Workstation nur für's Studio heute noch sinnvoll?


R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.636
Punkte Reaktionen
603
Punkte
5.927
Moin,

ich war gestern beim Musik Store und hatte mal an den großen drei Workstation rumgeklimpert die ich auch mal so ins Auge gefasst habe:

Korg Kronos 88
Yamaha Montage 8 und das neue
Roland Fantom 8

gefallen tun die mir alle 3. Zugegebenermaßen bin ich aber kein Live Keyboarder sondern produziere hauptsächlich Beats im Homestudio und das geht auch mit den heutigen Tools alles wunderbar. Softwareseitig bin ich bereits sehr gut ausgestattet. Hier mal ein Auszug an Software die ich besitze:

Cubase Pro 10.5
Studio One 5
Maschine 2 mit sämtlichen Expansions
Spectrasonic Omnisphere2, Keyscape, Trilian, Stylus Rmx
Arturia V Collection 7
NI Komplete Ultimate 12
Ample Sound Gitarren und Bässe
Roland Cloud
Korg Plugin Collection
Korg Triton
U-HE Diva, Zebra2, Zebralette
Addictive Drums 2
RFX NEXUS
Sylenth1
Waves Mercury Bundle
UAD Ultimate 8 usw.

Klanglich sind diese Tools den heutigen Flagship Workstations sicherlich weit überlegen oder nicht? Warum will ich dann ne Workstation? Hier mal meine Gründe:

Die Haptik geht bei all der guten Software leider einfach flöten! Knöppe drücken, drehen und Schrauben, Fader schieben, blitzschnell Sounds umschalten ohne Verzögerungen, gute Soundpresets, Combinations und vorgefertigte Patterns mit Begleitung etc - das alles kann schon sehr inspirierend sein und die Kreativität beim Songwriting fördern. So ne Workstation fühlt sich halt einfach viel mehr nach einem Instrument an! Ich finde die Klaviaturen auch sehr gut! Diese sind sicher auch gut genug um darauf zu Üben und vor allem auch Spaß am Üben zu haben. Denn oft bin ich schnell gelangweilt wenn ich immer den gleichen Sound höre. Diese ganzen Midi Masterkeyboards mit 88 gewichteteten Tasten fühlen sich alle irgendwie nicht wirklich wertig genug an und so kann man auch mal unabhängig vom Rechner üben.

AAAber nur dafür jetzt um die 3500€ ausgeben? Was meint ihr dazu?

Was ich z.B. überhaupt nicht brauchen würde sind so Dinge wie Sampling, eigene Sounds kreiieren, Sequenzing oder Recording. Sowas mache ich dann doch lieber im Rechner

So ne Workstation ist ja primär eigentlich eher für den Live Betrieb konzipiert. Daher frage ich mich macht so ne Workstation nur für's Studio heut zu Tage überhaupt noch Sinn?
Und wenn ja.. Welche?

Ich denke die Roland Fantom ist ja gerade die aktuellste und auf Amazona.de steht sie momentan auf Platz 1 der Best Buy Charts.
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
3.831
Punkte Reaktionen
1.561
Punkte
8.592
Finde ich eine interessante Frage. Auch wenn mich das selber nicht betrifft, kann ich den Ansatz verstehen. Kann man solche Vögel auch ausleihen? Dann könntest du nach z.B. 3 oder 6 Monaten einmal Bilanz ziehen, ob das im Alltag so funktioniert, wie du glaubst. Grundsätzlich ist ja alles ´richtig´, was deinem persönlichen Arbeitsstil entgegen kommt.
 
Loftone
Loftone
Registriert
30.01.17
Beiträge
3.331
Punkte Reaktionen
1.067
Punkte
15.221
Ich habe einen Motif XF6, was die Natursounds anbelangt ist man in der Quali mit VST besser drann. Der Grund warum ich eine Workstation habe liegt an der Masse an sehr schönen (auch aufeinander abgestimmten manchmal langweiligen/unspektakulären) Sounds sowie in der Notwendigkeit einer gescheiten Tastatur samt Wheel und Drehregler, die ich auch als Midicontroller nutzen könnte. Der Hauptgrund für mich sind allerdings die Arpeggios mit 7881 !! inkl etliche nur für deren Drumkits diverse Musikstile umfassend, die auch via Midi ausgegeben und anderen Tools zugeroutet werden können.
Das Ding wäre eine Groove-Box, wenn man selbst nicht noch Akkorde/Noten eingeben müßte. Auch läßt er sich als Vocoder missbrauchen sowie dank der Stereoeingänge (für den Sampler hauptsächlich vorgesehen) kann man die sehr hochwertigen internen Effekte auch für andere Signale verwenden. 1,2k gebraucht gelöhnt. Die aktuellen Modelle finde ich preislich heftig. Aber abwarten, falls wer sich dafür intressiert, die Vorgängermodelle sind gleichfalls geil und günstiger

Ich kann verstehen, wenn wer sagt, macht nur noch Sinn für Live Anwendungen und deren Sinnhaftigkeit für reine Studioanwendungen nicht mehr als gegeben betrachtet. Ich mag die Kiste und hab kein Verlangen nach dem neusten Modell. Eine weitere Workstation würde ich mir auch nicht mehr kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.234
Punkte
5.735
Bei einer Workstation hörst du eben sofort eine gute Demoversion von deiner musikalischen Idee. Einfach nur Style wählen, Akkorde drücken und Melodien ausprobieren, das inspiriert durchaus. Wie du allerdings auch schon selbst sagst, kenne ich ebenfalls keine Workstation deren Sounds mit guten VSTi/Librarys mithalten kann. Es bewegt sich immer auf dem "Alleinunterhalter Niveau".
Also zum ernsthaften produzieren im Studio würde ich bezüglich der Sounds doch abraten, es sei denn, du produzierst "Schlager", dort finden Workstationen durchaus öfter Verwendung. Als reine Inspirationsquelle, zum üben, oder auch siehe Loftone (wegen den zahlreichen Arpeggios usw.) ist so ein Teil nicht verkehrt. Ich persönlich habe keine Workstation mehr im Studio.
 
G
Gel Mitglied 84274
Guest
Ich hatte den Kronos, war viel Live unterwegs, für mich gab es kein besseres Keyboard dazu (mal vom Orgelsound abgesehen), was die Korg-Ingenieure aus einem Intel-Atom-Board gezaubert haben ist schon einen Oscar wert. Bei komplexen Sounds und gehaltenem Sustain-Pedal gab es Voice-Stealing, aus meiner Sicht völlig ok! Ich hatte noch ein nordelektro und einen nordlead 4 dazu, der Kronos war die "Zentrale".
Natürlich lebte so ein Jordan-Rudess-Lead-Sound von den Effekten, im multitimbralen Modus klang das erstmal scheisse.
Aber allein die Spielhilfen waren top und ergonomisch für mich gut angeordnet.
Es bewegt sich immer auf dem "Alleinunterhalter Niveau".
Quatsch, absoluter Blödsinn!
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
24.409
Punkte Reaktionen
18.942
Ort
Frankfurt
Punkte
81.547
3500 sind sehr viel Holz. Wäre es nicht eine günstigere Alternative, ein gebrauchtes M1 oder so zu kaufen? Oder ein Consumer Keyboard, wenn es darum geht, ohne den PC starten zu müssen, halbwegs fertige Sounds zu haben?

Für die Kohle kannst Du Dir lieber den Heritage Audio Neve Clone und nen coole Eq ziehen.^^
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.234
Punkte
5.735
Quatsch, absoluter Blödsinn!
"Alleinunterhalter Niveau" habe ich auf die Sounds bezogen, falls du es anders aufgefasst hast...
Kennst du kommerziell erfolgreiche Produktionen, welche mit einem Kronos produziert wurden?
 
Loftone
Loftone
Registriert
30.01.17
Beiträge
3.331
Punkte Reaktionen
1.067
Punkte
15.221
Bei einer Workstation hörst du eben sofort eine gute Demoversion von deiner musikalischen Idee. Einfach nur Style wählen, Akkorde drücken und Melodien ausprobieren, das inspiriert durchaus. Wie du allerdings auch schon selbst sagst, kenne ich ebenfalls keine Workstation deren Sounds mit guten VSTi/Librarys mithalten kann. Es bewegt sich immer auf dem "Alleinunterhalter Niveau".
Also zum ernsthaften produzieren im Studio würde ich bezüglich der Sounds doch abraten, es sei denn, du produzierst "Schlager", dort finden Workstationen durchaus öfter Verwendung. Als reine Inspirationsquelle, zum üben, oder auch siehe Loftone (wegen den zahlreichen Arpeggios usw.) ist so ein Teil nicht verkehrt. Ich persönlich habe keine Workstation mehr im Studio.

Von der Beschreibung her klingt das mehr nach Keyboard.

3500 sind sehr viel Holz. Wäre es nicht eine günstigere Alternative, ein gebrauchtes M1 oder so zu kaufen? Oder ein Consumer Keyboard, wenn es darum geht, ohne den PC starten zu müssen, halbwegs fertige Sounds zu haben?

Für die Kohle kannst Du Dir lieber den Heritage Audio Neve Clone und nen coole Eq ziehen.^^

Es macht keinen Sinn sich diese alte Schinken zu besorgen. Sie könnten durch genudelt sein und diese Sounds gibt es auch in VST gegossen. Wer mal mit den internen Sequenzern von Workstations gearbeitet hat stößt schnell an Grenzen. Dann lieber ne DAW und ein simples Midikeyboard ohne Klangerzeugung.

Sinnige vertreter sind sicherlich alle nach 2005. Ein Motif wurde in 4 Generationen gebaut und immer ein kleines bißchen mehr aufgebohrt nun im Montage mündet, der auch ein Motif mit einer weiteren Klangsynthese ist. Der Kronos ist die Summe fast aller Korgsynthesen in einem Gerät. Das Hauptproblem was ich an Workstations sehe, alles aber kaum was richtig, damit meine ich in erster Linie die Natursounds. Immer finde ich einen Sound den ich als hochwertig empfinde besonders, Bass, Pads und ein paar Melo-Sounds. Aber ob man dafür ne Workstation braucht kann klar mit nein beantwortet werden. Workstations sind für mich digitale Synthesizer mit internem Sequenzer, FX-Abteilung und manche noch mit Sampler (den keiner braucht außer vielleicht jemand der Live auf den Bühnen dieser Welt was abfeuern mag, was der Synth nicht von Haus aus mitbringt) allerdings kenne ich etliche Soundsets auch von älteren Generationen wie den Ex 5 wo samplebasierte Wellenformen reinladbar waren und allein oder mit den internen Wellenformen kombiniert klasse klingen. Selbst wurde ich derlei aber nicht mehr vollziehen. Zu aufwändig, aber ich hatte früher unglaubliche Sounds mit dem Sy 99 geschaffen, indem ich die internen Wellenformen neu zusammengefügt habe.
Damals gabs auch keine VST und mangels Kohle auch keine Synthflotte.Daher sinnig für den Schrauber und Tüftler, der neben einer Tastatur auch einige Brot und Buttersounds samt stimmiger Drumkits will
 
Zuletzt bearbeitet:
6
666666666
Registriert
09.11.14
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
11
Punkte
85
Moin,

ich war gestern beim Musik Store und hatte mal an den großen drei Workstation rumgeklimpert die ich auch mal so ins Auge gefasst habe:

Korg Kronos 88
Yamaha Montage 8 und das neue
Roland Fantom 8

gefallen tun die mir alle 3. Zugegebenermaßen bin ich aber kein Live Keyboarder sondern produziere hauptsächlich Beats im Homestudio und das geht auch mit den heutigen Tools alles wunderbar. Softwareseitig bin ich bereits sehr gut ausgestattet. Hier mal ein Auszug an Software die ich besitze:

Cubase Pro 10.5
Studio One 5
Maschine 2 mit sämtlichen Expansions
Spectrasonic Omnisphere2, Keyscape, Trilian, Stylus Rmx
Arturia V Collection 7
NI Komplete Ultimate 12
Ample Sound Gitarren und Bässe
Roland Cloud
Korg Plugin Collection
Korg Triton
U-HE Diva, Zebra2, Zebralette
Addictive Drums 2
RFX NEXUS
Sylenth1
Waves Mercury Bundle
UAD Ultimate 8 usw.

Klanglich sind diese Tools den heutigen Flagship Workstations sicherlich weit überlegen oder nicht? Warum will ich dann ne Workstation? Hier mal meine Gründe:

Die Haptik geht bei all der guten Software leider einfach flöten! Knöppe drücken, drehen und Schrauben, Fader schieben, blitzschnell Sounds umschalten ohne Verzögerungen, gute Soundpresets, Combinations und vorgefertigte Patterns mit Begleitung etc - das alles kann schon sehr inspirierend sein und die Kreativität beim Songwriting fördern. So ne Workstation fühlt sich halt einfach viel mehr nach einem Instrument an! Ich finde die Klaviaturen auch sehr gut! Diese sind sicher auch gut genug um darauf zu Üben und vor allem auch Spaß am Üben zu haben. Denn oft bin ich schnell gelangweilt wenn ich immer den gleichen Sound höre. Diese ganzen Midi Masterkeyboards mit 88 gewichteteten Tasten fühlen sich alle irgendwie nicht wirklich wertig genug an und so kann man auch mal unabhängig vom Rechner üben.

AAAber nur dafür jetzt um die 3500€ ausgeben? Was meint ihr dazu?

Was ich z.B. überhaupt nicht brauchen würde sind so Dinge wie Sampling, eigene Sounds kreiieren, Sequenzing oder Recording. Sowas mache ich dann doch lieber im Rechner

So ne Workstation ist ja primär eigentlich eher für den Live Betrieb konzipiert. Daher frage ich mich macht so ne Workstation nur für's Studio heut zu Tage überhaupt noch Sinn?
Und wenn ja.. Welche?

Ich denke die Roland Fantom ist ja gerade die aktuellste und auf Amazona.de steht sie momentan auf Platz 1 der Best Buy Charts.
kann ich nachvollziehen, ich hatte früher auch ein yamaha motif, was mich aber am meisten abgefucked hab war, sogut wie garkeine editier möglichkeiten und ich hasse es mit audio zuarbeiten, mag eher vst, da man alles live machen kann, verbraucht nicht soviel speicher und das projekt öffnet wie man es beendet hat auhc nach 10 jahren, klanglich können vst s es meiner meinung nach locker heutzutage mithalten.
Hatte zwischenzeilich auch wieder drübernachgedacht ne hardware workstation zu holen wie korg kronos oder korg pa4x oriental, da mein master midi keyboard mich langweilt ,da wie du schon sagtest man hat einfach was zum anfassen und ist nicht am pc gebunden,maN kann einfach drauf losspielen, aber die preise sind echt nicht normal 2bis 3000 für so n keyboard ist nicht grad günstig, vielleicht solltest du herausfinden was du wirklich willst, einfach ne hardware mit dem üblichen audio recording, editier kram und was zum anfassen oder geld sparen mit vst s

habe mir letzen monat auch die sachen von http://vst-store.com/kontakt-instruments.html
geholt da gibt s zb dein fantom und kronos für NI kontakt ist jetzt nicht unbedingt die high end beste aufnahmen aber sind schon paar schöne oldschool sachen dabei, wenn du dich schon r .kelly nennst, in seinen beats sind solche sounds auf jeden fall auch vorgekommen

und was ich auch noch kacke finde bei hardware geräten, ist keine vst integration, hatte schon den virus ti 2 da ging das so halbwegs aber man konnte dort nicht mehr als ein vst öffnen, habe zur zeit auch ein akai mpc x dort funktioniert das auch nicht richtig , akai hat nämlich ne eigene daw und diese in cubase zu integrieren ist auch umständlich, habe auhc kb alles immer in wav zu bouncen, also hat alles so seine vorteile, weiss garnicht wie das aktuell bei einem korg kronos ist
 
Zuletzt bearbeitet:
V
vulcan
Tastenheld
Registriert
15.09.19
Beiträge
191
Punkte Reaktionen
124
Ort
Dortmund
Punkte
588
Ich benutze auch ein Korg PA4X und ein Yamaha Montage als deutlich preiswerteren MODX, wegen der Tatstatur aber nicht empfehlenswert, das alles neben dem PC, also nicht für das recording. Die Klänge sind konkurrenzfähig. Die musikalischen Ideen kann sofort live umsetzen, als ich zu dem Track etwas mit den Synth sounds zusätzlich spiele. Das Soundfutter der Synths ist riesig und sofort verfügbar. Das ist der grosse Vorteil. Später suche ich die entsprechenden VST.
Aber ich befürchte. dass Dein Vorhaben Deinem workflow vielleicht nicht entspricht. Ich hingegen komme vom keyboard und habe mich erst im Laufe der Zeit dem PC zugewandt.
Bedenke auch, dass Du schon ein riesen Soundreservoire hast und die Investition insoweit nicht lohnt. Andrerseits unterschätze auch nicht die Einarbeitungszeit für ein solches Gerät, was sehr spezifisch ist. Damit bist Du locker viele Wochen beschäftigt.
 
G
Gel Mitglied 84274
Guest
"Alleinunterhalter Niveau" habe ich auf die Sounds bezogen, falls du es anders aufgefasst hast...
Kennst du kommerziell erfolgreiche Produktionen, welche mit einem Kronos produziert wurden?
Jordan Rudess ist Nutzer und Lieferant von Kronos-Sounds, die sind schon sehr eigen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.401
Punkte Reaktionen
12.126
Punkte
57.345
Verfluchte Diskussion. Was soll das denn.
Damals war z.B. die Korg M1 Workstation DAS Alleinunterhalterkeyboard schlechthin....
Aber genauso gern nahm man die M1 im Studio!
 
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.636
Punkte Reaktionen
603
Punkte
5.927
3500 sind sehr viel Holz. Wäre es nicht eine günstigere Alternative, ein gebrauchtes M1 oder so zu kaufen? Oder ein Consumer Keyboard, wenn es darum geht, ohne den PC starten zu müssen, halbwegs fertige Sounds zu haben?

Für die Kohle kannst Du Dir lieber den Heritage Audio Neve Clone und nen coole Eq ziehen.^^

Den M1 habe ich schon als Plugin genauso auch den Korg Triton und die anderen Plugz aus der Korg Collection. Alles keine Hi-Fi Sounds aber trotzdem geil! Ich verstehe aber den Ansatz. Vielleicht hierfür dann doch lieber ne Motif XS oder XF. Gebraucht sind die älteren Workstations ja schon ziemlich günstig zu haben.

Den Heritage Audio find ich interessant! Vor allem den neuen HA-81 mit dem 1081 EQ. Ich habe allerdings schon den BAE1073 MPF. Der ist zwar zweikanalig und ohne EQ aber dafür habe ich noch den Avalon 737.
SSL Fusion, Tegler, Bettermaker & Co sind sicherlich auch noch ganz nette Schätzchen für's Bus Processing aber merke gerade ich schweife jetzt bissl zu sehr ab :D
 
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.636
Punkte Reaktionen
603
Punkte
5.927
Verfluchte Diskussion. Was soll das denn.
Damals war z.B. die Korg M1 Workstation DAS Alleinunterhalterkeyboard schlechthin....
Aber genauso gern nahm man die M1 im Studio!

Joa damals..damals hat man auch noch auf Kassetten recordet usw. aber die Zeiten haben sich ja drastisch geändert daher fragte ich ja auch ob aktuelle Workstations für's Studio heut zu Tage noch Sinn machen.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.234
Punkte
5.735
Verfluchte Diskussion. Was soll das denn.
Damals war z.B. die Korg M1 Workstation DAS Alleinunterhalterkeyboard schlechthin....
Aber genauso gern nahm man die M1 im Studio!
Da reden wir aber von ca. 1990, als die Welt der VSTi`s und Librarys noch ganz anders aussah.
Heute hat man Software-seitig ganz andere Möglichkeiten und braucht keine Workstation in einem Studio.
Bei den "Natursounds" sind Librarys haushoch überlegen und bezüglich Synthesizer gibt es auch
so viele Alternativen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.401
Punkte Reaktionen
12.126
Punkte
57.345
Aber mit Ironie noch nicht beschäftigt, ihr beiden. Was. ;)
Alles richtig, was ihr schreibt, klar man.

Glaub, ich muss wieder mehr Smileys einsetzen. ^^
 
G
Gel Mitglied 84274
Guest
Wie auch immer, wer behauptet, der Kronos wäre ein typisches Alleinunterhalter-Keyboard, der hat sich mit dem Gerät noch nie auseinandergesetzt. Aber was gibt es in den Zeiten ungefilterter Meinungsmache auch anderes zum erwarten. Bäh!!!!
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.234
Punkte
5.735
Wie auch immer, wer behauptet, der Kronos wäre ein typisches Alleinunterhalter-Keyboard, der hat sich mit dem Gerät noch nie auseinandergesetzt. Aber was gibt es in den Zeiten ungefilterter Meinungsmache auch anderes zum erwarten. Bäh!!!!
Ach was, beruhige dich wieder, ganz so negativ wars von mir keinesfalls gemeint.
Es ist ja nur wirklich so, dass dieses Gerät gerade bei "Alleinunterhaltern" genauso beliebt ist wie ein Genos, Tyros usw., weil es einfach auch dafür geeignet ist. Trotzdem kann man das Teil, bzw. einzelne Sounds ja auch in einer echten Band verwenden, auch dafür ist das Teil super und mehr als ausreichend. Aber kaufen, um die Sounds gezielt im Studio bei der Produktion einzusetzen, ist eher unnötig.
Ich denke da macht der Kauf von einem guten analogem Synthesizer als Ergänzung zu den VSTi usw. mehr Sinn.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Yamaha MODX6
Antworten
7
Aufrufe
39K
Can
Can
M
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
83K
synthpark
synthpark
Can
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Krome
Antworten
5
Aufrufe
89K
Lacunaflow
Lacunaflow
Bill_Presston
  • Artikel
2
Antworten
31
Aufrufe
71K
octaveplateau
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben