Ash-Zayr

As the worlds come tumbling down

  • Autor Ash-Zayr
  • songvote_creation_date
Hallo Freunde, nach langer Zeit melde ich mich mal wieder mit einem Song zurück. Wer meine bisherigen Songs gehört hat, der weiß, dass ich noch auf der "Suche" nach meiner eigenen Musik und meinem favorisierten Stil war und doch noch bin. Nachdem mein letztes Werk, ein lazy-luftiges Instrumental mit Bossa Nova Anleihen, mir schon den Titel "wie der große Brasilianer" einbrachte....hihi....hier wieder mehr oder minder geradliniger Rock-Pop.....aber hört selbst! Gruß Ash
Autor
Ash-Zayr
Song-Veröffentlichung
Artist
Ash-Zayr
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
248
Bewertung
7,14 Stern(e)

Song-Rezensionen

P
Bei einem solchen Song..8:44...hätte mich gewundert wenn er nicht zu lang gewesen wäre. Den Hall auf der Snare finde ich gut. Die Gits stechen zu sehr raus (und das von einem Gitarristen ;) ) Nun bzgl. der Länge könnte man noch was machen...aber die Komposition , ist sehr geil. MfG Chris
R
Die erste Minute sagt mir sehr zu, die einsetzende Gitarre müßte jedoch lautstärkemäßig gewaltig mehr Dampf entwickeln können. Das allerdings ist in diesem Mix nicht drin. Mithin ist das Intro viel zu laut und läßt der Gitarre keinen dynamischen Platz. Genauso schwierig wird es, wenn der Gesang auf gleichem Lautstärkeniveau beginnt. Was hast Du gegen Dynamik als kreatives Mittel? Es muß doch nicht immer alles volle Pulle für nahe dem Aussteuerungsmaximum ausgelegt sein. Das wirkt ja öde bis platzgewalzt. Die Bridge ist schön, die anschließende Gitarre auch wunderbar integriert. Das Schlagzeug schleppt allerdings ein wenig zuviel für meinen Geschmack. Und wo bleibt das Arpeggio als Stilmittel? Offenbar hast Du es nur für das Intro verwendet. Das ist zu wenig. Vocals okay bis hübsch... Gut auch der gestreckte Schluss mit den sich wiederholenden Stimmen des Refrains. Erinnert mich sehr an TOTO. Hör Dir zur Inspiration mal "After you`ve gone" (06:39) von dieser Band an. Die fast 9 Minuten Länge Deines Werkes wurden hier und da mal moniert. Ja, es wäre sicher zur Straffung des Arrangements möglich, im Gesangs- teil zu kürzen, um auf unter 8 Minuten zu kommen. "kenfjohnnydee" hat schon ganz recht, wenn er die Gefahr der Langeweile als strukturelle Schwäche anmahnt, aber m.E. nur im zentralen Vokalteil, während der Schluß nach meiner Wahrnehmung durchaus kurzweilig bleibt. Den möglichen Erschöpfungszustand von kjd kann ich von meiner Seite aus nicht bestätigen. Summarisch gut gemacht und steigert sich inhaltlich sogar. Deshalb auf jeden Fall acht Sterne. Einige kleine Verbesserungen würden den Song bei mir sogar bis auf 10 Sterne katapultieren können.
Ankou
Hi, gefällt mir vom Grundsound und Grundstimmung gut. Vor allem der Gesang ist schick. :) Etwas mehr Abwechslung könnte noch rein und vllt etwas kürzer wobei ich lange Songs mag :) Schönes Gitarren Solo übrigens. Die Gitarre die die Melodiestimme spielt zb. im Refrain ist mir etwas unangenehm in den Ohren und klingt mir zu verwaschen, kann aber wie immer an meiner Anlage und an meinen Ohren liegen. :) Gruß Timon
korgli
Hi gefällt. Aber zu lang. Gitarren sind zu laut. Die Stimme ist sehr gut. Vielleicht dürfte mehr Abwechsung da sein in so einem langen Song. :) fredy
stonyroad
Da beim Mixen ahnungslos Kann mich zum Mix daher nicht äussern. Intro ist gut.Aber ab den Vox wiederholt sich die Linie zu oft. An den Instrumenten und Vox ist nix auszusetzten. Gitarren sehr schön. Das fade out ist gelungen. Solltest kürzen den Vocals-Teil ,
MelvinWish
HI, Gebe auch gerne meine bescheidene Meinung zum Track ab. also ich gehe da mit Ken Konform, geiler Song aber ist schon etwas lang, wird dann irgendwann Langweillig. Hmm ich denke da auch an irgend eine Band, aber ich komme nicht drauf an welche... Na mir gefällt es... Von mir 8 Points, bitte noch etwas kürzen:) Nette X-mas Grüsse der Todd..
K
Hmmm... meine bescheidene Meinung. Ein wirklich guter Song, der aber m.E. mit einer enormen Überlänge zu kämpfen hat. Das, was mich als Hörer die ersten 4-5 Minuten noch durchaus interessiert lauschen lässt hat sich dann aber auch für die weiteren 4 Minuten schon wieder restlos erschöpft. Strukturell fehlt da aus meiner Sicht einiges für ein fast 9 minütiges Epos. Schade! Fasse Dich kurz wäre hier m.E. angebrachter gewesen. So hat es den bitteren Beigeschmack des posenden instrumentalen Rumgewichses. Aber - die Performance ist sehr gut und über jeden Zweifel erhaben, auch der Gesang gefällt mir, ist in weiten Teilen stark, schwächelt selten. Ein wirklicher Schwachpunkt liegt im Mix. Der ist intransparent, der Bruch nach der ersten Minute im Intro des Mixes ist auch eher verstörend, denn da wirkt er noch relativ klar und transparent (auch wenn die Drums phasig klingen und suboptimal eq't ist). Danach entwickelt er sich zu einem großen Brei indem dann die Becken scheppern und alles matschig wird. jut, ein gutes Stück ist es allemale. Aber um die hohen Punktezahlen zu vergeben sind mir die angesprochenen Schwächen doch zu eklatant, zu offensichtlich.
Oben