Information ausblenden

Bitwig Studio 1.0: Ab jetzt erhältlich!

Moderne DAW mit modularem Ansatz


Endlich hat das Warten ein Ende und die DAW Bitwig Studio kann seit heute gekauft oder getestet werden. Bitwig Studio präsentiert sich als moderne DAW, die die besten Features bestehender DAWs vereinen möchte und zudem einen modularen Synthese-Ansatz verfolgt, der mit der Version 2.0 vollständig geöffnet werden soll. Genau wie bei Ableton Live unterscheidet Bitwig Studio in eine Session- und Sequenzer-Ansicht, bei der der Nutzer entweder Audio-Clips abfeuern und organisieren kann oder in gewohnter Sequenzer-Manier linear arbeitet. Die Interaktion beider Modi soll nahtlos ineinander übergehen. Ganze 54 Instrumente und Effekte stehen dem Anwender inklusive etlicher Modulations-Möglichkeiten zur Verfügung. Mit der Plugin-Sandboxing-Technik werden Plugins von Drittherstellern isoliert betrachtet, sodass beim Plugin-Absturz nur das Plugin selber abstürzen soll und nicht die gesamte DAW.
[​IMG]
Mit dem sogenannten Histogramm lassen sich unterschiedlicher Parameter (Pitch, Pan etc.) von mehreren Audio- und MIDI-Events gleichzeitig bearbeiten und nach einem editierbaren Verlauf anordnen. Neben der konventionellen Automation sind auch Event-spezifische Pitch-Automationen möglich (Micro Pitch). Weitere Merkmale sind unter anderem hybride Tracks, eine offene API zur Programmierung eigener Bedienoberflächen, die gleichzeitige Unterstützung von 32- und 64-Bit-Plugins, Multi-Monitor-Support sowie ein Tag-basierter Browser. Bitwig Studio läuft auf den Plattformen Windows, Mac und Linux und kann ab sofort für 329 Euro im Onlineshop des Herstellers erworben werden.

    1. Kai Uwe Chonishvili 02.04.14
      Ich würde eine 30 Tage vollwertige Testversion auch sinnvoller finden. Aber die Jungs sind kräftig am updaten ... ist jetzt schon 1.0.5 raus. Die sind echt fleißig. Aber leider war aufgrund des Marketing die Erwartungshaltung dermaßen hoch, dass man denen natürlich besonders stark auf die Finger schaut. Aber für mich ist Bitwig ein sehr erfrischendes Produkt was in meinem Workflow doch tatsächlich eine Lücke füllt.
    2. stoman 02.04.14
      Der Preis ist für das, was derzeit geboten wird, tatsächlich stark überzogen. Da wären 120 - 150 € die Höchstgrenze gewesen. Was mir auch missfällt: Es gibt keine richtige Demo, nur ein Krüppelsystem, das man nicht testen kann, weil Speichern und Export nicht funktionieren. Das ist dumm, liebe Freunde von Bitwig!
    3. stoman 02.04.14
      Die Version 1.0 war leider ein Schuss in den Ofen - da ist noch viel zu viel im Alpha-Stadium, und das GUI fühlt sich sehr altertümlich/unbequem an, wodurch die Jungs sich viel vom Vertrauensvorschuss verschlissen haben. Ich könnte mir aber dennoch vorstellen, dass bis Version 3 ein recht ausgereiftes Produkt daraus geworden sein wird. Die Ideen sind ja im Ansatz gut, auch wenn das Konzept für herkömmliche DAW-Nutzer eher sperrig und zunächst hinderlich erscheinen mag. Das Modularsystem ist für Elektroniktüftler sicherlich eine nette Umgebung.
    4. hallomyfriendz 29.03.14
      Mein Fazit nach einem Nachmittag : Bitwig rockt !!also ich sehe das als Alternative zu äbleton live. Einige Dinge fehlen noch wie rewire zum Beispiel aber das sollten die Jungs schnellstens nachreichen !!Ich werde jetzt auch nicht überstürzt meine Sequencer verlassen und Bitwig kaufen aber auf jedenfall regelmäßig ein Auge auf die Weiterentwicklung werfen.. Und äbleton User profitieren auch vom Bitwig release denn deren quasi Monopol bröckelt langsam....
    5. rkdk 29.03.14
      ich glaube dennoch, das aus dem Ding mal etwas wird. Auch wenn jetzt der Preis etwas hoch angesetzt sein mag. Ableton hat aber bisher eine Art Alleinstellung mit dem Live-Sequenzer gehabt - und so ist es nur gut, wenn da etwas Konkurrenz den Markt belebt. Man wird sehen wie die Entwicklung weiter geht. Oben wurden Alternativen angesprochen: Wer viel Midi Elektro- und Loop-Sachen macht, ist mit den kleineren Versionen von "Ableton Live" (direktes Pendant, da fast gleicher Aufbau) oder auch Steinbergs "Cubase Artist" (um 240,- Euro, als EDU 160,- Euro) - hier sind die integrierten Midi Plugins, Step Sequenzer, Arpeggiator, Arranger, Beat Pattern Designer usw., zu nennen, sicherlich ebenso gut beraten. All die zuletzt genannten Features bietet das oben genannte Studio One bis heute leider nicht und kann damit nun wirklich nicht verglichen werden. Auf dem Mac wäre Logic X sicherlich ebenso interessant, da auch Midi-Plugins, zumal preislich deutlich attraktiver. Andere Alternativen wären wohl Fruity Loops u.a. .