Test: PreSonus Faderport 8 – DAW-Controller

Volle Kontrolle für Studio One – aber auch als Universal-Controller mehr als einen Blick wert


Aufnehmen und Mischen ohne zur Maus greifen zu müssen – das soll mit dem PreSonus Faderport 8 möglich sein. Ein Wunsch, der für die meisten Käufer dann auch in Erfüllung gehen sollte.

Faderport8-Perspektive.jpg

Presonus’ Controller unterstützt alle gängigen DAWs per Mackie- und HUI-Protokoll, soll aber – wen wundert’s - insbesondere für Studio One perfekt geeignet sein. Acht motorisierte Fader bilden den Kern des 2,7 Kilo leichten Geräts. Ebenso viele Displays gibt es für Spurnamen, Plug-In-Parameter und so weiter ... Eine Menge an Möglichkeiten bietet Faderport 8, aber wie schlägt er sich tatsächlich im täglichen Betrieb?

Über die Jahre hatte ich schon einige Controller in der Hand. Angefangen mit dem Behringer BCF 2000 über das Tascam US-2400 bis zu einer Mackie Control Universal (MCU) samt zwei Extender. Mit dem neuen Faderport 8 gibt es nun die nächste Möglichkeit, einen DAW-Controller genauer unter die Lupe zu nehmen: zur Steuerung der Spuren im virtuellen Mixer, zur Navigation innerhalb des Projekts und wünschenswerterweise auch zur Steuerung der verwendeten Plug-Ins.

Acht motorisierte Fader passen bis zu acht Spuren zugleich in der Lautstärke an. Durch diese Motorisierung reflektieren die Fader adhoc die entsprechende Stellung der virtuellen Fader im Mixer, wenn ein Projekt geladen bzw. eine aufgenommene Automation abgespielt wird.

Oberhalb eines jeden Faders gibt es ein kleines Display, welches die aktuelle Funktion mit den wichtigsten Infos und Parametern darstellt. Auch Knöpfe hat der Faderport 8 genügend zu bieten. Alle sind beleuchtet, teilweise sind mehrere Farben pro Knopf hinterlegt.

presonus-faderport_bedienung_oben.jpg

Zahlreiche Funktionen und Steuerungsmodi, die speziell auf Studio One abgestimmt sind, sollen für weitreichende Kontrolle mit viel Komfort sorgen. Der PreSonus Faderport 8 lässt sich aber auch mit anderen DAWs nutzen – die Entwickler haben verständlicherweise (auch bei der Dokumentation) besonderes Augenmerk auf Pro Tools, Logic, Ableton Live, Cubase & Nuendo sowie Sonar gelegt. Prinzipiell sollte das Gerät aber mit allen DAWs funktionieren, die das Mackie-Protokoll unterstützen, Pro Tools wird über das HUI-Protokoll angesteuert.

Ich habe den Faderport mit Cubase 8 und Reaper (V 5.40 mit Klinke-DLL) im MCU-Modus betrieben.



Lieferumfang und Anschlüsse


presonus-faderport_8-back.jpg

Auf der Rückseite des Faderport 8 befinden sich ein Power On/Off-Schalter, ein USB-Port zum Anschluss an den Rechner, eine Buchse für ein Pedal sowie der Anschluss für das externe Netzteil, das natürlich beiliegt. Ein USB-Kabel, ein mehrsprachiger Quick Start Guide, Studio One 3 in der Artist-Version, anklebbare Gummifüße sowie ein Presonus Aufkleber runden den Lieferumfang ab. MIDI-Ports bietet das Gerät nicht.



Haptik, Ausstattung, Bedienung


Das Gehäuse des Faderport 8 ist aus Metall gefertigt und leicht geneigt. Ergonomisch sehr angenehm, auch wenn der Grad der Neigung etwas höher sein könnte. Für sicheren Stand und Schutz vor Kratzern auf dem Tisch sorgen kleine Gummifüßchen.

Die berührungsempfindlichen, motorisierten 100 mm-Fader, die mit 10 Bit (1024 Schritten) auflösen, sind erwartungsgemäß aus Kunststoff und gleiten sehr leicht, schnell und im Betrieb durchaus leise. Ein Rattern oder ähnliches ist nicht zu hören. Die Berührungsempfindlichkeit und die Geschwindigkeit lassen sich sogar extra einstellen.

presonus-faderport_bedienung_ganz.jpg

Vor der ersten Benutzung habe ich über die PreSonus-eigene Software noch ein Firmware-Update gemacht. Dies verlief reibungslos und sollte auch der erste Schritt sein, wenn man sich den Controller anschafft.

Die Einrichtung in Cubase und auch Reaper geht gewohnt von der Hand. Den Faderport habe ich im Betriebsmodus Mackie Control gestartet und in beiden DAWs entsprechend eingerichtet. Jepp, läuft und reagiert wie erwartet.

Besondere Überraschungen bei den Standardfunktionen habe ich weder in Cubase noch in Reaper erlebt. Durch das verwendete Mackie-Protokoll sind die Funktionen ja bereits mehr oder weniger vorgegeben.

Sämtliche Knöpfe sind aus einer Art Gummi. Dies muss man mögen. Mir persönlich sind Tasten aus Kunststoff lieber. Trotzdem ist der Druckpunkt bei allen Knöpfen sehr angenehm. Etwas schade ist, dass die Knöpfe für Mute und Solo recht klein geraten sind. Positiv ist anzumerken, dass (fast) alle Knöpfe durch die Hintergrundbeleuchtung per LED mehrere Farben annehmen können um verschiedene Zustände zu signalisieren. Sehr gute Idee. Kritikern mag das vielleicht zu bunt sein.

Was direkt auffällt (auch im Vergleich zu anderen DAW Controllern gleicher Zielgruppe) sind die fehlenden Drehencoder pro Kanal für zum Beispiel das Panning. Hierfür gibt es lediglich einen Endlos-Drehregler mit Push-Funktion links oben auf dem Gerät, der dies für den jeweils ausgewählten Kanal übernimmt. Panning, Effekte etc. werden dann hierüber gesteuert. In der Praxis lässt sich damit überraschend gut arbeiten. Persönlich gefällt mir die Variante mit Regler pro Kanal allerdings besser.

Auffällig ist, dass es auch keinen extra Master-Fader gibt. Über die F-Tasten direkt unter dem großen Drehregler oberhalb der Transport-Section kann der Master über diesen Poti gesteuert werden. Aber auch weitere Funktionen sind hier realisiert: Blättern durch alle Kanäle (einzeln oder in 8er Schritten), horizontales/vertikales Zoomen des DAW-Fensters, Scrollen durch das Arrangement, Aktivierung des Klicks oder das Steuern des Master-Channels.

Aber Achtung: Section und Marker funktionieren nur in Verbindung mit Studio One. Hierbei lässt sich die Arranger- (Section) oder Markerspur (Marker) aufrufen.

Was nicht fehlen darf ist natürlich eine Transport Section. Start/Pause, Stop, Vorwärts, Rückwärts und Loop - alles vorhanden. Der große Drehencoder kann ebenso zum Scrubben sowie Vorwärts- und Rückwärts-Spulen verwendet werden.

presonus-faderport_bedienung_rechts.jpg

Ein Großteil der verfügbaren Buttons bekommt durch gleichzeitiges Drücken der Shift-Taste (die es im Übrigen zweimal auf dem Controller gibt) eine weitere Funktion – so, wie man das auch von anderen Controllern kennt.

Man merkt deutlich, dass der PreSonus Faderport 8 für das hauseigene Studio One konzipiert wurde. Die Funktionsweise und nahezu perfekte Integration in S1 konnte ich bei einem Musikerkollegen kurzfristig testen. Chapeau!

Die genannten Funktionen können je nach DAW etwas unterschiedlich sein bzw. abweichen, im Handbuch wird darauf allerdings recht ausführlich eingegangen. Hier sollte man als interessierter Käufer vorab einen Blick hineinwerfen.

Da nur ein Drehregler für alle Kanäle zur Verfügung steht, gibt es alternativ die Möglichkeit, die Fader umzuschalten um das Panning, Plug-In-Parameter und auch die Send-Pegel per Fader zu steuern. Teilweise gibt es diese Lösung auch bei anderen Controllern, Standard ist es allerdings nicht.

Durch Drücken der Taste “Edit Plugins” wird in den Modus gewechselt um Plug-In-Parameter zu verändern. Die Select-Taste wählt hierbei das entsprechende Plug-In im gewählten Kanal aus und kann dann genutzt werden, um Parameter aktivieren und zu deaktivieren. Die Fader ändern dann den entsprechenden Wert. Die bereits genannten Displays zeigen die Veränderungen an.

Sehr interessant sind die hochaufgelösten Displays, welche es für jeden Kanal gibt. Hier können die aktuellen Parameterwerte, Spurnamen etc. abgelesen werden. Andere Controller bieten hier nur einfache LC-Displays mit geringer Auflösung (Mackie Control) oder gar kein Display (Tascam US 2400, Behringer BCF 2000 - das kleine etwas, das der Behringer hat, lasse ich in dem Fall nicht als Display durchgehen).

Die beleuchtete Klartextanzeige ist eigentlich eine sehr gute Sache, allerdings mit einem großen Aber: Die Displays sind plan mit dem Rest der Oberfläche und spiegeln recht schnell. Da sie nicht geneigt werden können, muss man sich immer wieder vorbeugen um zu entziffern, was da nun tatsächlich steht. Hier sollte man bei einem eventuellen Nachfolger dringend nachbessern.

Weiterhin fiel mir auf, dass ich nicht alle meiner getesteten Plug-Ins sauber steuern konnte. Auf einen bestimmten Hersteller konnte ich das Problem allerdings nicht eingrenzen. Es war auch lediglich eine Minderheit, die nicht funktionieren wollte. Auch Plug-Ins mit sehr vielen Parametern sind noch problematisch. Sobald sich Parameter auf weiteren Unterseiten verteilen, stößt man an Grenzen, da auf diese Sub-Menüs (noch) nicht zugegriffen werden kann. Dies soll mit zukünftigen Updates wohl behoben werden.

Die Standardfunktionen reagieren auf Knopfdruck schnell und zuverlässig - wie man es eben von einem solchen Produkt erwartet.

Als Controller-Neuling braucht man allerdings eine Weile bis man verinnerlicht hat, wo welche Funktion liegt und wie diese intuitiv bedient werden. Eine Einarbeitungszeit sollte man sich also zugestehen.


Preis

Aktuell kostet der Faderport 8 ca. 550 Euro und positioniert sich damit deutlich unter einer Mackie Control Universal sowie dem iCON QCon Pro X. Außerdem auch noch günstiger als der Behringer X-Touch und der iCON QCon Pro, die am ehesten als direkte Mitbewerber herangezogen werden können.


Fazit

PreSonus bringt mit dem Faderport 8 die logische Weiterentwicklung des in die Tage gekommenen 1-kanaligen Faderports und macht damit sehr viel richtig: Sehr gute Verarbeitung, übersichtliche Oberfläche mit viel Platz, beleuchtete Buttons und eine gute bis sehr gute Integration in die verschiedenen DAWs. Studio One User können fast blind kaufen, wenn es darum geht, einen Controller mit optimaler Einbindung in die eigene DAW haben zu wollen. User anderer DAWs sollten zuerst das ausführliche Handbuch konsultieren um sich genauer zu informieren, was der Faderport 8 in der jeweiligen DAW zu leisten im Stande ist.

Als Anwender, der bereits mehrere Controller hatte, sehe ich aber auch ein paar Punkte, die man verbessern könnte - auch wenn diese sicherlich sehr spezifisch sind und nicht für jeden als Kritikpunkt zu sehen sind.
So sind die hochauflösenden Displays eine tolle Sache, solange sie aber nicht aufstellbar sind (oder gleich in einem bestimmten Winkel montiert werden; siehe Mackie Control). Die bildgebenden Instrumente sind dadurch etwas beschwerlich nutzbar.

Die Solo- und Mute-Buttons empfinde ich als etwas zu klein. Platz wäre genug, um diese etwas größer zu machen. Über den fehlenden Drehencoder pro Kanal kann man sicherlich diskutieren, mir fehlt er.

Funktionell kann ich, insbesondere für Studio One Nutzer, definitiv eine Empfehlung aussprechen - sofern die Displays bzw. die teilweise etwas eingeschränkte Sicht nicht weiter stören. Andere DAW-User sollten sich informieren und das Gerät möglichst vor dem Kauf testen. Aufgrund des Preises und dem gebotenen Gegenwert ist der Controller aktuell nur schwer zu toppen.


presonus-faderport_8-34left.jpg

mazze, Beatback, sonnie und eine weitere Person bedanken sich.

    1. musikertimo 31.05.17
      Hallo,
      also ich habe mir das Teil gebraucht besorgt und konnte gestern damit zum ersten Mal damit spielen. Also ich bin als "Controller.Neuling" (bisher nur einmal den kleinen Faderport gehabt) sehr zufrieden. Die Displays lassen sich für mich wirklich sehr gut ablesen, habe damit keine Probleme. Auch die Tatsache, das es nur einen Poti für Pan gibt finde ich nicht schlimm. Vielleicht hätten diese auch die Sicht auf die Displays verschlechtert. Im Zweifel kann ich den Pan ja auch mit den Fader einstellen. Dann drücke ich halt einmal mehr auf einen Knopf und gut ist.
      Die Verarbeitung finde ich sehr gut und das Zusammenspiel mit S1 klappt wie zu erwarten problemlos. Auch mit Cubase klappt das ganz gut, wobei da natürlich nicht alle Funktionen wie bei S1 auf Anhieb verknüpft sind.
      Zur Lautstärke der Fader kann ich nicht viel sagen, da ich keinen Vergleich zu anderen Controllern mit mehreren Motorfadern habe.

      Timo
      Beatback bedankt sich.
    2. rkdk 24.05.17
      Das Ding habe ich in Aktion beim Musikkerkollegen gesehen. Meiner Meinung nach nicht ganz durchdacht.
      Preisleistung etwas unglücklich, Beatback hat ein paar wichtige Punkte erwähnt.
      ich glaube, dass diese Art von "abgespeckten" Mini-Controllern nicht mehr zeitgemäß sind:
      entweder nur Maus/Shortcuts, oder größerer Controller+Fader Expansions. Hier leider nicht möglich.
    3. mazze 23.05.17
      Also was ich für völlig unterirdisch halte, dass kein eigener Drehencoder/Panregler für jeden Kanal vorhanden ist. Das ist an der falschen Stelle gespart.
      In der Gesamtbetrachtung halte ich den Icon Qcon Pro Controller damit für deutlich besser.
      rkdk bedankt sich.
    4. Grummelrocker 23.05.17
      Hallo ArtistHH,
      musikertimo hat absolut recht, das kann ganz einfach weitergeschaltet werden. Steht so übrigens auch im Artikel ;-)
    5. musikertimo 23.05.17
      Hallo ArtistHH,

      du schälst ganz einfach entsprechend weiter und dann ist Fader 1 eben für Kanal 9, Fader 2 für Kanal 10 usw. zuständig. Ist doch bei allen Controllern so. Du kannst auch je nach Gerät eventuell einzeln weiterschalten, alles kein Problem. Ich habe mich mit dem Faderport 8 jetzt nicht direkt beschäftigt, aber so sollte es schon gehen. Oder habe ich was verpasst? Man wird ja immer mehr Spuren in einem Projekt als Fader an einem Gerät haben.