stonyroad

Disaster

  • Autor stonyroad
  • songvote_creation_date
Foreign River, Kapitel 6 : Disaster



Und wieder einer der zahlreichen Kämpfe aufgrund der alten Streiterei um Wasser. Nur geht es aber nicht mehr darum weil der Grund vergessen ist, sondern nur noch Vergeltung, brutal und zerstörerisch.

Donnerschläge mit Druckwellen von ungeheuerlicher Hitze.
Demonische Maschinen denen nichts verborgen bleibt.
Ein Feuerregen vom Himmel der das Land niederbrennt .
Chaos, kein Entkommen, Desaster.
Niemand kann sich seinen Geburtsort aussuchen.

Disaster

Thunderstorm, you clean the skin from my bones
Demon eye, you discover everything.
Nowhere to go, there's no place.
It would be senseless, no need to hide away.
Yesterday we rested in the sun,
today our blood freezes while we run.
Disaster, disaster, disaster, disaster.

A hale of fire falling all over the land.
Out of control, paranoid, terrible, like hell.
Run away, you can't run away.
How many years have to pass, how much water has to flow ?
lets fly far away, far away, far, far away
Disaster, disaster disaster, disaster

We've talked a lot about what we want to do,
when the things finally calm down.
Now it looks like it never gonna be.
You can't choose the place were you've been born.


kosaken-kaffee: hammond, e-piano, synth
leary: bass, mix
malt30: drums
stonyroad: vocals, guitars
Autor
stonyroad
Song-Veröffentlichung
Artist
Kosken-Kaffee, leary, malt30, stonyroad
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
982
Bewertung
9,25 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

montybunker
Super gemacht. 10 Sterne.
Aber was sind das für Drums??? und was für eine Game Boy Zerre? Da geht so viel mehr.
Klingen dazu so gar nicht...
Aber geiles Handwerk. Mal wieder.
Gesund bleiben.
Freue mich auf Gegenbewertungen!
Lyrium
Im Großen und Ganzen kann ich mit dem Song recht wenig anfangen - wobei es hier und da ein paar Stellen gibt, die mir recht gut gefallen. Ein etwas apruptes Ende ;)
Audiotic
Klanglich feines, strukturell dichtes Stück.
Im Intro steckt ordentlich musiker-Herzblut! Wenn die vocals einsetzen krieg ich Doors-Vibes... die bleiben aber leider nicht.
Trotzdem gut!
rho
Ich kritisierte am Song "faithless" von Dreamattack23 das "bisschen Denglisch". Da muss ich aus Gründen der Fairness nun von ein "bisschen viel Denglisch" sprechen, da hier neben der Aussprache "false friends" verwurstet werden (senseless ≠ sinnlos) und das titelgebende Hook-Wort konsequent falsch geschrieben wird. Aber streng genommen sind das ja außermusikaltische Kriterien. Wenn man von ihnen absieht, bleibt ein sehr sehr sehr feines Prog-Stück. Und meine geliebten Heroen des Genres -Yes- verstanden sich ebenfalls auf lautmalerischen Nonsense. Und "Disaster" :rolleyes: kann sich damit messen .

EDIT: nach einem freundlichen pädagogischen Hinweis von stonyroad habe ich zähneknirschend zur Kenntnis nehmen müssen, dass "disaster" die richtige englische Schreibweise ist. Ich versinke vor euch schamvoll im Boden.
fitzwilliam
Alles so super! Vielen Dank dafür!:)


Vor dem Benutzen muss der Stein etwa 5 Minuten gewässert werden. Sorgen Sie beim Schleifen für einen sicheren Stand des Schleifsteins. Die meisten Steine werden mit einem entsprechenden Halter geliefert. Ansonsten können Sie auch ein gerades Brett als Unterlage verwenden. Beim Schleifen bildet sich auf der Oberfläche ein dunkler Schlamm. Das ist das eigentliche Schleifmittel (Bitte nicht entfernen). Den Stein nach dem Benutzen kurz abspühlen und abtrocknen lassen. Bilden sich nach oftmaligem Gebrauch Mulden auf dem Stein, muss er mit einem Abrichtblock wieder plan gezogen werden. Alternativ kann man dazu auch Wasserschleifpapier verwenden.
hopoh
Das Beginning ist sehr prog-rockig...klasse wie daraus langsam der eigentliche Song entsteht, sehr reichhaltige Instrumentierungen, mir fallen hier vor allem die vielschichtigen Orgelpassagen auf. Und wunderbar gesungen Stony...:) Aber auch Git, Bass und drums machen das mal wieder hervorragend :) hat mir gut gefallen
Plaudy
Der Mix ist super, die Instrumentierung ist schön abwechslungsreich und gelungen. Auch die Songstruktur, Ablauf, Dynamik: Gefällt alles! Da kann ich nur den Hut ziehen und den Daumen nach oben strecken!
FredTadge
Da gibt's kein Wenn und kein Aber... keine Diskussion 10/10

Wieso muss so ein Kommentar hier mehr als 100 Zeichen haben? Hier gibt's nix mehr zu sagen. Ist richtig so wie es ist...
jet2
ein sehr schönes stück,
tolle instrumentalisten besetzung,
stark gesungen,
klasse gemixt und gemastert,
sehr guter sound!
speedtom
Sehr cooles Stück. Ich finde es top, wie ihr von dem jam-artigen, experimentellem Anfang langsam in eine "reguläre" Songstruktur hineingleitet, da blitzt die musikalische Klasse der Truppe auf. Gesanglich finde ich das mit zum Besten, was ich von stony gehört habe.

Wenn ich von einer bösen Macht gezwungen wäre, irgendetwas zu bemängeln, wäre es vielleicht, dass es musikalisch sehr lieb und harmonisch ist, während, der Text von Thunderstorm, Demon eye, Blood freezes, Disaster, paranoid, terrible, like hell etc spricht. ;-) Aber ist vermutlich ein gewähltes Stilmittel: textlich apokalyptisch, musikalisch harmonisch!
Nivek
Richtig klasse abwechsungsreiche Rockmusik von absoluten Fachkräften. Macht echt Laune ! Wahnsinn, was ihr da alles in die vier Minuten reingepackt habt.
Mike2009
So hört sich das an, wenn "echte Musiker" noch auf ihren Instrumenten spielen können.
Jeder für sich, ob Bass, Drums, Gitarren, Keyboards etc. -inkl. Mix- trägt beim vorliegenden Werk
zum stimmigen Gesamtbild bei, wobei der inhaltsvolle Text von @stonyroad's charakteristischen
Vocals überzeugend und mit der nötigen Stimmband-Power präsentiert wird.
Auf ganzer Linie "Full House" und für mich zumindest im Vergleich zu manch' "Sampleschubsern-Produktionen" die pure Wohltat.

Nebenbei erwähnt (etwas Historie : ;)):
Hinsichtlich des "ausgefuchsten Arrangements" erinnert mich das Ganze etwas an die Gruppe "Fruupp" (generell gibt es natürlich noch zahlreiche andere Beispiele), von der ich Mitte der 70er Jahre einige LP's hatte (und auch heute noch besitze). Das war viel mit "orchestralen" Instrumenten arrangiert. Dafür konnte und kann ich mich nach wie vor noch begeistern.

Fruupp, eine vierköpfige Band aus Nordirland, hatte in den 70er Jahren vier sehr interessante Alben veröffentlicht hat. Schöner symphonischer Progressive Rock mit Folkanteilen. Ihren ersten Auftritt hatte die Band im Vorprogramm der irischen Blueslegende Rory Gallagher und war danach live sehr aktiv, bis zu 200 Konzerte im Jahr (da gab's noch kein Corona ;-)) Aufgrund der andererseits begrenzten Möglichkeiten im kleinen, überschaubaren Irland siedelte die Band alsbald nach England über. Nach dem LP-Debüt "Future Legends" im Jahr 1973 wurde bis zur Auflösung der Band im Jahr 1976 jedes Jahr ein Album veröffentlicht. Trotz der gebotenen musikalischen Klasse blieb der Band der große Durchbruch leider verwehrt.
Oben