Information ausblenden

Zukunft mit Musik

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von JannikGudo, 29.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JannikGudo

    JannikGudo Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    41
    41
    Hey Leute,

    da ich sehr musikbegeistert bin, möchte ich auch gerne später Hauptberuflich etwas mit Musik machen. Ich denke da so in Richtung Tontechniker/-meister. Aber was würdet ihr mir raten? Was kann bzw. sollte ich jetzt machen?

    Ich bin jetzt 14 Jahre alt und besuche das Gymnasium. 2013 habe ich vor mein Praktikum in der Musikbranche zu machen.

    Ich würde mich auf hilfreiche Antworten freuen, da ich wirklich unsicher bin welcher Weg der beste bzw. klügeste wäre!

    MfG, Jannik.
     
  2. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.811
    46811
    Erst mal ein Praktikum in einem grösseren Studio ist sicherlich nicht verkehrt. Dann siehst du mal in diese Welt hinein und kannst danach wahrscheinlich auch besser beurteilen, in welche Richtung du genau gehen möchtest.

    Es gibt eigentlich nicht DEN Weg, man kann alles auf verschiedene Arten erreichen.

    Was ich dir aber empfehlen würde ist eine solide Grundausbildung, auf die du immer zurückgreifen kannst.

    Ich bin mittlerweile selbstständiger Tonmensch, bin aber heilfroh hatte ich als erstes mal Polymechaniker gelernt.

    Auch alles in der elektrischen Berufs-Richtung wäre eine gute Startposition. Das Musikzeugs kann man nebenher ja auch schon verfolgen.
     
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.080
    35080
    Wenn Du Tonmeister studieren willst, dann schau, daß Du Dir das musiktheoretische Wissen, sowie entsprechende Instrumente. Dann kannst Du probieren an einer der entsprechenden Hochschulen die Aufnahmeprüfung zu bestehen, die ist aber nicht von schlechten Eltern... wegen Praktikum solltest Du Dich mal bei ein paar Tonstudios umhören.
     
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    ´lern erst mal was Anständiges ;) Die Branche ist von extrem vielen Quacksalbern überfüllt und die machen leider den ganzen Markt kaputt und die Wertschätzung gegenüber dem Beruf ist auch nicht die beste, ein festes Einkommen bzw. überhaupt ein Einkommen muss wirklich hart erarbeitet und erkämpft werden, so dass das leider oft Leute schaffen, die diesbezüglich eigentlich nix drauf haben, aber sich eben gut verkaufen können und die notwendigen Connections, das notwendige Startkapital und Durchhaltevermögen haben. Aber auch das ist keine Garantie, dass so etwas klappt, zumal der Trend ja eher der ist, dass inzwischen fast jeder demofähige Aufnahmen machen kann, aber die Tonträgerindustrie sich selber zu Grunde richtet und nur noch Bands und Künstler eine wirkliche Chance haben werden, die sich live gut verkaufen können und die Möglichkeit bekommen, das auch zu machen.

    Am besten, Du versuchst es mal mit Praktika, schnupperst rein, lernst Leute aus der Szene kennen, machst einfach mit den Mitteln, die Dir zur Verfügung stehen. Ich habe in Deinem Alter z.B. angefangen, mit Audio- Cassentenrecordern, primitiven Mikrofonen, etc. Aufnahmen zu machen, das war schrecklich, machte aber extrem viel Spaß und so kam dann im Laufe der Jahre immer mehr dazu. Dann wurden auch mal gemixt, dann war das irgendwann so dass ich mit meiner Band in ein echtes Studio konnte und habe mir vom dortigen Tech natürlich alles abgekuckt und hinterfragt und viel mit ihm getüftelt und und und. Vielleicht habt Ihr ja Bands auf der Schule und da kannst Du Dich dann reinknien und erste Erfahrungen sammeln. Und wenn die Schule dann rum ist, ist ja noch ein bisschen Zeit, dann wird sich zeigen, ob es bis dahin vielleicht wirklich vernünftige Institute, Lehrgänge oder gar Studiengänge gibt. Im Moment sehe ich das so, dass es durchaus Angebote gibt, aber diese sind sehr stark überlaufen, die Abschlüsse nicht wirklich anerkannt und mitunter sind diese Möglichkeiten auch extrem teuer. Für einige Studiengänge ist auch eine gute Ausbildung an mehr als 1 Instrument Voraussetzung, mit Noten- und Partitur lesen, Musiktheorie und und und ... Darauf kannst Du Dich ggf. noch optimal und intensiv vorbereiten.

    Ansonsten einfach mal schauen, was die Leute hier sonst noch so berichten, denn ich betreibe da ganze bewusst nur als Hobby.
     
  5. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Ein Praktikum in einem Tonstudio ist sicher nicht verkehrt. Spielst Du bereits ein Instrument ? Du bist eigentlich genau im richtigen Alter, eines zu erlernen. Wenn Du Talent hast, käme auch Berufsmusiker in Frage. Jetzt werden bestimmt wieder die üblichen Einwände kommen, daß man damit kein Geld verdienen kann. Die gab es als ich 1994 auch schon. Andere Mentalitäten sind da wesentlich selbstbewußter. Die Musikhochschulen haben heutzutage fast nur noch Asiaten, Russen, und andere ausländische Studenten, da sich der Deutsche nicht mehr traut, sein eigenes Kulturgut weiter zu pflegen, und die anderen Völker einfach knüppeln und büffeln. Deutsche Musiker, zumindest in der Klassik-Branche, werden immer weniger. Bei internationalen Gesangswettbewerben (Klassik) nehmen schon heute keine deutschen Sänger /Sängerinnen mehr teil. Traurig, aber wahr. Dabei sind 90% Fleiß und 10% Kunst die Aufteilung der Verhältnisse. Und eben genau wegen den 10% hab ich das gemacht, und ich würde immer wieder so handeln (Bauchentscheidung).
    Es gibt sie nunmal, die Profi-Orchester, die Profi-Studiomusiker, die damit gut Geld verdienen. Das Risiko ist halt was höher, damit auch zu scheitern. Wie sagte Dalei Lama: "Beachte, dass große Liebe und großer Erfolg immer mit großem Risiko verbunden sind! "

    Ich habe Musik studiert, Orchestermusik Oboe. Das war die finanz. Perspektive, habe 1996 wirklich gut gespielt, und hätte bestimmt auch ne Stelle bekommen. Mit 23J habe ich mich dann für Klavier entschieden, auch wenn zig Leute gesagt haben, ich solle doch was machen, wo man kurzfristig mehr Geld verdienen kann. Das war eine Herzensentscheidung, die ich bis heute nicht bereut habe. Ich habe mit meinen Auftritten bisher noch nicht viel verdient, hätte im Orchester schon seit Jahren ein gutes Salär, und dennoch habe ich Reichtum gewonnen, und zwar musikalischen und künstlerischen. Wenn ich es schaffe, nun die Einnahmen zu steigern, um irgendwann davon auch noch leben kann, ist ein Traumberuf in Erfüllung gegangen.
    Du bist noch in einem Alter, wo das noch sehr spielerisch laufen kann und darf. Dein musikalisches Talent zu entdecken wird wohl Deine Aufgabe sein. Ich wünsche Dir dabei gute Lehrer, egal ob Tontechnik oder Musiker. Für Tonmeister musst Du übrigens richtig gut Klavier spielen. Aber lass Dich davon nicht abschrecken. Ich hab mir mit Klavierunterricht, Klavierstimmen und Mixing/Mastering/Producing noch zweite Standbeine aufgebaut, die mir Freude bereiten.Mach möglichst das, wozu Du ein Leben lang Lust hast! Dann hat man auch die nötige Energie, schwierige Phasen besser zu meistern. So, mein Roman ist nun zu Ende ;-)
     
  6. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Meine Oma hat meinem Vater und meinem Onkel (Zwillinge) nach dem 2 Weltkrieg mit dieser Argumentation verboten, Berufsmusiker zu werden. Sie haben darunter sehr gelitten, und dennoch haben sie sich, hochtalentiert, zu professionellen Musikern entwickeln können. Leider nie hauptberuflich. Von daher kriege ich bei diesem Satz echt Bauchschmerzen. Oder war das doch ironisch ? Der Zwincker ?
     
  7. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
    Nicht hauptberuflich und trotzdem professioneller Musiker ? Ist ein Widerspruch in sich.

    Und mit der Aussage, dass sie hochtalentiert sind und trotzdem nicht hauptberufliche Musiker, bestätigst Du die Aussage deiner Oma eigtl. nur noch.

    Auch Du selbst erfüllst eigtl. das Klischee des Musikers:
    Hast sehr viel Reichtum gewonnen - aber nur künstlerisch/musikalisch versteht sich...
    Hast mehrere "Standbeine", Mixing, Mastering, Klavierstimmen, Live-Musiker - aber trotzdem reicht es nicht zum leben...
    Und deinem leicht unverständlichem Text kann man entnehmen, dass Du 1996 mit 23 Jahren irgendwas gemacht hast, folglich also 30-35 Jahre alt bist, wenn nicht sogar älter.


    Also sorry, aber wen willst Du damit ermutigen ?


    Womit Du allerdings Recht hast:
    Musik ist 90% Fleiß und 10% Talent + 50% Selbstvermarktung ;)



    Zum Thema:
    Interessant wäre zu wissen, warum dieser Wunsch überhaupt besteht, also "etwas mit Musik" zum Beruf zu machen. Ich konnte jetzt keine konkrete Motivation herauslesen.
     
  8. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    @Der_Martin



    Vielen Dank für Deine abfälligen Meinungsäußerungen. Zu Deiner Info, ich lebe von meinen div. Tätigkeiten,und meine Äußerung bezog sich auf die Gagen meiner Auftritte. Nicht luxuriös, aber dennoch gut. Du malst hier doch ziemlich schwarz-weiss. Es war so, daß mein Vater und mein Onkel in den Nachkriegsjahren von meiner Oma zum Lehrerberuf gezwungen wurden, was beide aber zähneknirschend und relativ leidenschaftslos erfüllt haben. Ein Aufbäumen gegen die Entscheidung der Mutter wurde weder von meinem Onkel, noch von meinem Vater vollzogen.

    Mein Onkel war Meisterschüler von Helmut Walcha(Orgel), und mein Vater hat als Konzertmeister sehr oft mit Orchestermusikern (da gibts auch A, B, C Orchester) zusammen gespielt, die ihm als Konzertmeister "unterlegen" waren, und seinen Anweisungen Folge leisten mussten. Natürlich kann man professionell Musik machen, und dennoch kein Geld damit verdienen. Wieviele Komponisten haben jahrelang keinen cent verdient, manche posthum erst große Anerkennung genossen. Franz Schubert ist das beste Beispiel. Zu Lebzeiten als Provinzkünstler , posthum als genialer Komponist rehabilitiert. Beethoven hat sehr oft massive Geldprobleme gehabt, weil er seine Zeit der Kunst gewidmet hat, nicht immer "leistungsfähig"war, und u.a. wg. seiner Taubheit gesoffen hat, wie ein Loch.

    Du siehst das Materielle, ich das ideelle, emotionale, musikalische. Das unterscheidet uns. "Reichtum-aber nur künstlerisch/musikalisch" beschreibt ziemlich treffend die Gewichtung Deiner Prioritäten. Schonmal über Philisophie nachgedacht ? Kleiner Tipp: Haben oder Sein ? von Erich Fromm lesen, dann reden wir weiter.

    Und ja, ich halte sehr viel von meinem Klavierspiel, wir sprechen uns einfach in 10 Jahren wieder. Ich bin übrigens 37 Jahre alt, und Du wirst sicher sagen, viel zu alt für eine Karriere als Berufspianist. Das ist mir allerdings doch ziemlich egal. Es geht mir um Berufung, nicht um Beruf. Und natürlich freue ich mich auf den Tag, wenn ich davon leben kann, und sagen kann: Hat zwar gedauert, aber
    alles richtig gemacht. Und wenn nicht, dann hab ich dennoch ein wundervolles Leben.

    Ich bezeichne viele Musiker, u.a. David Garrett nicht als Musiker, sondern als technisch begabte Instrumetalisten. Ja, er hat ein sehr gutes, absolutes Gehör (Wetten daß....Sendung),er hat eine wirklich gute Technik, und dennoch transportiert er sogut wie gar nichts an Gefühl, hat m. E. kein Gespür für die verschiedenen Stile (siehe auch mein Kommentar zu "Der Blindtest" im High-End Forum). Er ist in Deinen Augen professionell, weil er Geld damit verdient. Wieviele Schriftsteller verdienen jahrelang kein Geld mit ihrer Schreiberei und müssen nebenbei jobben? Würdest Du sagen, daß auch diese Künstler nicht professionell arbeiten ?

    Wie sieht Deine musikalische Arbeit eigentlich aus ? Ich schätze mal, Du spielst kein Instrument, sonst würdest Du nicht so abwertend schreiben.
     
  9. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829

    Sehe ich so wie Du. David Garrett kannte ich so nicht, hatte ihn zwar schon mal im Fernsehen gesehen, aber nicht wahrgenommen. Habe gerade bei Youtube einen Auftritt von ihm gesehen. Er spielt den "Sommer" aus den Vier Jahreszeiten. Ich habe die Vier Jahreszeiten von Anne Sophie Mutter als CD. Aber auch ohne den Vergleich hört man, daß er nicht viel mit der Musik anzufangen weiß. Ich sags mal ganz salopp. Er hat nicht kapiert, worum es bei diesem Stück geht. Technik allein reicht nicht, um Musik zu machen.

    Falls gewünscht, kann ich auch gerne die Stellen rausschreiben, wo der Haken zu hören ist. Er spielt stellenweise sehr nachlässig und oberflächlich. Das liegt aber daran, daß er den Unterschied nicht hören kann. Sonst würde er anders spielen, denn die Technik dazu hat er. Für ihn ist das voll ok und prima was er da macht. Ja, irgendwie schade, wenn man solche Stars hat.


    LG

    iPaul
     
  10. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Brauchst Dir nicht die Mühe zu machen, Zeitverschwendung. Vorletzte Wetten daß Sendung hat er mit einem Kammerensemble einen barocken italienschen Meister gespielt (wars Boccherini?), das war so derart am Thema vorbei. Und kratzig klingt auch. Er hat auch keinen schönen Ton.
    Das gleiche ist bei Lang Lang / Klavier. Ich hab im Okt. eine Reportage über ihn gesehen, steigt ausm Learjet, dicke Limo. Vor einer nervigen Mega-Videoleinwand spielt er Liszts "La campanella" so derart gefühlskalt runter, daß ich das Stück fast nicht erkannt hab. Naja, das Geld macht eben auch in der Klassik nicht glücklich. Ich könnte niemals jeden 3. Tag ein Konzert spielen. Das ist emotional gar nicht leistbar. Er kommt ja auch gar nicht dazu, mal über sich selbst nachzudenken. Das ist es, was ich habe. Zwar nicht viel Geld, aber dafür Zeit und Ruhe für Musik. Das ist mein Reichtum.
     
  11. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
    Wieso abfällig ? Das hast DU selber gesagt, und Du leugnest es auch nicht.

    Wenn selbst, deiner Beschreibung nach, sehr qualifizierte Leute kein Geld verdienen... womit willst Du dann einen jungen 14 jährigen überzeugen ? Das ist doch die eigtl. Frage.

    Also das einige Komponisten zu Lebzeiten vll. nicht so populär waren wir posthum, ist sicherlich wahr. Aber finanzielle Probleme hatten sie alle, wenn dann, nicht weil sie an sich nicht gut genug verdent hätten, sondern aufgrund anderer Probleme (zocken, ####, saufen etc.).
    Und nebenbei:
    Beethoven hat schon wesentlich früher angefangen zu trinken, nicht erst als er taub wurde, soweit ich mich erinnern kann, stand sogar mal in einem Artikel, dass seine Gesaufe mitunter dazu beigtragen hat, dass er so früh taub wurde.


    Ich bin einfach nur kein Traumtänzer. Würde mich echt interessieren, was Du mit deinen 37 Jahren bei den Eltern deiner weiblichen Bekanntschaften beim Essen auf die Jobfrage machst ?
    "Ja wissen Sie, ich verdiene sehr viel, aber leider bekomme ich nicht was ich verdiene... aber dafür bin ich sehr reich an Philosophie und Luft. Lesen Sie erstmal n bisschen und dann reden wir weiter." oder wie ?

    Und wieder bestätigst Du das Klischee des romantischen Traumtänzers.
    Deine Einstellung ist sehr Schwarz-Weiss, was man auch an dem Beispiel mit D. Garrett sieht.

    Das wird Dir JEDER sagen, der ein wenig Ahnung hat.

    Beruf kommt von Berufung, nur so nebenbei.

    Also wenn mir ein 50 Jähriger ankommt der sagt, er kann jetzt endlich vom Klavierspielen leben und meint er "hats endlich geschafft" würde ich den aber echtmal herzhaft auslachen.

    Voller Philosophie.... ?

    Ich finde zwar auch, dass es deutlich bessere Interpreten gibt, allerdings finde ich es schon sehr überheblich zu sagen, dass er kein Musiker ist. Er hat doch ne sehr gute Ausbildung.

    Ja, er ist professionell. Und ich denke, dass da auch sehr viel Arbeit und Disziplin hinter steckt. Aussehen und Familie haben aber sicher auch nicht geschadet.

    Ausserdem bin mir ziemlich sicher, dass Garrett wesentlich mehr zur heutigen (nicht der vor 200 Jahren) Musiklandschaft beigetragen, als Du es jemals wirst.

    Und ja, wenn mir ein 37 Jähriger Schriftsteller ankommt, der nebenher Pizza ausliefert aber meint, dass er in 10 Jahren noch den Durchbruch schafft, dann ist das für mich mit SICHERHEIT kein Profi, sondern ein Traumtänzer.

    Vorhin hiess es doch noch, dass D. Garrett "NUR" ein guter Instrumentalist ist, aber kein Musiker und jetzt ist es aber auf einmal der Indikator dafür wieviel Musiker ich bin ?

    Seltsam.
     
  12. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    @Der_Martin

    Nimms mir nicht übel, aber ich hab einfach keine Lust mehr mit einem Oberspießer und emotional Ahnungslosen wie Dich mich hier zu unterhalten. Du beleidigst mich hier in erheblichem Maße. Das ist verschwendete Zeit und macht einfach keinen Sinn. Du kümmerst Dich um Probleme anderer, und ich wüßte nicht, was Dich das angeht, was ich meinen zukünftigen Schwiegereltern sage. Über Deine eigenen Lebensleistungen schweigst Du, und ich vermute einen großen Neid auf alle anderen, die hier musiklalisch was leisten. Lass doch die anderen Traumtänzer sein, wenn sie aufrichtig durchs Leben gehen. Und ich bin Realist genug, um mein eigenes Leben selbständig zu verantworten.

    Noch was zum Schluss: Mir sind Feedbacks von Kennern der klassischen Musik wie z.B. Michael Endres, Susanne Grützmann (deren Meisterschüler ich war), Michael Masur, Jutta Vulpius (Star-Opernsängerin zu DDR Zeiten) zu meinem künstlerischen Schaffen dann doch wichtiger, als Dein neidvolles Gelaber. Das ist mein Schlusswort.
     
    Dj bedankt sich.
  13. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
    Das mit den Schwiegereltern war doch nur ein alltägliches Beispiel von Tausenden, bei dem ich gerne gewusst hätte, wie Du in so einer Situation reagierst. Dass Du darauf so antwortest, zeigt mir eigtl. nur, dass Du selber weisst, dass philosophisches Gerede spätestens in der Realität keinen wirklichen Nutzen bringt, ausser dass man sich sagen kann "ja, die haben alle keine Ahnung, weil ich bin gebildet und so... philosophie und so, weisste bescheid".

    Es ist ja nicht verboten sich für Philosophie zu interessieren, aber zu meinen, ich solle mal ein Buch lesen, um mit Dir auf einem Niveau reden zu können, lässt schon begründete Zweifel daran aufkommen, ob Du nur aus Neugier handelst.

    Und wenn ich "emotional ahnungslos" bin, kann ich logischerweise auch nicht neidisch sein, da ich gar nicht verstehe, worauf ich überhaupt neidisch sein könnte. Entscheide für Dich selbst, was ich nun bin ;)
     
  14. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Sehe ich absolut auch so. Wenn Du das geschafft hast, zu machen, was für Dich persönlich wichtig ist. Ein anderer kann das nicht wissen. Kannst Du nur selbst. Wie denn auch. Er kann ja nicht nachvollziehen, welchen Stellenwert Musik für Dich hat. Er kann ja nur davon ausgehen, welchen Stellenwert sie für ihn selbst hat.

    Es ist völlig unmöglich so zu leben, wie andere es für richtig halten. Der eine sagt so, der andere ein bißchen anders und der dritte wieder etwas anders. Da hast Du dann ein Problem. Alle sagen es in bester Absicht, aber das nützt Dir gar nichts.

    Denn woher will man wissen, ob es stimmt, was sie sagen. Nur weil sie denken, es stimmt, muß es nicht unbedingt heißen, daß es auch so ist. Was bei ihnen gut funktioniert muß noch lange nicht bei jedem ebenso funktionieren.

    Rausfinden, was für Dich richtig ist kannst Du nur selbst. Das kann Dir keiner abnehmen. Nur Du kannst festellen, was Deinem persönlichen Wesen am ehesten entspricht.

    Ich bin überzeugt, es macht nicht besonders zufrieden, wenn wir so leben, wie andere es gerne hätten. Aber schreibst Du ja selber. Von Deinem Vater und Deinem Onkel.

    Und je mehr Spaß Du an einer Sache hast, desto größer sind die Chancen, daß Du damit Erfolg hast. Denn Deine Motivation ist ja um Klassen größer. Aber das schreibst Du ja auch.

    Nur Deinem Dalai Lama Zitat kann ich nicht so ganz zustimmen. Ich halte große Stücke auf ihn, bewundere ihn sehr. Aber da denke ich doch anders. Du hast viel ein viel größeres Risiko zu scheitern, wenn Du etwas machst, hinter dem Du nicht voll stehst. Das springt vielleicht nicht so direkt ins Auge, weil Du jeden Tag ein bißchen scheiterst. Weil Dein unerfüllter Wunsch Dich Dein Leben lang begleitet, wenn Du versuchst, das Leben zu leben, das andere für Dich - immer noch in bester Absicht - vorgesehen haben.

    Und da hast Du dann über Jahrzehnte das Dilemma. Du fühlst innerlich, wie es sein könnte, und Du erfährst täglich, wie es wirklich ist. Und diese Diskrepanz erlebst Du jeden Tag. Was glaubst Du, wie zufrieden so jemand ist?

    Noch mal zu Garret. Ja, der Ton ist mir auch aufgefallen. Hat mich ehrlich gesagt gewundert. Ich hatte ihn vor Zeiten mal im Fernsehen gesehen. Nach ein paar Takten war der Fall für mich gegessen. Macht mir keinen Spaß, solche Leute anzuhören.

    Lang Lang kannte ich auch nur dem Namen nach. Habe mir gerade "Lang Lang Encore at the Berlin Philharmonic on Jan 31st 2009" angesehen. Er ist wirklich unglaublich. Spielt äußerst gefühlvoll an der Musik vorbei. Sagenhaft, was alles möglich ist. Er läuft noch im Hintergrund. Wirklich unglaublich.

    LG

    iPaul
     
  15. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0

    Das stimmt natürlich auch, aber ich lege es eher so aus: wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Didi Hallervorden hat, auf seinen Erfolg nachgefragt, mal gesagt, daß er das Scheitern einkalkuliert, weil er sonst ja gar nicht an seine Grenzen kommen würde. Daß hierzulande sehr viele Menschen Berufe ausüben, die ihnen so überhaupt keinen Spaß machen, nur weil ihnen gesagt wurde,oder sie sich selbst mal gesagt haben "damit kannste von leben,Geld verdienen" ist ja bittere Realität. Dementsprechend werden die Menschen krank. Und wenn ich dann höre, wie junge Menschen ihren Beruf nur nach der Prämisse aussuchen :"Kann man davon leben?", geht mir der Hut hoch. Wenn die Menschheit nur das gemacht hätte, was kurzfristig Geld verspricht, hätte sie noch nicht einmal das Rad erfunden. Es wird halt in den Industrienationen alles am Geld gemessen, und emotionale Dinge wie Pflegeberufe z.B. "rentieren" sich dann einfach nicht. Die jungen Menschen müssen sich die Frage stellen "Macht mir das auf Dauer Spaß ?", und natürlich ist der finaz. Aspekt auch abzuwägen. Nur Philosophie geht dann natürlich auch nicht.

    @JannikGudo
    Liest eigentlich unser junger Mensch hier noch mit ?

    Und natürlich gehört eine gute Portion Mut dazu, wenn man musikalisches Talent hat, auch diesen Weg konsequent zu gehen. Ich wollte mit meinem ersten Post eigentlich vor allem dazu aufrufen, den Musikerberuf, der ja hierzulande als brotlose Kunst angesehen wird, mal wieder von einer anderen Seite zu beleuchten. Daß man schon auch Parameter hat, die Sache einzuschätzen bevor man anfängt, das zu studieren ist klar. Ich hätte ohne Erfolge bei Jugend musiziert, Kiwanis-Wettbewerb, und bestandenen Aufnahmeüprüfungen auch nicht den Schritt gewagt. Gerade Dein Satz mit dem "unerfüllten Wunsch" beschreibt mein Vorgehen, mit 23J, auch von Oboe Hauptfach Orchestermusik auf Klavier zu wechseln. Ich wollte mir einfach nicht später vorwerfen, es nicht wenigstens mal versucht zu haben, und war mir sehr bewußt über diese Weichenstellung, erhöhtes Risiko incl. Und siehe da, es klappt ja !!! Dabei will ich anmerken, daß ein Klavierabend als Solo-Künstler eines der anspruchsvollsten Herausforderungen üerhaupt ist. Und natürlich bin ich dann auch aufgeregt, das ist Hochleistungs-Sport. Ich will damit nicht angeben, aber es ist so. Und doch machts dann Spaß, wenn man hört: "So wundervoll habe ich diese Beethoven-Sonate noch nie gehört" , oder "Du hast mir den Weg zu Schubert gezeigt". Dabei gehts mir vor allem, die Menschen emotional zu erreichen. Wenn das Instrument gut ist, kann man überall selbst in der kleinsten Hütte Musik machen, und die Menschen emotional erreichen. Das meine ich mit Berufung.

    Mein Onkel und mein Vater hatten aber dennoch ein sehr erfülltes Musikerleben, und haben das Lehrerdasein so nebenbei gemacht. Es gab wunderbare musikalische Stunden. Manchmal war die ganze Familie bei Oratorienkonzerten in Kirchen (Matthäus-Passion etc.) engagiert. Und das ist es letztendlich, was zählt. Die schönen Stunden im Leben!

    PS:Noch ein Tipp a propos Geiger. Hör Dir mal Nikolai Znaider an. Der Mensch hat mich so tief berührt, wie kein anderer Geiger die letzten 10 Jahre. Wahnsinn. Die Philharmonie hat er mit Sibelius Violinkonzert zum Leuchten gebracht .
     
  16. Der_Martin

    Der_Martin

    Registriert seit:
    21.04.11
    Punkte:
    795
    795
    Also ich hab vor meinem Musikstudium auch sehr unglücklich BWL (zuvor aber sehr glücklich Wirtschaftsabitur gemacht) studiert... soviel zum Thema. Nur bin ich kein klassischer Instrumentalist.

    Mich störte nur diese völlig romantische Darstellung von Musik gepaart mit philosophischem Gerede, denn genau die ist es ja, die das Klischee schürt. Kunst ist eine feine Sache, aber Geld ist auch nicht schlecht und Geld MACHT glücklich (mich zumindest :D). Ich denke talentierter brotloser Künstler oder reicher, aber ansonsten unglücklicher Mensch, sind beides keine tollen Perspektiven. Kenn ich für beides Extremfälle.

    Was mich ausserdem stört, ist deine scheinbar fehlende Offenheit für andere Bereiche und Künstler der Musik. Garrett bspw. mag nicht der Beste Klassiker sein, aber nur weil er Rockstücke den klassischen, von denen es schon hunderte Aufnahmen gibt voranstellt soll er jetzt kein Musiker sein ? Disziplin und harte Arbeit sind ihm sicher auch nicht fremder als Dir.
    Und wie Du selbst sagst, er hat spaß und sicher ein glückliches Leben und damit hat er doch eigtl. erreicht, was Du als erfüllten Lebensinhalt ansiehst, oder seh ich das jetzt falsch ?

    Und Pflegeberufe "rentieren" sich nunmal nicht.
    Die Arbeit ist hart, die Bezahlung mies (Geld ist auch eine Form von Anerkennung) und Anerkennung (die, die Du meinst) bekommst Du von ausserhalb auch von niemandem dafür, zumindest keine die über ein paar Worthülsen hinausgehen, sprich, echte, ehrliche Begeisterung für deine Arbeit.
    Und spätestens nach 10 Jahren stumpft auch der gutmütigste Mensch ab und nicht umsonst muss jeder 2. dort nach dieser Zeit eine Psychotherapie machen.

    Und meiner Erfahrung nach, reden weder die sehr Erfolgreichen noch die Erfolglosen über ihre Erfolge/Jobs/Aufträge, sondern fast immer die, die schon was vorzuweisen haben, aber nicht soviel, wie sie selbst meinen eigtl. verdient zu haben. Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.