Vertrieb & Personal - IK Multimedia Amplitube - VST Gitarren Amp Simulator

IK Multimedia Amplitube - VST Gitarren Amp Simulator

Schlagworte:


[​IMG]

Welcher Gitarrist träumt nicht manchmal davon, das legendäre Equipment der großen Virtuosen zu besitzen und darüber spielen zu können? Der Amplitube soll´s möglich machen mit "1260 Amp-Kombinationen"!

Der Amplitube ist also ein VST-Plugin, welches sich aus einem Sequenzerprogramm wie Cubase oder Logic heraus starten lässt. Für alle Neueinsteiger noch einmal eine kurze Erklärung wie das genau funktioniert.
Zunächst wird der Amplitube im Standard VST-Ordner installiert, in dem sich auch sämtliche andere Plugins/Instrumente befinden.
Danach gilt es zu überlegen, wie man die E-Gitarre an den PC anschließt. Das geht am einfachsten über einen Direktanschluss per Klinkenkabel an einen freien Line-Eingang der Soundkarte. Falls man keine E-Gitarre zur Hand hat, oder einfach nur seine Akustikgitarre satter klingen lassen möchte, geht das natürlich auch. Einfach ein Mikrofon vor das Schalloch der Gitarre setzen, und das Mikrofon in einen Mikrofoneingang der Soundkarte stecken.
Diese Möglichkeit mag für den einen oder anderen abstrus klingen, da der Amplitube ja eigentlich als E-Gitarren Amp Simulator gedacht ist, jedoch kann ich nur sagen, dass sogar mit einer Konzertgitarre Metal Musik zu machen ist!
Dann starten wir unseren Sequenzer (in diesem Beispiel Cubase). Man erstellt und aktiviert zunächst eine Audiospur. Im Inspector rufen wir das Fenster für die Kanaleinstellungen auf (auf den Button "INS", "DYN", "FX" oder "EQ" drücken").
In dem sich nun öffnenden Fenster sieht man unter der Spalte "Inserts" vier Effekt-Slots. Einfach auf ein leeres Feld klicken und aus dem Menü den Amplitube auswählen. Nach Drücken des "Edit"-Buttons erscheint auch schon der Hauptbildschirm des Amplitube. Man blickt auf eine Art Röhren-Topteil mit diversen Reglern und Schaltern. Von diesen Oberflächen gibt es drei verschiedene:
  • Die eigentliche Amp Sektion
  • Die Stomp Sektion mit diversen Effekten
  • Die FX Sektion mit einem parametrischen EQ und zwei Stereoeffekten Schauen wir uns zunächst die Einstellmöglichkeiten der einzelnen Sektionen an, die Klanganalyse folgt dann im Gesamtzusammenhang.
    • Die Amp Sektion

      [​IMG]

      Um logisch vorzugehen bei der Suche nach dem gewünschten Amp Modell, stellt man zunächst per Drehschalter das sogenannte Pre Model ein. Hier hat man u.a. die Wahl zwischen Einstellungen wie "Vintage Clean", "Fuzz", oder Modern "Hi-Gain". Der Schalter rechts daneben beeinflusst das EQ Model mit Einstellungen wie "Tube British" oder "Tube American". Als nächstes wählt man im Amp Model die Wattzahl des Verstärkers sowie seine Charakteristik (Röhre, Transistor).
      Unterhalb der drei Hauptschalter sind die üblichen Regler für Volume, Gain, Bass, Middle, Treble und Presence vorhanden.
      Der rechte Abschnitt beschäftigt sich mit Cabinet Model. Man wählt die verschiedenen Lautsprecher wie z.B. "Small Combo" "oder Vintage 4x12". Ebenfalls ist es möglich das verwendete Mikro der Ampabnahme zu wählen (Kondensator oder Dynamisch) sowie dessen Position zum Amp (nah oder weit).
    • Die Stomp Sektion

      [​IMG]

      Diese Sektion wartet mit den Effekten Wah Wah, Delay, Chorus, Flanger und Overdrive auf. Zum Klang kommen wir nachher, nun zunächst die dritte Sektion.
    • Die FX Sektion

      [​IMG]

      In der FX Sektion findet sich ein parametrischer EQ, ein Stereo Delay und ein Stereo Reverb. Kommen wir zum wichtigsten Punkt, dem Klang.
      Der Amplitube kommt mit einer Fülle an Presets, unterteilt nach "Amp", "Bass", "Multi FX" und "VIP". Die Amp Presets zaubern einem u.a. einen alten VOX AC30 oder eine volles Metal 4x12" Stack hervor. Der Sound ist sehr warm und transparent, kein lästiges Stören, Schnarren oder Rauschen ist zu vernehmen. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Ein besonderes Schmankerl sind die VIP Presets. Hier wird versucht die typischen Sounds von Künstlern wie Jimi Hendrix, den Red Hot Chili Peppers, Carlos Santana, Steve Vai und vielen anderen zu simulieren. Die Presets sind wirklich gelungen, es werden alle Möglichkeiten ausgereizt sowohl die verschiedenen Amps als auch die zahlreichen Effekte miteinander zu kombinieren. Eigene Setups lassen sich natürlich ebenfalls unbegrenzt unter dem Amplitube-eigenen Format abspeichern.
      Die einzelnen Regler der Amp Sektion (Bass, Mid, Treble, ...) arbeiten sehr korrekt und liefern ein breites Spektrum an Einstellmöglichkeiten. Der Konkurrent von Steinberg (Warp) konnte hier nicht ganz punkten. Von sanftestem Jazz bis absolutem Metal Brett ist wirklich alles möglich.
      Die Effekte der Stomp und FX Sektion liefern zudem trotz ihrer teils wenigen Klangregler ein sehr gutes Ergebnis. Da man die Effekte auch ohne die Amp Simulation nutzen kann, indem man diese auf "Bypass" setzt, erspart man sich mitunter die teure Anschaffung einzelner Reverbs, Delays, Chorus oder Flanger!!! Besonders die Stereo Effekte haben ihre Qualitäten, und brauchen sich nicht hinter teuren Einzeleffekten verstecken. Es ist wirklich nur möglich einen Bruchteil der Variationen zu dokumentieren, die man mit dem Amplitube kreieren kann. Für alldiejenigen, denen der Anschaffungspreis von stolzen 409 Euro zu hoch ist, sollten einmal die Demoversion antesten sowie ein paar Beispielsongs hören. Dann werden sie schnell feststellen, dass dieser Preis eigentlich im Vergleich zur HArdware sowie anderen Effekten ein Schnäppchen ist.
      Das Demo und MP3s sind zu finden unter: www.amplitube.com