einfallsreich. Aber die Telecaster, die gefällt mir.
L
Naja, etwas überambitionierter Begleittext zum Track. "Hymne" und der Vergleich mit Jimi Hendrix Performances.... klingt schon etwas, äh, primotisch. Zum Track: Die Hintergrundgeräusche und Effekte sind für meinen Geschmack zu massiv gesetzt, gehen in dem musikalischen Kontext nicht auf, verkommen hier zum Selbstzweck. Die Gitarrenspur klingt eher wie 'ne Improvisation, da fehlt für mich der rote Faden, um "hymnenhaft" zu wirken. Hmmm, einen Ansatz von "Maschine vs. Mensch" vermag ich schon rauszuhören, aber das ist es auch schon.. Alles in allem noch zu unausgegoren, um dem Hörer da irgendetwas Tiefergehendes zu vermitteln. Kurz: eine unausgereifte Impro mit übertönenden Geräuschen. Noch mal neu aufnehmen.
  • Danke
Reaktionen: electrical
hopoh
Ich denke dein Stück polarisert sehr stark. Auch weil du es mit einer Hymne vergleichen wolltest. Entweder es soll ein Song im klassischen Sinne sein , dann fehlt da in der Tat einiges was ihn dazu macht. Oder es ist ein Stück Kunst. Wie ein Bild, eine Installation oder ein Happening. Dann sieht meine Kritik schon ganz anders aus. Von dem Punkt aus gesehen ist es , finde ich , gut gemacht. Das Sounddesign, die unterschwelligen Schreie, das Unstete und zerstörerische , fast alptraumhafte und daneben die melancholische Gitarrenriffs- und Licks die dieses traurige Geschehen beobachten, kommentieren, aber letztendlich nicht aufhalten können ( zumindest in deiner version )
  • Danke
Reaktionen: electrical
U
Hymne, häh ? Wurde ja unten schon geschrieben, dem hab ich auch nix hinzu zufügen !
  • Danke
Reaktionen: electrical
Nightfly
Mr. SoulFrontier hat´s auf den Punkt gebracht! Dem hab ich nichts hinzuzufügen.
SoulFrontier
Hymne??? Ja sorry aber: Das ist nix weiter als improvisiertes Klimpern über einigen Geräuschsamples. Es gibt kein musikalisches Thema, keine Entwicklung im Track, Fehlanzeige. Diesem Gedudel dann eine derart tiefsinnige, ja sogar weltverbessernde Message unterzujubeln, lol, Schmunzeln. Vergleich mit Hendrix...Der hatte Wut im Bauch, hatte ein musikalisches Thema und hat das originell und im Zusammenhang auf den Punkt gebracht.
HarrySH
Gitte gefällt soweit. Ansonsten siehe Stony.
  • Danke
Reaktionen: electrical
stonyroad
Einstieg leiwand wegen der Gitte ! Kommt gut. Aber: Es tut sich sonst nichts mehr. Geräusche und die Tele spielt halt paar lines, aber das wars schon, ls als wärs ein Intro - da muss doch mehr drinn sein.
  • Danke
Reaktionen: electrical
Oben