Workstation nur für's Studio heute noch sinnvoll?


Loftone
Loftone
Registriert
30.01.17
Beiträge
3.331
Punkte Reaktionen
1.066
Punkte
15.221
Ob es eine Workstation sein soll muß jeder für sich entscheiden. Keinesfalls lassen sich Modelle der letzten 4 Generationen auf bestimmte Genres reduzieren, dafür ist zuviel Vielfalt drinne. Während die älteren Workstations alle General Midi-mässig ihre Sounds hatten und mit etwas Glück eine weitere Presetbank losgelöst davon hatten, ist heute der Punkt sehr weit aufgebohrt worden. Richtig ist aber, dass in jeder Workstation derart viele Epianos, Orgeln gepflanzt wurden, dass dieser Punkt den Alleinunterhalter auch bedient und mich etwas ärgert.
Man muß sich fragen was will man machen. Mittlerweile tummeln sich derart viele Geräte auch in bezahlbaren Preisklassen, die etliches bieten oder gar zugeschnitten auf bestimmte Genres. Neulich über den Roland XV 5080 gesprochen fand ich diesen im Rolandbundle mit exakt den gleichen Sounds aus der HW plus den damals optionalen Soundboards. Diese waren klanglich identisch bis auf vernachlässigbare kleinen gerätetypischen Grundsound und bot sogar noch weitere Features der Klangmanipulation, die die Hardware nicht hatte (Sensationell war dies auch nicht)
Man kann also annehmen, dass künftig die Anbieter ihre älteren Generationen in VST gießen,
jedoch nicht zeitgleich mit aktuellen HW-Modellen, denn damit würden die sich ihr Fahrwasser abgraben. Korg und Roland haben das bereits von sich aus gemacht, manche ältere Yamahas durch Drittanbietern den VST`lern zugänglich gemacht.
Die hier vom Kollegen genannte Kritik an den Motif seine eingeschränkten Editiermöglichkeiten kann ich nicht teilen. Zum einen kann man dank der vielen Dreh-und Schieberegler ne ganze Menge reißen, aber auch im Gerät Veränderungen vollziehen, die sicherlich nicht so bequem sind wie bei einem VST. Eine Einarbeitung ist sicherlich aufwändiger als beim VST aber die kann sich lohnen. Als Presetschleuder sicherlich genauso intressant wie etliche VST´s, die auch mal schnell den Wert einer gebrauchten Workstation erreichen können, aber im Vergleich etwas wertstabiler sind. Einen Motif XS hat 2670 interne Wellenformen und eine Voice kann aus 8 verschiedenen bestehen. Wonne für den Tüftler. Dazu 6000 Arpeggios und in der 88er Tastenversion mit gewichteten Tasten ab 1k wird schon ne Menge geboten. Auch das Gerät hat mal über 3k gekostet.
Workstations verlieren sehr schnell an Wert, der sich aber einpendelt und erst mit jeder weiteren Generation etwas nach unten geht. Das trifft auf alle digitalen Synths zu. Ob nun derlei Synths im Studio gebraucht werden muß jeder für sich entscheiden.
Da eine anständige Klaviatur mit gewichteten Tasten auch seinen Preis hat, kann man mit einer gebrauchten Workstation gleich 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.669
Punkte Reaktionen
2.274
Ort
Island of Gods
Punkte
10.716
Kronos ist das Ding !
Hab den im Store auch gefingert. Für bessere Sounds muss man
dann noch was hinlegen. Ist aber bei jeder Workstation so.
Und die heutigen Whukstations sind mit den alten nicht zu vergleichen.
Das schönste an der Workstation ist man kann um 4 Uhr Morgens das Teil stockbesoffen einschalten und
die VIP Party weiter feiern. Mach das mal mit nem VST. Erst mal zig Geräte einschalten und laden. Dann hat man
schon kein Bock mehr. Dazu kommt dass nicht jeder Sound im Vst geil klingt und man noch zig weitere dazu laden muss.
RIP gute Stimmung


ein gebrauchtes M1 oder so zu kaufen?
es gibt nichts besseres als den Korg Pitchbend aber lieber nicht. Der M1 Sound kratzt nur noch



Edit sagt es gab mal Zeiten da hat der Rec0rder einen 01Wfd sehr oft mit ins Badezimmer genommen.....
hätte das besser nicht schreiben sollen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
1.887
Punkte Reaktionen
1.317
Ort
63110 Rodgau
Punkte
5.883
"Alleinunterhalter Niveau" habe ich auf die Sounds bezogen, falls du es anders aufgefasst hast...
Die Zeiten sind auch da nicht stehen geblieben, so ein „Keyboard“ wie der Genos, hat schon sehr moderne Sound drin. Der Kronos steht in vielen Studios als Arbeitstier. Es sind sehr gute Librarys von Drittanbietern (z. B. KaPro) verfügbar. Der Kronos ist hier bei mir das zentrale Produktionstool, das geht alles viel schneller, als im Rechner. Der Sequenzer ist Nur Skizzenblock, da muss ich keinen Computer hochfahren.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
38K
Can
Can
M
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
83K
synthpark
synthpark
Can
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Krome
Antworten
5
Aufrufe
89K
Lacunaflow
Lacunaflow
Bill_Presston
  • Artikel
2
Antworten
31
Aufrufe
71K
octaveplateau
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben