slideede

Collecting Luxury

  • Autor slideede
  • songvote_creation_date
Nachdem ich bereits mit gemeinsamen Stücken mit Barbara Kowa schonmal vertreten war (Träumen) und einer Coop mit Octay (Bosphorus Rainbow), haben wir mal einen Reggea gemacht, mit dem ich mich bereits ein Vierteljahr immer mal wieder beschäftigt habe. Sie hat dazu einen sehr originellen Text geschrieben und mich erneut mit ihrer vielseitigen (und nicht immer einfachen) Stimme fasziniert. Dem aufmerksamen Zuhörer wird es nicht entgehen, worum es geht - die Plagen der Schönen und Reichen, wie sie sich als Luxussammler und Trophäenjäger in einer übersättigten Gesellschaft gegenseitig stressen und daß man unter Luxus auch ganz was anderes verstehen kann. Ich habe dazu diesen Reggae gemacht und hoffe natürlich auf wohlwollende Votes und aussagekräftige Kommentare. Vielen Dank schonmal.
Autor
slideede
Song-Veröffentlichung
Artist
Barbara Kowa & slideede
Kategorie
RnB, Funk, Soul, Reggae
Aufrufe
462
Bewertung
7,40 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

M
Die Songidee finde ich nicht schlecht, es gibt eine Message und zumindest prinzipiell kommt sie durchaus über. Der Gesang könnte allerdings sauberer sein, da sind nicht gerade wenige Stellen drin, die man aus meiner Sicht nochmal einsingen müsste. Auch die Doppelung ist teilweise sehr unsauber, also so viel, dass es schon stört. Die Harmonien auf der Gitarre tun mir irgendwie weh. Nach dem Akkord auf der Grundtonart kommt ein Viertel auf der Quinte erst in Dur, danach auf dem nächsten Viertel in Moll, obwohl der ganze Rest des Arrangements weiterhin in Dur ist. Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, für mich hört sich das einfach nur falsch an, sorry. Der Mix pumpt ziemlich heftig. Ich weiß nicht, was den Compressor da zum Ansprechen bewegt, vermutlich der Bass. So würde ich es keinesfalls lassen. Das Stereobild ist ganz anständig, wenngleich es hier keinerlei Abwechslung gibt, und insofern ermüdet man hier doch recht schnell beim Zuhören. Eine Entwicklung im Song, der nicht gerade kurz ist, kann ich leider nicht ausmachen. Es gibt weder Höhepunkte noch Haltepunkte noch Steigerungen. Das wäre höchstens bei einem 3-Minuten-Song gerade noch akzeptabel, aber nicht bei 6 Minuten, da muss man sich schon mehr einfallen lassen. Insgesamt viele gute Ansätze, die aber m.E. noch ordentlich nachgearbeitet werden müssten.
  • Danke
Reaktionen: slideede
malt30
schwer zu beurteilen... irgendwie klingts mir bisschen nach verbauten audioloops. Vermutlich hat man deshalb so ein bisschen einen "dahinplätschereindruck" weil die Band da nicht auf die vox eingeht. Ist aber nur so ein unprofessioneller Eindruck von mir und natürlich kann ich mich täuschen. Es nimmt mich komischerweise nicht mit, obwohl ich Reagge und Reaggeartiges gern mag. Trotzdem insgesamt natürlich gut.
  • Danke
Reaktionen: slideede
HarrySH
Stimme und Melodie bleibt im Ohr. Für mich kein Reggae von der Stange. Kommt mir schon entgegen.
  • Danke
Reaktionen: slideede
stonyroad
Gut das du Reggea überhaupt erwähnt hast ;) ICh hätts nicht gleich wahrgenommen. Die RGs verraten es aber. Sehr "mutige" Komposition, sehr ungewöhnlich. Wurscht ob Reggea Zeugs einem gefällt oder nicht Stimme taugt mir. Gerade weil sie so überdreht ist. TJa , man kann aller Herren Diener sein ;) Der Rülpser bei 4:08 ist von dir ? :D lg
  • Danke
Reaktionen: slideede
popnapp
Die Stimme von Mrs. Kowa ist super. Und das Arrangement ist cool, immer was los, schöne Sounds und schön gespielt. Der Song könnte noch ein paar originellere Akkorde vertragen, aber solides Reggae-Niveau. Das Feeling kommt sehr gut rüber. Der Text passt auch ganz gut dazu, glaube ich. Ein bisschen problematisch finde ich den Mix mit dem vielen Echo. Da kommt sich die Gesangsstimme selber und anderen ab und zu in die Quere und es klingt hier und da irgendwie schwammig und unsauber. Aber nur Kleinigkeiten. Eine cooler Song mit super Sängerin ist es auf jeden Fall.
  • Danke
Reaktionen: slideede
dropunique
jah rastafarei sog i nur...na, ned nur.:) sehr fein produzierter track, guter flow. was die sängerin macht find ich klasse.
  • Danke
Reaktionen: slideede
K
Wieder mal schwierig. Dass Du ein guter Musiker und Instrumentalist bist steht für mich außer Frage. Schöne Ideen hast Du auch immer wieder am Start. Würde Dir gerne mal 'ne richtig satte Punktzahl verpassen. Aber: Mir macht die Sängerin in so ziemlich jedem Song Probleme. Es klingt immer wieder mal überdreht und übermotiviert, was sie von sich gibt. Was Tonalität und Ausdruck anbelangt, ist einiges für mich nicht nachvollziehbar. Der Mix ist mir etwas zu zischelig und höhenlastig. Ein kleines Pfund mehr in Tiefmitten und Bass würden nicht schaden, bzw. ein bissken weniger in Hochmitten und Höhen. Ja,... Reggae. Entweder mag man es oder man mag es nicht. In diesem Fall zumindest neigt es für mich zum überlangen Dahingeplätschere. Nicht wirklich meins. Soll aber nicht heißen, dass es nicht stilsicher und stimmig wäre. Solide Arbeit!
  • Danke
Reaktionen: slideede
R
Der Song ist ungewöhnlich und deshalb auch schwer einzuschätzen, was eine "Bewertung" anbelangt. Zeitweise entsteht auch bei mir die Assoziation, dass es irgendwie langweilig ist, immer mehr an Luxusgegenständen anzuhäufen - König Midas läßt grüßen -, obschon ich nicht dem Text folge. In meiner Wahrnehmung haben Vocals und damit auch die Lyrics eher kolorierenden Charakter. Das betrifft natürlich nicht nur diesen Song, sondern hat für mich beinahe immer eine solche Wertigkeit. Vor diesem Hintergrund könnte (für mich) auch ein hervorragend getexteter Song leicht durchfallen, weil ich gefühlsmäßig mehr Gewicht auf die Musik an sich lege. In diesem Titel manifestiert sich vor meinen Augen die Yacht im Hafen von Monte Carlo, die sich auf den sonnenspiegelnden Wellen in der Mittagshitze wiegt. Ein schrecklicher Ort, Monte Carlo. Vollgestopft mit Protz und Überfluss. Und nur für die Schickeria ein Platz zum Herzeigen der Klunker und der Statussymbole. Dieses Bild entsteht vor meinen Augen, wenn ich diesen Titel höre, Cannes, Nizza, San Remo oder Monte Carlo. Hitze, Langeweile und Überfluss. Ein Abgrund. Und deshalb kann dieser Song nicht schlecht sein. Aber gleichzeitig ist er auch kein Hit und möchte es vielleicht auch garnicht sein. Deshalb tendiere ich abwägend zur "soliden Arbeit", denn nur die ist in der Lage, die von mir geschilderten Bilder zu zaubern.
  • Danke
Reaktionen: slideede
octay
Der Song ist unter Reggea gesichtspunten betrachtet eher ein Kritischer Song wie Vergleichsweise von Burning Spear - do you know sozial living is the best. Wobei das pro und contra relativ ist. Die Stimme erinnerte mich Anfangs an Grace Jones danach an Deborah Harry. Der Sound und die Musik allgemein riecht nach Anfang der 80er. Schöner Gitarren Sound fällt mir grade auf. Auf alle Fälle eine gut gelungene Nummer.
  • Danke
Reaktionen: slideede
R
Hola, da geht viel ab im Hintergrund - technisch gut gemacht und vom Sound her tiptop. Hier ist ein Könner am Werk. Die Hookline fehlt mir ein wenig aber ansonsten hat der Song noch Potenzial. Solide Arbeit und tolle Stimme!!! LG
  • Danke
Reaktionen: slideede
Oben