Information ausblenden

Test: NI Session Strings Pro

Erfolgreiches Konzept in der Pro-Version. Streicher-Arrangements mit wenigen Handgriffen


Native Instruments hat mit Session Strings eine Sample-Library für Streicher kreiert, die vor allem im Pop-Bereich ihre Liebhaber gefunden hat. Ein Hauptmerkmal dabei ist, mit wenigen Handgriffen zu schnellen und qualitativ guten Ergebnissen zu gelangen. Mit dem neu erschienenen Sample-Paket Session Strings Pro soll an dieses erfolgreiche Konzept angeknüpft werden.
Das Konzept und der Umfang

Im Vergleich zu Session Strings sind die Patches der Pro Version weniger lose und zersplittert aufgebaut. Es gibt eine grobe Einteilung in 4 Sektionen. Die ersten beiden sollen laut Hersteller aufgrund der Positionierung der Instrumente und der Aufnahmetechnik eher für Pop/Rock-Produktionen geeignet sein, während Sektion 3 und 4 eher für klassische Produktionen gedacht sind. Das folgende Bild veranschaulicht die Idee. Die Figur in der Mitte stellt dabei die Position des Hörers dar.

[​IMG]


Die Aufteilung der Patches stellt sich daher wie folgt dar:

[​IMG]


Für jeden Patch existieren dabei jeweils drei Voreinstellungen: Animator, Performance und Production. Wie die Namen schon andeuten, bieten die letzten beiden Voreinstellungen für den schnellen Einstieg in Produktionen oder Live-Sessions. Das Animator-Preset widmet sich der intensiven Nutzung von rhythmischen Phrasen.
Insgesamt halte ich dieses veränderte Konzept für ansprechender, übersichtlicher und benutzerfreundlicher, da die verschiedenen Artikulationen nun nicht mehr als separater Patch abgelegt sind. Auf der anderen Seite könnte man jedoch bemängeln, dass die persönliche Flexibilität darunter leidet.

[​IMG]


Die Größe der Sample-Bibliothek beträgt rd. 48 GB. Zur Nutzung wird entweder Kontakt 4 oder der kostenlos erhältliche Kontakt 4 Player benötigt.

Der Animator – Rhythmische Phrasen einfach gemacht

Das Herzstück von Session Strings und für mich nachwievor das Highlight schlechthin ist der Animator. Damit lassen sich aus Akkorden sehr einfach Arpeggios und Rhythmen erzeugen. Dieser wurde in Session Strings Pro konsequent und sinnvoll erweitert.

[​IMG]
Der Animator besitzt nun im Vergleich zum Vorgänger einen einfachen Step-Sequenzer, mit dem sich mehr Kontrolle über die Rhythmik ausüben lässt. Jedes Pattern besteht aus max. 16 Schritten, wobei sich jeder einzelne Schritt bezüglich der Anschlagsstärke regeln lässt. Zwei Patterns sind bei Bedarf seriell nutzbar, was also insgesamt 32 Steps ergibt.

Für die Patterns stehen eine Handvoll Artikulationen und Spielmodi bereit. Außerdem lassen sich die Patterns mithilfe der Dynamik-, Groove- und Swing-Regler weiter variieren.

[​IMG]


Um eigene Patterns speichern zu können, wurde eine einfache Pattern-Verwaltung eingeführt. Außerdem lassen sich dort ebenso ein paar Hersteller-Presets finden.

[​IMG]


Möchte man mehr Kontrolle über die Artikulation ausüben, so kann man das über das Artikulationsfenster machen.

[​IMG]


Im Hauptfenster lassen sich Klangeigenschaften und der Anteil an charakteristischen Nebengeräuschen regeln. Dazu zählt u.a. das Lautstärkeverhältnis der Sektionen zueinander sowie Bogengeräusche.

[​IMG]


Einen einfachen Einstellbereich für grundlegende Effekte wie EQ, Hall und Kompressor gibt es ebenso.

[​IMG]


Lädt man eine Performance- oder Production-Patch, so unterscheidet sich die Oberfläche kaum. Jedoch ergeben sich nun mehr Steuerungsmöglichkeiten für eine dynamische Veränderung der Artikulation. Insgesamt existieren 29 verschiedene Spielweisen. Eine Auflistung findet sich hier: native-instruments.com

[​IMG]

Hörbeispiele

Bei den Hörbeispielen habe ich mich hauptsächlich auf den Animator konzentriert. Dabei habe ich zunächst einen Grundrhythmus mit Schlagzeug und Bass erzeugt und anschließend ein Animator-Pattern erzeugt. Dabei kommen die Vorzüge von Session Strings richtig zur Geltung: Sehr gute Ergebnisse bei vergleichsweise sehr geringem Zeitaufwand. Die Streicher sind bis auf den hauseigenen Hall unbearbeitet.



Zur Abwechslung ein Satz Cellos und Violinen solo gespielt. Dabei wechselt die Artikulation der Violinen von Legato auf Spiccato und wieder zurück. Die Aufnahme wurde in einem Take gemacht.


Und das gleiche Thema mit Rhythmus.


Andere Hörbeispiele gibt es hier...

Fazit

Sessions Strings Pro überzeugt auf ganzer Linie. Die Bedienung im Allgemeinen und die Struktur der Patches wurden wesentlich verbessert. Der Animator verfügt nun über die Funktionen, die auch schon in Session Strings wünschenswert gewesen sind. Damit lässt es sich flexibel und individuell arbeiten. Die Qualität stimmt dabei ebenso auf ganzer Linie.
Der Haken ist aber der üppige Preis. Für Besitzer der Vorgängerversion liegt dieser bei 199,- EUR, für Neukunden bei 299,- EUR. An dieser Stelle muss man sich fragen, warum man das Geld investieren sollte. Betrachtet man die Pro-Version als Upgrade, so liest sich die Gegenüberstellung (Link folgt unten) der Veränderungen und Verbesserungen entsprechend eindrucksvoll. Aber gefühlt bleiben die Unterschiede zumindest bei mir weit dahinter zurück. Als Neukunde stünde man zwischen der Wahl der beiden Versionen oder anderer Hersteller. Auch hier ist der Preis der Pro-Version nicht immer überzeugend.

Weitere Artikel auf RECORDING.de:
Making of Session Strings
Test Session Strings

Fakten:
  • Sample-Library für Kontakt 4 oder Kontakt 4 Player (kostenlos)
  • Animator mit einfachem Step-Sequenzer für Arpeggios und rhythmische Phrasen
  • Preis: 199,- EUR (Update) | 299,- EUR (Vollversion)
  • Hersteller: E-Instruments
  • Vertrieb: Native Instruments
  • Comparison-Chart: native-instruments.com

    1. DocM 23.07.11
      @Ovo... jau... Streicher die grooven... :D..wenn sowas schon im +/- Kastel steht. Mal ganz davon abgesehen das es auf der Privattestseite von Thomann eigentlich nur überwiegend positve Testberichte gibt... ;) Die Jungs von Äppelwoi haben da auch noch ne Meinung zu... http://www.releasetime.de/test-native-instruments-session-strings-pro/ Ansonsten...ist das Ganze nichts anderes als vierfach Session Strings. Vergleicht einfach mal die Besetzungen.. ;) Bedeutend bessere Demos findet ihr in dem obengenannten Link des Testers http://www.e-instruments.com/instruments/strings-instruments/session-strings-pro/ Diese Strings haben nun mal diesen Klangcharakter...und der muss einem gefallen.
    2. noisefloor 23.07.11
      @Ovo: Danke für den Link. Klingt schon ein wenig besser dort. Richtig gefallen tut es mir zwar immer noch nicht, aber immerhin. Bzgl. kleinen Sound: Klar, wenn du die Hollywoodstrings nimmst, ist ein kleiner Sound unmöglich. Warum auch, die Dinger sollen ja nach Hollywood klingen, da wäre klein deplaziert ;-) Aber es gibt ja auch noch Sachen wie die Chamber Strings von VSL, womit auch schöne kleine Besetzungen möglich sind. Ich will die Dinger hier gar nicht in Grund und Boden reden, nur mir gefallen sie einfach nicht. Ich mag den Klang nicht, ich sehe für sie das Einsatzgebiet nicht so recht. Tut mir Leid, ist halt nicht meins ;-)
    3. ovo 23.07.11
      @ noise Deine Kenntnisse und Meinung beziehst Du aus diesem „Test“? Ich habe sowohl die kleine als auch die Pro Session Strings Version: super zu bedienen mit einem Klangbild, das die klebrigen Hollywoodstreichern nicht bieten, nämlich kleinere Besetzung und direkter Sound. Genau richtig für den Bereich, den man mit den klassischen Libraries nicht hinbekommt. Wenn Du einen Test lesen willst, der über eine halbe DIN a 4 Seite hinausgeht, keine sachlichen Fehler enthält und sich ernsthaft mit dem Instrument beschäftigt, empfehle ich: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/native-instruments-session-strings-pro-11.html Warum testet eigentlich niemand die Tester ...
    4. noisefloor 22.07.11
      ich hab ein olles Korg Trinity, und mit ein wenig Tricksen kommt man dem schon relativ nahe ;-) (Ja, dieser Satz soll sticheln. Natürlich kann ich mit einer beinahe 20 Jahre alten Workstation kein gleiches Ergebnis abliefern). Gruselig, ja gut, wenn du dich an dem Wort aufhängst, das war vielleicht etwas hart gewählt. Gruselig im Vergleich zu den anderen Libraries in der Preisklasse durchaus. Mich begeistert einfach an dem Klang nix. Es klingt lahm, uninteressant. Mein großes Problem ist bei den Dingern folgendes: Sie sind weder Fisch noch Fleisch. Als Füllmittel sind sie mir für den Preis einfach zu uninteressant, da gibt es entweder preislich bessere Alternativen oder eben die schon vorhandenen (zum Füllen reichen wie gesagt Workstations alle mal). Als Highlight oder eben Orchesterersatz klingen sie wieder viel zu sehr nach Dose. Daher weiß ich einfach nicht, was ich mit den Dingern sollte. Ich bleib dabei: Für mich bieten sich die Konkurenzlibraries da eher an, weil ich damit flexibel bleibe. Und für ein wenig Streicherbackgoundgedudel braucht man damit ja auch nicht ewig.
    5. Arian Storch 22.07.11
      Naja und das ist der Punkt. Ich meine, dass sie sich gut zum Füllen und Einbetten eignen. Ich würde sie auch nicht als "Earcatcher" einstufen, aber das hätte ich ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Ich weiß nun nicht, was du als Bordmittel bezeichnest, aber mit meiner Korg Triton Studio und Korg OASYS hätte ich das Niveau nicht erreicht. Auf jeden Fall nicht in vergleichbarer Zeit. Ich will die Session Strings Pro nicht schöner reden als sie sind. Sie als "gruselig" zu bezeichnen, ist meines Erachtens aber auch nicht angemessen.