Information ausblenden

Test des Pro-MB von FabFilter

Multibandkompressor aus dem Hause FabFilter


Mit dem Pro-MB beschreitet FabFilter neue Wege im Bereich der Multibandkompression. Normalerweise sind Multibandkompressoren Plug-ins, die für mich und vermutlich auch für viele andere User als ziemlich unübersichtliche und zeitraubende Klangveredler bzw. Klangputzer präsentieren. Im Gegensatz dazu wirkt beim Pro-MB aus der niederländischen Softwareschmiede FabFilter hier alles sehr aufgeräumt und lässt sich intuitiv bedienen – ohne dass auf wichtige Features verzichtet wurde.
Die grafische Oberfläche des Pro-MB präsentiert sich im gewohnten FabFilter-Look und überzeugt mich daher einmal mehr durch sein schlichtes und durchdachtes Design.
Zudem sucht man fix vorgegebenen Bänder vergeblich - stattdessen lassen sich bis zu sechs Bänder frei im Frequenzspektrum platzieren.

[​IMG]
Ein Aushängeschild des Pro-MB ist der neuartige "Dynamic Phase"-Modus. FabFilter schreibt dazu, dieser Modus kombiniere das beste aus beiden Welten von Linear Phase und Minimum Phase. Eingriffe ohne Latenzprobleme und ohne Pre-Ringing der Bänder - für einfach gestrickte Anwender wie mich heißt das so viel wie: Das Plug-in verwischt den Sound nicht, bleibt phasenstabil und damit knackig. Eine interessante Diskussion und technische Hintergründe dazu könnt ihr bei Interesse in diesem Thread nachlesen:
https://recording.de/Community/Foru...rdware-_und_Software-News/177044/Thema_1.html Diese drei Phasenmodi sind verfügbar: - Linear Phase
- Dynamic Phase
- Minimum Phase Auf der Kompressor-Seite sind alle gängigen Parameter im Pro-MB vorhanden. Zwischen den Funktionsweisen "compress" und "expand" kann zusätzlich umgeschaltet werden. Ebenfalls bietet das Plug-in M/S Kodierung und eine externe sowie interne Sidechain-Funktion. Der Sidechain kann entweder an ein jeweiliges Band gebunden oder optional auch durch einen frei wählbaren Frequenzbereich gesteuert werden.

[​IMG]
Öffnet man eine Instanz, ist erst einmal kein Band aktiviert und der "pre+post" Analyser ist eingeschaltet. Dieser ist per default auf einer Slope von 4,5 (der Wert 3 entspräche dabei Rosa Rauschen einer linearen Frequenzverteilung). Das kann man nach Wunsch umstellen und als neuen Standard speichern, der dann erhalten bleibt, wenn man das Plug-in später neu lädt.
[​IMG]
Als erstes klicke ich mich mal wild durch die Presets – wildes Kennenlernen eben. Es ist eine überschaubare Anzahl in Themen unterteilt. Sie scheinen auf den ersten Blick mehr oder weniger alles abzudecken, was der Kompressor beherrscht.
Darüber hinaus gibt es auch Presets pro Band, das ist natürlich sehr hilfreich, wenn man sich das Plug-in vorkonfigurieren möchte:

[​IMG]

Vergleichen wir einmal die Linear Phase mit der Dynamic Phase im unteren Frequenzspektrum. Dabei ist die Kompression etwas übertrieben gewählt, um möglichst einen hörbaren Effekt vom Pre-Ringing zu erzeugen.
Original Datei:


1. Linear Phase


2- Dynamic Phase



Es ist zu hören, dass im Dynamic Phase Modus das Signal die Transienten behält, im Linear Phase Modus hingegen verschwimmt das Ganze etwas. Im weiteren Verlauf bleibe ich bei "Dynamic Phase"; das scheint mir eine durchaus gelungene Erfindung.

Singleband

Ich tue mich meist etwas schwer, das grundsätzliche Regelverhalten bei einem Multibandkompressor zu erkennen, wenn da gleich mehrere Bänder am regeln sind. Darum an dieser Stelle erst einmal ein Testvideo mit nur einem Band: Dabei kann man erkennen, dass der Pro-MB ein ziemlich großes Spektrum von schnell bis langsam abdeckt, er regelt sauber und klingt dabei ziemlich unauffällig. Man muss schon richtig viel Hub machen und unsinnige Einstellungen fahren, damit eindeutig hörbar wird, dass da komprimiert wird.
Deesser

Zur Zeit deesse ich sehr gerne mit einem dynamischen EQ, und in Vergangenheit habe ich dafür auch immer wieder mal einen Multibandkompressor gezückt, weil ich so meist glücklicher wurde, als mit einem gewöhnlichen Deesser. Darum ein kleiner Versuch, wie der Pro-MB sich als Deesser schlägt: Für mich macht das Plug-in hier eine sehr gute Figur, vorausgesetzt man nimmt sich ein wenig Zeit und lässt sich damit auf die betreffende Stimme ein. Mit meinem dynamischen EQ bin ich zwar noch etwas flexibler, aber mit dem Pro-MB hat es bei etwas gröberen Eingriffen fast immer besser, bzw. etwas "edler" und natürlicher geklungen. Hinweis: Im Video ist das Oversampling nicht aktiviert. Das brächte noch einen etwas detaillierteren Klang und macht sich vor allem in den Höhen bemerkbar.


Sidechain


Als VST3 ist das Plug-in mit externem Steuersignal Sidechain-fähig. Somit kann man sich damit allerhand lustige Setups einrichten. Die zwei erstbesten Möglichkeiten, die mir eingefallen sehr ihr im folgenden Video: Gegenüber einem Singelbandkompressor mit Sidechain kann man damit gezielte Frequenzbereiche ducken oder expandieren, was je nach Situation die bessere Lösung ist. Diesbezüglich sind die Möglichkeiten bestimmt noch um einiges größer, als mir das bisher bewußt ist.
Summenkompression In erster Linie assoziiert man mit einen Multibandkompressor wohl Mastering bzw. Summenkompression. Das darf hier natürlich auch nicht fehlen. Ich wähle dazu einen unfertigen Mix, an dem ich gerade arbeite und binde den Pro-MB in meine Masteringkette ein, um möglichst praxisnah zu sein. (Achtung, hier ist der Ton lauter!) Möchte man möglichst unauffällig in eine Summe eingreifen, dann ist der pro-MB mit all seinen Optionen eine sehr gute Wahl. Er macht eigentlich nichts falsch, kann aber doch auch mal etwas zu charakterlos sein. Nehme ich beispielsweise für leichtes Verdichten den Waves LinMB zum Vergleich, dann macht dieser das Signal irgendwie fetter und cremiger, dafür hat dieser wiederum andere Schwächen. Sagen wir es so: der Schraube den Schraubendreher, dem Nagel der Hammer.

Fazit

Unterm Strich empfinde ich den Pro-MB gegenüber anderen Multibandkompressoren, die ich kenne (Waves LinMB, C4, Ozone, Cubase, FL) als neutraler. Er bringt weniger "Eigensound" mit und verhält sich auch dadurch schon chirurgischer. Wenn man sich etwas einarbeitet, ist der Pro-MB definitiv eine überaus flexible Waffe und bleibt der Quelle sehr getreu, wo andere schnell mal anfangen zu schmieren. Da kann man auf ein wenig Färbung gut verzichten und dafür einen Saturator oder Ähnliches zücken. Das Plug-in bekommt man als Download bei FabFilter oder im Fachhandel. Aktiviert wird per Challenge-Response-Authentifizierung.
Weitere Informationen zu Plug-ins von FabFilter erhält man auf der Homepage des deutschen Vertriebes dbsys. Straßenpreis: 169€
Für EDU-Berechtigte: 85€ www.fabfilter.com

    1. synthpark 06.02.14
      ok, ich werd mich gerne selber mal davon per Hörvergleich überzeugen :)
    2. KoolKolle 05.02.14
      Jep - richtig guter Test - danke dafür!
    3. Manoloco 03.02.14
      Das Teil werde ich mir nur schon wegen der geilen Optik zulegen ... und wenn's denn noch gut klingt .. :) Bis heute jedoch mit Waves LinMB, C4 und PrecMB gut unterwegs. Cooler Test Simon! Gerne reingehört und gelesen.
    4. Jan Ohlhorst 03.02.14
      schöner test & die punkte sehr gut auf den kopf getroffen! ich stimme simon zu. linMB hat etwas mehr eigensound als der proMB.
    5. boris8000 02.02.14
      Top Teil!