Software - Steinberg Groove Agent 3

Agent 003<br /> <br /> Drums sind häufig ein kompliziertes Thema, in das sich so manch ein "Computermusiker" verlieren kann. Da werden st ...


Agent 003

Drums sind häufig ein kompliziertes Thema, in das sich so manch ein "Computermusiker" verlieren kann. Da werden stundenlang Maps editiert, Groove-Quatisierungen erstellt und wieder zugewiesen, Sample-Libraries nach der fettesten Bassdrum durchforstet, an Breakbeats geschnippelt und so weiter und so weiter. Häufig ist das Ergebnis zufrieden stellend, aber was ist eigentlich aus der Songidee geworden. Ups, die ist weg. Mist!

Vermutlich hat das manch einer von Ihnen schon erlebt. Groove Agent aus dem Hause Steinberg hat sich diesem Thema in gewisser Weise angenommen und bringt mit Groove Agent 3 (GA3) nun bereits die dritte Version für Mac und PC in die Regale.





[​IMG]


Das Plug-in gehört zur Gattung der Drumcomputer. Nein, da gibt es keine virtuellen Gummiknöpkes mit denen man irgendwas reintrommeln kann. Vielmehr bietet er eine gute Auswahl an vorgefertigten Drums. Dabei gibt es keine starren und fertigen Loops. Das Programm besitzt Drumkits fast aller Genres und dazu passende - ich nenn sie mal interne - MIDI-Files. Via Keyboard kann man diese starten, beenden, Fill-Ins einfügen, andicken und vieles mehr. Damit eignet sich die virtuelle Maschine sehr gut als Begleiter zum Üben und Ausprobieren. Wer also weder Lust, noch Zeit, noch die eigene Fähigkeit zum Programmieren eigener Drums besitzt, ist hier richtig. Aber auch Musiker, die gerne von fertigen Presets inspiriert werden wollen und trotzdem auch mal selbst Hand anlegen, sollten an dieser Stelle weiter lesen. Denn der Groove Agent hat eine Menge mehr zu bieten.



Als ich mit diesem Test anfing, kannte ich die Vorgängerversionen kaum. Ich hatte das Tool voreilig als Begleitmaschine abgetan, was für einen "ernsthaften" Musiker einen absoluten Fauxpas bedeutet. Nach kurzer Einarbeitungszeit in die Arbeitsweise von GA3 stieß ich dann aber auf ein paar sehr interessante und kreative Features, die einem nicht nur die Arbeit erleichtern, sondern auch die Grundstruktur eines Songs in Windeseile mit gut klingenden Drums versorgten. Daher attestiere ich schon jetzt das Prädikat "guter schneller Helfer".

Zuerst: Was ist neu: Es können nun eigene Drumsamples importiert werden. Klickt man auf "Import & FX" so öffnet sich eine zweite Oberfläche:


[​IMG]


Hier können pro Taste zwei eigene Samples geladen werden: Einen Dry (ohne Effekte) und einen mit Ambience (also mit Effekten). Dies kann manchmal Sinn machen, ist aber kein Muss. GA3 kopiert diese Samples nicht in eigenes Verzeichnis, weshalb die Position auf der heimischen Festplatte nicht verschoben werden darf. Daher empfiehlt es sich vorab ein eigenes Directory für die benutzen Files anzulegen und sich bei der Kreation eigener Kits immer auf dieses zu beziehen.

Es sind nun 12 anstatt 8 einzelnen Audioausgänge möglich. Diese muss man allerdings vorab im Setup frei schalten und sind erst nach einem Neustart vorhanden.


[​IMG]


Dabei besitzt nun jeder der 12 Ausgänge einen eigenen 9-Band-EQ mit Kompressor.


[​IMG]


Die Effekte klingen gut. Der EQ ist dabei als neutral zu bezeichnen und packt gut zu. Der Kompressor macht ebenfalls einen ordentlichen Job. Er verfügt über drei Regler: Compress, Release, Out Level. Das ist nicht viel, reicht in der Praxis aber meist aus. Die FX-Preset-Liste bietet eine Reihe guter Voreinstellungen, die sich natürlich mit eigenen erweitern lassen. An die Bedienung der Regler sollte man allerdings vorsichtig heran gehen. Da kein Limiter nachgeschaltet werden kann sind Pegelsprünge vorprogrammiert und führen ganz schnell zu massiven Übersteuerungen.

Der Fundus an akustischen Drumkits wurde um weitere drei ergänzt. Zusätzlich gibt's nun neue digitale Drums und Percussions.


[​IMG]


GA3 bietet 15 grundsätzliche Stilrichtungen: Jazz, Latin, Blues, Country, Pop, Dance Floor, Rock, World, Music Academy, Heavy, HipHop, Electronica, Modern Pop und Club.

Das ist eine ganze Menge. Im Hauptmenü lassen sich die Genres via Schieberegler anwählen. Mit einem Rechts-Klick auf ein Genre öffnet sich ein kleines Popup-Menü, mit dem sich unterschiedliche Varianten anwählen lassen. Hier wurden insgesamt 27 neue Styles dazu gepackt. Das wirft einen noch nicht um, aber das Programm kann mehr. Mit einem "Entkoppeln" der Sequenzen von den Kits (via Klick auf den LINK-Button) lassen sich die zwei Teile des Reglers unterschiedlich bewegen. So trommelt der Groove-Agent auf einmal eine Rock-Sequenz zum Beispiel mit den elektronischen Sounds der Neuzeit; oder eben anders herum. Spätestens jetzt wird wohl auch der Soundbastler und Individualist auf seine Kosten kommen. Ein Umschalten in Echtzeit funktioniert nicht befriedigend und Morphings sind damit nicht möglich. Ein Umschalten innerhalb der Sequenzen funktioniert ganz gut. Wechselt man aber die Kits, so lädt das Programm dieses erst mach, was ein paar Sekunden dauern kann und mit abrupter Stille geahndet wird.

Widmen wir uns nun dem zweiten Schieberegler:


[​IMG]


Wer noch die guten alten Home-Keyboards kennt, der erinnert sich vielleicht noch an die Schalter für Fill-In, Intro, End usw. So ähnlich arbeitet auch der Groove Agent. Schiebt man den Regler von links nach rechts, so wird der Loop mit weiteren Sounds und Patterns angedickt. Gleichzeitig, und jetzt kommt's, kann jeder Schritt via Keyboard angewählt werden. Dabei wird bei höheren Anschlagwerten sogar ein Fill-In erzeugt. Via Random Fill oder Auto-Fill funktioniert dies zusätzlich automatisch. Die Intervalle sind individuell einstellbar. Aber auch eine realistische Emulation eines Sidesticks der Snare wurde gedacht. Braucht man kurz die Bassdrum gemeinsam mit einem Crash-Becken, reicht ein Klick auf den Accent-Button. Soll es in einem Break-Part etwas ruhiger zugehen, so triggert man mal eben die ½-TempoFeel-Funktion und schon trommelt der virtuelle Drummer mit halb so viel Kraft weiter.

In der Praxis funktioniert das alles sehr gut. Hat man einen Song so weit fertig und bisher nur eine Loop-Variante des Groove Agenten genutzt so braucht man nur die Triggerimpulse in einer Midispur aufzuzeichnen. Mit etwas Übung und etwas Gefühl für den Song lassen sich so ganz schnell sehr lebendige und abwechslungsreiche Drums erzeugen. Wer noch mehr will oder braucht kann die MIDI-Daten im Sequenzer aufzeichnen und nachbearbeiten.



"Entkoppelt" man wiederum den unteren Regler so kann man die Intensität der Sequenz und des Fill-Ins unabhängig voneinander einstellen. Damit lassen sich hervorragende Akzente im Song setzen: Es geht gerade richtig zur Sache und über eine kurze Bridge unterstützt durch ein sehr dünnen Fill-In gibt's gönnt man dem Hörer eine kurze Pause, bis es dann sofort wieder richtig weiter geht. Solche und mehr Spielereien sind für den Groove Agnet kein Problem. Mit reinen Sample-Loops wäre das nicht, oder nur mit erheblichem Aufwand, möglich.


[​IMG]


Im unteren Teil des Plug-ins startet und stoppt man den Drummer (was auch übers Keyboard funktioniert), fügt mal eben etwas Ambience (erzeugt durch unterschiedliche Mikrophonierungen bei der Aufnahme) der Groove (Shuffle) zu und lässt den virtuellen Drummer auch mal ein paar Timingfehler (Humanise) machen. Das Statusfenster informiert stets über das aktuelle Geschehen und ist ein nützlicher Helfer. Der empfohlene Tempobereich eines jeden Genres ist ein guter Richtwert und bewährt sich in der Praxis. Extreme Abweichungen davon funktionieren zwar, spielen in der Praxis aber selten eine Rolle. Zusätzlich lassen sich 8 Gruppen auf Knopfdruck muten oder Soli schalten.

Somit ist der GrooveAgent 3 meiner Meinung nach ein unglaublich innovatives Werkzeug. Ich kenne kein Tool, das eine solch einfache und direkte Umsetzung ermöglicht - abgesehen von einem echten Drummer aus Fleisch und Blut natürlich.


[​IMG]


In einem erweiterten Editmodus kann man jede Gruppe zusätzlich den eigenen Vorstellungen, wie Tuning, Velocity usw. anpassen. Hier findet auch die Zuweisung der Gruppen zu den 12 Einzelausgängen statt. Sehr praktisch sind die 10 Memory-Taster auf denen mal ein Snapshot aller Einstellungen ablegen kann.

Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Qualität der Sounds und Sequenzen. Hier haben die Entwickler und Musiker Ihre Hausaufgaben gemacht. Groove Agent 3 ist kein Spezialist für ein Genre. So sind Kompromisse nicht zu vermeiden. Die Sounds sind alle sehr clean und sauber. Da macht es keinen Unterschied ob es sich um akustische Kits oder elektronische handelt. Die Dynamik ist sehr gut. Gerade die akustischen Kits klingen absolut überzeugend. Dahinter fällt die Qualität der Elektronik Ecke stark ab.

Deswegen erst einmal ein Audiobeispiel aus dem Bereich Rock in der Bonzo-Variante. Das File wurde live und in Echtzeit nur mit Hilfe der Maus generiert:



Das es auch elektronisch geht zeigt folgendes Demo aus dem Genre Electronica / Elektro:



Mischt man nun die Sounds der Elektronik mit den Sequenzen des Rock klingt es wie folgt:



Ein weiters Highlight des Groove Agent 3 ist der neue Dual-Modus.


[​IMG]


Dabei lassen sich zwei vollständige Instanzen des GA3 unter einer Oberfläche parallel betreiben. In der Mitte zwischen den beiden "Instanzen" befindet sich die zentrale Steuereinheit. Cleverer Weise gibt es je einen Schalter pro Funktion für das obere und untere Drum-Modul, das zusätzlich durch einen dritten, der beide gleichzeitig steuert, ergänzt wurde. Zwar fehlen auf Grund des Platzmangels ein paar Schalter und Regler, trotzdem läst es sich mit dieser Einschränkung sehr gut arbeiten. Zugegeben, das Ganze könnte man auch mit zwei einzelnen Instanzen, die man via Host über Midi parallel ansteuert, realisieren. Hätten die Entwickler hier nicht zwei zusätzliche neue Tools eingebaut, die den Dualmodus eigentlich erst richtig interessant machen.


[​IMG]


Der Special-Agent, einem besonderen Liveset des Drummers Rasmus Kihlberg, ist nun ein Bestandteil des Groove Agent 3. Dieser Spezialagent bringt 15 zusätzliche akustische Sets mit, die allesamt hervorragend in das Gesamtkonzept passen.


[​IMG]


Das zweite zusätzliche Tool ist der neue Percussion Agent, der gerade im Dualmodus eine sehr gute Ergänzung darstellt und den Hauptbeat mit zusätzlichen Perkussionselementen verfeinert. Hier ein Sound-Demo, bei dem ein House-Loop aus dem Groove Agent 3 startet und weitere Percussions hinzukommen. Zwischendurch fade ich mal zwischen den beiden Maschinen hin und her:



Mit den Schaltern GA/SA/PA lassen sich für beide Bereiche unterschiedliche Module laden. Einfacher geht's nicht. Auch an einen Crossfader wurde gedacht.

Fazit

Der Groove Agent ist ein guter Klopfer, der beherzt trommelt was die CPU hergibt, wenn's sein muss auch Standalone. Die Anforderungen an das System sind moderat. Beim Einsatz mehrerer Ausgänge und des Dual-Modus schnellte die Lastanzeige meines Intel Core2Duo E 6600 nur selten über die 10%-Marke. Und vier Gigabyte Festplattenkapazität für das Programm samt Samples sind vollkommen OK.

Das Handbuch ist mit über 130 Seiten Steinberg-typisch gut gemacht und immer eine perfekte Hilfe. Bei den akustischen Drumkits kann der neue Groove Agent ganz klar punkten. Die Kits und Sequenzen klingen hier sehr gut. Die einzelnen Genres sind gut gewählt und für die Meisten sicherlich eine gute Grundlage für eigene Songs. Aber auch zum Einüben von Stücken eignet sich das neue Tool hervorragend. Der Special Agent setzt dem Ganzen klanglich noch ein kleines Sahnehäubchen auf.

Der neue Dual Modus macht nicht nur Sinn sondern auch eine Menge Spaß. Nicht zu vergessen die Einbindung eigenes Samplematerials. Die neuen Presets und Features rechtfertigen meiner Meinung nach ein Update. Einziges Manko ist die schlechte Qualität der Elektronik-Kits. Hier sind dem GrooveAgent 3 wenige innovative Sounds oder Rhythmen zu entlocken. In dieser Disziplin erinnert er mich manchmal an den Klang angestaubter GM-Player. Hier sollte man meiner Meinung nach noch mal das Konzept überarbeiten und sich auf ein Thema konzentrieren.

Sehr positiv ist die zügige Arbeitsweise, die es erlaubt mit wenigen Handgriffen einen kompletten Song mit wirklich abwechslungsreichen Drums zu versorgen. Dabei erlauben die vielfältigen Möglichkeiten die über ein externes Keyboard gesteuert werden können, sehr viel Gefühl in den Song zu transportieren. Und das alles in Echtzeit. Wer also auf der Suche nach einem zuverlässigen Begleiter für gut klingende akustische Drums ist, selbst die Mühe zum Programmieren scheut oder wenig mit fertigen, statischen Sample-Loops anfangen kann, der sollte sich Steinberg's Groove Agent einmal genauer anschauen.

Bernd Scholl

Minimale Systemanforderungen Mac:
  • Mac OSX 10.4
  • Power Mac G5 2 GHz

Minimale Systemanforderungen PC:
  • Windows XP
  • Intel/AMD 1GHz

Für beide Plattformen

  • 1 GB Ram
  • 4GB freie Festplattenkapazität
  • Internet Verbindung
  • Steinberg Key (~17€) und USB Port

Preise
  • UVP 239€
  • Update von GrooveAgent 2: 89€
  • Update von GrooveAgent 1/SE: 129€