Information ausblenden

Suche Synthesizer Workstation/Stage Piano/Masterkeyboard

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Mac_Rip, 10.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mac_Rip

    Mac_Rip Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    Hallo,

    vorweg nehmen möchte ich, dass ich nicht genau weiß was ich suche. Ich möchte mit eurer Hilfe eine Lösung finden...

    Am Samstag bin ich extra etliche Kilometer gefahren um mich in einem der großen Musikgeschäfte beraten zu lassen und um alles was mich interessiert direkt anzuspielen.

    Das Gerät soll auf jeden Fall im Studio eingesetzt werden. Live bin ich zwar nicht unbedingt abgeneigt, aber wirkliche Gedanken darum habe ich mir nie gemacht.

    Es soll eine gute Tastatur (88 Tasten) und Hammermechanik haben und sich ähnlich wie ein echter Flügel spielen, da ich momentan Klavier spielen lerne und auf dem Ding dann zu Haus üben möchte. Sequencer brauche ich eigentlich gar nicht, da ich mit Cubase arbeite.

    Folgende Workstations habe ich mir angeschaut: Korg Kronos, Yamaha Motif und Roland Fantom G8.
    Stage Pianos- unter anderem Kawai MP-10.

    Ich habe zu Hause sehr viele virtuelle Instrumente (unter anderem Komplete 8 und Omnisphere), welche ich über mein Key Rig 49 und mein Novation Impulse 25 ansteuer...bis dato in Ordnung für mich. Dann war ich beim Musikunterricht und da hat mein Lehrer ein Stage Piano von Yamaha. Der Klang der vst Instrumente konnte da irgendwie nicht mithalten und da habe ich gedacht investiere ich noch ein bisschen. Ein wenig schlau gemacht habe ich mich und ganz viele meinten ich hätte recht damit, dass der Klang besser wäre und wenn ich einen Synthesizer mit den virtuellen I. kombinieren würde, ergäbe das einen klasse Sound.
    Dann war ich also gestern in besagtem Geschäft und die Beratung war, obwohl ich finde das es sich um ziemlich viel Geld handelt, nicht vorhanden. Der eine Herr meinte, ich solle sie einfach selbst testen, die Kopfhörer würden überall dran hängen. So konnte ich also nicht mal richtig die Vorzüge des einen gegenüber des anderen sehen, geschweige denn überhaupt ausgibig testen. Es wäre mein erster Synth gewesen.

    Naja egal...getestet habe ich also und ich fand den Sound dann gar nicht so viel krasser als meinen zu Hause. War das was ich beim Unterricht gehört habe vielleicht einfach Einbildung oder Sache des Raums? Oder war die erste Vermutung richtig und ich kann, obwohl alles eigentlich nur Samples abspielt, mit Software nicht das erreichen, was mit Synthies oder Stage Pianos geht?
    Muss ich vielleicht nur die Regler einsetzen?
    Sollte ich vielleicht lieber ein Triton, Motif oder Fantom Rack irgendwo gebraucht erwerben? Mir wurde im Laden gesagt, dass das nichts für mich wäre. Also Racks im Allgemeinen- Begründung= Fehlanzeige.


    Das war nur eine Abteilung, in einer anderen wurde ich gut beraten, aber all das hat mich ziemlich verwirrt.


    Weiter im Kontext...

    Andererseits gibt es ja auch gute Midikeyboards wie das Doepfer PK 88, Numa Nero oder das von Kawai auf der Namm vorgestellte VPC1 Masterkeyboard.
    Sollte ich das vielleicht mit einem VST kombinieren?


    Ich hoffe ihr habt vielleicht Erfahrungen gemacht und könnt mir helfen.

    Vielen Dank.


    Mac_Rip


    PS.: Budget liegt bei 6000 ocken...allerdings möchte ich noch einen Preamp und neue Monitore kaufen...weitere Threads werden also in Kürze folgen...
     
    Mac_Rip, 10.02.13
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    6000,-€? Gut, dann gehen wir mal einkaufen :D

    Ich selbst habe fast 10 Jahre Keyboards/Workstations/Synthesizer gekauft, um am Ende festzustellen, dass das alles Abzockergeräte sind (in meinen Augen zumindest).

    Du bezahlst rund 5% für die Innovation, die neue Geräte mit sich bringen.
    5% für die alten Sounds.
    10% für die Tastatur.
    Und 80% dafür, dass alles in einem Gerät ist, ohne Computeranbindung funktioniert und für die Unwissenheit der Nutzer, dass es am PC/Mac viel einfacher, flexibler und qualitativ besser hinzubekommen ist.

    Zur Klarstellung: Analogsynthesizer stellen hier eine klare Ausnahme dar. Den Klang wird man so einfach im Rechner nicht nachbilden können.

    Prinzipiell für dich: Setze dich erstmal mit dem auseinander, was du hast. Die Regler und Knöpfe sind nicht dazu da, dass es "professioneller" aussieht, sondern damit du den Klang so einstellen kannst, wie du es gerne hättest.

    Wegen der Gesamtkombination: Ich rate dir (wenn du nicht auf die Bühne willst) zu einem ordentlichen Master-Keyboard mit einem Satz guter VSTs im Rechner. Wenn du doch auf die Bühne willst, einen leistungsfähigen Laptop dazu.

    Zum Master-Keyboard: Jeder hat so seine Vorstellung davon, wie sich eine gute Tastatur anfühlen und spielen muss. Nur weil es sich anders anfühlt, als beim echten Steinway Flügel, muss es noch lange nicht ungeeigneter für die Steuerung von VSTs sein... Was dir liegt, kannst du nur durch ausgiebiges Testen rausfinden.

    Zu deinen Erfahrungen im Musikladen: Mir ging es auch schon oft so, dass mich die Ratschläge der Verkäufer eher verwirrt haben. Das hatte im Nachhinein betrachtet oft einen erschreckenden Grund: es sind Verkäufer - keine Experten. Dir Rat hier im Forum zu holen, ist sehr klug, denn hier sitzen die praktischen Erfahrungen, die über das Wissen des Produktflyers hinaus gehen.

    Grudsätzlich noch zur Budgetplanung: Kalkuliere den Betrag, den du für Monitore ausgibst nochmal für akustische Raumbehandlung ein. 800PS nutzen dir in keinem Smart dieser Welt was...
     
    stefangeidel, 11.02.13
    #2
  3. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Ich würde das Geld lieber in gute Raumakustik und guten Boxen stecken...hat man deutlich! mehr von ;)
     
    Sogyra, 11.02.13
    #3
  4. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    ^
    Konntest du das unter den selben Abhörbedingungen vergleichen? Also über die selben Monitore im selben Raum?
    Ich hatte vor einiger Zeit mal ein Yamaha Motif bei mir zuhause und konnte direkt mit dem Grand Piano aus der Kontakt 4 Library vergleichen, wobei mir das Kontakt-Piano klanglich deutlich besser gefallen hat, zumindest standalone. Das Motif-Piano klang zwar sehr durchsetzungsfähig, was in einem Arrangement sicherlich vorteilhaft sein kann, aber solo klang das Kontakt-Piano irgendwie authentischer, mehr nach "echt".

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 11.02.13
    #4
  5. schrubber23

    schrubber23 Bit-Steller

    Registriert seit:
    14.02.08
    Punkte:
    1.444
    1444
    Beim ersten Synth würde ich mir KEIN Endpreisgerät kaufen sondern erstmal mit einem guten Allrounder anfangen. Daran testet Du wo dein Bedarf wirklich liegt.
    Aber ich würde den Gedanken der Verbesserung er Raumakustik nicht vernachlässigen. Bin gerade mit Teilen meines Equipments vom Homestudio in den Proberaum umgezogen ... alles klingt deutlichist ANDERS. Stell doch mal das Stagepiano Deines Lehrers bei Dir auf (zur Not vom großen T) und mach den Hörtest. Danach weisst dir wo du invstieren musst (oder auch nicht ....)
     
    schrubber23, 11.02.13
    #5
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Die Stimmung entwickelt sich ja recht eindeutig. ;)


    Das ist aber ein Argument, auf das diese Aussagen nicht passen.

    Zum Üben solltest Du Dir ein Rechnerunabhängiges Setup gönnen. Das muss jetzt nicht die Riesen-Top-Aktuelle Workstation sein - es sei denn Du hast zuviel Geld übrig.
    Gerade, wenn die Bühne kein Thema ist, bietet ein Homepiano mehr. (Verstärkung mit Klangkonzept eingebaut, ein Schalter und alles ist ruckzuck spielbereit, stabiler Unterbau mit Pedal-Lösung)

    Ein Stagepiano ist übrigens auch nicht immer die qualitativ bessere Lösung. Bei Kawai ist es z.B. so, dass Innovationen (z.B. in der Gestaltung der Tastatur) zuerst bei den Homepianos eingeführt werden.

    Meine persönliche Meinung:
    Vor jeder Studiotechnik stehen erst mal musikalische Fähigkeiten. Insofern investierst Du in der richtigen Kategorie.

    Viel Erfolg dabei ;)

    Clemens
     
    clemenserwe, 11.02.13
    #6
  7. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Wenn Du ein Gerät mit Klangerzeugung und ordentlicher Tastatur suchst, dann würde ich mich mal bei Kurzweil umsehen...
     
    tomric, 11.02.13
    #7
  8. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    960
    960
    Ich hab ehrlich gesagt noch nicht herausgefunden, was du damit wirklich machen möchtest.

    Du erwähnst, dass eine Live-Nutzung möglich wäre (wenngleich bislang nicht angedacht). Wo läge dann das Aufgabengebiet des Geräts bei Live-Nutzung? Piano only? Oder auch weitere Sounds, die von einem Stagepiano nicht abgedeckt werden?

    - Bei ersterem (Piano only) würde ich mir ein Stagepiano mit eingebauten Speakern nehmen. Begründung: du verwendest das Teil auch daheim und da macht es einen Riesen-Unterschied, dass du es einfach einschalten und sofort losspielen kannst! Meine Empfehlung: Kawai ES7 (Spitzentastatur + Sound, verhältnismäßig tolle Speaker, nette Gimmicks an Bord).

    - Bei letzterem würde ich zu einem der üblichen Verdächtigen greifen (Yamaha Motif, Korg Crome/Kronos, Roland Fantom). Die liefern definitiv gute Pianosounds. Speaker für's Daheimspielen gibt's da allerdings nicht.
     
    jeffVienna, 11.02.13
    #8
  9. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.618
    4618
    In dem Punkt, das Klavierspiel zu erlernen, möchte ich zum
    Kawai ES7 raten. Damit wirklich nichts ablenkt.

    Zum Aufnehmen käme dann für mich das Vintage D Software-
    Piano zum Zuge. Den Rest würde ich heute mit Software be-
    streiten. Zumindest bei den aktuellen Rechnern.

    Den größten Anteil würde ich(heute) in die Umgebung, wie
    Abhöre und Raumoptimierung stecken.
     
    fitzwilliam, 11.02.13
    #9
  10. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    ich hab se alle schon gespielt ueber laengere zeit, bis auf den chronos dafuer aber die m3.

    meine subjective meinung,
    so richtig vermissen wo ich jetzt nativ bin nur auf laptop,

    ist ganz klar der motif... die sounds passen einfach gut in nen mix...zum festhalten der idee am inspirirensten.... fuer mich von allen, am einfachsten zum ergebniss kommen.

    ich wuerd mir da evt nochmal nen sx rack holen,
    den sampler brauch man nicht wirklich ausser man hat live kein laptop.

    evt kommt fuer dich sogar nen tyros 4 in frage,
    der hat einige sounds drin die sogar der motif nicht hat.
    und ist live der spielspass !

    also yamaha is schon was feines im studio wie live.
    muss du aber selbst erstmal wissen wos hin gehn soll,
    mehr spielspass oder mehr bessere sounds.
    yamaha ist das sicher nen guter kompromiss.

    gruss Frank
     
    Frank6502, 11.02.13
    #10
  11. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.618
    4618
    Ja, wenn es um Inspiration geht sind die genannten
    Keys natürlich erste Wahl.
     
    fitzwilliam, 11.02.13
    #11
  12. Mac_Rip

    Mac_Rip Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    Soo,

    erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Eigentlich wollte ich euch nicht mit Infos überrumpeln, weil ich dachte das man den Text unter der Fragestellung schon fast einbinden lassen kann, aber da es ja schon wichtig ist wie das Budget eingeteilt werden soll....

    ...auch dazu kann ich erst mal gar nicht so viel sagen. Ich gehe erstmal auf eure Fragen ein.

    Erstmal zur Raumakustik: Ich habe mir mit einem guten Freund aus Rigibs, Holzbalken, einer Stahltür, nem kleinen Fenster und einer Menge Noppenschaum eine Gesangskabine gebaut. Das war schon ziemlich teuer. Dabei haben wir mit Sicherheit nicht auf irgendwas geachtet. Da war auch einfach so naiv zu glauben man müsse auf nichts achten. Das einzige was ich bis dato gehört hatte war, dass das Fenster etwas schräg eingebaut werden soll. Ob das stimmt weiß ich bis heute nicht zu 100 %.
    der Rest des Raums ist ziemlich klein und da habe ich hier in einem Thread gelesen, dass er vielleicht ZU KLEIN ist um ein gutes Ergebnis hinzubekommen.

    Aber ich habe in letzter Zeit oft gehört, dass viel mit einem guten Mix und der entsprechenden Akustik herauszuholen ist und da scheint ja etwas dran zu sein. Nächsten Monat habe ich einen Workshop in einem professionellen Tonstudio gebucht um mich mit diesen Themen etwas näher zu befassen. Im Endeffekt werde ich dafür auch kein Profi, da man sowas an der Uni auch nicht an einem Tag lernt, aber da ich mein eigenes Equipment mitbringe und wir ausschließlich damit arbeiten, bringt es mich sicher ein ganzes Stück weiter.
    Also Raumakustik ist sicher ein oft vernachlässigter Punkt und es klingt einleuchtend, wenn ihr meint ich solle noch ein wenig in diesen Bereich investieren und ihn nicht aus den Augen verlieren.



    @jeffVienna:

    Das ist eben das Problem. Piano only oder nicht entscheidet sich, indem ich herausfinde (hoffentlich mit euch zusammen), ob auch eben Synthsounds und andere deutlich besser gemacht sind bei einer Workstation oder nicht.



    @Cos:

    Ja, im selben Raum, mit dem selben Equipment. Das war ja das erschreckende. Aber vielleicht sind die Ivorys und wie sie nicht alle heißen besser als die Pianos, die ich momentan habe. Aber es freut mich, dass du es genau anders empfunden hast. Das gibt mir wieder Hoffnung, dass Komplete vielleicht doch nicht so für die Katz war.


    @ clemensvill und fitzwilliam:

    Ein unabhängiges System wäre cool, vor allem in Anbetracht dessen, dass man nicht so sehr abgelenkt ist, wie am Rechner.
    Andererseits ist es auch nochmal ein Stück teurer und vielleicht sollte ich daher ein Softwarepiano mit Masterkeyboard nehmen, wenn der Sound da vielleicht sogar besser ist. Da kann ich das Geld was an der einen Stelle übrig bleibt wieder in etwas anderes investieren.

    Ich hoffe ich bin soweit auf alles eingegangen.

    Nun werde ich euch sagen was mir an Preamps empfohlen wurde. Die waren das einzige was leider nicht zu testen war- warum auch immer...im Laden standen sie jedenfalls.

    Eigentlich sind es ja auch eher Channelstrips:

    1. Avalon 737
    2. Tubetech http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/TubeTech-MEC-1A-Mono-Tube-MicPre/EQ/Compressor/art-REC0000851-000

    Der zweite ist sehr teuer und einen Allrounder in dem Bereich gibt es auch nicht, jedenfalls nicht das er bezahlbar wäre und wirklich ein Allrounder. Momentan nehme ich nur Vocals auf. Also Gesang und Rap. Letzteren würde ich nicht sofort kaufen, dafür müsste ich dann doch noch etwas sparen, aber ich will auch nicht in nem Jahr wieder auf die Idee kommen aufzurüsten....jedenfalls nicht in dem Bereich.

    Mein Mikro ist übrigens ein Audio Technica AT 40/50. Als Wandler habe ich ein Babyface von RME.


    Zu den Monitoren:

    Dort habe ich mehrere getestet:

    1.Focal SM9- Eindeutig gut, aber auch ein ziemlich hoher Preis...

    2.Focal SM-6 Twin 6Be, da habe ich jetzt keinen allzu großen unterschied zur teureren Variante gehört. Jedenfalls keinen, der für mich den Preisunterschied rechtfertigt...aber ich bin auch noch kein Profi, sondern einer der es mal werden will (vielleicht) und lasse mich gern eines Besseren belehren.

    3.Event Electronics OPAL active Studiomonitor. Auch sehr schön. Das gute daran ist, dass man noch ziemlich ins Klanggeschehen eingreifen kann. Anfangs war der Sound nicht so was für mich, aber nach kurzem hören hat mir das was ich gehört habe imponiert. Vielleicht kennt ihr das ja...

    4.Neumann KH 120 A Studiomonitor aktiv ...erst einmal ohne Subwoofer und da fand ich den Sound nicht so gut, weil ich da irgendwie eher bis ausschließlich Höhen gehört habe...danach mit einem KRK Sub und der klang war sehr gut neutral. Es lief Snoop Dogg und daher kann ich das glaub ich in dem Fall ganz gut beurteilen :D.


    Also momentan liegt das Budget bei 6000, wenn ich warte kommt mehr dazu- ist ja klar.
    Will ich warten? - Eigentlich nicht!
    Sollte ich warten, der Vernunft wegen?- Ich weiß es nicht.
    Vielleicht reicht ja auch der Avalon.

    Ich hoffe das kurbelt die Diskussion noch ein wenig an und vielen Dank für eure Hilfe.
     
    Mac_Rip, 11.02.13
    #12
  13. Mac_Rip

    Mac_Rip Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    Übrigens...sollte ich mir dieses Setup zulegen, dann wäre die 6000 Euro Grenze nicht gesprengt:

    Kawai VPC1 Masterkeyboard, ist aber noch nicht auf dem Markt. Kann man im Internet bis jetzt aber schon einiges drüber lesen.

    Avalon 737 und dann die Kombi Neumann und Sub.

    Damit würde ich knapp unter der 6000 Euro Grenze liegen und könnte mir vielleicht noch ein Piano vst gönnen.
     
    Mac_Rip, 11.02.13
    #13
  14. Mac_Rip

    Mac_Rip Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.05
    Punkte:
    816
    816
    Vielleicht hätte ich die Themen doch besser trennen sollen. Aber es wäre schön, wenn sich doch jemand hier her verirrt, der sich auch mit den anderen Anliegen beschäftigen möchte.

    Bei den Keys werde ich wohl nochmal los und alles anspielen müssen im Endeffekt...
     
    Mac_Rip, 12.02.13
    #14
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Also, zuerst zu den Keys:

    Im Prinzip bist Du mit Software flexibler, evtl. günstiger und mehr Samplespeicher als Dein Rechner kann m.W. kaum eine Workstation bieten. Nachteile entstehen nur, wenn man das Ding auch mal live einsetzen möchte und falls man was braucht, mit dem man eben mal schnell vor sich hinspielen kann, ohne erst den gesamten Fuhrpark hochfahren zu müssen. Eine Kleinigkeit noch: Man muß bei den Software-Instrumenten natürlich erst einmal die Controller des etwaigen Masterkeyboards entsprechend mappen, bei einer Hardwarekiste braucht man sich darum nicht zu kümmern... das ist auch ein Hindernis bei Rackkisten in Kombi mit einer Tastatur ;)

    Bzgl. Channelstrips:

    Ich persönlich würde nicht in so teuere Kisten investieren, wenn nicht vorher alle(!) Hausaufgaben bzgl. Raumakustik erledigt und mehr als ein hochwertiges Mikrofon am Start sind. Das AT4050 ist ein ordentliches Mikrofon (ich hab selbst eins im Einsatz) und für vieles zu gebrauchen, für Gesang gibt es aber je nach Stimme geeignetere Kandidaten (sei es AT4047, Gefell M71, Neumann TLM49, um ein paar zu nennen).

    Mikrofon und Raumakustik beeinflussen den Sound m.E. mehr, als ggf. ein wenig Färbung durch einen Channelstrip. Wenn es Dir evtl. nur darum geht die Dynamik einzubremsen, dann reicht hier auch sowas wie ein gebrauchter Mindprint Envoice oder SPL Channel One (damit habe ich das Thema bspw. gelöst).

    Wenn Du aber wirklich einen teueren Channelstrip mit dem AT4050 kombinieren willst, dann würde ich zu einem Charakterschwein raten (z.B. Universal Audio, Manley, etc), da wären mir Avalon oder Tubetech zu langweilig. Aber das ist natürlich rein subjektiv...
     
    tomric, 12.02.13
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.