XY Stereosystem ungeeignet für Hauptmikrofonie?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von m4d3raIn, 08.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. m4d3raIn

    m4d3raIn Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.352
    29352
    Hey Leute,

    Unter Zuhilfenahme dieser .pdf http://www.sengpielaudio.com/BekannteStereoMikrofonsystemeUndIhreWinkel.pdf erscheint mir die XY Stereofonie als Hauptmikrofoniesystem als fast ungeeignet.
    Meine Begründung:
    Der Aufnahmewinkel ist fast immer zu groß für den Ausdehnungsbereich des Orchesters ( http://www.sengpielaudio.com/AusdehnungsbereichDesKlangkoerpers.pdf ).

    Ein Beispiel:
    Bei einer Orchesterbreite von 12m und einem Mikrofonabstand von 3 Metern würde ein Ausdehnungsbereich des Orchesters von 126° gegeben sein.
    Ein XY Stereosystem mit einem Achsenwinkel von 90° hätte aber einen Aufnahmebereich von 196°.
    Dementsprechend würde das Orchester viel zu eng abgebildet werden.

    Ein XY Stereosystem mit einem Achsenwinkel von 120° hätte immer noch einen Aufnahmewinkel von 158°, also nach wie vor zu groß.
    Mit einem Mikrofonabstand von 2m würde der Ausdehnungsbereich 142° betragen, was nach wie vor nicht optimal wäre.

    Folglich ist das XY Stereosystem bei Orchestern als Hauptmikrofonsystem ungeeignet, richtig?


    Für welche Anforderungen wäre ein XY Stereosystem mit einem Achsenwinkel von 90° überhaupt geeignet? Vorstellen könnte ich mir hier die Mikrofonierung eines Chores im Freifeld, um diesen nicht zu breit abzubilden.
    Übrigens: Selbst bei der Mikrofonierung einer akustischen Gitarre im Abstand von 20cm wäre eine Verwendung von XY120° noch ungeeignet.


    In der Praxis von Orchesteraufnahmen stört mich bei einem AB die diffuse Abbildung des Orchesters sehr. Ein ORTF geht zwar in die richtige Richtung, lässt sich mit langen Mikrofonen aber nur sehr schwer herstellen. Daher interessiert mich die XY Stereofonie in der Praxis für die genaue Abbildung des Orchesters mit Abnahme von oben, in Kombination mit einem AB Kugelpaar als Raummikrofonie. Statt der XY Stereofonie wäre also ein Äquivalenzsystem ähnlich dem ORTF wie z.B. DIN sinnvoller. Leider ist hierbei der Pegeldifferenzanteil eher gering.
    Ein größerer Pegeldifferenzanteil würde mich glücklicher stimmen.


    Abhilfe würde meiner Meinung nach eventuell ein Achsenwinkel von 135°+ bringen, oder die Verwendung von Super-/Hypernieren mit Anpassung des Winkels und der Inkaufnahme einer größeren Räumlichkeit, die aber oft gar nicht so unerwünscht wäre.


    Wie seht ihr das?

    Gilt die Formel der Ausdehnung des Klangkörpers eigentlich auch bei der Mikrofonierung von oben, also letztlich die reine Distanz vom Klangkörper?
     
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.468
    14468
    bei nem schöps/vdt vortrag wurde gezeugt wie man xy durch supernieren und afaik 120 winkel verbessern kann. fand ich in dem gezeigten klangbeispielen deutlich besser als 90grad nieren, wenn auch ich wohl nie ein xy-fan werden werde und andere verfahren bevorzuge.

    wenn wir schon bei orchester sind.... decca tree?
     
  3. m4d3raIn

    m4d3raIn Themenersteller

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.352
    29352
    Ah, dann hat meine theoretische Vermutung, also bei den Größen im Bereich zum gleichen Ergebnis geführt :)


    Decca Tree war bei meiner Aufnahme sehr indirekt. Eventuell müsste ich da mehr mit dem Mikrofonabstand zum Orchester experimentieren.
    Außerdem ist es doch recht unpraktisch :) und vorallem nur für gut klingende Räume geeignet.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.