pivo7

Dauernoerglerveraergerungsteil_01 - here comes the watchman

  • Autor pivo7
  • songvote_creation_date
(Eigentlicher Titel: "Here comes the Watchman") Manchmal regt sich der Kinski in mir und dann habe ich merkwürdigerweise das "komische" Gefühl, ich könnte erahnen, was er gemeint hat :O) Ich nehme mal an, es gibt einige, die noch ein paar Kübel Unrat rumstehen haben, den sie (manchmal rethorisch einfach zu weit unter der Gürtellinie) ueber anderer Leute Musik auskippen können. Manche scheinen da ja keinen Mangel zu haben. Ich mache hier einfach mal den epochalen Vorschlag, ein Voter-Voting einzuführen. Das wäre lustisch :O). Heutzutage kriegen ja auch die Lehrer Zeugnisse von ihren Schülern. Für manche Lehrer ist das dann garnicht witzig! Ich kann mit Kritik im Allgemeinen gut umgehen, wenn sie denn wenigstens den Hauch eines leisen Anscheins von versuchter Objektivität oder Fairness hätte. Bei einigen selbsternannten "Dauervotingsberechtigsscheininhabern" vermisse ich das "etwas". Genaugenommen haben Voter nämlich auch hier bei Recording.de eine gesellschaftspolitische Verantwortung, der sie m.E. nur adäquat gerecht werden könnten, wenn sie angemessene Selbstbeherrschung und gewisse Mindestvoraussetzungen an pädagogischer Grundbildung - oder zumindest an Kernbewußtsein darüber - mitbringen. Ein anständiger Lehrer - oder auch Kritiker - sollte "Zeugnisse" nicht nach Belieben und Sympathie unhinterfragt zurechtmurksen. Wenn man über etwas fundiert urteilen will, sollte man Ahnung von den möglichen Vielschichtigkeiten und Variabilitäten einer Sache haben! Ein verbissener Blues-Freak sollte sich selbst verbieten, über Pop oder HipHop zu urteilen, wenn er von sich weiß, daß er den anderen Genres - oder einzelnen Künstlern dieser Stilrichtungen - eigentlich gar keine faire Chance lassen "will". Etwas "erschlagen" zu wollen, nur weil es "qualitativ" je nach Laune des verwöhnten Auges (Ohres) gerade nicht in den egozentrischen Kram passt, ist - sagen wir's mal so - nicht das, was ich als kulturell werthaltig betrachten würde. Alle, die sich angesprochen fühlen könnten, sollten sich mal gelegentlich bei Eibl-Eibesfeld informieren. Da kann man viel über die Raffinessen manchen Sozialverhaltens lernen... Haltet die Ohren steif und wehret den Anfängen. Pivo
Autor
pivo7
Song-Veröffentlichung
Artist
me and myself
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
258
Bewertung
2,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

helge1973
"Wenn man über etwas fundiert urteilen will, sollte man Ahnung von den möglichen Vielschichtigkeiten und Variabilitäten einer Sache haben!" Umkehrschluss: Wenn man Ahnung von den möglichen Vielschichtigkeiten und Variabilitäten einer Sache (hier:Musik) hat, sollte man fundiert über die Grundlagen der Musik Bescheid wissen. Grundbildung ... ja, die sollten auch so einige haben, die hier die große Kunst herauslesen sollten, in Ordnung, einverstanden, aber dann ... sollte man auch - als Einsteller für Songs - eine Grundbildung in Musik haben. Fairness? Aber gerne doch. Dann aber auch für alle. Nach wie 4 spielen - mal wieder - hier die Instrumente, was denen grade so durch's Hirn läuft ... UND: jeder WAS und WIE er will. Ein heilloser Geschmacks-Gulasch ist das hier - nur ohne Geschmack. Da ist alles drinne - nur nichts richtig, nur nichts ohne Ordnung. Dafür gibt es einen Feedback-Bereich. Das aber wird gekonnt ignoriert. Tja, dann ...
  • Danke
Reaktionen: Lobotomeandyou
Marry50a
Ja, der Sound und Mix sind wirklich nicht so dolle. Wir wissen auch nicht, wie lange du das auch schon machst. Denken aber dass, da bestimmt noch Potential steckt, vielleicht einfach beim nächsten Song die "Messlatte" vor dem Einstellen doch etwas höher hängen, wir glauben schon, dass da noch "Potential nach oben ist".
musicdevil
Die künstliche "E-Gitarre" ist grauenvoll und der ganze Song klingt soundtechnisch nach billigem Midi-Klangerzeuger, also nicht gerade schön. Die Musik an sich klingt eher altmodisch.
L
Für 'nen Kinski artikulierst Du Deine Empörung aber zu geschliffen. Voter-Voting klingt gut. Bin dabei. Meine gesellschaftspolitische Verantwortung liegt z.B. darin, potentielle Hörer vor traumatischen Hörerlebnissen zu schützen. Aber jut, nun zu Deinem künstlerischen Erguss: Hemmungsloses Rumgekloppe auf der Tischorgel. Die Polyphoniefähigkeit Deines Klangerzeugers erstaunt mich wieder einmal. Mindestens 50 Töne (unkoordiniert) gleichzeitig erklingen zu lassen, ist schon 'ne Kunst - irgendwie. Ob es was mit Musik zu tun hat, steht dabei aber auf 'nem ganz anderen Blatt. Amüsiert hat es mich prächtig - ein Hörgenuss der pikanteren Art. Ich danke hiermit für die Veranschaulichung von Belastungsgrenzen elektronischer Klangerzeugung. Großes Kino!
  • Danke
Reaktionen: helge1973
stonyroad
Uff, so viel Text. Hab den jetzt nicht gelesen. Gefällt mir im vergleich mir dem vorigen Song überhaupt nicht, ist eine einzige rumdudlerei (die Gitarre ist besonders übel) wie bei Fernsehserien aus den 80gern.
  • Danke
Reaktionen: helge1973
Oben