Zynaptiq Adaptiverb Summer SALE! bis 30.06.2019


RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.858
Reaktionen
664
Punkte
4.036
Wollte ich immer schon mal haben...

Mittlerweile frage ich mich aber...

Wozu???
 
Loop_Breaker
Loop_Breaker
Hippie
Registriert
19.11.10
Beiträge
3.157
Reaktionen
1.100
Punkte
6.603
Saugeiler Testbericht!

Wollte ich immer schon mal haben...

Mittlerweile frage ich mich aber...

Wozu???

Ist ein Reverb welcher in Wirklichkeit ein resynthese-Synthesizer ist, welcher von eine KI gesteuert wird, und dank Resynthese Unmögliches möglich macht, und noch mehr.

Der Artikel welchen triangle verlinkt hat, beschreibt es ausgezeichnet:
https://www.releasetime.de/test-zynaptiq-adaptiverb/
"
Zynaptiq Adaptiverb ist ein außergewöhnlicher Raumsimulator Hall, der die Grenze zwischen Effekt und Instrument überschreitet. Neben fein gezeichneten Räumen aller Größen, die sich hervorragend in eine Mischung integrieren lassen und das Originalsignal selbst bei hohem Mix-Anteil nicht verdecken, sind Hall-Effekte möglich, die aus unterschiedlichsten Klängen schillernde Texturen oder sanft wogende, tonale Flächen erzeugen. Man kann über die Automation oder MIDI-Steuerung diverser Parameter solche Raum-Klangereignisse in Echtzeit formen. Der Übergang zwischen Instrument und Raumklang ist fließend, ebenso Übergänge zwischen Hall und Effektsound.

Möglich wird das durch einzigartige Berechnungen, durch lernfähige, virtuelle Gebilde, die aus Hunderten von Oszillatoren bestehen, und durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz. Als Benutzer kann man Einfluss auf die Tonalität bzw. Stimmung der Oszillatoren und des nachgeschalteten Harmonic Contour Filterns nehmen. Dazwischen liegen die zentralen Hall-Module: der konventionelle Allpass-Reverb und zwei Ray Tracing – Module.

Gute Hallsimulationen werden gerne als musikalisch und organisch beschrieben. Das trifft auf Adaptiverb in vollem Maße zu. Es sind Raumklänge möglich, die dem Ohr regelrecht schmeicheln und sich nahtlos an den Direktschall anschmiegen.

Adaptiverb erschließt neue Raum-Klang-Welten, fordert dafür aber für seine futuristischen Rechenmodelle auch ein nicht unerhebliches Maß an CPU-Power ein. Dadurch bietet sich der Einsatz von Adaptiverb stärker im Mixdown oder beim Sound-Design an, als bei der Live-Performance oder während der Einspielphase.

Adaptiverb ist unterm Strich eine Bereicherung für die Arbeit am Raumklang über alle Genres hinweg, einschließlich der Post-Production und des Klangdesigns. Die atmosphärischen Flächen und Drones (via Freeze-Funktion) dürften nicht zuletzt für die Film- und Spielevertonung interessant sein, darüber hinaus für avantgardistische Klangforschungen und für Klanginstallationen. Wer einmal mit Adaptiverb gearbeitet hat, wird nicht mehr auf diesen Effekt der Extraklasse verzichten wollen.

Angesichts der hohen Klangqualität und der einzigartigen Features ist der Preis absolut angemessen. Für die erstklassige Klangqualität und das außerordentliche Maß an Innovation verleihen wir unseren Innovation Award.
"
 
Zuletzt bearbeitet:
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.276
Reaktionen
2.406
Ort
Lauterach/Köln
Punkte
13.214
Zugegeben ist die benötigte Rechenpower, wenn das Plug-in voll ausgereizt wird für meine alte Kiste nicht machbar. Aber selbst in den Bereichen, wo ich damit herumspielen kann ohne dauernd an der Schmerzgrenze zu sein, ist es eine echte Bereicherung und in meinen Augen DAS FX-Plug-in, das mir am meisten Freude bereitet, weil es immer wieder überraschend ist.
 
triangle
triangle
Registriert
26.01.07
Beiträge
359
Reaktionen
168
Punkte
931
... die benötigte Rechenpower, wenn das Plug-in voll ausgereizt wird für meine alte Kiste nicht machbar. ...
Wird die Leistungsgrenze auch unter Berücksichtigung der ausreichenden Puffergröße erreicht?
https://www.releasetime.de/test-zynaptiq-adaptiverb/
Anspruch an die Rechenleistung
Die in den diversen Modulen verwendeten High-Tech Verfahren müssen eine gewisse Menge des Eingangssignals “sehen”, um ihre Magie umsetzen zu können. Fällt der verwendete Audiopuffer im Host deutlich kleiner aus, als der von Adaptiverb verwendete “Block”, steigt die CPU-Last stark an. Entsprechend empfiehlt Zynaptiq eine Puffergröße von 512-1024 Samples.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass Adaptiverb trotz Preview Mode auf unserem Testsystem (DA-X Haswell Extreme Workstation mit Windows 8.1, IntelCore i7 5930k (3,5 GHz, 6-Core), RME Fireface 802, Cubase 9 Pro) bei niedriger Latenz (128 Samples Puffergröße, rund 7 ms Latenz) nicht voll umfänglich einsetzbar war.

Besonders rechenintensiv ist das Modul Raytracing Hall und das HCF. Wechselt man zum Allpass-Reverb und schaltet das HCF aus, kann man Adaptiverb auch bei niedrigen Latenzen betreiben. Im Großen und Ganzen muss man aber konstatieren, dass Adaptiverb bei Nutzung seiner speziellen Fähigkeiten eher eine Wahl für die nachträgliche Arbeit am Mix, für die Post-Production oder für das Klangdesign ist, also erst in Frage kommt, wenn die Einspielphase abgeschlossen ist.
triangle
 
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.276
Reaktionen
2.406
Ort
Lauterach/Köln
Punkte
13.214
Wird die Leistungsgrenze auch unter Berücksichtigung der ausreichenden Puffergröße erreicht?
Es geht beim Herumspielen ja nicht nur um Adaptiverb, sondern durchaus auch um andere Signale, die verarbeitet werden sollen. 1024 Samples sind einfach unlustig. Klar ist das ok für Adaptiverb, aber wohin soll das führen? Track mit FX rendern...phhh... Wie auch immer, wer gerne mit Klang arbeitet und neue Welten kennen möchte, dem lege ich das FX ans Herz.
 

Ähnliche Themen

V
Antworten
1
Aufrufe
318
ollo123
O
Realist
Antworten
0
Aufrufe
150
Realist
Realist
emulator
Antworten
12
Aufrufe
920
ollo123
O
V
Antworten
8
Aufrufe
698
ollo123
O
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben