Wofür "Mixer/VSL"-Regler Presonus Audiobox VSL?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von ba6, 27.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Die Presonus Audiobox VSL-Interfaces finde ich soweit ganz gelungen, so dass ich mir überlege, eines anzuschaffen.
    Was ich an dem Monitoring-Konzept aber nicht verstehe, ist der Überblendregler "Mix - VSL". Wenn ich es richtig verstehe, dann kann ich da einstellen, ob ich das latenzfreie Signal (VSL) oder das von der DAW bearbeitete Signal mit Latenz (Mix) abhören kann. Wozu soll dann aber das Überblenden der Signale gut sein? Dann würde ich oder mein Musiker ja das latenzfreie Signal PLUS das verzögerte Signal hören? Oder mache ich da einen Denkfehler?

    Gruß
    ba6
     
  2. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Wenn Du dem Musiker nur das Direktsignal geben würdest, könnte er die Musik zu der er singen/spielen soll ja nicht hören.
     
  3. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Ja, das ist klar, aber ich war davon ausgegangen, dass das Mischungsverhältnis in der Mixer-Software eingestellt wird, die "zwischen" der DAW und dem Interface laufen muss. Bei Presonus also die VSL-Software, oder bei den anderen Interfaces die Universal Control Software. Ist dann der Überblendregler am Gerät nicht doppelt gemoppelt?
     
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.844
    141844
    Der Mixregler ist dafür da, um das Signal, was in die Box reingeht SOFORT abzuhören, ohne den Umweg über einen Computer. Da ist also nichts mit Software oder DAW Reglern etc.

    Also Linksanschlag des Reglers bedeutet, dass du nichts vom Computer hörst, sondern ausschließlich das, was an den Eingängen der Box anliegt. Und mit dem Mischverhältnis gibst du halt an, wieviel du DIREKT und wieviel du vom Computer hören willst.

    Dort auch erstmal unabhängig, ob du über den VSL Mixer etwas machst, oder DAWseitig etwas schaltest.

    Grüße
    Ari
     
  5. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Aber in der Anleitung steht ganz klar drin, dass man den Mixer/VSL-Regler ganz auf VSL stellen muss, wenn man die VSL-Software benutzt. Das macht ja auch Sinn, denn es geht ja darum, die Eingangslatenz zu umgehen. Dafür ist die VSL Software ja da. Ansonsten hätte ich ja nochmal das verzögerte Eingangssignal mit im Monitor.

    Ich zitiere mal aus der Anleitung:
    "Mixer. The Mixer knob allows you to blend your input signals with the playback streams from your computer. This allows you to monitor your input signal with zero latency. If the knob is positioned at 12 o’clock, the input signal and the playback stream will be equally balanced. Turning the knob to the left will increase the level of the input signal relative to the playback stream; turning to the right will increase the level of the playback stream relative to the input signal.
    Please note: When creating monitor mixes using Virtual StudioLive software, it is important that you turn the MIxer knob all the way to the VSL position. Monitoring both the input signal and the playback stream will create a doubling effect that will make monitoring difficult."

    Gruß
    ba6
     
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.844
    141844
    Das ist auch richtig. Sagte ich ja auch. Rechtsanschlag ist das Signal, was aus dem Rechner kommt. Ganz nach links ist allerdings das IN DER BOX Reinraus Signal. Das umgeht selbst die VSL Software, weil es vorher schon abbiegt. Es geht garnich erst in den Rechner zu irgendeiner Software. Sondern wir im Kasten selbst gleich wieder rausgeschickt.

    Gruß
    Ari
     
  7. ba6

    ba6 Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.12
    Punkte:
    167
    167
    Aha. Das bedeutet dann also, dass ich ohne Benutzung der VSL Software das Mischungsverhältnis zwischen dem latenzfreien (weil durchgeschleiften) Eingangssignal und den Playbackspuren aus der DAW einstellen kann (mit der relativ geringen Ausgangslatenz von der DAW über die DA-Wandler).
    Mit der Benutzung der VSL Software muss ich dann den Regler auf VSL (Rechtsanschlag) stellen, regle dann in der VSL Software die Mischungsverhältnisse und habe ebenfalls keine hörbare Latenz, weil ich dann über den Hardware-Mischer (also den DSP) des Interfaces mische, an den auch das Signal der DAW geroutet wird?
    Funktioniert das in der Praxis denn gut mit dem Presonus AudioBox-Interface? Also kann man mit diesem Interface wirklich quasi latenzfrei aufnehmen?

    Danke für die Antworten und viele Grüße

    ba6
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.