octay

Bosphorus Rainbow Part 2

  • Autor octay
  • songvote_creation_date
Das ist eine Fortsetzung vom Song als Experimental. Die Schauspielerin Barbara Kowa durch Ihre Stimme dem Stück einen anderen Karakter verliehen.Wir haben uns am Bosporus unterm Regenbogen zusammen gesetzt und den Song nochmal aufgenommen.Es war nicht einfach unterm Sprühregen, Die Sticks vom Gipfel waren glitschig und gleiteten ihm beim Schlagzeug spielen aus der Hand.Slidey sah vor Knöpfen und Reglern das Mischpult nicht mehr.Ich hatte meine Gitarre in der Wäscherrei vergessen und musste zur Strafe Kaffee holen.Barbara verschob alle Termine um für uns den Track einzusingen. Nein, wir waren alle daheim und haben uns Datein zugechickt.Wäre schön wenn ihr uns eure Ohren leiht. LG Oktay
Autor
octay
Song-Veröffentlichung
Artist
DerGipfel slideede octay
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
734
Bewertung
7,91 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Wennto
ich find es auch sehr gelungen. Schön experimentell und wird nie langweilig. Arrangement ist erstklassig auch der von mir nicht sonderlich geliebte,verhallte Ede-Sound (;-)) passt hier vorzüglich. Einige Vocal-Schnippsel sind immer noch zu trocken, Tolle Atmo hat das das Stück. Klasse Arbeit von allen. Octay? Teil 3? Wieder mit mehr Spielereien von Dir?
  • Danke
Reaktionen: octay
malt30
nette Reise durch verschiedene Ideen. Muß Spaß gemacht haben. Und speziell: coole drums!
  • Danke
Reaktionen: octay
HarrySH
Find´s sehr gelungen. Die Stimme und der Sprechgesang passen gut zum Instrumental. Eine seltsame Stimmung wird erzeugt, aber gerade das macht den Song spannend. Der Track tanzt auch schön aus der Reihe.
  • Danke
Reaktionen: octay
Die Akkordfolge erinnert mich tw.stark an "Atom Heart Mother", und zwar "Fathers Shout". Es taugt mir das ich hier bissi Floyd finde. Dort gibt dann noch die Steigerung aufs fantastische Main-Theme (Orchester) und sowas fehlt mir hier. Anderserseits ist es hier der Part 2,nicht das gesamte Werk. Daher 9 von mir, okay octay ? ;) lg
  • Danke
Reaktionen: octay
J
Gewagt, ein Experiment - aber ein Treffer ! Sehr professionell arrangiert. Ich kann mir nicht helfen, aber ich hatte immer das Gefühl in einem Musical zu sein ???
  • Danke
Reaktionen: octay
Z
Ja, auch mir gefällt es. Vom reinen Mix vor allem des Schlagzeuges und ein anderen klanglichen Details mit Abstrichen zu sehen, funktioniert das Konzept hervorragend und es ist wirklich ein aussergewöhnliches Klangebilde, was aber nie wirklich dissonant wirkt und eine klangmalerische wie ungewöhnliche Atmosphäre erzeugt die man in dem ungewöhnlichen Zusammenhang durchaus noch verkraften kann. Experiment auf jeden Fall gut gelungen. Macht im Zweifelsfall für mich auch eine Aufrundung der Sternchen die wegen des Sounds ein klein bisschen auf der Kippe standen .....
  • Danke
Reaktionen: octay
K
Hallöle Oktay! Mut zum Experiment. Finde ich gut. Krallt sich nicht gerade ins Ohr, die Nummer... aber interessant ist sie allemale. Das Instrumentalarrangement gefällt mir. Das Drumming finde ich auch gut angelegt. Die Dame macht in weiten Teilen 'nen guten Job, manchmal gehts allerdings so'n bissken in die Sackgasse und dann wirkt es stimmlich mehr Avanti Dillettanti als exprimentell. Im Mix kommen mir die Drums etwas zu räumlich. Ansonsten denke ich, dass der Mix angemessen ist. In seinen besten Momenten erinnert mich das positiv an Marc & the Mambas (Nebenprojekt von Marc Almond in den 80ern), hat was burlesques, irgendwie obszön erotisches (in diesem Fall nicht abwertend gemeint). Guter Job aller Beteiligten soweit. Nur am Drummix und an zwei oder drei Stellen des Gesangs könnte man noch was überarbeiten. Da relativ schwere Kost ohne wirklichen Ohrwurmfaktor - 'ne solide Sache, gern gehört - naturgegebenermaßen keine Hitqualität. 7 experimentell-güldene Sterne.
  • Danke
Reaktionen: octay
antares
Hi Ihr da oben Zuerst mal die Komplimente! Das ist meine Reihenfolge ... + musikalische Idee, herrlich und unkonventionell dennoch strukturiert. Ich mag diese Spaziergänge im Moll/Dur Gewand. Die Auflösungen und feinen harmonischen Verwechslungen (Hörgewohnheiten) + schön das die Sequenz(en) zum Drum schleppend wirken, gut verschoben ist mehr für den Groove! +/- Stimme könnte mehr vorne und trockener sein (Hauptgesang). Backings sind gut so (+/-) der Sound, breiter, z.B. Percussion mehr breiter im LR-Gefüge? - es tut pumpen, ein Kompressor mit zuviel Luft auf der Summe? Ich find das Stück gut, vorallem musikalisch ... und um dies geht es hier ja auch. Schräg zu wirken, Harmonisch aalglatt zu bleiben und einen lazy weiblicher Sprechgesang dazu finden / vortragen ... find ich eine tolle Kombinantion! Gruss und weiter so im experimentellen und nicht konventionellen Bereich ... also progressiv? ;-) @ntares
  • Danke
Reaktionen: octay
Lutzrobbylu
Musikalisch find ich das richtig klasse, mit dem (Sprech-) Gesang kann ich nicht wirklich was anfangen. Teilweise echt schräg. Gruß Rob
  • Danke
Reaktionen: octay
R
Klingt sehr schön. Und atmosphärisch. Mal etwas Anderes. Der Track trägt sehr weibliche Züge, da paßt das Icon meines Vorredners (der Mond) ganz prima rein. Eine solche Assoziation hatte ich nämlich. - Mindestens eine solide Arbeit, wenn nicht besser. Aber ich bin vorsichtig bis knauserig und verteile 7 Sterne.
  • Danke
Reaktionen: octay
dudex
Ich finde es geil, komt sehr gut. Experiment gelungen. Hatte danach Lust auf Shpongle. ;)
  • Danke
Reaktionen: octay
Zurück
Oben