slideede

Tierischer Taumel - Aria

  • Autor slideede
  • songvote_creation_date
Ein ganz besonderes Stück für mich, wo ich etwas mit der Genreauswahl "Chillout" hadere. Sicher ist es ein entspannendes Stück zum Abhängen - wie man "Chillout" gemeinhin interpretiert - aber für mich ist es mehr. Deswegen habe ich im Songtitel "Aria" hinzugefügt. Der von ihr verfasste Text und die Art, wie Barbara ihn in dem Stück vorträgt ist alles andere, als oberflächlich und lädt ein sich auf jede Silbe zu konzentrieren und die Ästhetik ihrer Kunst spürbar zu machen. Sie ist wahrhaftig eine faszinierende Künstlerin. Der Rest ist mal wieder von mir und durchaus zu vernachlässigen. Geübte Hörer werden es schnell erkennen, daß hier nur der Spectrasonic Omnisphere zum Einsatz gekommen ist. Herzlichen Dank für eure Votings und Höreindrücke.
Autor
slideede
Song-Veröffentlichung
Artist
Barbara Kowa slideede
Kategorie
Chillout
Aufrufe
366
Bewertung
5,86 Stern(e)

Song-Rezensionen

stonyroad
Intonation hin oder her, der Song ist für mich super gut. Auf den Genuß des Textnhalt verzichte ich aber, da sag ich mir das ist finnisch. Ja, klar Spektrasony Omnibus, hab ich gleich gehört. 8 esopunkte von mir
Manoloco
Puh ... ich kann die Faszination absolut nachempfinden, allerdings nicht in dieser Darbietung. Ist für mich unzureichend aufgefangen bzw korrigiert worden. Ich mags natürlich und menschlich, doch hier ist viel Potential vorhanden, gerade bei der tragenden Stimme. Das Instrumental mag ich gut, auch wenn es mit der Zeit etwas statisch wirkt ... zB der Filter dieses immerwiederkehrenden *fiiish*-sounds könnte zum Beispiel mit dem Tempo varieren und Spannung reinbringen. Mischtechnisch empfinde ich die Stimme zu wenig klar ausgearbeitet, vielleicht zuviel Deesser? Und sie schreit förmlich nach Raum um nicht einsam zwischen den Synthesizern zu stehen ... Weite, mehr Sehnsucht. Auf jeden Fall schöner Ansatz mit Luft nach oben.
notebynote
Grausige Vocals, schöne Atmosphäre. Die Faszination der Künstlerin kann ich hier nicht nachvollziehen. Gefühlte 4 Sterne, ich kann damit nichts anfangen.
Irie-man
Hier steht für mich ganz klar die sängerin und der gesang im Vordergrund. Verzeih mir slideede aber die musik wird da eher nebensache....dass soll aber nicht heißen das sie nicht gut gemacht ist. Etwas mehr erkennungsmerkmale hätte ich mir aber schon gewünscht. Die Sängerin erinnert mich von dem text etwas and Dota Kehr. Deine slide-gitarre wäre z.B ein schönes gegenstil zur Sängerin gewesen. Aber insgesamt ein schöner, esoterischer LSD-trip ;)
R
Gute Idee und auch lobenswert, solch ein Projekt anzugehen, jedoch empfinde ich, wie auch meine beiden Vorredner, dass die Vocals verunglückt sind. Als das eigentliche Instrument in diesem Track sind sie nicht sauber genug intoniert. Mir fiel das schon gleich am Anfang auf (bis zur Sekunde 25 gleich 5x) und ich dachte, hier wurde schlicht etwas übersehen, aber diese Schwächen wiederholen sich danach immer wieder. Das hätte nicht sein dürfen (siehe Kommentar von Wennto) und wäre mit einem Vokalisten oder entsprechender Software leicht zu korrigieren gewesen. Mir ist aber durchaus klar, dass es sehr schwierig ist, solch lange Töne präzise zu halten oder in Maßen zu kolorieren. Aber ihr wolltet das Stück ja so gestalten...dann muß man auch mit den Kommentaren leben. Für mich sind das höchstens 4 Sterne, vielleicht sogar noch etwas weniger, jedoch kann man auch sagen "Übung macht den Meister".
  • Danke
Reaktionen: slideede
K
Positiv: + generell die Soundauswahl Negativ: .- die Sängerin macht mir in jedem Stück enorme Probleme. Mein Eindruck ist, dass Sie zu stark versucht, den Tracks IHREN Stempel aufzudrücken, anstatt mit dem Backing "eins" zu werden. Mir fehlt da beim Hören jedesmal das Feeling für die Musik, der Gesang wirkt wie ein Fremdkörper. So auch hier. - dieses dauerrotierende, rhytmische Reversesample. - zu schwerer und nicht-fließender Text, überladen, obwohl dieser Chanson durchaus viel Text vertragen kann. Fazit: Entspricht nicht meinen ästhetischen Erwartungen, Hit- bzw. Ohrwurmcharakter hat das Dingen auch nicht. Zu schwer(fällig) und trotz - oder weil - großer Anstrengungen im Gesang, uncharismatisch, bemüht, bedeutungsschwanger aufgebläht. Potential nach oben.
  • Danke
Reaktionen: slideede
Wennto
Singen kann die Künstlerin, dennoch fallen dann bei einer solchen Nummer eventuelle Intonationsschwächen sofort auf ( z.b. "blühen" bei 0:59 / "zwischen" bei 1:05 - und viele andere Stellen) Es ist dort nicht voll daneben, aber der Gesang wackelt zu sehr. Imho keine Erbsenzählerei, weil es leicht korrigiert hätte werden können- ja müssen und die Stimme das eigentliche Instrument in diesem Stück ist. Du schaffst eine wirklich coole Athmo. Schöne sphärische Sounds hast Du auch gewählt. Den Mix find ich für das Stück ebenfalls in Ordnung. Im Ganzen ist eine mehr als nur durchschnittliche Wertung von mir drin...auch wenn sowas überhaupt nicht meine Bautelle ist.
  • Danke
Reaktionen: slideede
Oben