stonyroad

Der Mensch den keiner mehr braucht

  • Autor stonyroad
  • songvote_creation_date
Hier wieder eine Vertonung von einem Text von Teestunde der bei ihr "Der Mann mit dem Zeitungsstapel" hieß (https://recording.de/threads/der-mann-mit-dem-zeitungsstapel-liedermachertext.205066/) unter dem "Pseudopseudoym" August Hirter der die Dialektsongs von stonyroad vorträgt ;)

Ich hab den Text wie immer vom Hochdeutschen ins Österreichische übersetzt, ein wenig "eckiger" , und diesmal sehr darauf geachtet dem Konzept von Teestunde's Text treu zu bleiben weil ich ihre Idee toll finde.

Der Mensch den keiner mehr braucht

Wenn es finster wird,da bläst der Wind noch kälter und beißt den Menschen auf der Straße in ihr Gesicht,
Vorm Kaufhaus steht ein Typ, schon bisschen älter, er deutet auf paar Zeitschriften im Fensterscheibenlicht.

Er würde gerne ein bisschen was verdienen, nur die Leute sind sich für seine Blätter zu schade.
Sie weichen aus, wollen lieber schon daheim sein, sie gehen vorbei an dem der kein Zuhause hat.

Wenn geschlossen wird dann muss er sich verziehen, ganz egal was die Kälte mit ihm macht.
Die Wärmestube die kann er heute gleich streichen, er hätte noch paar Münzen gebraucht für die Nacht.

In einem Hauseingang setzt er sich nieder weil dort der Wind nicht so wild weht.
Mit leeren Augen, so sitzt er da der Mensch den keiner mehr braucht.

Er muss nun seine steifen Finger wärmen ehe ihm die Kälte ihm das Blut in den Adern einfriert.
Mit dem Zeitungspapier spielt er einfach Indianer, er macht ein Feuer sodass er fast das Frühjahr spürt.

Es wird so warm und seine Augen werden so schwer und auf einmal steht vor ihm seine Frau.
Er hat zu viel gesoffen und sie wollte nicht mehr und jetzt kommt sie zurück zu ihm das weiß er ganz genau.

In seiner Firma da rennt alles wieder rund und eine Beförderung ist in Aussicht gestellt.
Von der Gehaltserhöhung kauft er für seine Frau einen Hund weil den wünscht sie sich wie sonst nichts auf dieser Welt.

Am Morgen findet man ihn da noch sitzen, in einem Haufen abgebrannten Papier.
Die Haare voll Asche, so weiß wie Schnee, der Mensch den keiner mehr braucht.
Die Haare voll Asche, so weiß wie Schnee, der Mensch den keiner mehr braucht.


Beim Mix haben wir uns im FB weiterhelfen lassen - Danke :)

Malt30: Drums und Keyboards
SouthsideB: Bass und Mix
SirTruesound: Master
stonyroad: Gitarren
August Hirter: Gesang

Danke fürs Voten
Edit: Der Anfang will nicht so richtig mit dem integrierten Player deshalb alternativ hier von meiner Dropbox:
Autor
stonyroad
Song-Veröffentlichung
Artist
August Hirter
Kategorie
Pop
Aufrufe
1.317
Bewertung
8,47 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

DerDiener
Super Aufgnumma ;)

Tolle Stimme - Leiwanda Text - sche gspüt - a toll de backs eingsetzt. :)

von mir griagst an 10er

lg

Der Diener
Lionwolf
Ja der Dialekt ist einfach zu verstehen, was dem Track aber nicht abwertet, Glücklicherweise kann man ihn nachlesen. Das Arrangement spricht mich nicht unbedingt an, aber das haben viele SongwriterTracks so an sich, wo der Inhalt ausschlaggebender ist. Und der hier ist gut, keine Frage.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
Teestunde
Huch, ist ja sogar bei Songvoting Monatswechsel. ;)
Die Musik wertet den Text unglaublich auf. Gefühlt 100 mal angeklickt. :)
Danke an alle Beteiligten!!!
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
cartoffle
Österreicher haben einen Hang zum Dialekt-Rock, gibt es in Deutschland auch, jedoch wirkt er immer provinziell. Es ist vielleicht auch eine Art Abgrenzung. Das Stück ist jedoch gut gemacht, musikalisch gefühlt tausend mal gehört, aber trotzdem sollte es gut bewertet werden!
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
Ash
.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
H
Netter Alpenrock ;) Gut umgesetzt
  • Danke
Reaktionen: stonyroad
SoulFrontier
Mein Favorit diesen Monat glaub ich. Sehr schoen umgesetzt der Text von Euch! Rundrum alles sehr gut.
HarrySH
Das Intro ist mir etwas zu lang, wenn die ganze Band einsetzt kommt Leben in die Bude. Aber insgesammt gefällt´s mir recht gut. Gesang, Melodie und Text passt mir auch.
speedtom
In meinen Ohren ein typischer Austro-Pop-Song, kompositorisch nicht sonderlich wagemutig, aber dennoch gut gemacht.
KascheK
Der Text ist für meinen Geschmack etwas klischeehaft, aber durchs Übertragen ins Weanerische(?) funktioniert doch ganz gut. Schönes Arrangement.
docmidnite
Gefällt!
Auch wenn ich kein Wort versteh... es klingt halt "scho´ g´schmeidig".
Sehr gut arrangiert, Mix ist leider etwas bassig und die Trennung der Instrumente nicht optimal.
fitzwilliam
Vielen Dank dafür! Das habt Ihr gut gemacht, toll. Der Dialekt macht das so angenehm smart. Ja, leider muss ich immer wieder feststellen dass ich mich hinten anstellen muss- aber wenn das Ergebnis davon so schön ist dann ist das sehr gut zu ertragen.:)
jet2
schöne nummer!
besonders die gitarren find ich klasse.
Beyolie
Schön, schön, sehr schön. Gut - damit könnte man jetzt aufhören. Wenn ich auf ganz hohem Niveau (und das als instrumentalistischer "Nobie") etwas Kritisches absondern wollte, dann ....aber das ist zur Zeit ein generelles Problem mit meinen Ohren ... der Mix scheint mir trotz aller Expertenhilfe und Schwergewichte im Mix/Master - Bereich irgendwie immer noch nicht ganz optimal. Aber - wie gesagt - das kann auch an meinen Lauschern liegen. Genial finde ich Deine Transferierung des Textes in den Dialekt.
hopoh
Gefällt mir sehr gut der neue Song von August Hirter :)
Guter Text , gut gesungen, getragen von einer klasse Band, schönes 70er Flair... musste bei einigen
Arrangements und Akkorden etwas an Neil Young und seine crazy horse Band denken :) ..wobei natürlich das stundenlange Solo vom "Meister" fehlt :D
Kleine persönliche Anmerkung: diese countrymässigen bottleneck Einlagen der Gitarre ist nicht so meins ( aber da habe ich allgemein ein Tick damit :confused: ) andere werden genau das sehr mögen...:)

Gesamtpaket kommt richtig gut rüber, klingt auch sehr professionell die Bandarbeit, Sound und Mix !
Habe ich gern gehört
Knüpft für mich nahtlos an die "Tribute to Wolfgang Ambros" - Songs von Herrn Hirter an :D




Zitieren geht irgendwie nicht daher so:
"Das einzige "Problem" ist für meine Ohren jetzt noch das elektronische Schlagzeug; das passt für meinen Geschmack nicht so richtig zu diesem Lied.
Lass doch vielleicht noch einmal einen richtigen Schlagzeuger dazu spielen."
@Verney
Zu deiner Info...da spielt keine "maschine oder Plugin" die Drums... ;) auf der anderen Seite ist das ja auch ein Lob an die Exaktheit von malt`s beats :)
Kosaken-Kaffee
Sehr gut umgesetzt. Irgendwie hätte ich bei dem Text einen ruhigeren Song erwartet.
Verney
Der Song gefällt mir gut.

o.k. ich muss meine Äußerung bzgl. "E-Drum" revidieren ;-)

Das war im wesentlichen eine Double- / Halftime - Thematik zusammen mit dem etwas synthetisch klingenden Schlagzeugsound.

Vielleicht ist das auch eine Geschmackssache; zumindest in einigen Passagen hätte mir Halftime jedenfalls besser gefallen - für mein Gefühl arbeiten die Drums zum Schluss etwas gegen die Hookline (Gesang) - und in der Dynamik nach meinem Verständnis auch mal gegen den Songablauf - das wirkte auf mich wie eine Programmierung. Vielleicht hänge ich, insbesondere was diesen Musikstil angeht, aber auch etwas der Vergangenheit hinterher - durchaus möglich, denn ich habe früher (Anfang Achziger) viel solche Musik gehört und orientiere mich daran. Wenn´s sonst allen gefällt, will ich das Thema aber nicht überstrapazieren

Dafür mag ich nun wieder die Country-Slide Gitarren-Licks; die finde ich nun wieder ziemlich passend ;-)
Oben