stoman

Another Morning, Another Song

  • Autor stoman
  • songvote_creation_date
So ... ich hätte zwar noch die eine oder andere Idee, aber irgendwann muss ein Lied auch mal abgeschlossen sein. Die Ideen hebe ich mir für Version 2 auf. ;) Das Gitarrensolo dürfte vielleicht etwas lauter sein. Ich habe lange darüber nachgegrübelt und mich schlussendlich zu der Entscheidung durchgerungen, es so zu belassen. Geschmacksache. :) Text: Donna Devine Gesang: Rebecca Riss Schlagzeug & Bläser: Ian Burrage Bass: Andy Gupta Piano: Steffen Offermann Gitarre: Mike Woodford Komposition, Arrangement & Mix: Steffen Offermann
Autor
stoman
Song-Veröffentlichung
Artist
Rebecca Riss
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
284
Bewertung
6,33 Stern(e)

Song-Rezensionen

F
Ich kenne mich in dieser Richtung nicht aus! Deswegen weiß ich auch überhaupt nicht auf was ich hier achten sollte. Doch neutrale Abnehmer beurteilen meist unvoreingenommen. Ich sage in meinen Ohren klingt das nach was! 8 P von mir für dieses Stück Mfg.: Familia
Fabe24
Hallo. Ich finde den Song gut. Aber irgendwie springt bei mir nicht der Funke über. Ich gehe nicht mit und das Lied berührt mich nicht. Warum genau das so ist, ist schwer zu sagen finde ich. Aber irgendwie ist bis jetzt kein Ganzes entstanden, das die Summe seiner Einzelteile deutlich übertrifft. Meine Kritikpunkte: - Gesang ist nicht richtig eingebettet. Wirkt für mich irgendwie aufgeklebt, vielleicht zu dry - Die Drums muten mir einfach zu steril und vst-like an. Auch wenn sie eingespielt wurden - Solo ab 2:24 finde ich gut, vielleicht einen Tick zu wet - Das Solo ab 3:15 ist mir dann aber im Verähltnis zum Vorherigen zu laut. Das macht keinen homogenen Eindruck - Persönlich würde ich dem Song etwas mehr mehr Lautheit geben. Aber das ist vollkommene Geschmackssache. Daher habe ich es auch nicht in meine Wertung mit einbezogen. Und ich weiß ja, Du stehst nicht unbedingt auf Starke Kompression...
jayc
Schöne stimmung.... schön hier was auf portugiesisch zu hören! mich würde interessieren wie die instrumente zustande gekommen sind..... TOP TOP jc
VBA
Auf meiner persönlichen Geschmackskala hätte der Song Potential für eine 8, wenn z. B. die Drums anderst arrangiert wären (mein Vorredner hat ja die Fills schon angesprochen). Aber vielleicht ist es ja so gewollt und nur reine Geschmackssache, daher lasse ich hier die Bewertung weg. Die Bläser im Refrain klingen gut, aber die einzelnen Töne werden für meinen Geschmack zu lange gespielt. Das Solo-Piano ist mir an einigen Stellen viel zu trocken. Dieser Stil-Mix im Arrangement (Balladen-Intro, dann klingt es rockig, mit den Bläsen im Refrain geht wieder Richtung Soul) ist wohl auch Geschmacksache. Grüße VBA
rho
Ich habe großen Respekt vor dem Aufwand, den ihr da getrieben habt. Aber irgendwie wirkt das Arrangement auf mich, als könnte es sich nicht zwischen West-Coast-Sound, Anklängen an "I can see clearly now" und etwas "straighterem" Rock entscheiden. Das Klavier und die Bläser sorgen für das eine, die Melodieführung und der Gesang für das andere und die Gitarre für das Dritte. Alles ist für sich genommen auch gut gemacht, aber es scheint mir, dass das eine das andere verstellt. Nach dem Gitarren-Solo hat der Song sich dann entschieden, aber da war ich im Grunde schon innerlich abgesprungen. Weniger ist mehr, wäre hier die Devise. Das gilt insbesondere für das Schlagzeug, das mir mit den vielen fills leicht überambitioniert klingt.
Z
Ist zwar musikalisch nicht der Oberknaller, aber doch gut, der Gesang setzt sich in den Strophen etwas zu verdichtet vom Rest ab und die Höhen vom Schlagzeug- Blech sind sehr brlliant und wie die Bläser etwas dünn, aber ansonsten funktioniert der Song sehr gut, die Ausführung ist von allen sehr musikalisch. Ian hat Dir zwar ein E- Drum, aber wenistens mit menschlichem und natürlichem Feel und Varianten beigesteuert.
Oben