Wozu Automation der Vocals wenns einfacher geht?

  • Ersteller wertzer
  • Erstellt am

W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
523
Reaktionen
198
Punkte
1.125
Hallo,

ich habe eine fertige Gesangsspur. Sauber geschnitten, durchs Melodyne gejagt, alles bestens und roh mit 24 Bit exportiert für den Mischer. Nun wollen viele Mischer hier das Volume automatisieren, bevor man in den Kompressor geht. Wozu?

Was spricht gegen die pragmatische Methode, das File einfach wie im Anhang Part für Part auseinander zu schnipseln und jeden Schnipsel separat auf den gleichen Level zu normalisieren? Das ist ja im Prinzip ähnlich zur Volumenautomation aber eigentlich einiges praktischer und schneller.

Grüsse
 

Anhänge

  • vox_auto1.png
    vox_auto1.png
    207,3 KB · Aufrufe: 92
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.042
Reaktionen
4.982
Punkte
22.640
Gibt jetzt nicht unbedingt die genaue Antwort aber Jens Bogren automatisiert auch alles per Hand:

 
kerninger
kerninger
Flötenspieler
Registriert
16.09.20
Beiträge
870
Reaktionen
672
Punkte
2.953
Ich habe zu Beginn meiner „Cubase-Karriere“ vor 1.75Jahren auch mit Volumeautomation herumgespielt, bis ich festgestellt habe, dass mich der sich ständig bewegende Fader nervt.
Dann bin ich draufgekommen, dass man ja auch direkt im Event die volumekurve einzeichnen kann und der Fader damit fix bleibt.
Mittlerweile bin ich zu faul dazu und nutze MAutovolume von Melda, das im Grunde das gleiche macht.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.577
Reaktionen
1.800
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
7.996
Was spricht gegen die pragmatische Methode, das File einfach wie im Anhang Part für Part auseinander zu schnipseln und jeden Schnipsel separat auf den gleichen Level zu normalisieren?
ich will nicht jeden Schnipsel gleich laut haben. Ich schreibe Clip-Gain Automationen per Hand für vorm Kompressor und fahre ggf. nach dem Kompressor.

So ein Fader unterm Finger geht schon sehr zügig.

Nach was normalisierst du denn da - Peak macht ja 0 Sinn, hast du da noch andere Wahlmöglichkeiten?
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
3.789
Reaktionen
2.694
Punkte
11.982
Nun wollen viele Mischer hier das Volume automatisieren, bevor man in den Kompressor geht. Wozu?

Volumen ist die stärkste Waffe des Mischers! Wer sind denn die vielen Mischer die das vorab automatisiert haben wollen?
Was spricht gegen die pragmatische Methode, das File einfach wie im Anhang Part für Part auseinander zu schnipseln und jeden Schnipsel separat auf den gleichen Level zu normalisieren? Das ist ja im Prinzip ähnlich zur Volumenautomation aber eigentlich einiges praktischer und schneller.

Nichts, außer das es wie beim Automatisieren nicht den Emotionen oder auch im negativen Fall den Unzulänglichkeiten der Performance entspricht. Wenn am Ende das gleiche Ergebnis dabei heraus kommt ist beides gleich richtig oder falsch. Dann ist das aber Deine Performance und nicht die des Künstlers.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
1.614
Reaktionen
931
Punkte
4.876
Ich mache es in Cubase auch oft so mit den Slices :). Aber ich bin mir gerade bei Vocals dann auch nicht immer so ganz sicher ob das gut ist ;-)... Ich meine man erzielt vermutlich (wenn man Comping vorher gemacht hat) auch verschiedene Lautheitsgrade in Abhängigkeit der Nähe zum Mikrofon und wenn man dann optisch anhebt weiß ich dann manchmal nicht so recht ob das wirklich die gleiche Lautheit ist ;-) ...
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
9.391
Reaktionen
6.090
Ort
Berlin
Punkte
31.266
hab gerade eine ziemlich verrückte option entdeckt, die man mit reaper nutzen kann.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
523
Reaktionen
198
Punkte
1.125
Ich mache es in Cubase auch oft so mit den Slices :). Aber ich bin mir gerade bei Vocals dann auch nicht immer so ganz sicher ob das gut ist ;-)... Ich meine man erzielt vermutlich (wenn man Comping vorher gemacht hat) auch verschiedene Lautheitsgrade in Abhängigkeit der Nähe zum Mikrofon und wenn man dann optisch anhebt weiß ich dann manchmal nicht so recht ob das wirklich die gleiche Lautheit ist ;-) ...
Denke, das wird in professionellen Pop und Rock Produktionen eh überall ähnlich gemacht. Da wird doch jede Silbe an die Decke geklatscht ohne Ende. Das hört man doch auch gleich bei solchen Produktionen. Bei klassischen Produktionen wird das natürlich nicht unbedingt gemacht, interessiert mich dann aber auch weniger.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.444
Reaktionen
1.735
Punkte
8.680
Hallo,

ich habe eine fertige Gesangsspur. Sauber geschnitten, durchs Melodyne gejagt, alles bestens und roh mit 24 Bit exportiert für den Mischer. Nun wollen viele Mischer hier das Volume automatisieren, bevor man in den Kompressor geht. Wozu?

Was spricht gegen die pragmatische Methode, das File einfach wie im Anhang Part für Part auseinander zu schnipseln und jeden Schnipsel separat auf den gleichen Level zu normalisieren? Das ist ja im Prinzip ähnlich zur Volumenautomation aber eigentlich einiges praktischer und schneller.

Grüsse
Im Logic markiere ich immer die entsprechenden Audio- Abschnitte/ Schnipsel und ändere die Lautstärke. Aufteilen auf Spuren mache ich nicht.
 
T
therealelfatale
DAW-Offizier
Registriert
30.09.20
Beiträge
232
Reaktionen
123
Ort
NRW
Punkte
644
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.310
Reaktionen
1.415
Punkte
8.874
toll jetzt fühle ich mich doof weil ich den waves vocal rider gekauft habe...
Und ich freue mich, weil ich es mir verkniffen habe :-D

Ich verstehe die Idee mit dem Normalisieren vom TE nicht ganz. Wenn alle Schnipsel normalisiert werden, habe ich doch evtl. das Problem, dass ein Schnipsel extrem leise ist, weil z.B. ein heftiger Basslaut oder ein kräftiger Frikativlaut drin vorkommt. Nicht der Pegel macht die Lautheit. Ich mache das immer so, dass ich komprimiere und Deesser und EQ und Hall draufmache und danach Stellen, die aus dem Raster fallen per Automationskurve nachzeichne. Denn eigentlich kann ich doch erst nach kompletter Bearbeitung sagen, was zu laut und was zu leise ist. Und es geht ja ums Hören und nicht ums Sehen.
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
330
Reaktionen
162
Punkte
823
Automation nervt mich, ich finde, es ist das am meisten überschätzte Feature heutiger DAWs und auch das, auf das ich am einfachsten verzichten könnte. Ich hab vielleicht in 1% aller Projekte jemals keinen anderen Weg gesehen, als etwas zu automatisieren.

WENN an der Lautstärke was gemacht werden muss, dann auf Clip-Basis oder über verschieden eingestellte Spuren, sonst kriegt man doch 'ne Meise.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.955
Reaktionen
11.310
Punkte
60.642
ich automatisiere Vox nicht, das mache ich mitm Vocalrider, klappt
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.474
Reaktionen
11.301
Punkte
53.919
schreibe Clip-Gain Automationen per Hand für vorm Kompressor und fahre ggf. nach dem Kompressor.

So ein Fader unterm Finger geht schon sehr zügig.
Habe ich früher auch gedacht und so gemacht.
Das ist aber äußerst ungenau.
Grob kann man das mal machen, es kommt ja aus analogen Zeiten, aber wirklich effektiv und präzise ist ein manuelles Fader-Riding nicht.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.474
Reaktionen
11.301
Punkte
53.919
Ich nutze hin und wieder mal einen Waves Vocal Rider (obwohl man den nicht mal braucht,
denn mit normaler Kompression kann man schon alles gut abdecken, einen nicht färbenden mit langsamer Attack/Release z.B. hinzu).
Man kann auch einen Upward+Downward Compressor mit langsameren Zeiten nehmen, falls man keinen Vocal Rider hat. Man kennt den MV2 Waves. Ich nehme auch gern den Squasher in Cubase, gleiches Ergebnis.

Aber sonst... mache alles mit Event Leveling Clip Handels, oder halt mal einmalen auf die Wellenform. Gibt auch Macros, die alles in Cubase automatisch erledigen.

Vor allem: ich höre Wort für Wort > im Songkontext (!) durch. Nicht mal Solo.
Manuelles Editing ist hier immer noch am allerbesten. Ich will Vocals nicht steril haben oder platt machen. Natürliche Pegelschwankungen müssen da sein.
Es kommt immer mehr auf die Performance, die Worte und das > gehörte Gefühl an - und nicht auf irgendwelche visuellen Wellenformdarstellungen...
Vocal Insert-Klassiker, wie mehrere serielle und parallele Kompressoren, wo der erste Levelt, einer die Peaks abfängt, der nächste macht fett oder färbt, je nachdem, eh hier bekannt.

Mit guter zum Signal passender Kompression, und vor allem vernünftigen Aufnahmen (Performance, Mikrowahl, Raum), braucht man kaum noch was rumeditieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.159
Reaktionen
999
Ort
Freiburg
Punkte
4.178
Automation nervt mich, ich finde, es ist das am meisten überschätzte Feature heutiger DAWs und auch das, auf das ich am einfachsten verzichten könnte. Ich hab vielleicht in 1% aller Projekte jemals keinen anderen Weg gesehen, als etwas zu automatisieren.

WENN an der Lautstärke was gemacht werden muss, dann auf Clip-Basis oder über verschieden eingestellte Spuren, sonst kriegt man doch 'ne Meise.
Da hat halt jeder wahrscheinlich seinen eigenen Stil/Workflow. Bei mir ist es immer eine Mischung. Ich finde Automatisierung aber schon wichtig für manche Mixe, um sie lebendig und dynamisch zu halten (sowohl was Tempo, als auch Lautstärke und Pan angeht, manchmal auch Sends oder Effektparameter…)
Bei manchen Tracks nutze ich gerne die Fader meiner Mackie Control, oft finde ich das aber zu ungenau (aber schnell, zumindest, wenn man schon im voraus weiß, was man eigentlich machen möchte) und manchmal (eigentlich sogar recht oft) nutze ich die regionsbasierte Automation, um Wortenden etwas hochzuziehen und damit verständlicher zu machen….
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.474
Reaktionen
11.301
Punkte
53.919
Automation nervt mich, ich finde, es ist das am meisten überschätzte Feature heutiger DAWs
Oh, das seh ich komplett anders...
Mit Automationen kann man einen Mix massiv gehörig aufwerten. Ohne Automationen kein Mix. :)
Nervig ist Automation überhaupt nicht, wenn man die richtigen Tools, einen für sich passenden Workflow, eigene Automationsansichts-Shortcuts, gar die richtige DAW, hat. Mit meiner geht das jedenfalls super flott und entspannt.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.577
Reaktionen
1.800
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
7.996
aber wirklich effektiv und präzise ist ein manuelles Fader-Riding nicht.
Das kommt aus meiner Sicht immer so ein bisschen drauf an, womit man es zu tun hat - bei Musik sehe ich das oft genauso, da sind die Änderungen die man machen muss oft sehr klein und lassen sich an konkreten Zeiten wie Takten festmachen, während das bei Film und Sprache aus meiner Sicht sehr natürlich und notwendig ist um Perspektiven erlebbar zu machen und Satzenden hochzubekommen - kommt aber auch wieder auf den workflow an, an welcher stelle man das macht.

Ohne Automationen kein Mix.
Ich sag auch: Mischen ist Automationen schreiben. "Sound Einstellen" ist weder Kunst noch komplex, das wird in absehbarer Zeit Software auch allein ganz gut können
 

Ähnliche Themen

moonbooter
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
69K
moonbooter
moonbooter
greenman
  • Artikel
Testberichte Test: Reason 6
Antworten
11
Aufrufe
36K
greenman
greenman
M
  • Artikel
Testberichte Motu Ethno Instrument
Antworten
0
Aufrufe
14K
M
popsta
Antworten
0
Aufrufe
1K
popsta
popsta
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben