Text - Ulf Wakenius

Auf Keith Jarretts Spuren - Die Liste der Musiker mit denen Ulf Wakenius gearbeitet hat, liest sich wie das Who is Who des Jazz, darunter Os ...

Schlagworte:

Auf Keith Jarretts Spuren - Die Liste der Musiker mit denen Ulf Wakenius gearbeitet hat, liest sich wie das Who is Who des Jazz, darunter Oscar Peterson, Pat Metheny, Herbie Hancock und Ray Brown. Die Art wie Wakenius in die Gitarrensaiten greift, begeistert seit über 30 Jahren Jazzfans weltweit.




Foto: Rolf Ohlson / ACT


[​IMG]


Mit seiner neuen CD "Notes from the Heart" möchte der Schwede die Grenzen seines Genres überschreiten. "Mit der Platte hoffe ich Leute zu erreichen, die normalerweise keinen Jazz hören würden", so der 47-Jährige im nachstehenden Gespräch. Dafür hat er sich das Werk von Pianist Keith Jarrett vorgenommen, mit dem er schon auf der Bühne stand.

Was gab den Auslöser ein ganzes Album mit Songs von Keith Jarrett einzuspielen?
  • "Keith Jarrett bekam 2003 den Polar Preis in Stockholm verliehen. Ich wurde eingeladen, um zusammen mit dem Radio Symphony Orchester für ihn zu spielen. Damals setzte sich die Idee fest, eine Platte mit seinem Material aufzunehmen. Er spielt heute ja überwiegend Standards aus dem American Songbook. Ich wollte aber die wundervollen Melodien aus den 70er und 80er Jahren spielen, die besonders das junge Publikum heute schon gar nicht mehr kennt."

Foto: Rolf Ohlson / ACT


[​IMG]


Jarrett hat ein ziemlich umfangreiches Repertoire. Wie haben Sie die Stücke für Notes from the Heart ausgewählt?
  • "Klar, es hätte bestimmt so um die fünfzig Stücke gegeben, die ich hätte aufnehmen können. Ich musste mich für zehn oder zwölf entscheiden. Also habe ich ein paar Diamanten herausgepickt, die mir am besten gefielen."

Sie haben schon mit Keith zusammengearbeitet.
  • "Nicht direkt. Vielmehr habe ich für ihn gespielt als ich bei Oscar Peterson war."

Wie ist es, wenn man mit solchen Dinos zusammenarbeitet wie Peterson. Hat man da Einfluss auf die Arrangements oder ist man einfach nur Teil der Band, die das macht, was der Meister vorgibt?
  • "Unterschiedlich. Wenn man mit Oscar Peterson arbeitet, der letzten großen lebenden Legende des Jazz, spielt man natürlich seine Musik. Trotzdem ist er sehr offen für andere Ideen. Man ist sich allerdings die ganze Zeit bewusst, mit wem man da auf der Bühne der Hollywood Bowl oder der Royal Albert Hall steht und für 30.000 Leute spielt."

Foto: Rolf Ohlson / ACT


[​IMG]


Gibt es jemanden, mit dem Sie unbedingt mal auf der Bühne stehen möchten?
  • "Stevie Wonder wäre prima." (lacht)

Noch mal zurück zu Keith Jarrett. Er ist Pianist. Wie haben Sie die Stücke für Gitarre arrangiert?
  • "Ich habe mich dabei weitgehend auf die Melodien konzentriert. Man kann Gitarre und Klavier nicht vergleichen. Die Möglichkeiten sind einfach zu unterschiedlich. Aber mit den Melodien und dem Sound kann man variieren. Deshalb habe ich mich für die Plattenaufnahmen für eine Akustikgitarre entschieden. Sie hat einen wärmeren Klang."

Wie wichtig sind Melodien heutzutage?
  • "Sehr wichtig, denn mittlerweile sind Melodien eine aussterbende Gattung. In Zeiten von Rap und Techno verschwinden Melodien langsam. Umso wichtiger ist es den Fokus wieder darauf zu richten. Ich bin noch mit Melodien aufgewachsen. Denken Sie nur an die Beatles. Ich komme mir vor, als würde ich auf einen Kreuzzug für Melodien gehen." (lacht)

Sie haben gerade die Beatles erwähnt, mit denen Sie aufgewachsen sind. Wie sind Sie zur Musik und hier besonders zum Jazz gekommen?
  • "So mit Zwölf habe ich angefangen Blues und Rock n' Roll zu hören. Ich war ganz fasziniert von den Bluesgitarristen. Für mich waren diese Typen einfach magisch. Ich war begeistert und wollte auch so spielen können. So habe ich mich langsam als Musiker weiterentwickelt und bin irgendwie zum Jazz gekommen. Das war nichts, was über Nacht passierte. So mit 17 oder 18 habe ich angefangen durch Europa zu touren. Die verschiedenen Stile, die ich dabei kennen gelernt habe, beeinflussten mich natürlich. So habe ich meinen eigenen Stil entwickelt."

Wer hat Sie denn musikalisch dabei am meisten beeinflusst?
  • "Unglaubliche viele Musiker von Oscar Peterson bis hin zu Keith Richards, Jimi Hendrix und Eric Clapton. Das ganze Programm. (lacht) Ich habe einige davon getroffen. Aber bei aller Bewunderung, musste ich schon meine eigene Stimme entwickeln."

Notes from the Heart ist der Titel Ihrer neuen CD. Verbinden Sie damit eine bestimmte Botschaft?
  • "Ich hatte dabei den Hintergedanken, dass ich nach all den Jahren, die ich im Jazz unterwegs bin, niemanden mehr beeindrucken muss. Beispielsweise durch besonders schnelle Läufe. Das kann ich natürlich, aber ich muss es niemanden mehr beweisen. Vor allem nicht den Musikexperten. Ich habe vielmehr das Ziel eine melodische von Herzen kommende Musik zu spielen, die jeder Mensch nachvollziehen kann, um damit eine Brücke hinaus aus der Jazz-Gemeinde zu schlagen. Mit der Platte möchte ich Leute erreichen, die normalerweise keinen Jazz hören würden."


In den letzten Jahren tummeln sich viele talentierte Jazzmusiker aus Schweden auf dem deutschen Markt, die eine Brücke zwischen Jazzpuristen und einem bis dahin kaum Jazz begeistertem Publikum geschlagen haben.

  • "Ich habe dafür mehrere Erklärungen. Zum einen haben wir sehr gute Musikschulen in Schweden. Dann kommt dazu, dass es hier für diese Art Musik ein gutes Klima gibt. Es ist ein wenig wie das Tennis-Syndrom, das damals mit Björn Borg begann. Er war nur einer der guten Spieler, konnte aber anderen den Weg ebnen. Das war wie ein Schneeball, der den Hang runterrollt und dabei immer größer wird. So ist es auch mit dem Jazz aus Schweden. Die Musiker sind gut ausgebildet und haben oft gute Kontakte untereinander. Das hilft natürlich."

Benutzen Sie immer die gleiche Gitarre oder variiert das je nach dem, welche Richtung Sie gerade musikalisch einschlagen?
  • "Das werden Sie jetzt vielleicht witzig finden, aber ich spiele seit 30 Jahren immer auf der gleichen Gitarre. Die hat damals 100,- Dollar gekostet. Ich habe natürlich immer mal wieder andere ausprobiert. Aber seltsamerweise bin ich immer auf diese zurückgekommen. Es ist keine Markengitarre und sie war auch nicht teuer, aber sie hat einen wunderbaren Klang. Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass es erst einmal nichts besagt, wenn man für eine Gitarre 10.000,- Dollar ausgibt. Ich kann nur jedem den Tipp geben, kaufe mit den Ohren und nicht mit deinem Geldbeutel und vor allem nicht mit dem Blick auf einen großen Markennamen. Einfach auf das Gefühl vertrauen."

Wie sehen Ihre weiteren Pläne aus?
  • "Ich werde erst mal ein paar Live-Termine machen, u. a. auf der Jazz-Rally in Düsseldorf, dann spiele ich wieder mit Oscar Peterson in der Royal Albert Hall. Zwischendurch habe ich noch ein paar Gigs im Birdland, einem alten Jazzclub in New York. Ich habe auch schon ein paar Ideen fürs nächste Album, aber damit will ich noch ein wenig spielen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipp:
  • Ulf Wakenius "Notes from the Heart" (ACT)